Shatter und Wax – Eine Definition

Shatter und Wax – Eine Definition

19. März 2022

Cannabisextrakte enthalten bis zu 90% THC oder CBD. Sie sind also äußerst konzentriert. Zwei Arten von ihnen sind Shatter und Wax. In Cannabisextrakten wird das grüne Pflanzenmaterial von den Cannabinoiden und anderen wesentlichen Verbindungen getrennt. Isolierte Bestandteile sind THC und CBD sowie Terpene, Fette, Omegasäuren und Phytoproteine, diese werden durch den Extraktionsprozess freigesetzt.

Hasch, Öle, Budder, Charas, Nederhasch sind die unterschiedlichen Arten von Konzentraten, die durch unterschiedliche Arten von Extraktionsmethoden hergestellt werden. Zu Extraktion gibt es verschiedene Verfahren. Einige sind lösungsmittelbasiert andere sind lösungsmittelfrei. Diese Techniken werden häufig mit Stoffen wie Kohlenstoffdioxid, Propan, reine Kohlenwasserstoffe, Alkohol, Dampf und kalte Pressung durchgeführt. Shatter und Wax sind Arten von Extrakten, die oftmals durch lösungsmittelbasierte Methoden erzeugt, bekannt als BHO oder Butane Hash Oil.

In Fall von Butan löst es als Lösungsmittel die ätherischen Öle und andere löslichen Verbindungen auf. Als Abfallprodukt entsteht das Pflanzenmaterial und andere Membranen, die an den Harzen haften. Hasch besteht aus komprimierten Trichomen, die ihre Membranen und Säcke behalten. BHO hingegen etzieht das Öl aus den Trichomen welches Zellmembranen und andere organische Speicher zurücklässt. Man kann sagen, das so eine der reinsten Formen von Konzentraten entsteht.

Die Herstellung von Shatter und Wax

In einer Röhre werden gereifte und ausgehärtete Blüten und Verschnitt gesammelt. Man presst dann Butan durch die Röhre. Das Butan entzieht dem Pflanzenmaterial so die Cannabinoide. Durch Verdampfen wird das Butan dann aus dem Produkt entfernt. Butan ist gesundheitsschädlich, weshalb der Verdampfungsprozess so wichtig ist. Abhängig vom Terpenprofil, der Art des Lösungsmittels, der Verdampfungsmethode, Temperatur und Nachverarbeitung, wird BHO Konzentrate in variierenden Farben mit unterschiedlichen physischen Konsistenzen hervorbringen.

Ein Vergleich: Shatter und Wax

Nach dem Verdampfen des Butans bildet sich eine lichtdurchlässige Platte, diese wird Shatter genannt. Oftmals tocknet man diese dann zu einer toffeeartigen Härte. Danach wird es nicht gemischt oder durcheinander geschüttelt, um eine neue Konsistenz zu erschaffen. Wenn es nach dem Vorgang dickflüssig wie kaltgeschleuderter Honig ist, neent man es „Sap“ (Saft). Liegt die Konsistenz zwischen flüssig und fest, nennt es „Pull and Snap“. Es ist dann von der Konsistenz her wie ein Karamellbonbon.

Dahingegen ist Wax halbfest und undurchsichtig und erinnert an Haarwachs oder cremefarbene Ambra. Beim durcheinander schütteln der Mischung formt sich Wax. Die Harzmoleküle setzen sich unsymmetrisch in das glasartige Shatter-Gitter.

Genetik ist das Stichwort was hier wichtig ist. Sie spielt eine große Rolle bei der Bestimmung des generellen Ergebnisses eines Extrakts. Ungeachtet dessen, welches Lösungsmittel verwendet wird, ist die Sorte immer noch von größter Wichtigkeit.

Die Qualität von Wax

Weich, krümlig und undurchsichtig sollte Cannabis-Wax sein. Die Qualität ist häufig von der Farbe abhängig. Eine dunklere Färbung bedeutet schlechtere Qualität. Helles bernsteinfarbendes Wax ist hingegen von guter Qualtät. Allerdings ist die Farbe nur ein Anhaltspunkt.

Eine Geschmacksprobe ist der beste Test. Sauber und köstlich schmeckt reines Konzentrat. Die Terpene spielen harmonisch zusammen. Minderwertiges Wax hat einen schmutzigeren Geschmack, der an Rauchen erinnert. Auch die Wirkung ist ein Hinweis auf die Qualität. Saubere und starke Highs erwartet man von einem guten Wax.

Qualität von Shatter

Die Regeln sind zum Teil die Selben bei der Bewertung von Shatter. Es sollte durchsichtig und gleichmäßig beschaffen sein. Verunreinigungen sind häufig deutlicher zu erkennen als bei Wax. Wenn das Licht durch das Shatter scheint, sollte es eine goldene Farbe haben.

Auch die Wirkung sollte sauber, stark und sehr rein sein. Etwas Erfahrung hilft bei der Bestimmung der Qualität.

Die Verwendung von Shatter und Wax

Die Konzentration von Cannabinoiden ist bei Shatter und Wax ungefähr identisch und liegt bei etwa 90%. Beide kann man dabben oder verdampfen. Wax ist meist besser zu handhaben beim Dabbing. Wax und Shatter können auch sanft erhitzt werden und in Esswaren eingearbeitet werden.

Die Branche von Konzentraten wächst rasch. Ein geschulter und scharfsichtiger Markt wird mit den hochwertigsten Produkten darauf ausgerichtet. Laborausrüstung und moderne Extraktionstechnologie führen zu einigen der feinsten Cannabisprodukte, die jemals existiert haben.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.