Skip to main content

Die 12 besten Reiseziele für Cannabisliebhaber

Die 12 besten Reiseziele für Cannabisliebhaber

7. August 2019
Wenn man in Deutschland eine Vorliebe für den Konsum von psychoaktiven grünen Pflanzen hat, läuft man Gefahr von der Polizei erwischt und bestraft zu werden. Denn wie wir alle wissen ist Cannabis in Deutschland illegal und darf daher nicht angebaut, verkauft oder konsumiert werden. Neben der sehr strickten Drogenpolitik in unserem Land gibt es durchaus andere Länder mit einer deutlich liberaleren Ansicht gegenüber Weed. Für viele Kiffer bedeutet dies, dass es sinnvoll sein kann das nächste Reiseziel anhand der jeweiligen Cannabis-Kultur auszuwählen. In diesem Beitrag haben wir für euch die besten Reiseziele für Cannabisliebhaber zusammengefasst. Wohin soll die nächste Reise gehen? Wir verraten es dir!

Übersicht:

Cannabis im internationalen Vergleich

Deutsche Cannabis-Konsumenten warten schon seit langer Zeit darauf, dass die entspannende Droge legalisiert wird. Die Diskussionen um eine Legalisierung haben bisher leider keine Gesetztesänderung bewirkt. Im internationalen Vergleich gibt es mittlerweile vermehrt Länder, welche eine deutlich moderner Drogenpolitik haben oder zumindest entspannter mit den Konsumenten umgehen.

Wenn man die Rechtslage von Cannabis betrachtet muss man immer unterscheiden ob die grünen Kräuter tatsächlich vollständig legalisiert sind oder lediglich entkriminalisiert wurden. In Ländern wo Cannabis legalisiert wurde ist der Konsum und Verkauf von Weed erlaubt und somit unproblematisch. Andere Länder haben Weed nur entkriminalisiert oder eingeschränkt legalisiert. Dort muss genau hingeschaut werden was erlaubt ist bzw. welche Strafen eine erwarten könnten. Oft sind in diesen Fällen die Freigrenzen höher als in Deutschland oder es gibt lediglich kleine Geldstrafen, wenn man erwischt wird.

Und nun kommen wir zu den Top 12 der besten Urlaubsziele für Cannabis-Konsumenten. Für einen guten Überblick haben wir für jeden Urlaubsort auch eine Kurzbeschreibung zu der jeweiligen Rechtslage hinzugefügt.

1. Amsterdam in den Niederlanden

Amsterdam ist nicht nur bei Kiffern, sondern auch bei normalen Touristen bekannt für die vielen Coffeeshops. Wer schonmal durch die wunderschönen Grachten gelaufen ist weiß, dass der Geruch von Gras sehr präsent ist. Die Niederlande und besonders Amsterdam sind bekannt für eine besonders lockere Drogenpolitik. Der Konsum und Besitz von bis zu 5 Gramm Cannabis ist in den Niederlanden legal.

Allerdings ist die Drogenpolitik nicht so einfach und entspannt wie die meisten denken. Die Coffeeshops und der Verkauf von Cannabis werden von Amsterdam geduldet. Die Polizei ist seit 1970 angewiesen, dass der Verkauf in den Weed-Shops unter bestimmten Bedingungen zu ignorieren ist. Problematisch ist besonders, dass die Coffeeshop Betreiber theoretisch kein Gras einkaufen dürfen. Der Anbau und Verkauf von größeren Mengen Cannabis ist nämlich weiterhin illegal. Somit sind die Coffeeshops gezwungen bei illegalen Dealern einzukaufen. Diese Problematik wird viel diskutiert hat aber zunächst keinen Einfluss darauf, dass Cannabisliebhaber in Amsterdam problemlos kiffen können.

2. Cannabis Social Club in Spanien

Wer in Europa legal kiffen möchte wird wohl meistens an die Niederlande und nicht an Spanien denken. Tatsächlich hat Spanien in manchen Regionen ein sehr interessantes Konzept für den Konsum von Gras gefunden. Grundsätzlich bleibt Cannabis auch in Spanien eine illegale Droge. Es gibt aber eine Ausnahmeregelung, die an den klassischen Coffeeshop erinnert. Teilweise werden in Spanien sogenannte Cannabis Social Clubs geduldet. Dabei handelt es sich nicht um ein Geschäft wo jeder Zutritt hat, sondern um Clubs mit Mitgliedern. Nur wer eine gebührenpflichtige Mitgliedschaft hat darf in den Cannabis Clubs konsumieren. Den Clubbetreibern ist es erlaubt Hanfpflanzen anzubauen und diese an die Mitglieder auszugeben.

