Skip to main content

Regenerative Landwirtschaft mit Cannabis

Regenerative Landwirtschaft mit Cannabis

26. Juni 2020

Obwohl Cannabis in vielen Ländern weiterhin verboten ist, gibt es eine große Nachfrage, was bedeutet, dass auch umfangreiche Cannabisindustrie besteht. Die Landwirtschaft hat einen großen Einfluss auf unsere Umwelt und den Klimawandel. Auch der großflächige Cannabisanbau hat diverse Auswirkungen auf unsere Umwelt. Da wir in einer Zeit leben, wo Umweltverschmutzung und Klimawandel zu einer großen Bedrohung geworden sind, muss die Landwirtschaft nachhaltiger oder sogar regenerativ werden. In diesem Beitrag möchten wir erläutern, was eine regenerative Landwirtschaft ausmacht und inwiefern das Konzept auch für Cannabis funktionieren kann.

Welchen Einfluss hat Cannabis auf die Umwelt?

Der Anbau von Pflanzen hat stets einen Einfluss auf die Umwelt. Bei der Cannabispflanze muss man darüber hinaus einen hohen Wasserverbrauch beachten. Durch den umfangreichen Anbau von Cannabis wurden im Norden von Kalifornien Böden und Ökosysteme stark beschädigt. Die Tatsache, dass die Verwendung von Dünger und chemischen Pflanzenschutzmitteln nicht förderlich für die Umwelt ist, sollte klar sein. Cannabisplantagen werden zudem mit deutlich erhöhten Ozon-Werten in Verbindung gebracht. Häufig wird Cannabis in Treibhäusern oder Grow-Boxen gezüchtet, was mit einem starken Stromverbrauch verbunden ist. Man muss also feststellen, dass die meisten Cannabis-Plantagen aktuell nicht sonderlich nachhaltig sind!

Was versteht man unter einer regenerativen Landwirtschaft?

Der Begriff der Nachhaltigkeit sollte den meisten Menschen zumindest allgemein bekannt sein. Nachhaltigkeit bedeutet einfach gesagt, dass ein Produkt oder eine Tätigkeit keinen negativen Einfluss auf die Umwelt und Gesellschaft hat. Der Grundgedanke ist, dass die folgenden Generationen keinen Nachteil durch die heute getätigten Aktionen haben. Eine nachhaltige Landwirtschaft hat demnach keinen negativen Einfluss auf die Umwelt. Die regenerative Landwirtschaft geht sogar einen Schritt weiter. Ziel ist es, dass nicht nur kein Schaden verursacht wird, sondern ein positiver Effekt ausgelöst wird. Im Rahmen einer regenerativen Landwirtschaft werden natürlichen Eigenschaften von Luft, Wasser, Boden und ihren Ökosystemen wiederhergestellt.

Zu erklären, wie genau eine regenerative Landwirtschaft in der Praxis funktioniert ist an dieser Stelle zu umfangreich. Wichtig ist lediglich, dass stets ein positiver Umwelteinfluss erzielt werden soll. Betrachtet man beispielsweise den Industriehanf, hat dieser die Fähigkeit giftige Substanzen aus dem Boden aufzunehmen und somit das Ackerland zu verbessern. Die großen Blätter der Cannabispflanze verhindern zudem, dass Unkraut wächst, was wiederum die Anwendung von Unkrautvernichtern verhindert. Diese guten Fähigkeiten der Pflanzen können genutzt werden, um eine regenerative Landwirtschaft zu realisieren.

Welchen Nutzen hat eine regenerative Landwirtschaft?

Der wohl wichtigste und offensichtliche Nutzen ist, dass unsere Umwelt geschützt bzw. gefördert wird. Leider ist dies für vielen Menschen noch kein ausreichendes Argument für die Umstellung auf eine regenerative Landwirtschaft. Glücklicherweise gibt es noch weitere Vorteile, die jeden überzeugen sollten. Zu den Vorteilen von einem regenerativen Cannabisanbau gehören:

  • Geschmack der Blüten wird besser
  • Es bleiben keine ungesunden chemischen Rückstände
  • Neue Sorten und angepasste Pflanzen können entstehen
  • Wiederherstellung von Ökosystemen und den natürlichen Böden
  • Schädlinge werden ganz natürlich reduziert
  • Strom- und Wasserverbrauch werden drastisch reduziert – Somit auch die Kosten
  • Chemische Düngemittel und Pestizide werden nicht benötigt

Noch mehr Cannabis für dich?

Wir hoffen, dass dieser Beitrag deine Augen für eine nachhaltige und regenerative Landwirtschaft geöffnet hat. Obwohl wir als Konsumenten bisher nicht viel tun können, gibt es durchaus auch Möglichkeiten, wie du deine zuhause angebauten Pflanzen nachhaltiger pflegen kannst. Ansonsten ist Wissen schon Macht!

