Kiffer-Guide: So meisterst du deinen ersten Coffeeshop Besuch in Amsterdam

Kiffer-Guide: So meisterst du deinen ersten Coffeeshop Besuch in Amsterdam

29. November 2019

Wie wir alle wissen ist Cannabis in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern illegal. Als leidenschaftlicher Kiffer musst du dich daher oft im Schatten der Kriminalität bewegen um deine „Kräutermischung“ zu kaufen. Zum Glück gibt es einen hellen Stern am Kiffer-Himmel. Amsterdam und seine Coffeeshops sind bekannt dafür, dass dort der Konsum von Marihuana legal und entspannt möglich ist. Amsterdam ist somit eine Art von „Ganja-Mekka“ und zieht jährlich hunderte von Gras-Begeisterten in die Niederländische Stadt. Es passiert leider viel zu oft, dass Touristen sich nicht an die ungeschriebenen lokalen Coffeeshop Regeln halten und somit die „Locals“ verärgern. Mit diesem Guide möchten wir dir daher helfen die wichtigsten Coffeeshop-Basics zu verstehen, damit dein erster Besuch in Amsterdam nicht unnötig peinlich wird.

Wie findet man den richtigen Coffeeshop?

Nachdem du in Amsterdam angekommen bist musst du zunächst den passenden Coffeeshop finden. Amsterdam ist bekannt für seine ausgeprägte Drogenkultur und somit finden sich umgeben von wunderschönen Grachten und historischen Häusern über 170 Coffeeshops. Die Auswahl kann einen unwissenden Touristen schnell überfordern. Jeder Coffeeshop hat einen eigenen „Style“. Demnach richtet sich die Auswahl für einen der vielen Gras-Shops nach persönlichen Präferenzen. Es ist sinnvoll sich vorher online zu informieren an welchen „Kiffer-Typ“ sich der Coffeeshop richtet. Zudem solltest du verschiedenste Geschäfte besuchen und dich dann entscheiden wo es dir am besten gefallen hat.

Bei deiner Auswahl ist es wichtig einige Qualitäts-Kriterien zu beachten. Zunächst musst du dir bewusst machen, dass der Begriff Coffeeshop sehr verwirrend sein kann. Auch wenn Coffeeshop und Café in vielen Ländern als Synonym genutzt wird gibt es in Amsterdam einen gravierenden Unterschied. Ein Coffeeshop ist in Amsterdam der Ort für Cannabis und Kiffer. Wenn du in einem „normalen“ Café anfängst dein Gras auszupacken könnte es sehr schnell unangenehm werden. Vergewissere dich also, dass du tatsächlich am korrekten Ort bist um spezielle Waren zu kaufen.

Es ist wichtig, dass du einen lizensierten Coffeeshop auswählst. Diese erkennst du meistens an einem weiß-grünen Schild, welches dir bestätigt, dass der Gebrauch von Cannabis in dieser Lokalität erlaubt ist. Auch wenn du es aus Deutschland gewöhnt bist bei zwielichtigen Straßen-Dealer zu kaufen solltest du es in Amsterdam unbedingt unterlassen. Außerhalb von Coffeeshops ist der Verkauf von Marihuana nicht geduldet. Zudem weißt du dann nie ob die Ware gestreckt wurde oder von schlechter Qualität ist.

Wer darf in einem Coffeeshop Gras kaufen?

Viele Touristen glauben, dass jeder in Coffeeshops einkaufen kann. Grundsätzlich ist es korrekt, dass es „jedem“, also auch Touristen, erlaubt ist in Amsterdam Marihuana zu kaufen und zu konsumieren. Ähnlich wie bei Alkohol oder Tabak ist der Verkauf und Konsum von Cannabis nur erlaubt, wenn du mindestens 18 Jahre alt bist. Minderjährige sind in den Coffeeshops grundsätzlich nicht gestattet. Der Besuch im Cannabis-Shop wird damit kein Familienausflug!

Amsterdam und seine komischen Gras-Gesetze

Bevor du einen Coffeeshop betrittst und Gras kaufst ist es essenziell, dass du die rechtlichen Grundlagen verstanden hast. Wenn man durch Amsterdam läuft und an jeder Ecke den Geruch von Marihuana wahrnimmt könnten man denken, dass es keine Regeln gibt. Leider sind die Cannabis-Gesetze in Amsterdam aber gar nicht so einfach und locker wie man zunächst glaubt.

