In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

5. Dezember 2022

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Die Wirkung von THC im Magen

Die beim Konsum über Nahrung sehr spät einsetzende Wirkung ist tückisch. Anders als beim Rauchen tritt die Wirkung bei gegessenem Marihuana wesentlich später ein. Es braucht nämlich Zeit, bis der Körper das Haschkeks als Lebensmittel verdaut hat. Beim Weg durch den Verdauungstrakt passiert das Cannabis die Leber, wo die Stärke des Wirkstoffes THC erhöht wird. Hier kann es die Blut-Gehirn-Schranke leicht durchdringen. Wenn man einen Joint raucht hingegen, gelangt das inhalierte THC in Form von Rauch über die Lunge ins Blut. Auf diesen Weg entfaltet es zwar sofort seine Wirkung, dafür aber nicht so stark als über den Weg der Leber. Während du also beim Joint rauchen die Dosierung direkt anpassen kannst, ist das beim Verzehr nicht möglich. Nachdem du einen Haschkeks gegessen hast, passiert erst einmal nichts. Bis etwas passiert, musst du dich in der Regel 45-90 Minuten gedulden. Danach jedoch setzt die Wirkung auf einen Schlag ein – und sie hält wesentlich länger an. Also übt euch in Geduld und vertut euch nicht in der Mengen-Wirkzeit-Relation.

Was tun bei Überdosierung?

Die Grenze für einen leichten Effekt liegt bei 0,2- 0,3mg THC pro Kilogramm Körpergewicht. Hat man sich trotzdem in der Menge verschätzt darf man sich über einen stundenlangen, scheinbar nie enden wollenden Trip einstellen. Eine Überdosierung geht außerdem mit extremer Trägheit einher, die über die normale Faulheit nach dem Kiffen hinausgeht. Manchmal landet der Kreislauf im Keller und ihr könnt Schweißausbrüche bekommen. Seltener kommen Desorientierung, Angstzustände und Paranoia vor. Was sich schlimm anhört ist auch schlimm – in dem Moment. Jedoch ist eine Cannabis-Überdosierung nicht so heftig wie eine Alkoholvergiftung und richtet viel weniger Schaden am Körper an. Versucht also einfach ruhig zu bleiben und den Trip zu ertragen – im Normalfall passiert nichts Schlimmes. Legt euch am besten hin und versucht zu schlafen – und alles wird gut! Wenn ihr also ein besinnliches Adventsbacken mit Freunden einberuft, nehmt euch ausreichen Zeit, wenn ihr die Leckereien gleich im Anschluss an das Backen kosten möchtet!

Im nächsten Beitrag stellen wir euch unser Lieblingsrezept für weihnachtliche Nascherei vor – habt ein paar Tage Geduld!


Weitere Beiträge

Welche Pfeife ist die beste?

Es gibt viel Arten, Marihuana zu konsumieren. Eine davon ist das Rauchen mit Pfeife. Es ist eine schöne Alternative zum Joint, da man beim Pfeife rauchen keine Zusatzstoffe wie Papier mitraucht. Normalerweise stopft man sich ein Pfeifchen auch ausschliesslich pur – das heisst, das lästige Nikotin fällt auch weg. Wenn ihr euch jetzt also entschieden habt, das Pfeife rauchen einmal auszuprobieren, stellt euch der Markt vor eine riesige Auswahl verschiedener Pfeifen – da ist man leicht überfordert. Wir helfen euch und geben hier einen kurzen Überblick über die verschiedenen Pfeifenarten und ihre Vor- und Nachteile. Zunächst mal sei eine grundsätzliche Erklärung zum Aufbau einer Pfeife vorausgeschickt.

Zehn Argumente für puren Genuss

Du mischst dein Gras noch mit Tabak? Du hast Recht, dies ist eine sehr beliebte Art Cannabis zu konsumieren, vor allem hierzulande in Europa. Cannabis mit Tabak zu mischen hat in unseren Breiten eine lange Tradition. In den sechziger und siebziger Jahren war es in Europa super schwierig, etwas anderes als Haschisch zu ergattern. Damit das besser verbrennt, bröselte man also Tabak in den Joint- der berühmte sogenannte Spliff.

Kiff im Rif – Marokko von seiner schönsten Seite

Das kleine Städtchen Chefchaouen im Rifgebirge ist der Kiffer-Hotspot Marokkos. Entdeckt haben es die Hippies in den Sechzigern. Sie suchten nach authentischen Lebensformen und fanden jede Menge Drogen, mit denen sie sich berauschten und die zahlreichen sonnigen Tage verträumten. Jetzt beherbergt die Stadt in den Bergen neben Marihuana-Freunden auch Reisegruppen aus aller Welt. Aber für Rauchfreudige Hasch-Genießer ist sie immer noch eine Reise wert!

