Hanfanbau: Wie umweltschädlich ist Marihuana?

Hanfanbau: Wie umweltschädlich ist Marihuana?

31. Januar 2020

Sofern Marihuana nicht mit Streckmitteln verunreinigt wird handelt es sich um ein reines Naturprodukt. Als Kiffer hat man demnach oft den Eindruck, dass die grünen Kräuter umweltfreundlich sind. Welche Probleme soll es schon beim Hanfanbau geben? Spoiler: Leider gibt es eine ganze Menge Schwierigkeiten beim Anbau von Cannabis. Man könnte sogar behaupten, dass Kiffen ein Klima-Killer ist. In diesem Beitrag werden wir erläutern, warum Marihuana einen vergleichsweise großen Einfluss auf unsere Umwelt hat. Zudem möchten wir Lösungen aufzeigen, mit denen die Situation zukünftig verbessert werden kann.

Klimabilanz Cannabis: Schlechte Nachrichten für umweltbewusste Kiffer

Cannabis ist grundsätzlich ein Naturprodukt. Die psychoaktiven Marihuana Blüten werden von der Hanfpflanze geerntet. Das Bild einer idyllischen Hanfplantage ist dennoch eine Wunschvorstellung. Der Anbau von Hanfpflanzen hat eine sehr schlechte Öko-Bilanz.

Bei der Herstellung von einem Kilo Cannabis werden über viereinhalb Tonnen CO2 ausgestoßen. Viereinhalb Tonnen CO2, das ist ungefähr so viel, wie bei einem Flug von Deutschland bis in den kolumbianischen Regenwald freigesetzt wird. Wenn man überlegt, dass Fliegen zu den wohl klimaschädlichsten Tätigkeiten gehört ist Cannabis ein echter Klima-Zerstörer. Aber warum ist Cannabis so umweltschädlich? Und gibt es eine Lösung, wie man „grün“ Kiffen kann?

Was macht Cannabis umweltschädlich?

Der Anbau von Hanfpflanzen benötigt Ressourcen. Nun kann man sagen, dass alle Landwirtschaftlichen Tätigkeiten Ressourcen verbrauchen. Das ist natürlich auch korrekt. Cannabisanbau ist aber besonders aufwendig. Zudem sind Hanfpflanzen sehr „hungrig“. Es werden also deutlich mehr Ressourcen benötigt um Cannabis anzubauen. Für die Produktion von Marihuana werden große Mengen Strom und Wasser benötigt. Dabei ist es egal ob die Pflanzen legal oder illegal angebaut werden. Auf einer illegalen Hanfplantage werden riesige Mengen Wasser verschwendet. Hightech Gewächshäuser brauchen, aufgrund von Hochleistungslüftern, Wärmelampen oder automatischen Bewässerungssystemen, oft eine Menge Strom.

Neben dem Energie- und Wasserverbrauch werden häufig auch Insektenschutzmittel und chemische Dünger verwendet. Besonders bei illegalen Plantagen wird dabei nicht auf Richtlinien geachtet. Umwelt und Tiere leiden unter den „Chemie-Bomben“.

Für den illegalen Cannabis Markt werden Hanfpflanzen oft auch in Ländern wie Kolumbien, Brasilien oder Paraguay angebaut. In diesen Ländern werden, wie du vielleicht schon weißt große Flächen des Regenwalds Brandgerodet. Die so frei gemachten Flächen werden für die Landwirtschaft – primär für den Sojaanbau der Tierzucht – genutzt. Auch für Cannabisplantagen wird Regenwald gerodet. Warum dies eine Katastrophe für unsere Umwelt ist müssen wir vermutlich nicht mehr erklären.

Sind legale Cannabisplantagen umweltfreundlicher?

Man könnte denken, dass die Legalisierung von Cannabis einen Einfluss auf die Herstellung hat. Um diese Idee zu überprüfen muss man lediglich einen Blick auf die USA richten. In vielen Bundesstaaten ist Marihuana mittlerweile legal und frei verkäuflich. Die Anzahl von legalen Plantagen und Gewächshäusern ist demnach auch drastisch angestiegen. Besonders in Kalifornien werden große Mengen Cannabis legal aber auch illegal angebaut. Und hat sich die Öko-Bilanz verbessert? Leider Nein! Für Cannabis aus den USA wird zwar kein Regenwald gerodet, die anderen Probleme bleiben aber weiterhin bestehen. Hoher Wasser- und Energieverbrauch werden in Kalifornien beispielsweise immer mehr zum Problem. Was kann man also tun? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit für Öko-Gras?

Cannabis geht auch umweltfreundlich!

Nachdem wir bisher nur schlechte Nachrichten hatten und sogar eine Legalisierung nicht automatisch zu umweltfreundlichem Dope führt kann man schnell deprimiert werden. Was müsste geschehen damit Cannabis nachhaltiger wird? Geht das überhaupt?

Zunächst muss man sagen, dass klar ist, dass Hanfpflanzen viele Ressourcen benötigen. Mit weniger Wasser oder Strom wird die Produktion nicht funktionieren. Die Frage ist aber, wie die Ressourcen verwendet und hergestellt werden. Es gibt bereits Unternehmen, die sich auf Öko-Cannabis spezialisieren. Die kanadische Firma The Green Organic Dutchman zum Beispiel sagt auf Youtube von sich selbst, sie betreibe das größte Ökogewächshaus der Welt für Weed. Auf über 100.000 Quadratmetern wird Cannabis ökologisch und nachhaltig angebaut. Hierzu wird das Gewächshaus mit 100% Ökostrom betrieben. Regenwasser wird zum Gießen recycelt. Man sieht also, dass es auch anders gehen kann!

Solche Unternehmen sind leider noch sehr selten. Du kannst deinen lokalen Kräuter Händler gerne mal fragen, ob er auch nachhaltiges Marihuana hat. Entweder er sagt Nein oder lügt dich an. Wie schafft man es also nun, dass wir alle Öko-Cannabis bekommen? Zunächst wäre es wichtig, dass Cannabis auch in Deutschland legalisiert wird. Nur somit kann die Produktion von Marihuana überwacht und geregelt werden. Wie wir in den USA sehen reicht eine Legalisierung aber nicht aus. Der Staat muss mithilfe von umfangreichen Regeln und Vorgaben dafür sorgen, dass Ressourcen geschont und umweltschädliche Tätigkeiten (Pestizide etc.) eingeschränkt bzw. verboten werden. Nur so werden wir zukünftig nachhaltig Kiffen können.

Dein Portal für Cannabis

Du möchtest noch mehr über Cannabis erfahren? Dann schau doch mal bei uns im Blog vorbei. Mehr zum Cannabis kaufen haben wir auf unsere Website erläutert. Wir wünschen dir weiterhin fröhlichen Kräuter Konsum und hoffen, dass du nun kein allzu schlechtes Gewissen hast!


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.