Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

30. Juni 2022

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

1976 und die Änderung des niederländischen Opiumgesetzes

In den Niederlanden fängt dieser Blogbeitrag an, denn dort wurde die Geschichte des Cannabis zuerst beeinflusst. Mit einer Gesetzesänderung 1976 veränderte der kleine Staat im Westen Europas die moderne Cannabis-Industrie. Nun wurde in den Niederlanden Haschisch und Marihuana toleriert.

In der Reform von 1976 kam es zu einer Änderung des Opiumgesetzes von 1919. Eingeführt wurden zwei Kategorien. Man unterschied nun zwischen „harten“ und „weichen“ Drogen. Diese wurden mit einer entsprechenden Risikoeinschätzung eingestuft. Diese beruht auf medizinischer, pharmakologischer, soziologischer und psychologischer Faktoren.

Seitdem sind die bekannten Coffeeshops der sichere Anlaufpunkt für Cannabis-Konsumenten. Dort kann man Cannabis kaufen und konsumieren. Zunächst war die am meisten konsumierte Cannabisform Haschisch, importiert aus Ländern wie Marokko, Pakistan, und Libanon. Mit der Zeit änderte sich das. Seit den 1980er Jahren wurde zunehmend mehr qualitativ gutes Marihuana aus inländischer Produktion in den Coffeeshops verfügbar.

1992 und die Entdeckung des menschlichen Endocannabinoid-Systems

Diese Entdeckung war der Schlüssel für die Forschung und den Gebrauch von medizinischem Cannabis. Denn es machte weitere wissenschaftliche Forschung erst möglich. Die Forscher entdeckten damals Rezeptoren im menschlichen Gehirn, die auf Cannabinoide enthalten in der Cannabis Pflanze reagieren. Man schrieb das Jahr 1992, als die wissenschaftlichen Puzzleteile durch die Arbeit von Dr. Lumir Hanus und Dr. William Devane an der Hebräischen Universität Jerusalem zusammengesetzt wurden.

Die Forscher stießen auf das molekulare Signalsystem im Körper. Sie fanden heraus, dass es für eine riesige Anzahl biologischer Funktionen zuständig ist und dessen Zweck es ist, die körperliche Balance und Stabilität vor schwankenden Umwelteinflüssen zu schützen. Mit dieser Entdeckung erfanden sie den Begriff Endocannabinoid-System.

1996 und die Proposition 215

In der Cannabis-Legalisierung symbolisiert die „Kalifornisierung“ den erfolgreichen Marsch hin zur Akzeptanz von Cannabis. Im „Golden State“ der USA kam es zu einem juristischen Meilenstein, der als Proposition 215 bekannt ist.

Die Gesetzesinitiative 215 ist auch bekannt als „The Compassionate Use Act 1996“ legalisierte den Gebrauch von medizinischem Cannabis. Das heißt Menschen mit einer ärztlichen Empfehlung dürften nun Cannabis konsumieren. Die Gesetzesentscheidung kam durch zahlreiche Kampagnen von Befürwortern zustande. Die Hauptmotivation waren die therapeutischen Vorzüge von Cannabis bei der Behandlung von AIDS-Symptomen.

2013 und die Legalisierung von Cannabis in Uruguay

Jose Mujica war der Präsident der Cannabis in Uruguay zum Freizeitkonsum legalisierte. Vorher war er Guerilla-Kämpfer und Bauer. Er gilt als einer der bescheidensten Politiker. Mit der Legalisierung von Cannabis wollte er den Drogenkartellen in Uruguay schaden. Es war ein riskantes Unterfangen, da sein Legalisierungsvorhaben einen Bruch mit der UN-Konvention von 1961 bedeutete und Sanktionen seitens der anderen Mitgliedsstaaten drohten. Die Legalisierung setze ein Zeichen für ganz Südamerika.

2018 und Legalisierung von Cannabis in Kanada

Während in den USA Cannabis auf Bundesebene noch nicht legalisiert ist, ist es in Kanada seit 2018 offiziell. Es wurde als landesweite Maßnahme durchgesetzt. Damit hat eine G7-Nation die Legalisierung beschlossen. Das könnte in anderen Demokratien als nachahmenswertes Modell gelten.

 


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.