Skip to main content

Vapen oder dabben – Vor- und Nachteile

Vapen oder dabben – Vor- und Nachteile

21. Januar 2022

Heutzutage stehen einem verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung sein Gras zu rauchen. Früher waren diese Entscheidungen noch einfacher. Die Entscheidung fiel zwischen einem Joint, einer Bong oder einer Pfeife. Doch Technologie hat den Konsum von Gras revolutioniert. Die zwei größten Trends der letzten Jahre sind das Dabben und das Vapen von Gras. In diesem Blogbeitrag werden wir weiter auf diese beiden Trends eingehen.

Verdampfen der Cannabis-Trend

Der Cannabiskonsum durch Erhitzen wird Verdampfen (Vaping) genannt. Durch einen Konvektionsprozess werden die Cannabinoide und Terpene freigesetzt. Dabei werden sie nicht verbrannt. Es wird nur Dampf produziert, weshalb die Methode sich großer Beliebtheit erfreut. Da kein Rauch entsteht, ist die Methode weniger schädlich für die Lunge.

Durch die gesundheitlichen Vorteile ist Vapen eine der populärsten Konsummethoden geworden. Außerdem ist es anwenderfreundlich. Das Rollen eines Joints erfordert etwas Übung. Dagegen ist Verdampfen sehr einfach. Für den Konsum wird das Gras zerkleinert und in die Füllkammer gefüllt. Danach kann es los gehen.

Zwischen den Formen des Verdampfen von Cannabis muss unterschieden werden. Auf dem Markt sind Geräte erhältlich, die für die Verwendung von getrocknetem Blütenmaterial gedacht sind, sowie Geräte mit vorgefertigten Vape-Kartuschen für extrahiertes CBD und/oder THC und genau bemessene Mengen an Inhaltsstoffen enthalten. Die Verkaufsquelle sollte seriös sein, wenn es um Vaping-Kartuschen geht.

Vaping-Vorteile

Zu den Vorteilen von Vaping gehört der Geschmack. Das Verdampfen von Cannabis ist eine kontrollierte Erhitzungsmethode. Es kommt zu einem vollen Terpengeschmack.

Vaping Nachteile

Zu den Nachteilen von Vaping gehört, dass in den Körper mehr THC gelangt. Ist man erfahrener Cannabiskonsument, kann es sein, dass man sich zunächst an des Vapen von getrockneten Blüten gewöhnen muss. In diesem Fall kann einem die Wirkung zu schwach vorkommen. Man kann es auch als sanftere Wirkung bezeichnen. In manchen Fällen wird diese bevorzugt. Beispielsweise können so medizinische Anwender den ganzen Tag verdampfen ohne ihre Funktionalität zu verlieren.

Dabben, der Cannabis-Trend

Ein „Rig“ wird für das Dabben von Cannabis benötigt. Es handelt sich um eine Apparatur mit der man Cannabis-Extrakt in Form von hochkonzentriertem Haschöl verdampfen kann. Das Öl ist sehr klebrig und existiert in verschiedenen Konsistenzen. Es ist unter etlichen Namen bekannt. Am häufigsten hört man von BHO (Butane Hash Oil), Wax, Shatter und Budder.

Der „Rig“ kommt aus Britisch Colombia (Kanada) und entstand Mitte der Nuller Jahre. Aussehen tut er ein bisschen wie ein Bong, er besitzt allerdings einen „Dab-Nail“. Das ist im Prinzip der Kopf. Eine besonders hochwertige Art der Dap-Nails ist ein Quartz-Banger. Zur Anwendung wird der Dap-Nail mit einer starken Flamme sehr hoch erhitzt. Dazu benutzt man z.B. einen Bunsenbrenner. Daraufhin träufelt man das Öl mit einem Dabbing-Tool hinein. Der Dampfer wandert bei der Inhalation erst durch Wasser.

Dabben ähnelt dem Vaping, denn auch hier wird Cannabis sehr hoch erhitzt. Ob beim Dabben allerdings Rauch entsteht, wird diskutiert. Das hängt von der Höhe der Erhitzung ab. Bei mehr als 425° C kommt er zu Verbrennung und Rauch entsteht. Aus diesem Grund kann man beim Dabben ein Banger-Thermometer verwenden.

Dabben-Vorteile

Medizinisch ist Dabben gesünder als Rauchen. Die Wirkung ist direkt spürbar. Für medizinische Anwender bedeutet das eine direkte Linderung ihrer Symptome. Für Freizeitkonsumenten führt es zu einer wohlschmeckenden hochpotenten Inhalation.

Dabben-Nachteile

Kommt man Neu-Konsument beim Dabben, kann die Methode überwältigend stark sein, denn die THC-Zufuhr ist hoch konzentriert und intensiv. Außerdem gibt es Nebenwirkungen bezüglich des Langzeitkonsums. Das ist deshalb bedenkenswert, da der hohe THC-Gehalt zu Toleranzen führen kann.

