Skip to main content

Regenerative Landwirtschaft mit Cannabis

Regenerative Landwirtschaft mit Cannabis

26. Juni 2020

Obwohl Cannabis in vielen Ländern weiterhin verboten ist, gibt es eine große Nachfrage, was bedeutet, dass auch umfangreiche Cannabisindustrie besteht. Die Landwirtschaft hat einen großen Einfluss auf unsere Umwelt und den Klimawandel. Auch der großflächige Cannabisanbau hat diverse Auswirkungen auf unsere Umwelt. Da wir in einer Zeit leben, wo Umweltverschmutzung und Klimawandel zu einer großen Bedrohung geworden sind, muss die Landwirtschaft nachhaltiger oder sogar regenerativ werden. In diesem Beitrag möchten wir erläutern, was eine regenerative Landwirtschaft ausmacht und inwiefern das Konzept auch für Cannabis funktionieren kann.

Welchen Einfluss hat Cannabis auf die Umwelt?

Der Anbau von Pflanzen hat stets einen Einfluss auf die Umwelt. Bei der Cannabispflanze muss man darüber hinaus einen hohen Wasserverbrauch beachten. Durch den umfangreichen Anbau von Cannabis wurden im Norden von Kalifornien Böden und Ökosysteme stark beschädigt. Die Tatsache, dass die Verwendung von Dünger und chemischen Pflanzenschutzmitteln nicht förderlich für die Umwelt ist, sollte klar sein. Cannabisplantagen werden zudem mit deutlich erhöhten Ozon-Werten in Verbindung gebracht. Häufig wird Cannabis in Treibhäusern oder Grow-Boxen gezüchtet, was mit einem starken Stromverbrauch verbunden ist. Man muss also feststellen, dass die meisten Cannabis-Plantagen aktuell nicht sonderlich nachhaltig sind!

Was versteht man unter einer regenerativen Landwirtschaft?

Der Begriff der Nachhaltigkeit sollte den meisten Menschen zumindest allgemein bekannt sein. Nachhaltigkeit bedeutet einfach gesagt, dass ein Produkt oder eine Tätigkeit keinen negativen Einfluss auf die Umwelt und Gesellschaft hat. Der Grundgedanke ist, dass die folgenden Generationen keinen Nachteil durch die heute getätigten Aktionen haben. Eine nachhaltige Landwirtschaft hat demnach keinen negativen Einfluss auf die Umwelt. Die regenerative Landwirtschaft geht sogar einen Schritt weiter. Ziel ist es, dass nicht nur kein Schaden verursacht wird, sondern ein positiver Effekt ausgelöst wird. Im Rahmen einer regenerativen Landwirtschaft werden natürlichen Eigenschaften von Luft, Wasser, Boden und ihren Ökosystemen wiederhergestellt.

Zu erklären, wie genau eine regenerative Landwirtschaft in der Praxis funktioniert ist an dieser Stelle zu umfangreich. Wichtig ist lediglich, dass stets ein positiver Umwelteinfluss erzielt werden soll. Betrachtet man beispielsweise den Industriehanf, hat dieser die Fähigkeit giftige Substanzen aus dem Boden aufzunehmen und somit das Ackerland zu verbessern. Die großen Blätter der Cannabispflanze verhindern zudem, dass Unkraut wächst, was wiederum die Anwendung von Unkrautvernichtern verhindert. Diese guten Fähigkeiten der Pflanzen können genutzt werden, um eine regenerative Landwirtschaft zu realisieren.

Welchen Nutzen hat eine regenerative Landwirtschaft?

Der wohl wichtigste und offensichtliche Nutzen ist, dass unsere Umwelt geschützt bzw. gefördert wird. Leider ist dies für vielen Menschen noch kein ausreichendes Argument für die Umstellung auf eine regenerative Landwirtschaft. Glücklicherweise gibt es noch weitere Vorteile, die jeden überzeugen sollten. Zu den Vorteilen von einem regenerativen Cannabisanbau gehören:

  • Geschmack der Blüten wird besser
  • Es bleiben keine ungesunden chemischen Rückstände
  • Neue Sorten und angepasste Pflanzen können entstehen
  • Wiederherstellung von Ökosystemen und den natürlichen Böden
  • Schädlinge werden ganz natürlich reduziert
  • Strom- und Wasserverbrauch werden drastisch reduziert – Somit auch die Kosten
  • Chemische Düngemittel und Pestizide werden nicht benötigt

Noch mehr Cannabis für dich?

Wir hoffen, dass dieser Beitrag deine Augen für eine nachhaltige und regenerative Landwirtschaft geöffnet hat. Obwohl wir als Konsumenten bisher nicht viel tun können, gibt es durchaus auch Möglichkeiten, wie du deine zuhause angebauten Pflanzen nachhaltiger pflegen kannst. Ansonsten ist Wissen schon Macht!

Du willst noch mehr über Cannabis wissen? Im Blog findest du viele weitere Themen. Schau dich doch einfach mal um. Im Infoportal fokussieren wir uns zudem auf das Cannabis kaufen!


