Top 6 Urlaubsziele für Cannabis-Freunde

Top 6 Urlaubsziele für Cannabis-Freunde

31. März 2022

Im Urlaub Cannabis zu rauchen ist für viele die perfekte Vorstellung. Reiseveranstalter haben sich deswegen auf den 420-freundlichen Urlaub spezialisiert. Mit fortschreitenden Cannabisreformen sind immer mehr Reiseziele ein Muss für Cannabis-Liebhaber. In diesem Blogbeitrag folgen die Top 6 Reiseziele für Weed-Liebhaber.

Egal ob Strand, Stadt oder Abenteuer Cannabis kann einen überall hin begleiten. Gerade nach den letzten Jahren in der Pandemie ist das Fernweh groß. Auch wenn man Urlaub gerne high erlebt, kann man von den Cannabisreformen profitieren. Der Markt für Weed-Urlaub expandiert. Deswegen haben wir einmal zusammengestellt welche Reise man am besten planen sollte.

420-Festivals

Fantastische Weed-Urlaube können auf Cannabistreffen und -Festivals gemacht werden. In der sicheren Umgebung lässt es sich einfach entspannen und gutes Essen, Musik, Kunst, Diskussionen und Weed konsumieren. Solche Veranstaltungen lassen sich in ganz Europa finden außerdem in Cannabis-freundlichen Ländern wie den USA, Kanada, Mexiko und Jamaika.

Cups und Wettbewerbe

Der Emerald Cup ist eine solche Veranstaltung. Er ist der weltgrößte Cup für biologisches und in der Sonne angebautes Cannabis. Stattfinden tut es jedes Frühjahr in Santa Rosa, Kalifornien. Dort werden alles Facetten der Cannabis-Branche verbunden. Darunter zu finden sind Pädagogen, Grower, Unternehmer, Einzelhändler und Connaisseurs. In zahlreichen Aktivitäten lässt sich Körper und Geist mit einander verbinden.

Für Aktivisten

Wer einen Unterschied in der Welt machen will, kann das auch im Weed-Urlaub. Das Hempfest Seattle verbindet politische Kundgebung und den Protest gegen die Kriminalisierung und Inhaftierung von Cannabisnutzern. Es findet bereits zum 30. Mal statt und dem Motto: „Freiheit an erster Stelle und die Cannabispflanzen an zweiter“ („freedom first and cannabis plant second“). Die Veranstaltung findet in Festival-Atmosphäre statt. Zu bieten hat es Ausstellungen und Reden von Cannabisexperten aus allen Bereichen sowie großartige Live-Musik, Entertainer und köstliche Street Food.

Luxus-Strand

Auch im Traumurlaub kann man Weed rauchen und das in 420-freundlichen All-inclusive-Resorts mit Strandpartys. Das „The Bright Side Festival“ in Runaway Bay, Jamaika ist ein solcher Ort. Der Urlaubsort ist tropisch und exklusiv. Dort finden vier Nächte lang Shows statt bei denen das 420-freundliche karibische Reiseziel seinem Namen aller Ehre macht. Auch angeboten werden Bob-Marley-Touren und Inselausflüge an Orte, die für Weed-Liebhaber interessant sind.

Spannabis

Die riesige Show in Barcelona, Spanien ist der Allrounder bei dem man nichts falsch machen kann. Sie findet seit 18 Jahren statt. Über 300 Aussteller werden jährlich erwartet. Unter anderem findet ein professioneller Growers-Cup-Wettbewerb statt, die besten Produkte werden ausgezeichnet. Außerdem gibt es Musik, Kunst, Essen und Sonne. Ein Weed-Urlaub den man sich nicht entgehen lassen sollte. Die „World Cannabis Conference“ arbeitet mit Spannabis zusammen. So werden auch spannende Neugikeiten aus den Bereichen Wissenschaft, Medizin und Politik präsentiert.

Bud ‚n‘ Breakfast

Auf Bud ‚n‘ Breakfast kann man nach Weed-freundlichen Unterkünften suchen. So kann man auch im Bed and Breakfast sein Cannabis genießen und im Urlaub so richtig durchstarten. Die Website bietet Unterkünfte in den USA, Kanada, Jamaika, den Niederlanden, Spanien und Uruguay an. Die Gastgeben legen einzeln fest, wann und wo das Rauchen erlaubt ist.

Regeln und Gesetze

Es ist im Urlaub immer wichtig sich an die örtlichen Regeln und Gesetze zu halten. Man sollte auf einen respektvollen und verantwortungsvollen Umgang achten, den der Besitz und der Konsum von Cannabis sind nach wie vor an Bedingungen geknüpft. Einige Länder haben noch immer strenge Regeln zum Konsum von Alkohol, ganz zu schweigen von Cannabis. Deswegen bleibt es wichtig sich vor der Reise zu informieren.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.