Die regenerative Landwirtschaft und Cannabis

Die regenerative Landwirtschaft und Cannabis

24. April 2022

Umweltverschmutzung ist beim Cannabisanbau potenziell sehr weitreichend. Das stellt ein Problem dar, denn die Cannabisindustrie ist eine große Branche. Der Anbau der Kulturpflanze könnte durch regenerative Landwirtschaft umweltfreundlicher werden. Deshalb wollen wir diesen Blogbeitrag einmal der regenerativen Landwirtschaft widmen.

Der Klimawandel wird unter anderem durch Ackerbau und industrielle Landwirtschaft ausgelöst. Die Cannabisbranche wächst rapide und verbreitet sich global, also ist es wichtig auch hier nach einer Lösung zu suchen.

Umwelteinflüsse der Cannabisindustrie

Forscher stellten fest, dass Böden und Ökosysteme durch den Cannabisanbau ernsthaft geschädigt werden. Die Studie wurde in Nordkalifornien durchgeführt. Der Anbau von Cannabis benötigt große Mengen an Wasser. Das kann Düren negativ beeinflussen. Außerdem verschmutzt das Abwasser häufig Böden und Flüsse mit chemischen Rückständen.

Einen weiteren Einfluss gab es auf Ozonwerte in der Umgebung der Plantage. Diese können gefährlich erhöht werden durch flüchtige Verbindungen, die das Cannabisaroma hervorbingt. Nicht zu vergessen ist der Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck von Grow Rooms und Gewächshäusern mit einem hohen Energieverbrauch.

Definition: regenerative Landwirtschaft

Regenerative Landwirtschaft will die biologische Vielfalt verbessern. Im Grunde gibt es das Prinzip seit Jahrhunderten. Landwirtschaftlicher Vorgänge müssen als geschlossener Kreislauf geplant werden. Wichtig ist, dass die natürlichen Eigenschaften von Luft, Wasser, Boden und ihren Ökosystemen wiederhergestellt werden. Außerdem sollte bei jeder Ernte ein angemessener Ertrag erzielt werden.

Mit dem Ziel einer heilenden Wirkung geht die regenerative Landwirtschaft einen Schritt weiter als die nachhaltige Landwirtschaft. Dieses Ziel könnte auch die Erntequalität verbessern. Allerdings bedeutet das jede Menge Arbeit und Konsequenz.

Grundsätzlich will die regenerative Landwirtschaft die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Umwelt verringern. Wirtschaftlich ist das meist nicht so effizient wie herkömmliche Landwirtschaft. Aus diesem Grund sind die Praktiken der regenerativen Landwirtschaft auch nicht so weit verbreitet.

Wichtig ist für diesen Vorgang die natürlichen Eigenschaften einer Pflanze auszunutzen. Industriehanf ist beispielsweise in der Lage giftige Substanzen aus verschmutzten Böden zu binden. So kann man diese Böden mit der Zeit zu Ackerland regenerieren. Außerdem verhindert das große Blätterdach von Hanf auch das Wachstum von Unkraut und seine Stängel haben Hunderte von umweltfreundlichen Anwendungen.

Beispiel aus der Landwirtschaft: Trockenfeldbau

Wenn Pflanzen während der Trockenzeit angebaut werden, spricht man von Trockenfeldbau. Die vorangegangene Regenzeit hat dann im ideal Fall den Boden mit genügend Feuchtigkeit versorgt. Hier handelt es sich nicht um einen neuen Trend, sondern um eine Jahrhunderte alte Tradition, die in Teilen Afrikas, arabischen Ländern, Mittelmeergebieten und seit noch nicht so langer Zeit in Südkalifornien praktiziert wird. Die Methode findet eigentlich nur noch in regenerativen und nachhaltigen landwirtschaftlichen Modellen Zuspruch, da sie sich nicht zu „Ertragsmaximierung“ eignet.

Im Punkt Nachhaltigkeit kann der Trockenfeldbau mithalten. Es ist eine Möglichkeit in trockenen Regionen ohne zusätzliches Wasser Pflanzen anzubauen. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Trockenheit der oberen Schichten des Bodens vergleichsweise wenige Unkraut wächst. Es ist keine zusätzliche Bewässerung, Düngung oder Energie erforderlich, so dass die Produktionskosten niedrig sind.

Trockenfeldbau welche Nutzpflanzen können angebaut werden

Weizen, Mais, Hirse und Roggen sind die Getreidearten, die auf dem Trockenfeld angebaut werden. Weintrauben, Tomaten, Kürbisse und Bohnen sind die Obst und Gemüsearten, die durch Trockenfeldbau angebaut werden können. Für Weintrauben und Oliven ist der Trockenfeldbau besonders etabliert, denn es soll in der Verarbeitung zu den besten Weinsorten und Olivenöl führen.

