Skip to main content

Top 6 Urlaubsziele für Cannabis-Freunde

Top 6 Urlaubsziele für Cannabis-Freunde

31. März 2022

Im Urlaub Cannabis zu rauchen ist für viele die perfekte Vorstellung. Reiseveranstalter haben sich deswegen auf den 420-freundlichen Urlaub spezialisiert. Mit fortschreitenden Cannabisreformen sind immer mehr Reiseziele ein Muss für Cannabis-Liebhaber. In diesem Blogbeitrag folgen die Top 6 Reiseziele für Weed-Liebhaber.

Egal ob Strand, Stadt oder Abenteuer Cannabis kann einen überall hin begleiten. Gerade nach den letzten Jahren in der Pandemie ist das Fernweh groß. Auch wenn man Urlaub gerne high erlebt, kann man von den Cannabisreformen profitieren. Der Markt für Weed-Urlaub expandiert. Deswegen haben wir einmal zusammengestellt welche Reise man am besten planen sollte.

420-Festivals

Fantastische Weed-Urlaube können auf Cannabistreffen und -Festivals gemacht werden. In der sicheren Umgebung lässt es sich einfach entspannen und gutes Essen, Musik, Kunst, Diskussionen und Weed konsumieren. Solche Veranstaltungen lassen sich in ganz Europa finden außerdem in Cannabis-freundlichen Ländern wie den USA, Kanada, Mexiko und Jamaika.

Cups und Wettbewerbe

Der Emerald Cup ist eine solche Veranstaltung. Er ist der weltgrößte Cup für biologisches und in der Sonne angebautes Cannabis. Stattfinden tut es jedes Frühjahr in Santa Rosa, Kalifornien. Dort werden alles Facetten der Cannabis-Branche verbunden. Darunter zu finden sind Pädagogen, Grower, Unternehmer, Einzelhändler und Connaisseurs. In zahlreichen Aktivitäten lässt sich Körper und Geist mit einander verbinden.

Für Aktivisten

Wer einen Unterschied in der Welt machen will, kann das auch im Weed-Urlaub. Das Hempfest Seattle verbindet politische Kundgebung und den Protest gegen die Kriminalisierung und Inhaftierung von Cannabisnutzern. Es findet bereits zum 30. Mal statt und dem Motto: „Freiheit an erster Stelle und die Cannabispflanzen an zweiter“ („freedom first and cannabis plant second“). Die Veranstaltung findet in Festival-Atmosphäre statt. Zu bieten hat es Ausstellungen und Reden von Cannabisexperten aus allen Bereichen sowie großartige Live-Musik, Entertainer und köstliche Street Food.

Luxus-Strand

Auch im Traumurlaub kann man Weed rauchen und das in 420-freundlichen All-inclusive-Resorts mit Strandpartys. Das „The Bright Side Festival“ in Runaway Bay, Jamaika ist ein solcher Ort. Der Urlaubsort ist tropisch und exklusiv. Dort finden vier Nächte lang Shows statt bei denen das 420-freundliche karibische Reiseziel seinem Namen aller Ehre macht. Auch angeboten werden Bob-Marley-Touren und Inselausflüge an Orte, die für Weed-Liebhaber interessant sind.

Spannabis

Die riesige Show in Barcelona, Spanien ist der Allrounder bei dem man nichts falsch machen kann. Sie findet seit 18 Jahren statt. Über 300 Aussteller werden jährlich erwartet. Unter anderem findet ein professioneller Growers-Cup-Wettbewerb statt, die besten Produkte werden ausgezeichnet. Außerdem gibt es Musik, Kunst, Essen und Sonne. Ein Weed-Urlaub den man sich nicht entgehen lassen sollte. Die „World Cannabis Conference“ arbeitet mit Spannabis zusammen. So werden auch spannende Neugikeiten aus den Bereichen Wissenschaft, Medizin und Politik präsentiert.

Bud ‚n‘ Breakfast

Auf Bud ‚n‘ Breakfast kann man nach Weed-freundlichen Unterkünften suchen. So kann man auch im Bed and Breakfast sein Cannabis genießen und im Urlaub so richtig durchstarten. Die Website bietet Unterkünfte in den USA, Kanada, Jamaika, den Niederlanden, Spanien und Uruguay an. Die Gastgeben legen einzeln fest, wann und wo das Rauchen erlaubt ist.

Regeln und Gesetze

Es ist im Urlaub immer wichtig sich an die örtlichen Regeln und Gesetze zu halten. Man sollte auf einen respektvollen und verantwortungsvollen Umgang achten, den der Besitz und der Konsum von Cannabis sind nach wie vor an Bedingungen geknüpft. Einige Länder haben noch immer strenge Regeln zum Konsum von Alkohol, ganz zu schweigen von Cannabis. Deswegen bleibt es wichtig sich vor der Reise zu informieren.


