Kiffer wird Handwerker: Wie du ein Growzelt selbst baust

Kiffer wird Handwerker: Wie du ein Growzelt selbst baust

17. Juli 2020

Sofern du mit dem Anbau von Cannabis anfangen möchtest und nicht zufällig Platz für eine Plantage im Garten hast, musst du wohl auf den Indoor-Anbau ausweichen. Nur die wenigsten haben einen sicheren Platz, um draußen Weed anzubauen. Glücklicherweise gibt es in Deutschland diverse „Gartengeschäfte“, die sich als Growshop auf den Anbau von Pflanzen im Wohnzimmer konzentrieren. Ganz legal kannst du alles kaufen, um deinen Kräutern den bestmöglichen Lebensraum zu bieten. Essenziell ist ein Growzelt, dass die notwendigen Licht- und Klimabedingungen ermöglicht. Sobald du dich allerdings in einem Growshop umschaust, wirst du schnell realisieren, dass ein Growzelt mit einem sehr hohen Preisschild daherkommt. Für Kiffer, die gerne etwas Geld sparen möchten und nicht mit zwei linken Händen geboren worden gibt es eine Alternative zum Fertigprodukt. In diesem Beitrag erklären wir dir, wie du mit etwas handwerklichem Geschick ein eigenes Growzelt bauen kannst.

Was sollte ein Growzelt unbedingt haben?

Damit dein Growzelt auch die gewünschte Funktion erfüllt, müssen einige Rahmenbedingungen beachtet werden. Zunächst musst du zumindest etwas handwerkliches Verständis mitbringen. Falls du schon Probleme damit hast ein IKEA-Regal aufzubauen solltest du lieber direkt auf ein Growzelt vom Händler sparen und hoffen, dass dein Zelt nicht zu viele Schrauben benötigt. Für alle anderen sind grundlegenden Rahmenbedingungen für ein Growzelt zu beachten. Ein Growzelt muss zwei wichtige Funktionen erfüllen: Lichtdicht und wasserdicht muss es sein! Damit du die passenden Lichtverhältnisse regulieren kannst, darf in das Zelt kein Licht rein oder raus kommen. Zudem musst du deine Pflanzen regelmäßig bewässern. Falls du nicht auch deinen Zimmerboden bewässern möchtest, ist eine wasserdichte Folie essenziell. Darüber hinaus musst du für eine gute Belüftung sorgen und eine passende Beleuchtung installieren. Die hierfür benötigten Produkte solltest du bestmöglich im Fachhandel kaufen und nicht selbst experimentieren. Und nein! Eine einfache Zimmerlampe ist nicht ausreichend.

Was man für ein DIY-Growzelt benötigt

Nun der wohl wichtigste Part von diesem Beitrag. Nachfolgend werden wir die notwendigen Materialien aufzählen:

  • Für das Grundgerüst benötigst du PVC-Rohre und passende Verbindungsstücke.
  • 16x gerade Rohre
  • 8x 90°-Eckbeschläge
  • 4x T-Stücke
  • 1x Kreuzstücke
  • Das Grundgerüst wird mit einer wasserdichten und lichtdichten Folie umhüllt. Hierzu suchst du am besten nach einer sogenannten Schwarzweiß-Folie. Diese findet sich im Internet oder Baumarkt. Die schwarze Seite soll außen Licht absorbieren und die weiße Seite reflektiert das Licht in der Innenseite.
  • Ventilator und LED-Beleuchtung aus dem Growshop
  • Werkzeuge (Klebeband, Handsäge und Klettband für die Tür)

Growzelt in wenigen Schritten aufbauen

An dieser Stelle werden wir auf eine schrittweise Anleitung verzichten. Es ist also etwas Kreativität von deiner Seite gefordert. Dies macht es möglich, dein Growzelt individuell zu gestalten und anzupassen. Zunächst musst du aus den genannten PVC-Rohren ein Grundgerüst bauen. Wie groß dein „Kasten“ werden soll, kann variiert werden, indem du die Länge der PVC-Rohre mit einer Handsäge anpasst. Schließlich muss alles einfach mit den Zwischenstücken zusammengesetzt werden. Sobald das Grundgerüst steht, muss alles mit der Folie umwickelt werden. Je nach Folie ist es sinnvoll, mehrere Schichten zu verwenden, um das Zelt 100% lichtdicht zu machen. Der Eingang kann mit einem Schlitz und Klettband ganz einfach nach deinen Wünschen gestaltet werden. Anschließend müssen noch die Beleuchtung und Lüftung installiert werden. Hierzu solltest du dich an die Anleitung vom jeweiligen Hersteller halten. Falls du ein echter Kiffer-Handwerker bist, hast du nun dein eigenes Growzelt geschaffen. Glückwunsch!

Noch mehr Cannabis und CBD bei Cannazon.de

Hast du Bock noch mehr über Cannabis und CBD zu erfahren? Dann schau dich doch mal auf unserer Website um. Wir informieren dich speziell über das Cannabis kaufen. Für viele weitere Beiträge ist unser Blog die perfekte Anlaufstelle. Schau doch einfach mal vorbei.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.