Unter bestimmten Bedingungen kann der Trockenfeldbau zum Anbau von Cannabis genutzt werden. Da Cannabis bereits ziemlich robust ist, eignet es sich gut für dieses Verfahren.

Die Zukunft von Trockenfeldbau

Beliebter wird der Anbau von Cannabis im Trockenfeldbau. Spezifisch ist der Erfolg allerdings von der Geologie und der Geographie abhängig. Entlang der Eel River waren schon einige Outdoor-Grower mit der Methode des Trockenfeldbaus erfolgreich.

Ein Vorteil von Trockenfeldbau ist außerdem, dass sich die Buds durch wenig überschüssiges Wasser gut trocknen und aushärten lassen. Auch der Geschmack wird positiv verändert. Die geringere Verwässerung sorgt für einen authentischeren Geschmack der Genetik. Aber auch hier gibt es natürlich Nachteile. Häufig führt die Methode des Trockenfeldbaus zu einem niedrigerem Ertrag. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es jedoch die Qualität der Quantität vorzuziehen.

Nutzen für Cannabisanbauer und Konsumenten

Da kommerzielle Systeme auf Ertrag abzielen ist der ökologische Anbau von Cannabis nicht einfach. Beim Cannabis kommt es hinzu, dass ein großer Teil im Innenbereich angebaut wird. Die Gründe liegen da nicht nur im rechtlichen Bereich sondern zielen auch auf die Effizienz ab. Der Anbau in einem regenerativen Anbauprojekt bedeutet natürlich Aufwand. Es bringt allerdings auch einige genannte Vorteile mit sich.

Regenerativer Cannabisanbau und der Klimawandel

Jeder Schritt in die richtige Richtung macht einen Unterschied. Nur so kann man die Auswirkungen auf die Umwelt verringern. Auch wichtig wird es sein, dass Leute beginnen, nachzufragen, woher das angebotene Cannabis stammt und wie es angebaut wurde.


Weitere Beiträge

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen. Ausweg Eins: Mache dein eigenes Feuer Wenn die Zeiten hart sind, musst du dich manchmal an deine Höhlenvergangenheit erinnern. Das geht natürlich nur, wenn du dich im Freien aufhältst. Außerdem müssen irgendwo Holzspäne und kleine Zweige in der Nähe sein, die von einem Funken angezündet werden können. Du kannst so beginnen, ein Messer wiederholt an einem Stahlstab zu reiben bis es so heiß ist, dass ein Funken auf den kleinen Spänehaufen, den du zusammengetragen hast überspringt. Solltest du eine AA-Batterie und etwas Alufolie zur Hand haben, gibt es sogar einen ganz einfachen Trick: Verbinde mit einem kleinen Streifen der Folie die beiden Enden der Batterie und es bilden sich kleine Flammen.   Ausweg Zwei: Verwende eine Lupe Um diese Methode erfolgreich anzuwenden, benötigst du außer der Lupe ein kleines Glasgefäß, die Buds deiner Wahl und: Sonnenschein. Gib einen Bud Gras in das Glas, halte es in einem Winkel, in dem es die starken Strahlen der Sonne einfängt und richte es auf den Innerhalb von Minuten wirst du beobachten können, wie aus den Knospen ein wenig Rauch aufsteigt.  Jetzt brauchst Du nur noch einen Zug zu nehmen und dich dem Highsein hinzugeben.   Ausweg Drei: Schalte den Toaster an In fast jedem Haushalt zu finden ist ein Toaster. Manchmal wird er nicht genutzt und ist im hintersten Winkel des Küchenschrankes versteckt. Nun ist es an der Zeit, ihn wieder hervorzuholen – du benötigst sicher keine Erklärung dafür, was du jetzt zu tun hast.   Ausweg Vier: Die Herdplatte Die Lösung kann so nah liegen, und doch sieht man sie nicht, vor allem wenn man eventuell bereits geraucht hat und ein leichtes High-Gefühl verspürt. Ob Gas- oder Elekroherd – an beiden lässt sich problemlos ein Joint entzünden.   Ausweg Fünf: Erinnere dich an den Zigarettenanzünder Wenn du im Auto bist, liegt die Lösung ganz nahe: Handyladekabel ausstöpseln, Joint einstöpseln, rauchen und endlich entspannen.   Ausweg Sechs: Menschen mit Feuerzeug aufsuchen Hierbei ist ein wenig Vorsicht geboten, schließlich billigt nicht jeder den Konsum von Cannabis. Schau dir die Leute, die du nach einem Feuerzeug bittest, genau an, bevor du den Joint zückst!

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.

Cannabis Contact High

Es kann schon einmal vorkommen, dass man im Gespräch ist mit rauchenden Freunden und im nächsten Moment spürt, dass einem die Augenlieder schwer werden und man fühlt sich mental etwas munterer. Das ist ein Contact High. Es ist sicherlich möglich eins zu erleben. Dieser Blogbeitrag wird näher auf das Phänomen eingehen.