Skip to main content

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

5. Dezember 2022

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Die Wirkung von THC im Magen

Die beim Konsum über Nahrung sehr spät einsetzende Wirkung ist tückisch. Anders als beim Rauchen tritt die Wirkung bei gegessenem Marihuana wesentlich später ein. Es braucht nämlich Zeit, bis der Körper das Haschkeks als Lebensmittel verdaut hat. Beim Weg durch den Verdauungstrakt passiert das Cannabis die Leber, wo die Stärke des Wirkstoffes THC erhöht wird. Hier kann es die Blut-Gehirn-Schranke leicht durchdringen. Wenn man einen Joint raucht hingegen, gelangt das inhalierte THC in Form von Rauch über die Lunge ins Blut. Auf diesen Weg entfaltet es zwar sofort seine Wirkung, dafür aber nicht so stark als über den Weg der Leber. Während du also beim Joint rauchen die Dosierung direkt anpassen kannst, ist das beim Verzehr nicht möglich. Nachdem du einen Haschkeks gegessen hast, passiert erst einmal nichts. Bis etwas passiert, musst du dich in der Regel 45-90 Minuten gedulden. Danach jedoch setzt die Wirkung auf einen Schlag ein – und sie hält wesentlich länger an. Also übt euch in Geduld und vertut euch nicht in der Mengen-Wirkzeit-Relation.

Was tun bei Überdosierung?

Die Grenze für einen leichten Effekt liegt bei 0,2- 0,3mg THC pro Kilogramm Körpergewicht. Hat man sich trotzdem in der Menge verschätzt darf man sich über einen stundenlangen, scheinbar nie enden wollenden Trip einstellen. Eine Überdosierung geht außerdem mit extremer Trägheit einher, die über die normale Faulheit nach dem Kiffen hinausgeht. Manchmal landet der Kreislauf im Keller und ihr könnt Schweißausbrüche bekommen. Seltener kommen Desorientierung, Angstzustände und Paranoia vor. Was sich schlimm anhört ist auch schlimm – in dem Moment. Jedoch ist eine Cannabis-Überdosierung nicht so heftig wie eine Alkoholvergiftung und richtet viel weniger Schaden am Körper an. Versucht also einfach ruhig zu bleiben und den Trip zu ertragen – im Normalfall passiert nichts Schlimmes. Legt euch am besten hin und versucht zu schlafen – und alles wird gut! Wenn ihr also ein besinnliches Adventsbacken mit Freunden einberuft, nehmt euch ausreichen Zeit, wenn ihr die Leckereien gleich im Anschluss an das Backen kosten möchtet!

Im nächsten Beitrag stellen wir euch unser Lieblingsrezept für weihnachtliche Nascherei vor – habt ein paar Tage Geduld!


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.