Man muss sagen, dass der Umgang mit Marihuana durchaus sehr liberal ist. Der Verkauf von Cannabis in verschiedensten Varianten ist Coffeeshops geduldet. Auch der Konsum innerhalb eines Gras-Shops ist erlaubt. Außerhalb von den diversen Coffeeshops ist der Konsum von Cannabis häufig nicht gerne gesehen und kann theoretisch auch von den lokalen Behörden bestraft werden. In der Realität sollte man einfach entweder in einem Coffeeshop konsumieren oder außerhalb etwas diskreter damit umgehen.

Es ist zu beachten, dass pro Person maximal 5 Gramm Marihuana verkauft werden dürfen. Dies entspricht auch der Menge, welche du legal bei dir haben darfst. Große Mengen Cannabis solltest du also auch in Amsterdam nicht transportieren. Außerdem wird der Anbau von bis zu 5 Hanfpflanzen als persönlicher Gebrauch angesehen und ist somit „legal“.

Auch wenn der Cannabis-Alltag in Amsterdam sehr locker und entspannt wirkt sind die tatsächlichen Gesetze sehr verwirrend und extrem kontraintuitiv. Gras ist grundsätzlich nicht legal sondern nur geduldet und wird daher von der Polizei ignoriert. Besonders für Coffeeshop-Betreiber gibt es viele rechtliche Probleme. Solange diese sich an bestimmte Richtlinien halten wird der Verkauf und Konsum zwar geduldet, dennoch könnte die Regierung jederzeit dafür sorgen, dass ein bestimmter Shop schließen muss. Zudem ist es in den Niederlanden nicht erlaubt große Mengen von Cannabis anzubauen oder damit zu handeln. Die Coffeeshops müssen Ihre Waren daher illegal einkaufen. Dies sorgt natürlich für unnötige Probleme. Die Gras-Gesetze sind in Amsterdam also sehr ominös und verwirrend. Als Konsument hat dies glücklicherweise nur wenig Einfluss auf deinen Konsum, solange du dich an die wenigen Richtlinien hältst.

Die wichtigsten Regeln für deinen Coffeeshop Besuch in Amsterdam

Nachdem du nun endlich das nötige Amsterdam Gras-Grundwissen hast kannst du deinen ersten Coffeeshop betreten. Im Coffeeshop angekommen gibt es diverse „Fettnäpfchen“ in welche du als Tourist hineintreten könntest. Daher haben wir für dich die wichtigsten Regeln für deinen Coffeeshop Besuch zusammengefasst und aufgelistet. Du solltest dich immer bemühen die ungeschriebene Gras-Etikette zu befolgen um Peinlichkeiten zu vermeiden.

1. Sei respektvoll und versuche dich anzupassen!

Wie in jedem anderen Geschäft oder Restaurant solltest du auch in einem Coffeeshop immer respektvoll und freundlich mit den anderen Besuchern und den Angestellten umgehen. Wenn du deinem gegenüber freundlich und offen gegenüber trittst wirst du auch gut behandelt. Die meisten Coffeeshops in Amsterdam haben eine sehr gechillte Atmosphäre. Versuche daher keine Szene zu machen! Zudem solltest du es respektieren, wenn manche Leute ungestört bleiben möchten. Es ist einfach wichtig, dass du dir bewusst machst, dass du ein Gast bist und dich den lokalen Gegebenheiten anpassen musst.

Achte immer auf die Normen und möglicherweise ausgehängten Regeln. Wenn es an der Theke eine Schlange gibt solltest du dich hintenanstellen und nicht direkt nach vorne durchlaufen. Die Mitarbeiter reagieren verständlicherweise nicht gut darauf, wenn jemand nicht wartet bis er an der Reihe ist. Wenn du dich daneben benimmst wirst du sehr schnell herausgeworfen.

Merke: Sei kein Idiot und benehme dich nicht wie ein klassischer Tourist! Du möchtest dich den „Locals“ anpassen und deren Regeln beachten!

2. Im Coffeeshop gibt es auch echten Kaffee!

In Amsterdam wird in den Coffeeshops nicht nur Gras verkauft. Es ist teilweise auch erlaubt dein eigenes Weed mitzubringen und zu konsumieren. Aber egal ob du Cannabis kaufst oder selbst mitbringst solltest du nicht nur Drogen sondern auch andere Genussmittel konsumieren. Nahezu jeder Coffeeshop verkauft auch diverse Getränke wie Kaffee, Soda, Säfte oder Wasser. Es gehört zum guten Ton, dass man auch etwas zu trinken oder einen kleinen Snack kauft, wenn man den örtlichen Raucherbereich nutzt. Nicht erlaubt ist der Verkauf und Konsum von Alkohol. Du solltest daher in jedem Fall vermeiden nach einem Bier zu fragen. Das wird sonst eher peinlich!

