Regelschmerzen – Wie kann Cannabis helfen?

Regelschmerzen sind treten während der Periode auf und sind vor allen Dingen schmerzhaft. Um die Symptome zu lindern greifen viele Frauen zu entzündungshemmenden Medikamenten und Schmerzmitteln. Dabei gilt zu beachten, dass Schmerzmittel wie Ibuprofen negative gesundheitliche Konsequenzen haben. Unter anderem schädigen sie die Darmflora, was zu schweren gesundheitlichen Problemen führen kann. Den wahllosen Einsatz von Medikamenten sollte man also vermeiden. Cannabis stellt ein natürliches Mittel dar, welches gegen Regelschmerzen helfen kann.

Die Ursachen der Monatsblutung

Eine scherzhafte Menstruation wird auch Dysmenorrhoe genannt. Zu den häufigsten Symptomen gehören Krämpfe und Koliken im Unterleib. Aber auch Rückenschmerzen, Durchfall und Kopfschmerzen sind Symptome. Es gibt zwei Arten von Dysmenorrhoe mit jeweils unterschiedlichen Ursachen und Konsequenzen

  • Primäre Dysmenorrhoe: Sie ist häufigste Art von Regelschmerzen. Sie ist am leichtesten und wird nicht durch andere Leiden verursacht. Der Auslöser der Schmerzen sind die sogenannten Prostaglandine. Das sind chemische Stoffe, die der Körper ausscheidet, wenn er den Gebärmuttermuskel kontrahieren lässt. Damit wird die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen. Die durch die primäre Dysmenorrhoe verursachten Schmerzen beginnen meist in sehr jungem Alter und verschwinden in vielen Fällen nach der ersten Geburt.
  • Sekundäre Dysmenorrhoe: Die sekundäre Dysmenorrhoe wird durch Krankheiten wie Endometriose verursacht und tritt meist bei Frauen über 30 auf.

Cannabis kann Regelschmerzen lindern

Cannbinoide können Studien zur Folge in der richtigen Dosis Schmerzen lindern, denn sie interagieren mit den Rezeptoren unseres körpereigenen Endocannabinoidsystems. Bezogen auf Regelschmerzen bedeutet das, dass einige Wissenschaftler der Meinung sind, dass Cannabis auch hier helfen kann. Das betrifft die primäre und sekundäre Dysmenorrhoe. Da die Gebärmutter eine besonders hohe Beschichtung von Endocannabinoidrezeptoren aufweist, kann Cannabis eine signifikante Reduktion der Regelschmerzen hervorrufen.

Andere Pflanzen, die bei Regelschmerzen helfen können

Cannabis ist nicht die einzige Pflanze mit schmerzlindernden Eigenschaften. Gegen Regelschmerzen helfen auch noch andere pflanzliche Mittel. Falls ihr unter schmerzhaften Perioden leidet lohnt es sich die folgenden Mittel auszuprobieren.

Beifuß

Beifuß besitzt zahlreiche nützliche Eigenschaften für die Gesundheit. Der hohe Gehalt an Flavonoiden ist sehr nützlich, um Schmerzen zu lindern. Das gilt auch für Regelschmerzen. Außerdem wirkt sie auch auf hormoneller Ebene, denn sie fördert die Östrogenproduktion und wirkt astringierend sowie entzündungshemmend.

Zur Anwendung trinkt man während der Periode zwei Tassen Beifußtee täglich. Dazu fügt man kurz bevor das Wasser kocht einen Teelöffel Beifuß pro Tasse hinzu und lässt den Tee dann 5 Minuten lang ziehen

Graues Heiligenkraut

Ebenfalls Östrogen fördernd wirkt graues Heiligenkraut. Es wird auch Zypressenkraut genannt und kann sehr gut gegen Regelschmerzen eingesetzt werden. Denn es hat außerdem entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften.

Zur Anwendung kann es zweimal täglich als Tee eingenommen werden. Das ungefähr zehn Tage bevor die Periode einsetzt.

Silberweide

Silberweide ist eine der wirksamsten Pflanzen zu Linderung der Periodenschmerzen. Durch ihren Salicylsäuren-Gehalt wirkt sie schmerzlindernd und entzündungshemmend. Der Geschmack ist allerdings etwas unangenehm

Zur Anwendung sollte man zwei Tassen Silberweidentee pro Tag trinken. Man gibt einen gestrichenen Teelöffel voll ins Wasser, sobald dieses zu kochen beginnt. Danach lässt man es zehn Minuten ziehen