Du willst noch mehr über Cannabis wissen? Im Blog findest du viele weitere Themen. Schau dich doch einfach mal um. Im Infoportal fokussieren wir uns zudem auf das Cannabis kaufen!


Weitere Beiträge

Richtig am Joint ziehen?!

Anfänger ziehen oft zaghaft und vorsichtig am Joint. Profis ziehen richtig durch! Aber stimmt das? Die Frage, ob beim Rauchen von Cannabis besser kleine oder große Züge genommen werden sollten, lässt sich tatsächlich nicht eindeutig beantworten, sondern ist vielmehr eine Frage der Perspektive. Daher haben wir einige wichtige Überlegungen zusammengestellt:

3 Worst-Case Szenarios für Kiffer und wie du damit umgehst

Szenario 1: Du hast keine Blättchen

Es ist der Horror eines jeden Kiffers – du bist bereit, deine kostbare Ware zu genießen, aber stell dir vor, du stehst ohne Blättchen da! Panik macht sich breit, doch bevor du in totale Verzweiflung verfällst, halten wir einen Moment inne. Vielleicht gibt es eine kreative Lösung, die dir aus der Patsche helfen kann. Schau dich um und sieh, ob du nicht etwas Papier findest, das als Ersatz dienen kann. Vielleicht eine Seite aus einem Notizbuch oder sogar eine Rechnung, die du sowieso nicht mehr brauchst? Oder ist es mal wieder Zeit die Bong auszupacken? 

Gründe deinen Cannabis-Social-Club

In den letzten Jahren hat sich die Einstellung gegenüber Cannabis weltweit stark verändert. Immer mehr Länder legalisieren oder entkriminalisieren den Gebrauch von Cannabis, und Deutschland ist da keine Ausnahme. Ein neuer Gesetzentwurf für die Legalisierung von Cannabis liegt vor, und die Zeichen stehen gut für eine zukünftige Entkriminalisierung oder gar Legalisierung. Diese Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten für Cannabiskonsumenten und -liebhaber. Eine dieser Möglichkeiten ist die Gründung eines Cannabis-Social-Clubs.

Legalisierung von Cannabis: Wer profitiert?

Es ist schon fast in greifbarer Nähe. Viele glauben erst daran, wenn das Gesetz zur Legalisierung von Gras fest beschlossen ist. In den letzten Jahren hat sich zum Thema Legalisierung viel getan und irgendwie auch nichts. Zeit einmal hinter die Kulissen zu blicken und zu prüfen, wer von der Legalisierung profitiert.

Genetisch manipuliertes Cannabis: Chancen und Risiken

Die Welt des Cannabisanbaus hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und damit auch die genetische Manipulation von Cannabis-Pflanzen. Diese fortschrittliche Technologie ermöglicht es, gezielt die genetische Zusammensetzung von Cannabispflanzen zu verändern, um bestimmte Merkmale zu verbessern oder zu verändern. Welche Chancen und Risiken die Gentechnologie auf Gras hat, schauen wir uns genauer an.

Typisch Kiffer? Mit Vorurteilen aufgeräumt

Gras rauchen, kiffen – der Konsum von Cannabis, der schon lange Bestandteil der Gesellschaft wird trotzdem in der Öffentlichkeit oft mit Klischees und Vorurteilen behaftet. Diese Vorstellungen über Cannabis-Konsumenten sind oft verzerrt und basieren auf Stereotypen. Was ist dran an dem typischen Kiffer?

Space-Cookies als “Überraschungs”-Mitbringsel?

Die meisten Kiffer haben sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt: Haschkekse unter unwissenden Partygästen verteilen. In der Vorstellung klingt das dann meistens amüsant. Warum dieses Szenario in Wirklichkeit aber gar nicht so lustig ist und warum wir unbedingt davon abraten, erfahrt ihr hier.

Hanfsamen: Kleine Kraftpakete mit großem Potenzial

Dass die Hanfpflanze in ihren Verwendungsmöglichkeiten sehr vielseitig ist, ist den Meisten wohl bekannt. Aber wusstet ihr auch, dass in Hanf ein echtes Superfood steckt? Hanfsamen vereinen so viele gesunde Nährstoffe, dass sich der Genuss auch ohne berauschende Wirkung lohnt.

Historischer Gesetzesentwurf zur Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat eine bedeutende Hürde genommen. Der jüngste Gesetzesentwurf verspricht einen bemerkenswerten Haltungswandel. Das sind die Schlüsselpunkte aus dem Entwurf:

Cannabis in verschiedenen Subkulturen

Cannabis ist seit langem ein fester Bestandteil verschiedener Subkulturen weltweit. Diese Pflanze hat viele Namen und wird oft in einer Vielzahl von Slang-Begriffen ausgedrückt. Verschiedene Subkulturen schaffen ihren eigenen Rahmen für die Bedeutung von Cannabis. Es lohnt sich einmal genauer hinzuschauen.