Kiffen = Kündigung?

Auf der Arbeit zum Joint zu greifen ist tabu – das ist ganz klar. Wer sich daran nicht hält riskiert die Kündigung, das ist auch ganz klar. In der Freizeit ist dieser Konsum aber grundsätzlich Privatsache, zumindest solange die Leistungsfähigkeit und die Arbeitssicherheit nicht beeinträchtigt werden. Dies wiederum ist individuell zu beurteilen.

Cannabis-Legalisierung: Was ändert sich 2023?

Im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung von SPD, FDP und Grünen steht es deutlich: Cannabis soll in Deutschland künftig nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden und der Besitz kleiner Mengen für Erwachsene soll nicht mehr pauschal illegal sein. Die Parteien hatten außerdem eine kontrollierte Freigabe von Cannabis für Genusszwecke geplant. Die meisten deutschen Bundesländer verzichten ohnehin bereits auf Strafverfolgung beim Besitz geringer Mengen Cannabis. Seit 2017 ist Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke freigegeben. Der Trend zur Legalisierung zeichnet sich also schon lange ab.

Schnell noch in Urlaub? Wie wär´s mit Spanien?

Viele dem Cannabis-Konsum zugeneigte Menschen möchten ihren Urlaub „high“ genießen. Und ein bisschen Sonne mitten im deutschen Nieselregen-Winter zu tanken, ist auch nicht schlecht. Da stellt sich die Frage: Wo die freien Tage entspannt verbringen? In vielen Ländern, gerade auch beliebten Urlaubszielen in Asien, sind Besitz und Konsum von Weed und Co mit hohen Strafen, teilweise sogar Gefängnis belegt. Hier raucht es sich nicht ganz so entspannt, vor allem wenn man als Tourist kaum über Kenntnisse von Land, Leuten und Kultur verfügt.

Die THC-reichsten Sorten für den Selbstanbau  

Nicht alle Cannabissorten wirken gleich stark. Während dich die eine Sorte sanft über den Wolken schweben lässt, zieht dich die andere in ein schwarzes Loch, aus dem du meinst, nicht wieder auftauchen zu können. Manche Sorten haben einen derart hohen THC-Gehalt, dass sie einen mit ihrer intensiven Wirkung umhauen können, wenn man nicht aufpasst.Trotzdem haben diese THC-reichen Sorten einige Liebhaber, die es gern turbulent mögen. Letztendlich ist natürlich alles eine Frage der Dosierung. Die Faustregel ist: Taste dich an jede dir unbekannte Sorte vorsichtig heran. Wir stellen dir hier die THC-reichsten Sorten kurz und prägnant vor:

Kultur gefällig? – ab ins Haschmuseum!

Alles rund ums Hanf – wenn du die Welt des Hanfs einmal etwas intellektueller beleuchten möchtest, gibt es für dich zwei mögliche Reiseziele: Das Hasch- und Hanfmuseum in Barcelona oder das Hasch, Marihuana und Hanf Museum in Amsterdam. Beide sind eine Reise wert!

Weihnachtsgeschenke für Kiffer

Jedes Jahr, wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, geht die Suche nach dem passenden Geschenk los. Socken für Opa? Ein neues Rührgerät für Oma? Ein Schminkkasten für die Schwester oder doch lieber eine neue Wanddeko? Und würde sich Papa über ein neues Brillenetui freuen? Und dann sind da noch deine besten Freunde, die sollen ja nicht leer ausgehen. Zumindest für diese letztere Zielgruppe können wir dir weiterhelfen – insofern deine Freunde dem Cannabis-Genuss zugeneigt sind jedenfalls.

Unternehmen bereiten sich auf Cannabis-Legalisierung vor

Seit Jahren ist die Legalisierung von Cannabis in aller Munde. Nachdem Gesundheitsminister Karl Lauterbach diesen Herbst das Eckpunktepapier zur künftigen Legalisierung vorgestellt hat, heißt es für Cannabis-Konsumfreudige: Warten, warten, warten. Voraussichtlich wird bis Ende 2023 der erste Gesetzentwurf zur Cannabis-Legalisierung erarbeitet sein. Die Legalisierungspläne werden dann von der Europäischen Kommission diskutiert und gehen dann wieder an den deutschen Bundestag.