Skip to main content

Cannabis in der Medizin: Was jeder wissen sollte

Cannabis in der Medizin: Was jeder wissen sollte

24. Juli 2019

Wenn man von Cannabis spricht geht es meistens um die berauschende Wirkung der in Deutschland illegalen Droge. Allerdings kann Cannabis noch deutlich mehr sein als die meisten Menschen erwarten. Besonders im Bereich der Medizin erfreut sich Cannabis einer steigenden Beliebtheit. Jedoch gibt es leider immer noch häufig Unklarheit beim medizinischen Cannabis. In diesem Beitrag möchten wir daher umfassend informieren und erläutern was es mit dem medizinischen Cannabis auf sich hat.

Cannabis in der Medizin: Die Grundlagen

Die Verwendung von Cannabis in der Medizin kann auf eine jahrtausendelange Geschichte zurückschauen. Die ersten Aufzeichnung über den therapeutischen Einsatz von Cannabis stammen aus dem Jahr 2737 vor Christus. Bis heute wird Cannabis für verschiedenste Erkrankungen als alternative Behandlungsmethode eingesetzt. Es wird immer mehr geforscht um die Wirkungsweisen und möglichen Anwendungsfelder besser zu verstehen. Auch in der modernen Medizin konnte Cannabis bereits viele positive Erfolge feiern und wird somit immer häufiger von Ärzten als alternative Therapie angeboten. Auch wenn Cannabis als Droge in Deutschland weiterhin illegal ist, darf Cannabis auch bei uns bei verschiedensten Krankheiten verschrieben werden.

Wirkweise von Cannabis

Cannabis enthält weit über 100 Wirkstoffe. Alle an dieser Stelle aufzulisten wäre deutlich zu viel. In der Medizin werden meistens ohnehin nur die beiden bekanntesten Wirkstoffe betrachtet. Diese sind THC und CBD. Den beiden Wirkstoffen werden die folgenden Wirkungen zugeordnet:

THC: hebt die Stimmung, verändert die Wahrnehmung und lindert Schmerzen.

CBD: wirkt gegen Entzündungen, lindert Krämpfe, nimmt Angst und lindert Schmerzen.

Die beiden Wirkstoffe haben durchaus verschiedene Vorteile gegenüber klassischen Medikamenten. Denn der Körper produziert selbst ähnliche Stoffe, die sogenannten Endo-Cannabinoide entfalten Ihre Wirkung über bestimmte Rezeptoren. Diese sind praktischerweise auch für die Cannabis Wirkstoffe empfänglich. Somit können die Cannabis Wirkstoffe oft besser vom Körper aufgenommen werden als es bei chemischen Stoffen der Fall ist.

Wer bekommt Cannabis als Therapie?

Cannabis ist in der aktuellen Medizin nur selten das Mittel erster Wahl. Ärzte verordnen Cannabis meistens nur als letzten Ausweg wenn alle anderen Medikamente nicht funktionieren. So bekommen meistens chronisch kranke Patienten medizinisches Cannabis wenn andere Schmerzmittel nicht mehr wirken. Am ehesten wirkt Cannabis gegen Schmerzen, die im Nervensystem entstehen.

Ärzte können verschiedene Varianten von Cannabis verordnen. Es ist möglich reine Blüten, oder verschiedene Cannabis Präparate wie Kapseln, Tropfen, Öl oder Mundspray zu erhalten. Welche der Varianten ein Patient verschrieben bekommt ist sehr individuell und muss an die jeweilige Krankheit angepasst werden.

Welche Krankheiten können behandelt werden?

Es gibt eine Vielzahl von Erkrankungen bei denen Cannabis einen positiven Effekt haben kann. Im Folgenden haben wir eine ausführliche Liste zusammengestellt, welche Krankheiten bereits mit medizinischem Cannabis behandelt wurden.

