Kann man Cannabis einfrieren?

Kann man Cannabis einfrieren?

26. Juni 2022

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Für viele ist es eine Überraschung, dass Anbauer Cannabis nach der Ernte einfrieren. Andere haben es vielleicht selbst schon einmal versucht. Es handelt sich in jedem Fall um eine gängige Praxis. Besonders dann, wenn man vor hat aus den gefrorenen Blättern später Haschisch zu fertigen. Andere frieren sogar Blüten ein. Freilandanbauer, die Cannabis saisonal oder sogar halbjährlich anbauen, sind die Großmeister der Vorratskonservierung.

Einfrieren der Blüten für eine längere Lagerfähigkeit

Hier sollte man sich an das Standartverfahren der Cannabisernte halten. Die Blüten müssen zuerst geschnitten und langsam getrocknet werden. Eine Vakuumdose ist wahrscheinlich die beste Wahl. Auch verwenden kann man jede Aufbewahrungsbox ohne statische Aufladung, wie sie bei Kunststoff auftritt. Nach dem Füllen mit Blüten muss sie fest verschlossen werden. Nun kann der Vorrat langfristig gelagert werden.

Ein bis zwei Jahre später kann der Vorrat vor Gebrauch aufgetaut werden. Wichtig hier ist, dass die Trichome sehr zerbrechlich sind, deswegen sollte man beim auftauen die Hände von den Blüten lassen. Auch sollte man beim auftauen nicht mit Hitze nachhelfen.

Meist ist die oberste Schicht des gefrorenen Grases nicht ganz perfekt, das Luft und Wasser es bis zu einem gewissen Grad abgebaut haben können. Alles in allem ist ein gefrorener Vorrat immer noch ein Qualitätsprodukt und vergleichbar mit Blüten, die auf die übliche Weise gelagert werden. Man sollte vermeiden das Siegel zu brechen und in die Blüte zu tauchen. So hat man die größte Chance auf Erfolg.

Haschisch mit Trockeneis herstellen

Diese Methode stammt aus der National Geographic TV-Serie „American Weed“. Sie kann einem dazu bringen im Handumdrehen Haschisch zu machen. Allerdings sollte man dringend darauf achten sich an eine wichtige Sicherheitsregel zu halten. Zur Herstellung wirft man die harzigen Blattreste in einen Eimer und fügt ein paar Klumpen Trockeneis hinzu. Hier muss man geeignete Laborhandschuhe tragen, sonst landet man in der nächsten Notaufnahme mit massiven Verbrennungen.

Befindet sich der Verschnitt und das Trockeneis in einem Eimer, muss man alles nur noch ein wenig schütteln und verwirbeln. Das Trockeneis zieht die Trichome durch den Sublimationsprozess heraus. Zum Schluss wird der Inhalt gesiebt und man bekommt das erhoffte blonde Haschischpulver. Der Prozess sollte nur ein paar Minuten dauern.

Eishasch

Hier handelt es sich um Bubble-Hash. Ein beliebtes lösungsmittelfreies Hasch. Für beste Ergebnisse und eine Vielfalt unterschiedlicher Hasch-Güteklassen ist ein Multi-Beutel-Set unerlässlich. Man braucht sehr wahrscheinlich eine Handquirl, um einen Eimer voller Material zu rühren und die Trichome von Hand abzuwaschen. Fallen sie ab, fangen die verschiedenen Mikron-Siebtaschen das Hasch auf.

Eine Alternative ist Bubbleator B-Quick. Es kann das Hasch automatisch machen. Es beschleunigt den Prozess und unterbindet das echte Chaos, das vielleicht durch die andere Methode entsteht. Aller, was man hier benötigt, ist Eiswasser und klebriges Grün. Diese beiden Sachen fügt man hinzu. Es ist also sehr effizient.

Live-Extrakte

Das Einfrieren von frischen Blüten können Profi besser als private Anbauer. Sie verfügen über Fachwissen und die Ausrüstung, um die Arbeit richtig zu erledigen. Interessant ist, dass in den USA Extraktkünstler frische Blüten einfrieren. Anschließend werden verschiedene BHO-Extraktionsmethoden eingsetzt, um ein „lebendiges“ Harzkonzentrat herzustellen.

Auch handelt es sich bei Live-Rosin um ein weiteres null Grad kaltes Konzentrat. Frisch gefrorene Blüten werden hier in Bubble-Hash umgewandelt. Anschließed wird es abgeschöpft und für 24 Stunden in eine industriellen Gefriertrockner gelegt. Schließlich wird eine Prof-Rosin-Presse mit dem trockenen Bubble-Hash beladen und zu Live-Rosin gepresst.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.