Skip to main content

CBD (Cannabidiol) – Gesundheitshelfer ohne berauschende Wirkung

CBD (Cannabidiol) – Gesundheitshelfer ohne berauschende Wirkung

2. August 2019

Wer aktuell durch einen Drogeriemarkt schlendert, dem wird schnell auffallen, dass verschiedenste Produkte mit dem Inhaltsstoff Hanf oder CBD beworben werden. Davon erwartet man sich eine besonders natürliche und heilende Wirkung. Aber Hanf in einem Drogeriemarkt? Du darfst dir deinen Freizeitbedarf immerhin nicht einfach um die Ecke organisieren!? Es ist fast jedem bekannt, dass der Anbau und Verkauf von Hanfpflanzen bzw. Cannabis in Deutschland illegal sind. Da ist es kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen fragen warum in der Öffentlichkeit Produkte mit Hanf verkauft werden dürfen. Die Lösung zu dieser Frage findet sich in den Wirkstoffen der Hanfpflanze. In diesem Beitrag beantworten wir, warum Hanf nicht grundsätzlich illegal ist und was dies mit dem Wirkstoff CBD zu tun hat.

Die Hanfpflanze und ihre Wirkstoffe

Die Hanfpflanze wird immer wieder für das in Deutschland verbotene Cannabis verteufelt. Dabei hat die grüne Pflanze deutlich mehr als nur eine berauschende Wirkung zu bieten. Wenn es um die Bestandteile der Hanfpflanze geht wird meistens über THC (Tetrahydrocannabinole) gesprochen. Demgegenüber hat die Hanfpflanze noch eine Vielzahl weiterer Bestandteile und Wirkstoffe. THC ist dabei der einzige psychoaktive und berauschende Wirkstoff im Cannabis.

Neben THC ist besonders CBD (Cannabidiol) als Bestandteil der Hanfpflanze bekannt. CBD gilt als Gesundheitshelfer ohne berauschende Wirkung. Was CBD so interessant macht erfährst du in den folgenden Absätzen.

Was ist CBD (Cannabidiol)?

Cannabidiol bzw. CBD ist ein Bestandteil der Hanfpflanze. Der Wirkstoff hat gegenüber THC keine psychoaktive oder berauschende Wirkung. Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht nur eine Sorte der Hanfpflanze gibt. Ähnlich zu anderen Pflanzen gibt es eine große Variation von unterschiedlichen Hanfpflanzen. Jede dieser Varianten hat unterschiedliche Bestandteile und Zusammensetzungen.

Für das bekannte psychoaktive Cannabis werden Hanfpflanzen mit einem hohen THC-Gehalt angebaut. Genauso gibt es auch Hanfpflanzen mit einem sehr hohen CBD und einem sehr geringen THC-Anteil. Als gutes Beispiel könnte man hier den von Landwirten angebauten Faserhanf nennen. Aufgrund der Zusammensetzung verursacht dieser keine Rauschzustände.

Cannabidiol wird besonders für seine gesundheitlichen Vorteile geschätzt. CBD gilt als sehr risikoarm und kann daher gut zur alternativen Eigentherapie bei verschiedensten Symptomen genutzt werden.

Rechtslage in Deutschland bei CBD

Wer Online oder im Geschäft nach Produkten mit CBD sucht wird schnell fündig. Dafür musst du weder im Darknet unterwegs sein, noch einen Drogendealer aufsuchen. Warum dürfen Produkte also mit Hanf bzw. CBD verkauft werden, wenn doch Cannabis eigentlich verboten ist?

Wie bereits erläutert hat lediglich THC eine psychoaktive Wirkung. Hanfpflanzen mit einem ‚normalen‘ THC-Anteil sind daher in Deutschland auch weiterhin illegal und dürfen nicht verkauft werden. Jegliche freiverkäuflichen Produkte mit Hanf oder CBD beinhalten natürlich keine dieser klassischen Hanfsorten. Stattdessen wird speziell gezüchteter Industriehanf mit einem hohen CBD Anteil verwendet. Industriehanf enthält nur sehr wenig oder gar kein THC und zählt damit nicht als Droge. Der Wirkstoff CBD und der jeweilige Industriehanf sind somit nicht illegal und schlussendlich freiverkäuflich.

Welche CBD Präparate gibt es?

Wer nach CBD oder Hanfprodukten sucht wird erstaunt sein für wie viele Produkte die Hanfpflanzen genutzt werden. Meistens wird Cannabidiol als Öl in verschiedensten Konzentrationen verkauft. Es finden sich hierfür diverse Anbieter am Markt. Nachdem Hanf verstärkt als Heilmittel betrachtet wird, gibt es auch vermehrt weitere Produkte zu denen CBD hinzugefügt wird. Verschiedenste Nahrungsmittel oder Kosmetikartikel werden mit unterschiedlichen Sorten von Hanföl angereichert.

Anwendungsgebiete von CBD

Hanf mit einem hohen CBD-Gehalt, enthält eine Vielzahl von essenziellen Nährstoffen. Auch die Wirkung des CBD selbst hat verschiedenste positive Effekte auf die Gesundheit. Viele der oft zitierten gesundheitlichen Vorteile sind noch nicht in klinischen Studien erwiesen. Daher ist es wichtig zu erwähnen, dass bei den im Folgenden genannten Anwendungsgebieten nicht von einer positiven Wirkung bei jedem Patienten ausgegangen werden kann. Hanf und CBD sind grundsätzlich sehr harmlos und haben wenige Risiken. Es lohnt sich daher einfach mal zu testen, inwieweit der eigene Körper auf das Hanf-Öl reagiert. Mögliche Anwendungsgebiete sind:

  • Hilfe bei Schaflosigkeit
  • Rauchentwöhnung
  • reduzieren von Akne
  • Beruhigung bei Stress, Überbelastung und Nervosität
  • Diabetes Vorbeugung
  • lindern von Multiple Sklerose
  • lindern von Morbus Crohn und Fibromalgie
  • Asthma und Allergien hemmen
  • Alzheimer und Demenz
  • Arthrose
  • BSE (Bovine spongiforme Enzephalopathie)
  • Brechreiz und Übelkeit lindern
  • Epilepsie
  • Hilfe beim abnehmen
  • Hepatitis
  • Nervenkrankheiten
  • Rheuma
  • Sepsis
  • Sucherkrankungen

Die Liste der möglichen Anwendungsgebiete ist also lang. Wir möchten daher nicht auf die genaue Wirkungsweise bei den einzelnen Erkrankungen eingehen. Wenn du unter einer der Krankheiten leidest ist es sinnvoll weiter zu recherchieren, ob und wie CBD im Einzelfall helfen kann.

Hanf als Wundermittel?

Nun wird Hanf mittlerweile in diversen Produkten verwendet und oft als Wundermittel verkauft. Wir glauben, dass Hanf (besonders das enthaltene CBD) großes Potenzial im Bereich der Gesundheit hat. Ob jede Gesichtscreme und der Energieriegel für zwischendurch auch Hanf enthalten muss, sollte jeder für sich selbst entscheiden.
Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen auch von den positiven Aspekten der Hanfpflanze erfahren und sind gespannt wie die Zukunft des Cannabis in Deutschland aussieht. Wenn du noch mehr zum Thema Cannabis erfahren möchtest bist du auf unserem Infoportal genau richtig. Hast du noch Fragen zum Thema Cannabis oder CBD? Kontaktiere uns doch einfach!

Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.