Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

11. Juni 2022

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.

Mit Freunden high sein ist für viele der Inbegriff für eine schöne Zeit. Schließlich kann man nur so einen Joint herumreichen und gemeinsam genießen. Man verspricht sich eine fantastische Zeit, die man hoffentlich noch eine Weile in Erinnerung hat. Aber auch alleine rauchen kann Spaß machen. Letztlich braucht jeder einmal Zeit für sich. Um nicht in eintönige Routinen zu verfallen, sind hier ein paar Aktivitäten, die man auch alleine machen kann.

Kreative Aktivitäten

Kreativität und Gras lässt sich grundsätzlich gut kombinieren. Denn in einem anderem Bewusstseinszustand kann man interessante Ergebnisse erzielen. Hier kann man alles einmal ausprobieren. Kurzgeschichten schreiben oder Musikstücke komponieren. Es werden einem keine Grenzen gesetzt.

Zu beliebten Aktivitäten zählen das Zeichnen, Skizzieren, Malen und Basteln. Das Gras hat meist einen produktiven Einfluss. So lässt es sich in unerforschte Bereiche des Geistes vordringen. Vielleicht findet man so noch versteckte Talente zum Zeichnen oder Malen oder eben Skizzieren. Alles hervor gebracht durch die Wirkung des Cannabis.

Auch das Schreiben ist empfehlen. Denn man kann auch sein Händchen für das geschriebene Wort entdecken. Jeder kann seinen inneren Schriftsteller finden, denn auch hier lässt sich durch das Gras sein innerer Schriftsteller leichter hervorholen. Das Schreiben ist ungehemmter. Auch verschwindet meistens das Gefühl nichts zu sagen zu haben, es werden die Wort aus einem heraussprudeln. Ein Tipp ist es hier sich einen Timer zu stellen und so lange durchzuhalten. Man kann mit 10 Minuten anfangen. Auch das Medium lässt sich frei wählen. Entweder man schreibt am Computer oder mit der Hand.

Eine weitere Idee ist es Musik zu hören. Man sollte die Macht von Musik nicht unterschätzen. Denn Musik kann jedem eine schöne Stimmung bieten oder auch von Emotionalen Trauma heilen. Das Stück sollte sorgsam ausgewählt werden. Besonders mit Noise-Cancelling-Kopfhöreren lässt sich mit Musik und Gras einiges Zeit verbringen.

Im Spiegel betrachten

Natürlich wirkt das erst einmal seltsam. Doch man sollte sich nicht vorerst abschrecken lassen. Die Idee hier ist, sich selbst unter die Lupe zu nehmen. Also einmal die Selbstwahrnehmung schulen. Das ganze geht natürlich oberflächlich, indem man beispielsweise seine Frisur unter die Lupe nimmt. Oder aber man nimmt sich einen Moment Zeit und untersucht wie sehr man sich im Laufe des Lebens verändert hat.

Bewegung

Man muss auch als Cannabis-Freund kein faules Leben führen. Auch wenn diese Vorstellung vielleicht in den Köpfen der Leute noch vorhanden ist. Es gibt heute sogar spezielle Sorten, die einen dazu anregen sollen aktiver zu sein. Einige von ihnen passen sogar gut zum Sport.

An dieser Stelle sollte man auf einen moderaten THC-Gehalt und hohen Konzentrationen an belebenden Terpenen achten. Sie eignen sich häufig gut für solche Aktivitäten. Es bietet sich an Ausdauersport oder sogar leichtes Yoga oder Stretching zu machen. Außerdem empfehlenswert ist ein Spaziergang in einem örtlichen Naturpark nach dem Rauchen. Auch kann man zu Hause ein paar Minuten meditieren um das Beste aus dem Training zu machen.

Plane eine Traumreise

Warum nicht die Traumreise planen. Jedem fällt an dieser Stelle sicher was ein. Macht man das Ganze high, wird man erst sehen auf was für Ideen man so ungehemmt kommt. Vielleicht findet man so noch so manchen Traum heraus, den man vorher noch selber noch nicht kannte.

Videospiele zocken

Videospiele erlauben es einem sich in einer fiktiven Welt zu bewegen. So kann man einen Moment der Realität entfliehen. Das einmal high zu probieren ist eine andere Art Erfahrung, die man einmal gemacht haben sollte. Die Möglichkeiten sind dabei endlos.

Etwas Anschauen

Hier handelt es sich um die wahrscheinlich einfachste Aktivität, die man auch machen kann, während man stoned ist. Es bietet sich an sich auf YouTube zu begeben und sich dort von der Flut von Videos überraschen zu lassen. Auch auf Netflix kann man tief abtauchen. Stoned lernt man am einfachsten neue TV-Serien kennen. Auch Film Klassiker bieten sich an, denn sie sind in allen Genres so erreichbar.

Mit Google Maps unbekannte Orte entdecken

Man kann wohl mit Sicherheit sagen, dass die heutige Technologie die Welt bedeutend kleiner gemacht hat. Um bestimmte Teile einer anderen Stadt zu sehen, braucht man heute keinen Reisepass mehr. Man benötigt nur ein Smartphone und einen Internetzugang. Google Maps ist ein guter Ausgangspunkt. Hier kann man virtuell durch die Straßen seiner Lieblingsstadt schlendern und das eben auch ohne Probleme high. So bekommt man vielleicht eine buntere Perspektive auf die Stadt.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.