Skip to main content

Kochen mit Cannabis: Welche Fehler sollte man vermeiden?

Kochen mit Cannabis: Welche Fehler sollte man vermeiden?

22. Mai 2020

Cannabis wird gerne in Form von Edibles konsumiert oder beim Kochen verwendet. Hochwertige essbare Cannabisprodukte können dir ein ganz neues Erlebnis bereiten. Zuerst kannst du etwas leckeres Essen und danach die berauschende Wirkung auskosten. Was gibt es Besseres? In Deutschland an fertige Edibles zu gelangen gestaltet sich, aus offensichtlichen Gründen, eher als schwer. Daher entscheiden sich viele Cannabiskonsumenten dafür, selbst zum Weed-Koch zu werden. Möglicherweise hast du bereits erste Versuche gestartet, bist aber auf voller Linie gescheitert. Und so geht es vielen Kiffern, die sich als Cannabis-Koch probieren. Damit dein nächster oder erster Versuch besser funktioniert haben wir die häufigsten Fehler analysiert und in diesem Beitrag zusammengefasst, wie es richtig geht.

Wie kocht man mit Cannabis?

Beim Kochen mit Weed kannst du nicht einfach deine Kräuter in dein Essen schmeißen und hoffen, dass du nun ein Edibe hergestellt hast. Es benötigt etwas Aufwand und Vorbereitung. Am häufigsten wird Cannabis zunächst in einem Öl oder Butter angereichert. Diese psychoaktiven Zutaten können dann später in jedem Rezept verwendet werden. Klingt zunächst einfach? Ist es auch, wenn du die folgenden Fehler vermeidest!

1. Cannabis wird nicht vorbereitet

Bevor Cannabis verwendet werden kann, muss dieses unbedingt vorbereitet werden. Damit die Wirkstoffe im Weed aktiviert werden muss das Kraut zunächst decarboxyliert werden. Einfach gesagt muss Cannabis vor dem kochen erhitzt werden. Hierzu werden die Buds einfach bei 110 – 120 Grad im Ofen für circa. 1 Stunde erhitzt. Dabei sollte das Cannabis regelmäßig gedreht werden. Wer diesen Schritt überspringt, hat schon verloren, bevor es überhaupt losgeht.

2. Weed wird zu feinem Mehl verarbeitet

Natürlich müssen die Buds zerkleinert werden. Oft wird hierzu ein Mixer oder die Kaffeemühle verwendet. Problematisch ist, dass dabei häufig zu stark zerkleinert und ein feines Mehl hergestellt wird. In Folge dessen bekommen deine Edibles einen unangenehmen grasigen Geschmack und eine grüne Farbe. Um dies zu verhindern, sollte das Cannabis die Konsistenz von groben Salzkörnern behalten. Am einfachsten verwendest du dafür einen normalen Grinder.

3. Zu wenig Umrühren

Nachdem du deine Kräuter zu den anderen Zutaten gegeben hast, muss alles gut gerührt werden. An dieser Stelle wird oft etwas Zeit gespart und nur minimal vermischt. Im Ergebnis ist das Cannabis schlecht verteilt und dein Endprodukt hat an manchen Stellen keine Wirkstoffe und an anderen Stellen eine massive Ladung THC. Damit dies nicht passiert, müssen alle Zutaten gut miteinander vermengt werden!

4. Abschmecken nicht vergessen!

Ein guter Koch sollte stets abschmecken. Dies bezieht sich aber nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die Potenz der Wirkstoffe. Bei der Herstellung von Butter oder Öl solltest du das Produkt unbedingt testen und abwarten, welche Wirkung sich entfaltet. Nur so kannst du abschätzen, wie stark deine Mischung ist. Ohne dieses Wissen wird dein späteres Edible möglicherweise zu sanft oder viel zu stark.

5. Kein Wasser bei der Herstellung von Öl oder Butter

Bei der Herstellung von Cannabis Öl oder Butter kann die Zugabe von etwas Wasser große Vorteile bereithalten. Der große Vorteil besteht darin, dass dein Cannabis nicht so schnell verbrennt und Schaden nimmt. Beim Kochen verdampft das Wasser einfach wieder und hinterlässt keine Spuren. Damit ist das Weglassen von Wasser ein großer Anfängerfehler.

Noch Fragen? Dein Portal für Cannabis und CBD

Hoffentlich hat dir dieser Beitrag gefallen und du konntest ein paar Tipps mitnehmen. Generell muss man sagen, dass das Kochen mit Cannabis einfach etwas Übung benötigt. Falls es beim ersten Mal nicht gut funktioniert achte einfach darauf, ob du einen der genannten Fehler gemacht hast, und versuche es noch einmal.

Du willst noch mehr über Cannabis und CBD lernen? Im Blog finden sich viele interessante Themen. Schau dich doch einfach mal um! Im Infoportal gibt es darüber hinaus viele Infos zum Cannabis kaufen.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.