3. Das Theken-Personal zu fragen ist immer sinnvoll!

Die Auswahl an verschiedenen Weed-Sorten ist in den Coffeeshops enorm. Dabei haben die unterschiedlichen Varianten häufig besonders kreative und lustige Namen. Wenn du an der Theke stehst solltest du nicht einfach die für dich am lustigsten klingende Grassorte auswählen. Stattdessen ist es sinnvoll, wenn du das nette Personal fragst und dich beraten lässt. Die sogenannten „Budtender“ können dir wirklich super dabei helfen das passende Gras für dich zu finden. Wenn du dich schon etwas besser mit den verschiedenen Sorten auskennest, kannst du natürlich auch auf eine Beratung verzichten. Dabei solltest du das Personal aber niemals mit deinem Graswissen nerven! Ähnlich wie in einem normalen Café gibt es häufig ein Menü wo die verschiedenen Grassorten aufgelistet und erklärt werden. Wenn du in einer Schlange warten musst kann es also sinnvoll sein die Auswahl schon einmal zu studieren bevor du an die Theke kommst.

4. Kenne dich und deine Droge

Wenn du niemals zuvor Weed konsumiert hast solltest du dies an der Theke mitteilen um möglicherweise ein gutes Anfänger-Gras zu erhalten. Aber egal ob du noch Anfänger oder schon Ganja-Profi bist, solltest du dich und deine Droge gut kennen! Du musst vor dem Konsum genau wissen was du konsumiert und wie dies vermutlich auf dich wirken wird. Entweder hast du diese Informationen durch eigene Erfahrung oder lässt dich vorher gut beraten.

Es ist wichtig, dass du immer sorgfältig und mit Bedacht konsumiert um nicht „abzustürzen“. Niemand möchte einen Touristen im Coffeeshop sehen, der total zugedröhnt in einer Ecke schläft oder andere Besucher nervt.

5. Tabak ist tabu

So verrückt es auch klingt aber Tabak darf auch in Coffeeshops nicht geraucht werden. Das Tabakverbot gilt auch dort, wie für alle andere Restaurants und Cafés. Es ist daher wichtig, dass du nicht plötzlich eine Schachtel Zigaretten auspackst und rauchst. Auch deinen Joint darfst du nicht mit Tabak kombinieren, wenn du diesen im Coffeeshop rauchen möchtest. In vielen Shops gibt es als Tabakalternative kostenlose Kräuter um deinen Joint abzumildern.

6. Achtung! Edibles in Amsterdam

Die meisten Coffeeshops haben auch eine gute Auswahl an leckeren Edibles. Zunächst muss dir bewusst sein, dass die meisten Brownies und Kekse nicht normal sind, sondern ebenfalls THC enthalten.

Edibles sind für den Großteil der Touristen wohl eher nicht die beste Wahl. Die Wirkung von Edibles ist deutlich verzögert und oft stärker. Es ist schwer abzuschätzen wie „High“ man schon ist. Erst später trifft einen die volle Wirkung. Wenn du also noch keine Erfahrungen mit Edibles gemacht hast solltest du lieber auf einen der Joints zurückgreifen. Wer jedoch schon mehr Erfahrung hat kann sich über sehr hochwertige und leckere Hasch-Brownies und psychoaktive Kekse freuen!

Ein Coffeeshop Besuch in Amsterdam lohnt sich

 Wenn du in Amsterdam bist solltest du die besondere Cannabis-Kultur nicht verpassen! Ein Besuch im Coffeeshop lohnt sich auch wenn du nicht konsumieren möchtest. Auch wenn es so scheint als gäbe es viele verschiedene Regeln, welche du beachten musst ist es in der Realität sehr entspannt. Wer die oben genannten Aspekte beachtet wird einen sehr entspannten und angenehmen Coffeeshop Besuch haben.

Wir hoffen, dass wir dir einige gute Tipps geben konnten und du somit erfolgreich im Coffeeshop einkaufen kannst. Wir würden uns freuen, wenn du uns von deinen Erfahrungen berichtetest. Noch mehr zum Thema Cannabis kaufen findest du in unserem Infoportal. Lust auf weitere interessante Gras-Themen? Schau dir doch unsere anderen Blogbeiträge an!


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.