Skip to main content

Dabbing – die neue Art, zu kiffen

Dabbing – die neue Art, zu kiffen

5. April 2023

Immer mehr Menschen genießen Marihuana in Form von Konzentraten, um die Erfahrung und den Geschmack seines Pflanzenmaterials optimal zu nutzen.

Diese „Dabbing“ genannte Art, Cannabis zu konsumieren, ist eine der angenehmsten und effizientesten Möglichkeiten, Cannabis außerhalb der eigenen vier Wände zu genießen. Im Ergebnis erzielen Dabs in der Regel eine viel stärkere und länger anhaltende Wirkung, als dies bei normalen Blüten der Fall wäre. Hanffreunde, die von Dabs high geworden sind, beschreiben die Wirkung als klarer, erhebender oder beruhigender als das High, das sie vom Rauchen von Blüten gewohnt sind. Allerdings hat das Dabbing nicht nur Vor- sondern auch Nachteile und man sollte einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wenn man sich dafür entscheidet.

In vielen Ländern, wo Cannabiskonsum teilweise legal ist, wie zum Beispiel in einigen US-Bundesstaaten oder Kanada, wird es immer beliebter. Beim Dabbing inhaliert man verschiedene Marihuana-Konzentrate durch Verdampfen und durch ein Glasgerät, das als Rig bekannt ist. Es wird einfach das Marihuana-Konzentrat erhitzt und der Dampf inhaliert. So verdampfen die Dabs, wenn sie mit dem vorgewärmten Gerät in Kontakt kommen, wodurch der Dampf direkt ein- und ausgeatmet werden kann. Einige Dabs können zu Hause selbst hergestellt werden (wie Haschisch, Bubble Hash und Rosin). Wir zeigen dir, wie:

Was man benötigt

Um das Dabbing auszuprobieren, benötigst du zunächst einmal ein Rig zum Dabben. Diese bongähnlich geformten Glasgeräte sind speziell zum Dampfen ausgestattet. Es gibt sie in mehreren Formen und Größen. Jedes Dabbing Rig hat einen Nagel. Der Nagel auf einer Dab Rig ersetzt im Grunde genommen den Kopf einer Bong und muss vor dem Dabben aufgeheizt werden. Bei der Verwendung von Extrakten wird empfohlen, sie mit einem Dabber zu dosieren. Diese Werkzeuge haben eine ähnliche Form wie ein Stahlskalpell.

Des Weiteren wird eine sogenannte „Carb Cap“ benötigt,  die auf dem Nagel angebracht werden sollte, um den Dampf einzuschließen. Sie ist gewöhnlich so konzipiert, dass der erzeugte Dampf kontrolliert wird und nicht durch die obere Öffnung entweicht.

Um den Nagel zu erhitzen, verwendest du am besten eine Taschenlampe oder einen elektronischen Nagel, um die voreingestellte Höchsttemperatur zu erreichen. Und last but not least benötigst du natürlich das Marihuana-Konzentrat, zum Bubble Hash oder Rosin.

Es geht los

Um dein erstes Dabbing zu starten, bereitest du zunächst die gesamte Ausrüstung vor und suchst dir einen bequemen Platz oder einen Tisch mit viel Platz. Baue das Dab Rig zusammen und erhitze den Nagel mit Hilfe einer Lötlampe bis er glühend heiß ist. Der Deckel wird dann vorsichtig auf den Nagel gesetzt. Es ist am besten, für Haschisch, Kief oder Bubble Hash auf etwa 220 °C zu erhitzen, während für BHO eine Temperatur von 260 °C erforderlich ist. Warte nun, bis der Nagel etwas abgekühlt ist. Das dauert zirka 45 Sekunden.

Mit Hilfe des Dabbers wird etwas von dem Konzentrat entnommen und in die Öffnung der Pfeife oder des Rigs gegeben, um sicherzustellen, dass die gesamte Substanz mit der Nageloberfläche in Kontakt kommt. Dein Konzentrat sollte beginnen zu verdampfen, sobald es mit dem Nagel in Kontakt kommt. Wenn dies der Fall ist, beginnst Du langsam und sanft durch das Mundstück Deiner Rig zu inhalieren.

Behalte den Dampf in Deiner Lunge, genieße den Geschmack und atme wieder aus. Mache Dich nun bereit, die Fahrt zu genießen!

 


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.