Wer als Tourist in Spanien konsumieren möchte muss demnach aufpassen, dass es in der Reiseregion Social Clubs gibt die Touristen zulassen. Zudem muss man beachten, dass oft eine Wartezeit von zwei Wochen für die Mitgliedschaft anfällt.

3. Jamaika als Kiffer-Paradies

Jamaika ist für viele Kiffer der Inbegriff einer entspannten Reggae-Kultur. Erstaunlicherweise ist Cannabis in Jamaika nicht offiziell legal. Dennoch scheint es nahezu „normal“ zu sein, dass Marihuana geraucht wird. Das liegt daran, dass du von der Polizei lediglich eine geringe Geldstrafe erwarten musst, wenn du erwischt werden solltest.

Der private Anbau von bis zu fünf Hanfpflanzen sowie der Konsum geringer Mengen wird größtenteils einfach toleriert. Lediglich das Mitführen von größeren Mengen sollte vermieden werden. Wer nach Jamaika kommt kann also entspannt einen Joint rauchen und dabei die Sonne genießen.

4. Kambodscha

Kambodscha ist ein beliebtes Reiseziel in Südostasien. Neben der spannenden Geschichte und wunderschönen Tempeln hat Kambodscha auch eine entspannte Haltung zu Cannabis zu bieten. Auch in Kambodscha ist Gras eigentlich erstmal illegal. Dennoch werden der Verkauf und Konsum meistens toleriert.

Es ist keine Seltenheit, dass du in Kambodscha auf dem Wochenmarkt Marihuana kaufen kannst oder deine „Happy Pizza“ für einen ordentlichen Rausch sorgt. Als Tourist hat man es in Kambodscha also vergleichsweise einfach mit dem Cannabis-Konsum. Trotzdem sollte man immer ein wenig mehr Bargeld mitnehmen um den sehr genauen Polizisten überzeugen zu können, dass dein Gras gar nicht so illegal ist wie es scheint.

5. Christiana in Dänemark

Marihuana ist in Dänemark illegal. Es finden sich auch keine gesetzlichen Ausnahmen oder spezielle Cannabis-Clubs. Stattdessen hat sich eine Gemeinde im Zentrum von Kopenhagen zu einer unabhängigen Enklave (Staatsgebiet) erklärt. Dies ist natürlich alles andere als offiziell und daher nicht unbedingt legal. In Christiana – so nennt sich die kleine Gemeinschaft – gibt es einen eigenen „Green Light District“ wo diverse Marihuana-Produkte verkauft werden. Obwohl in Christiana fleißig gekifft wird und es so scheint als wäre es ganz „normal“ passiert es nicht selten, dass die Behörden von Dänemark mit einer Razzia vorbeischauen. Daher ist es für Touristen wohl ratsam den Kiffer-Kult nur zu betrachten anstatt aktiv mitzuwirken.

6. Peru

Peru und besonders die Wunder von Machu Picchu sind ein großartiges Reiseziel. Wenn du schon einmal da bist kannst du auch die fortschrittliche Drogenpolitik genießen. In Peru einen Joint zu rauchen sollte kein Problem darstellen. Solange man nicht mit zu viel Gras erwischt wird hat die Polizei weitgehend kein Interesse an dir.

7. Tschechische Republik

Die Tschechen sind beim Thema Drogen sehr entspannt. Mit den fortschrittlichsten und liberalsten Drogengesetzen in Europa sind fast alle Drogen entkriminalisiert, solange du nicht zu viel bei dir hast.

Für Cannabis gilt, dass alles bis 14 Gramm toleriert und nur beschlagnahmt wird. Du solltest daher nicht kiffend durch die Stadt schlendern, musst aber keine Sorge haben, eine schwere Straftat zu begehen. Das schlimmste was dir passieren kann ist, dass dein Vorrat konfisziert wird. Somit zählt die Tschechische Republik zu einem Kiffer-Paradies in Europa.

