Skip to main content

Kann man Cannabis einfrieren?

Kann man Cannabis einfrieren?

26. Juni 2022

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Für viele ist es eine Überraschung, dass Anbauer Cannabis nach der Ernte einfrieren. Andere haben es vielleicht selbst schon einmal versucht. Es handelt sich in jedem Fall um eine gängige Praxis. Besonders dann, wenn man vor hat aus den gefrorenen Blättern später Haschisch zu fertigen. Andere frieren sogar Blüten ein. Freilandanbauer, die Cannabis saisonal oder sogar halbjährlich anbauen, sind die Großmeister der Vorratskonservierung.

Einfrieren der Blüten für eine längere Lagerfähigkeit

Hier sollte man sich an das Standartverfahren der Cannabisernte halten. Die Blüten müssen zuerst geschnitten und langsam getrocknet werden. Eine Vakuumdose ist wahrscheinlich die beste Wahl. Auch verwenden kann man jede Aufbewahrungsbox ohne statische Aufladung, wie sie bei Kunststoff auftritt. Nach dem Füllen mit Blüten muss sie fest verschlossen werden. Nun kann der Vorrat langfristig gelagert werden.

Ein bis zwei Jahre später kann der Vorrat vor Gebrauch aufgetaut werden. Wichtig hier ist, dass die Trichome sehr zerbrechlich sind, deswegen sollte man beim auftauen die Hände von den Blüten lassen. Auch sollte man beim auftauen nicht mit Hitze nachhelfen.

Meist ist die oberste Schicht des gefrorenen Grases nicht ganz perfekt, das Luft und Wasser es bis zu einem gewissen Grad abgebaut haben können. Alles in allem ist ein gefrorener Vorrat immer noch ein Qualitätsprodukt und vergleichbar mit Blüten, die auf die übliche Weise gelagert werden. Man sollte vermeiden das Siegel zu brechen und in die Blüte zu tauchen. So hat man die größte Chance auf Erfolg.

Haschisch mit Trockeneis herstellen

Diese Methode stammt aus der National Geographic TV-Serie „American Weed“. Sie kann einem dazu bringen im Handumdrehen Haschisch zu machen. Allerdings sollte man dringend darauf achten sich an eine wichtige Sicherheitsregel zu halten. Zur Herstellung wirft man die harzigen Blattreste in einen Eimer und fügt ein paar Klumpen Trockeneis hinzu. Hier muss man geeignete Laborhandschuhe tragen, sonst landet man in der nächsten Notaufnahme mit massiven Verbrennungen.

Befindet sich der Verschnitt und das Trockeneis in einem Eimer, muss man alles nur noch ein wenig schütteln und verwirbeln. Das Trockeneis zieht die Trichome durch den Sublimationsprozess heraus. Zum Schluss wird der Inhalt gesiebt und man bekommt das erhoffte blonde Haschischpulver. Der Prozess sollte nur ein paar Minuten dauern.

Eishasch

Hier handelt es sich um Bubble-Hash. Ein beliebtes lösungsmittelfreies Hasch. Für beste Ergebnisse und eine Vielfalt unterschiedlicher Hasch-Güteklassen ist ein Multi-Beutel-Set unerlässlich. Man braucht sehr wahrscheinlich eine Handquirl, um einen Eimer voller Material zu rühren und die Trichome von Hand abzuwaschen. Fallen sie ab, fangen die verschiedenen Mikron-Siebtaschen das Hasch auf.

Eine Alternative ist Bubbleator B-Quick. Es kann das Hasch automatisch machen. Es beschleunigt den Prozess und unterbindet das echte Chaos, das vielleicht durch die andere Methode entsteht. Aller, was man hier benötigt, ist Eiswasser und klebriges Grün. Diese beiden Sachen fügt man hinzu. Es ist also sehr effizient.

Live-Extrakte

Das Einfrieren von frischen Blüten können Profi besser als private Anbauer. Sie verfügen über Fachwissen und die Ausrüstung, um die Arbeit richtig zu erledigen. Interessant ist, dass in den USA Extraktkünstler frische Blüten einfrieren. Anschließend werden verschiedene BHO-Extraktionsmethoden eingsetzt, um ein „lebendiges“ Harzkonzentrat herzustellen.

Auch handelt es sich bei Live-Rosin um ein weiteres null Grad kaltes Konzentrat. Frisch gefrorene Blüten werden hier in Bubble-Hash umgewandelt. Anschließed wird es abgeschöpft und für 24 Stunden in eine industriellen Gefriertrockner gelegt. Schließlich wird eine Prof-Rosin-Presse mit dem trockenen Bubble-Hash beladen und zu Live-Rosin gepresst.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.