Es bilden sich außerdem Risiken durch den Extraktionsprozess, mit dem man aus trockenen Blütenmaterial konzentriertes Cannabisöl herstellt. Das involvierte Butan hat schon einige Explosionen beim Extraktionsvorgang in der eigenen Wohnung geführt.


Weitere Beiträge

Richtig am Joint ziehen?!

Anfänger ziehen oft zaghaft und vorsichtig am Joint. Profis ziehen richtig durch! Aber stimmt das? Die Frage, ob beim Rauchen von Cannabis besser kleine oder große Züge genommen werden sollten, lässt sich tatsächlich nicht eindeutig beantworten, sondern ist vielmehr eine Frage der Perspektive. Daher haben wir einige wichtige Überlegungen zusammengestellt:

3 Worst-Case Szenarios für Kiffer und wie du damit umgehst

Szenario 1: Du hast keine Blättchen

Es ist der Horror eines jeden Kiffers – du bist bereit, deine kostbare Ware zu genießen, aber stell dir vor, du stehst ohne Blättchen da! Panik macht sich breit, doch bevor du in totale Verzweiflung verfällst, halten wir einen Moment inne. Vielleicht gibt es eine kreative Lösung, die dir aus der Patsche helfen kann. Schau dich um und sieh, ob du nicht etwas Papier findest, das als Ersatz dienen kann. Vielleicht eine Seite aus einem Notizbuch oder sogar eine Rechnung, die du sowieso nicht mehr brauchst? Oder ist es mal wieder Zeit die Bong auszupacken? 

Gründe deinen Cannabis-Social-Club

In den letzten Jahren hat sich die Einstellung gegenüber Cannabis weltweit stark verändert. Immer mehr Länder legalisieren oder entkriminalisieren den Gebrauch von Cannabis, und Deutschland ist da keine Ausnahme. Ein neuer Gesetzentwurf für die Legalisierung von Cannabis liegt vor, und die Zeichen stehen gut für eine zukünftige Entkriminalisierung oder gar Legalisierung. Diese Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten für Cannabiskonsumenten und -liebhaber. Eine dieser Möglichkeiten ist die Gründung eines Cannabis-Social-Clubs.

Legalisierung von Cannabis: Wer profitiert?

Es ist schon fast in greifbarer Nähe. Viele glauben erst daran, wenn das Gesetz zur Legalisierung von Gras fest beschlossen ist. In den letzten Jahren hat sich zum Thema Legalisierung viel getan und irgendwie auch nichts. Zeit einmal hinter die Kulissen zu blicken und zu prüfen, wer von der Legalisierung profitiert.

Genetisch manipuliertes Cannabis: Chancen und Risiken

Die Welt des Cannabisanbaus hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und damit auch die genetische Manipulation von Cannabis-Pflanzen. Diese fortschrittliche Technologie ermöglicht es, gezielt die genetische Zusammensetzung von Cannabispflanzen zu verändern, um bestimmte Merkmale zu verbessern oder zu verändern. Welche Chancen und Risiken die Gentechnologie auf Gras hat, schauen wir uns genauer an.

Typisch Kiffer? Mit Vorurteilen aufgeräumt

Gras rauchen, kiffen – der Konsum von Cannabis, der schon lange Bestandteil der Gesellschaft wird trotzdem in der Öffentlichkeit oft mit Klischees und Vorurteilen behaftet. Diese Vorstellungen über Cannabis-Konsumenten sind oft verzerrt und basieren auf Stereotypen. Was ist dran an dem typischen Kiffer?

Space-Cookies als “Überraschungs”-Mitbringsel?

Die meisten Kiffer haben sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt: Haschkekse unter unwissenden Partygästen verteilen. In der Vorstellung klingt das dann meistens amüsant. Warum dieses Szenario in Wirklichkeit aber gar nicht so lustig ist und warum wir unbedingt davon abraten, erfahrt ihr hier.

Hanfsamen: Kleine Kraftpakete mit großem Potenzial

Dass die Hanfpflanze in ihren Verwendungsmöglichkeiten sehr vielseitig ist, ist den Meisten wohl bekannt. Aber wusstet ihr auch, dass in Hanf ein echtes Superfood steckt? Hanfsamen vereinen so viele gesunde Nährstoffe, dass sich der Genuss auch ohne berauschende Wirkung lohnt.

Historischer Gesetzesentwurf zur Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat eine bedeutende Hürde genommen. Der jüngste Gesetzesentwurf verspricht einen bemerkenswerten Haltungswandel. Das sind die Schlüsselpunkte aus dem Entwurf:

Cannabis in verschiedenen Subkulturen

Cannabis ist seit langem ein fester Bestandteil verschiedener Subkulturen weltweit. Diese Pflanze hat viele Namen und wird oft in einer Vielzahl von Slang-Begriffen ausgedrückt. Verschiedene Subkulturen schaffen ihren eigenen Rahmen für die Bedeutung von Cannabis. Es lohnt sich einmal genauer hinzuschauen.