8. Nimbin in Australien

Ähnlich wie in Dänemark gibt es auch in Australien eine bekannte Kiffer-Kommune. Australien zählt zu den Ländern in den denen Cannabis weiterhin illegal bleibt. Lediglich für den medizinischen Gebrauch ist Marihuana zugelassen. Nimbin ist ein kleines australisches Bergdorf, in dem sich die Hippies niedergelassen haben. Regelmäßig wird dort Cannabis mit Veranstaltungen gefeiert und regelrecht zelebriert. Bis die Polizei es unterbunden hat gab es sogar einen kleinen Coffeeshop. Heute verkaufen die netten Bewohner nur noch legale Hanfprodukte. Zudem findet sich vor Ort eine „HEMP-Bar“ und die Nimbin Hanf-Botschaft. Damit ist Nimbin ein sehr interessanter Urlaubsort für Cannabis Interessenten.

9. Westküste der USA

Wem Europa als Reiseziel zu nah ist der kann auch in den USA einen Kiffer-Traum erleben. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Cannabis nicht überall in den Vereinigten Staaten legal ist. Es gibt zum Glück immer mehr Staaten, die sich für eine Legalisierung entscheiden. Besonders die Westküste der USA bietet viele Möglichkeiten für den Konsum von Marihuana. Du solltest dich dabei vorher gut informieren welche Staaten bzw. Städte Cannabis legalisiert haben. Es gibt immer wieder relevante Unterschiede, die du nicht verpassen solltest.

In den USA kannst du Marihuana in offiziell lizensierten Geschäften erwerben. Es ist wichtig zu wissen, dass der Konsum in der Öffentlichkeit verboten ist. Ebenso wie Alkohol darf man den legalen Joint nicht auf der Straße konsumieren.

10. Denver in Colorado

Denver ist, seitdem der Freizeitkonsum von Cannabis vollständig legalisiert wurde, ein Mekka für Gras in den USA. Jeder der über 21 Jahre alt ist und einen Ausweis vorzeigen kann, darf bis zu 7 Gramm Gras kaufen. Colorado war damals der erste Staat, welcher Marihuana legalisiert hat und somit einen Gras-Einzelhandel etablierte. In Denver gibt es mittlerweile geführte Touren, welche dir die besten „Spots“ für Cannabis zeigen.

11. Kanada

Kanada ist ein Traum für die Cannabis-Community. Der Besitz, Erwerb und Konsum von Gras sind in Kanada für Personen ab 19 Jahren legal. Außerhalb der Wohnung dürfen nicht mehr als 30 Gramm mitgeführt werden. Der Verkauf läuft über staatlich lizensierte Abgabestellen. Somit findet man in Kanada eine großartige Cannabiskultur ohne rechtliche Gefahren.

12. Alaska

Auch in Alaska ist Cannabis legalisiert worden. Es ist eine wunderbare Vorstellung, umgeben von der einzigartigen Natur, einen Joint zu rauchen. Bevor du jetzt aber einen Flug buchst ist es wichtig, dass du dich über die speziellen Vorgaben informierst. Das Problem ist nämlich, dass viele der Nationalparks weiterhin hohe Strafen für den Konsum von Gras ausschreiben. Auch bei der Unterkunft sollte man darauf achten, dass man eine weed-freundliche Unterkunft findet.

Lust auf deinen nächsten psychoaktiven Trip?

Wie du siehst ist die Auswahl an Ländern für den nächsten Konsum-Urlaub größer als du dachtest. Es gibt so viele Möglichkeiten um auf deinem nächsten Trip auch einen psychoaktiven Trip zu erleben. Welches der Reiseziele hat dir am besten gefallen? Wir freuen uns über Rückmeldungen!

Du willst noch mehr zum Thema Cannabis kaufen wissen? Auf unserem Infoportal findest du alles was du wissen solltest!


Weitere Beiträge

Neue THC-Grenzwerte im Straßenverkehr

Sonntagabends entspannt das Wochenende mit einem Joint ausklingen lassen und am Montagmorgen mit dem Auto zur Arbeit? Dieses Szenario hat für viele Kiffer bis vor kurzem noch einen faden Beigeschmack gehabt. Mit der bisherigen Nulltoleranzgrenze wäre hier jeder Kiffer durch den Drogentest gefallen. Doch mit der Legalisierung von Cannabis müssen auch die THC-Grenzwerte im Straßenverkehr neu gedacht werden. Der Bundestag hat kürzlich die gesetzlichen Vorgaben zum Umgang mit Cannabis im Straßenverkehr neu geregelt. Was genau dabei rausgekommen ist, verraten wir euch hier.

