Kochen mit Cannabis: Welche Fehler sollte man vermeiden?

Kochen mit Cannabis: Welche Fehler sollte man vermeiden?

22. Mai 2020

Cannabis wird gerne in Form von Edibles konsumiert oder beim Kochen verwendet. Hochwertige essbare Cannabisprodukte können dir ein ganz neues Erlebnis bereiten. Zuerst kannst du etwas leckeres Essen und danach die berauschende Wirkung auskosten. Was gibt es Besseres? In Deutschland an fertige Edibles zu gelangen gestaltet sich, aus offensichtlichen Gründen, eher als schwer. Daher entscheiden sich viele Cannabiskonsumenten dafür, selbst zum Weed-Koch zu werden. Möglicherweise hast du bereits erste Versuche gestartet, bist aber auf voller Linie gescheitert. Und so geht es vielen Kiffern, die sich als Cannabis-Koch probieren. Damit dein nächster oder erster Versuch besser funktioniert haben wir die häufigsten Fehler analysiert und in diesem Beitrag zusammengefasst, wie es richtig geht.

Wie kocht man mit Cannabis?

Beim Kochen mit Weed kannst du nicht einfach deine Kräuter in dein Essen schmeißen und hoffen, dass du nun ein Edibe hergestellt hast. Es benötigt etwas Aufwand und Vorbereitung. Am häufigsten wird Cannabis zunächst in einem Öl oder Butter angereichert. Diese psychoaktiven Zutaten können dann später in jedem Rezept verwendet werden. Klingt zunächst einfach? Ist es auch, wenn du die folgenden Fehler vermeidest!

1. Cannabis wird nicht vorbereitet

Bevor Cannabis verwendet werden kann, muss dieses unbedingt vorbereitet werden. Damit die Wirkstoffe im Weed aktiviert werden muss das Kraut zunächst decarboxyliert werden. Einfach gesagt muss Cannabis vor dem kochen erhitzt werden. Hierzu werden die Buds einfach bei 110 – 120 Grad im Ofen für circa. 1 Stunde erhitzt. Dabei sollte das Cannabis regelmäßig gedreht werden. Wer diesen Schritt überspringt, hat schon verloren, bevor es überhaupt losgeht.

2. Weed wird zu feinem Mehl verarbeitet

Natürlich müssen die Buds zerkleinert werden. Oft wird hierzu ein Mixer oder die Kaffeemühle verwendet. Problematisch ist, dass dabei häufig zu stark zerkleinert und ein feines Mehl hergestellt wird. In Folge dessen bekommen deine Edibles einen unangenehmen grasigen Geschmack und eine grüne Farbe. Um dies zu verhindern, sollte das Cannabis die Konsistenz von groben Salzkörnern behalten. Am einfachsten verwendest du dafür einen normalen Grinder.

3. Zu wenig Umrühren

Nachdem du deine Kräuter zu den anderen Zutaten gegeben hast, muss alles gut gerührt werden. An dieser Stelle wird oft etwas Zeit gespart und nur minimal vermischt. Im Ergebnis ist das Cannabis schlecht verteilt und dein Endprodukt hat an manchen Stellen keine Wirkstoffe und an anderen Stellen eine massive Ladung THC. Damit dies nicht passiert, müssen alle Zutaten gut miteinander vermengt werden!

4. Abschmecken nicht vergessen!

Ein guter Koch sollte stets abschmecken. Dies bezieht sich aber nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die Potenz der Wirkstoffe. Bei der Herstellung von Butter oder Öl solltest du das Produkt unbedingt testen und abwarten, welche Wirkung sich entfaltet. Nur so kannst du abschätzen, wie stark deine Mischung ist. Ohne dieses Wissen wird dein späteres Edible möglicherweise zu sanft oder viel zu stark.

5. Kein Wasser bei der Herstellung von Öl oder Butter

Bei der Herstellung von Cannabis Öl oder Butter kann die Zugabe von etwas Wasser große Vorteile bereithalten. Der große Vorteil besteht darin, dass dein Cannabis nicht so schnell verbrennt und Schaden nimmt. Beim Kochen verdampft das Wasser einfach wieder und hinterlässt keine Spuren. Damit ist das Weglassen von Wasser ein großer Anfängerfehler.

Noch Fragen? Dein Portal für Cannabis und CBD

Hoffentlich hat dir dieser Beitrag gefallen und du konntest ein paar Tipps mitnehmen. Generell muss man sagen, dass das Kochen mit Cannabis einfach etwas Übung benötigt. Falls es beim ersten Mal nicht gut funktioniert achte einfach darauf, ob du einen der genannten Fehler gemacht hast, und versuche es noch einmal.

Du willst noch mehr über Cannabis und CBD lernen? Im Blog finden sich viele interessante Themen. Schau dich doch einfach mal um! Im Infoportal gibt es darüber hinaus viele Infos zum Cannabis kaufen.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.