Häufige Anwendungsgebiete sind:

  • chronische Schmerzen
  • Multiple Sklerose
  • Tourette-Syndrom
  • depressive Störungen
  • ADHS

Außerdem mögliche Anwendungsgebiete sind:

  • Allergische Diathese
  • Angststörung
  • Appetitlosigkeit und Abmagerung
  • Armplexusparese
  • Arthrose
  • Asthma
  • Autismus
  • Barrett-Ösophagus
  • Blasenkrämpfe
  • Blepharospasmus
  • Borderline-Störung
  • Borreliose
  • Chronische Polyarthritis
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Schmerzsyndrom nach Polytrauma
  • Chronisches Wirbelsäulensyndrom
  • Cluster-Kopfschmerzen
  • Colitis ulcerosa
  • Epilepsie
  • Failed-back-surgery-Syndrom
  • Fibromyalgie
  • Hereditäre motorisch-sensible Neuropathie mit Schmerzzuständen und Spasmen
  • HIV-Infektion
  • HWS- und LWS-Syndrom
  • Hyperhidrosis
  • Kopfschmerzen
  • Lumbalgie
  • Lupus erythematodes
  • Migraine accompagnée
  • Migräne
  • Mitochondropathie
  • Morbus Bechterew
  • Morbus Crohn
  • Morbus Scheuermann
  • Morbus Still
  • Morbus Sudeck
  • Neurodermitis
  • Paroxysmale nonkinesiogene Dyskinese (PNKD)
  • Polyneuropathie
  • Posner-Schlossmann-Syndrom
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Reizdarm
  • Rheuma (rheumatoide Arthritis)
  • Sarkoidose
  • Schlafstörungen
  • Schmerzhafte Spastik bei Syringomyelie
  • Systemische Sklerodermie
  • Tetraspastik nach infantiler Cerebralparese
  • Thalamussyndrom
  • Thrombangitis obliterans
  • Tics
  • Tinnitus
  • Trichotillomanie
  • Urtikaria unklarer Genese
  • Zervikobrachialgie
  • Folgen von Schädel-Hirn-Trauma
  • Zwangsstörung

Wirksamkeit nicht für jeden Patienten

Wie du im letzten Absatz sehen konntest gibt es eine große Auswahl von Krankheiten, die theoretisch mit Cannabis behandelt werden könnten. Es ist uns jedoch wichtig ganz klar zu sagen, dass die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis in vielen Fällen noch nicht bewiesen ist. Es gibt durchaus immer wieder großartige Erfolge mit Cannabis in der Medizin jedoch entfaltet sich die Wirkung nicht bei jedem Patienten gleich. Wenn du also an einer der genannten Erkrankungen leidest und andere Medikamente evtl. nicht gut funktionieren ist es sicher eine gute Option deinen Arzt auf medizinisches Cannabis anzusprechen. Wichtig  ist es aber, dass du dir bewusst bist, dass es für die Wirkung von Cannabis keine Garantie gibt.

Cannabis als Medizin in Deutschland

Cannabis auf Rezept ist auch  in Deutschland durchaus möglich. Grundsätzlich ist Cannabis als illegale Droge eingestuft und somit verboten. Seit 2017 ist es Ärzten jedoch erlaubt medizinisches Cannabis zu verschreiben. Es ist sogar so, dass die Krankenkassen die Kosten für das Cannabis erstatten müssen. Wer jetzt jedoch denkt, diese Gesetzeslage ausnutzen zu können liegt leider falsch. Cannabis in pharmazeutischer Qualität wird weiterhin nur schwerkranken Menschen in Ausnahmefällen verordnet. Wenn man also mit vorgetäuschten Schmerzen zum Arzt geht wird dieser noch lange nicht ein Rezept für Cannabis ausfüllen.

Wer Cannabis also für den Freizeit-Gebrauch haben möchte muss weiterhin hoffen, dass die berauschende Pflanze zukünftig vollständig legalisiert wird. Wenn du dich für Cannabis interessierst, solltest du auch unsere anderen Blogbeiträge rund um das Thema anschauen. Auf unserer Website findest du alles was du zum Thema Cannabis wissen musst!


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.