Wahlpflichtfach „Cannabis“

Die Fachhochschule Erfurt sorgt für Aufsehen: Ab dem kommenden Wintersemester können Gartenbau-Studierende erstmals Module zum Hanfanbau belegen. Mit dem Wahlpflichtfach „Cannabis“ bietet die Hochschule deutschlandweit das erste derartige Angebot an. Ein echter Meilenstein im deutschen Bildungswesen!

USA: Cannabis vs. Alkohol

Der tägliche Gebrauch von Genussmitteln ist ein Phänomen, das nicht zu unterschätzen ist. Sei es Zucker, Tabak, Alkohol oder Cannabis – für viele Menschen sind diese Substanzen ein fester Bestandteil ihres Alltags geworden. Ein Feierabendbier oder ein entspannender Joint nach getaner Arbeit sind für manche keine Seltenheit mehr.

Indica vs. Sativa: Cannabis Sorten erklärt

Wenn du dich für den Anbau oder den Konsum von Cannabis interessierst, gibt es ein paar Dinge, die du über die verschiedenen Sorten wissen solltest. Indica und Sativa sind die beiden Hauptarten von Cannabis, und jede hat ihre eigenen einzigartigen Merkmale und Wirkungen. Lass uns mal genauer hinsehen:

Cali-Weed: Kurz erklärt

Vielleicht hast du den Begriff schon einmal gehört? Cali-Weed, kurz für „California Weed“, bezieht sich auf hochwertiges Cannabis, das in Kalifornien angebaut wird. Kalifornien ist bekannt für seine strengen Anbauvorschriften und die vielfältigen, oft innovativen Zuchttechniken, die zu einigen der besten und potentesten Cannabisprodukte weltweit führen. Hier sind einige der wesentlichen Merkmale und Aspekte von Cali-Weed:

Erlaubnis zum Cannabis-Anbau für CSCs

Ihr habt euren Cannabis Social Club gegründet und möchtet in der Kultivierung eurer Lieblingspflanze direkt loslegen? Ganz so einfach ist es nicht. Die Gesetzte rund ums Kiffen tarieren sich immer noch aus. Doch für den gemeinschaftlichen Anbau in Cannabis Social Clubs wird es endlich konkret. Wir erklären euch, welche Voraussetzungen ihr erfüllen müsst, wie und wo ihr den Antrag stellt und was es noch zu beachten gibt.

Cannabisanbau: Hanfsamen richtig keimen lassen

Seit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat sich für einiges verändert. Nun darf jeder Erwachsene zu Hause für den Eigenbedarf bis zu drei Hanfpflanzen anbauen. Für viele Konsumenten ist die Idee, sich selbst mit Cannabis zu versorgen besonders verlockend. Doch viele scheitern schon bei der Pflege ganz normaler Zimmerpflanzen. Die Aufzucht von Cannabis erfordert Sorgfalt und Hingabe. Bereits bei der Keimung der Samen gilt es die besonderen Bedürfnisse der Pflanze zu berücksichtigen. Doch keine Sorge! Mit dem richtigen Know-How kann jeder zum Hobbygärtner werden.

High im Flugzeug? Cannabis im Gepäck

Seit dem 1. April 2024 hat sich für Cannabisliebhaber in Deutschland einiges verändert. Das neue Cannabisgesetz erlaubt es Erwachsenen, bis zu 25 Gramm Cannabis in der Öffentlichkeit mitzuführen, ohne strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Diese Regelung bringt einige bemerkenswerte Freiheiten mit sich, insbesondere für Reisende.

Auswirkungen der Cannabis-Legalisierung

Mit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat sich vieles verändert. Viele fragen sich nun, ob diese neue Gesetzgebung zu einem Anstieg des Dauerkonsums führen wird oder ob ein bewusster und kontrollierter Konsum die Oberhand gewinnt. Und was passiert eigentlich mit dem Schwarzmarkt? Lassen wir unseren Gedanken freien Lauf und schauen uns die möglichen Szenarien an.

Wie fühlt sich „high sein“ an?

Die Wirkung von Cannabis wird umgangssprachlich auch als „high sein“ bezeichnet. Cannabis konsumieren und  dabei „high“ werden – für viele eine Erfahrung voller positiver Empfindungen. Doch wie fühlt sich das eigentlich an? Welche positiven Aspekte erleben Konsumenten? Hier ist ein Erklärungsversuch für alle, die neugierig sind und das Kiffen gerne ausprobieren möchten.