Weitere Beiträge

Neue THC-Grenzwerte im Straßenverkehr

Sonntagabends entspannt das Wochenende mit einem Joint ausklingen lassen und am Montagmorgen mit dem Auto zur Arbeit? Dieses Szenario hat für viele Kiffer bis vor kurzem noch einen faden Beigeschmack gehabt. Mit der bisherigen Nulltoleranzgrenze wäre hier jeder Kiffer durch den Drogentest gefallen. Doch mit der Legalisierung von Cannabis müssen auch die THC-Grenzwerte im Straßenverkehr neu gedacht werden. Der Bundestag hat kürzlich die gesetzlichen Vorgaben zum Umgang mit Cannabis im Straßenverkehr neu geregelt. Was genau dabei rausgekommen ist, verraten wir euch hier.

Wahlpflichtfach „Cannabis“

Die Fachhochschule Erfurt sorgt für Aufsehen: Ab dem kommenden Wintersemester können Gartenbau-Studierende erstmals Module zum Hanfanbau belegen. Mit dem Wahlpflichtfach „Cannabis“ bietet die Hochschule deutschlandweit das erste derartige Angebot an. Ein echter Meilenstein im deutschen Bildungswesen!

USA: Cannabis vs. Alkohol

Der tägliche Gebrauch von Genussmitteln ist ein Phänomen, das nicht zu unterschätzen ist. Sei es Zucker, Tabak, Alkohol oder Cannabis – für viele Menschen sind diese Substanzen ein fester Bestandteil ihres Alltags geworden. Ein Feierabendbier oder ein entspannender Joint nach getaner Arbeit sind für manche keine Seltenheit mehr.

Indica vs. Sativa: Cannabis Sorten erklärt

Wenn du dich für den Anbau oder den Konsum von Cannabis interessierst, gibt es ein paar Dinge, die du über die verschiedenen Sorten wissen solltest. Indica und Sativa sind die beiden Hauptarten von Cannabis, und jede hat ihre eigenen einzigartigen Merkmale und Wirkungen. Lass uns mal genauer hinsehen:

Cali-Weed: Kurz erklärt

Vielleicht hast du den Begriff schon einmal gehört? Cali-Weed, kurz für „California Weed“, bezieht sich auf hochwertiges Cannabis, das in Kalifornien angebaut wird. Kalifornien ist bekannt für seine strengen Anbauvorschriften und die vielfältigen, oft innovativen Zuchttechniken, die zu einigen der besten und potentesten Cannabisprodukte weltweit führen. Hier sind einige der wesentlichen Merkmale und Aspekte von Cali-Weed:

Erlaubnis zum Cannabis-Anbau für CSCs

Ihr habt euren Cannabis Social Club gegründet und möchtet in der Kultivierung eurer Lieblingspflanze direkt loslegen? Ganz so einfach ist es nicht. Die Gesetzte rund ums Kiffen tarieren sich immer noch aus. Doch für den gemeinschaftlichen Anbau in Cannabis Social Clubs wird es endlich konkret. Wir erklären euch, welche Voraussetzungen ihr erfüllen müsst, wie und wo ihr den Antrag stellt und was es noch zu beachten gibt.

Cannabisanbau: Hanfsamen richtig keimen lassen

Seit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat sich für einiges verändert. Nun darf jeder Erwachsene zu Hause für den Eigenbedarf bis zu drei Hanfpflanzen anbauen. Für viele Konsumenten ist die Idee, sich selbst mit Cannabis zu versorgen besonders verlockend. Doch viele scheitern schon bei der Pflege ganz normaler Zimmerpflanzen. Die Aufzucht von Cannabis erfordert Sorgfalt und Hingabe. Bereits bei der Keimung der Samen gilt es die besonderen Bedürfnisse der Pflanze zu berücksichtigen. Doch keine Sorge! Mit dem richtigen Know-How kann jeder zum Hobbygärtner werden.

High im Flugzeug? Cannabis im Gepäck

Seit dem 1. April 2024 hat sich für Cannabisliebhaber in Deutschland einiges verändert. Das neue Cannabisgesetz erlaubt es Erwachsenen, bis zu 25 Gramm Cannabis in der Öffentlichkeit mitzuführen, ohne strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Diese Regelung bringt einige bemerkenswerte Freiheiten mit sich, insbesondere für Reisende.

Auswirkungen der Cannabis-Legalisierung

Mit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat sich vieles verändert. Viele fragen sich nun, ob diese neue Gesetzgebung zu einem Anstieg des Dauerkonsums führen wird oder ob ein bewusster und kontrollierter Konsum die Oberhand gewinnt. Und was passiert eigentlich mit dem Schwarzmarkt? Lassen wir unseren Gedanken freien Lauf und schauen uns die möglichen Szenarien an.

Wie fühlt sich „high sein“ an?

Die Wirkung von Cannabis wird umgangssprachlich auch als „high sein“ bezeichnet. Cannabis konsumieren und  dabei „high“ werden – für viele eine Erfahrung voller positiver Empfindungen. Doch wie fühlt sich das eigentlich an? Welche positiven Aspekte erleben Konsumenten? Hier ist ein Erklärungsversuch für alle, die neugierig sind und das Kiffen gerne ausprobieren möchten.