Weitere Beiträge

Richtig am Joint ziehen?!

Anfänger ziehen oft zaghaft und vorsichtig am Joint. Profis ziehen richtig durch! Aber stimmt das? Die Frage, ob beim Rauchen von Cannabis besser kleine oder große Züge genommen werden sollten, lässt sich tatsächlich nicht eindeutig beantworten, sondern ist vielmehr eine Frage der Perspektive. Daher haben wir einige wichtige Überlegungen zusammengestellt:

3 Worst-Case Szenarios für Kiffer und wie du damit umgehst

Szenario 1: Du hast keine Blättchen

Es ist der Horror eines jeden Kiffers – du bist bereit, deine kostbare Ware zu genießen, aber stell dir vor, du stehst ohne Blättchen da! Panik macht sich breit, doch bevor du in totale Verzweiflung verfällst, halten wir einen Moment inne. Vielleicht gibt es eine kreative Lösung, die dir aus der Patsche helfen kann. Schau dich um und sieh, ob du nicht etwas Papier findest, das als Ersatz dienen kann. Vielleicht eine Seite aus einem Notizbuch oder sogar eine Rechnung, die du sowieso nicht mehr brauchst? Oder ist es mal wieder Zeit die Bong auszupacken? 

Gründe deinen Cannabis-Social-Club

In den letzten Jahren hat sich die Einstellung gegenüber Cannabis weltweit stark verändert. Immer mehr Länder legalisieren oder entkriminalisieren den Gebrauch von Cannabis, und Deutschland ist da keine Ausnahme. Ein neuer Gesetzentwurf für die Legalisierung von Cannabis liegt vor, und die Zeichen stehen gut für eine zukünftige Entkriminalisierung oder gar Legalisierung. Diese Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten für Cannabiskonsumenten und -liebhaber. Eine dieser Möglichkeiten ist die Gründung eines Cannabis-Social-Clubs.

Legalisierung von Cannabis: Wer profitiert?

Es ist schon fast in greifbarer Nähe. Viele glauben erst daran, wenn das Gesetz zur Legalisierung von Gras fest beschlossen ist. In den letzten Jahren hat sich zum Thema Legalisierung viel getan und irgendwie auch nichts. Zeit einmal hinter die Kulissen zu blicken und zu prüfen, wer von der Legalisierung profitiert.

Genetisch manipuliertes Cannabis: Chancen und Risiken

Die Welt des Cannabisanbaus hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und damit auch die genetische Manipulation von Cannabis-Pflanzen. Diese fortschrittliche Technologie ermöglicht es, gezielt die genetische Zusammensetzung von Cannabispflanzen zu verändern, um bestimmte Merkmale zu verbessern oder zu verändern. Welche Chancen und Risiken die Gentechnologie auf Gras hat, schauen wir uns genauer an.

Typisch Kiffer? Mit Vorurteilen aufgeräumt

Gras rauchen, kiffen – der Konsum von Cannabis, der schon lange Bestandteil der Gesellschaft wird trotzdem in der Öffentlichkeit oft mit Klischees und Vorurteilen behaftet. Diese Vorstellungen über Cannabis-Konsumenten sind oft verzerrt und basieren auf Stereotypen. Was ist dran an dem typischen Kiffer?

Space-Cookies als “Überraschungs”-Mitbringsel?

Die meisten Kiffer haben sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt: Haschkekse unter unwissenden Partygästen verteilen. In der Vorstellung klingt das dann meistens amüsant. Warum dieses Szenario in Wirklichkeit aber gar nicht so lustig ist und warum wir unbedingt davon abraten, erfahrt ihr hier.

Hanfsamen: Kleine Kraftpakete mit großem Potenzial

Dass die Hanfpflanze in ihren Verwendungsmöglichkeiten sehr vielseitig ist, ist den Meisten wohl bekannt. Aber wusstet ihr auch, dass in Hanf ein echtes Superfood steckt? Hanfsamen vereinen so viele gesunde Nährstoffe, dass sich der Genuss auch ohne berauschende Wirkung lohnt.

Historischer Gesetzesentwurf zur Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat eine bedeutende Hürde genommen. Der jüngste Gesetzesentwurf verspricht einen bemerkenswerten Haltungswandel. Das sind die Schlüsselpunkte aus dem Entwurf:

Cannabis in verschiedenen Subkulturen

Cannabis ist seit langem ein fester Bestandteil verschiedener Subkulturen weltweit. Diese Pflanze hat viele Namen und wird oft in einer Vielzahl von Slang-Begriffen ausgedrückt. Verschiedene Subkulturen schaffen ihren eigenen Rahmen für die Bedeutung von Cannabis. Es lohnt sich einmal genauer hinzuschauen.