Skip to main content

Graspause: Wie du den Kiffer-Alltag durchbrechen kannst

Graspause: Wie du den Kiffer-Alltag durchbrechen kannst

17. Dezember 2019

Für viele Menschen ist der Konsum von Gras nicht mehr als eine Methode um am Wochenende mit Freunden zu entspannen. Wenn du die wunderbaren grünen Kräuter nur selten konsumierst ist dieser Beitrag nicht relevant für dich. Falls für dich Marihuana aber zum Alltag gehört und du täglich oder sogar mehrfach pro Tag konsumierst solltest du unbedingt weiterlesen. Cannabis ist für viele Kiffer ein Wundermittel um den Alltag besser zu überstehen und dennoch kann der ständige Konsum zu Problemen führen. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der Graspause und wie diese im Kiffer-Alltag helfen kann. Du fragst dich warum du überhaupt eine Pause von deinen Kräutern benötigst? Lese weiter um die Antwort zu erfahren…

Graspause? Was soll das überhaupt!?

Wenn du regelmäßig Cannabis konsumierst, wird dies einen speziellen Grund haben. Vielleicht hilft dir der Konsum dabei den Alltag entspannter anzugehen oder die Wirkstoffe haben positive Effekte auf deine Gesundheit. Möglicherweise hast du auch einfach große Freude an den regelmäßigen Highs. Wie auch immer dir Cannabis im Alltag hilft, es ist toll, dass die grünen Kräuter eine solche Wirkung haben. Daher möchte man die Vorteile des Cannabis verständlicherweise auch nicht missen. Warum sollte man jetzt also eine Graspause einlegen?

Um diese Frage zu beantworten muss man sich die Wirkung von Cannabis anschauen. Damit die Wirkstoffe wie THC oder CBD im Körper zu einem Effekt führen, müssen diese von unseren körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren aufgenommen werden. Dieses System funktioniert beim Menschen ganz fantastisch und sorgt bei uns für wunderbare Highs und gesundheitliche Vorteile. Wenn du nun aber sehr häufig konsumierst und der Körper täglich mit dem Wirkstoff konfrontiert wird entwickelt sich nach einiger Zeit eine Toleranz gegenüber dem Cannabis. Unsere Körper sind sehr gut darin sich an neue Begebenheiten anzupassen. Sobald der Körper merkt, dass regelmäßig Cannabinoide in den Körper gelangen wird er versuchen diesen Zustand zu normalisieren. Im Ergebnis werden THC und CBD nicht mehr so gut wie früher aufgenommen und haben eine deutlich geringere Wirkung. Wenn du schon länger konsumierst sollte dir aufgefallen sein, dass du deutlich mehr rauchen musst um High zu werden. Der Grund: Eine Cannabis-Toleranz!

Natürlich kann man einfach immer mehr konsumieren um die Toleranz auszugleichen. Irgendwann wird man jedoch eine Toleranz-Wand erreichen, wo man kaum noch eine Wirkung spürt. Es gibt aber gute Nachrichten! Mithilfe von einer Graspause kann man die Toleranz in kurzer Zeit abbauen.

Wie funktioniert eine Graspause?

Die einfache Antwort lautet: Hör auf zu Kiffen! Auch, wenn das Grundprinzip einer Graspause sehr einfach ist, weil du tatsächlich einfach für einen Zeitraum aufhörst zu konsumieren ist es in der Praxis oft nicht zu simpel. Bei einer Graspause solltest du für 3 – 4 Wochen auf den Konsum von Cannabis verzichten. Schon nach zwei Tagen sind die Rezeptoren wieder in der Lage Wirkstoffe besser aufzunehmen. In den folgenden Wochen wird deine Toleranz dann weitestgehend auf den „Anfangszustand“ zurückgesetzt. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Graspause kannst du dich wieder wie früher fühlen und merkst deutlich, dass dein Marihuana schneller und besser wirkt. Du kannst also wieder „echte“ Highs erleben.

Was zunächst toll und einfach klingt kann in der Praxis aber schwer sein. Der regelmäßige Konsum führt nicht nur zu einer Toleranz sondern auch zu einer gewissen Abhängigkeit. Dabei handelt es sich nicht um eine physiologische Abhängigkeiten wie es bei Alkohol oder Heroin der Fall ist. Stattdessen ist man psychologisch Abhängig und kommt daher schlecht vom Gras weg. Wenn du dich für eine Graspause entscheidest wirst du also eher weniger körperliche Symptome erleben. Dafür aber mental Schwierigkeiten bekommen. Es ist daher sehr wichtig, dass du mit viel Disziplin und einem klaren Ziel an die Graspause rangehst. Wenn du dich anstrengst und dir vielleicht Hilfe von Freunden holst kann der Verzicht auf Cannabis problemlos funktionieren! Und denk immer daran, dass dich am Ende die Belohnung in Form von wunderbaren Highs erwartet!

Graspause vorbei? Bei uns gibt es die Infos zum Cannabis Konsum!

Nachdem wir nun soviel über den Verzicht von Marihuana gesprochen haben möchten wir noch darauf hinweisen, dass es bei uns noch viele weitere interessante Themen zu Cannabis gibt. Im Blog erläutern wir dir diverse Cannabis-Topics. Ansonsten dreht sich unser Infoportal Cannazon.de um das Cannabis kaufen. Schau dich doch einfach mal um!

Viel Spaß beim Kiffen bzw. deiner Graspause!


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.