Die Blütenphase von Marihuanapflanzen- 5 wichtige Tipps

Die Blütenphase von Marihuanapflanzen- 5 wichtige Tipps

30. Dezember 2021

Im Sommer ist die Hochsaison für Cannabis-Anbauer. Dann hat man mit Marihuanapflanzen alle Hände voll zu tun, um ihre Ressourcen bestmöglich auszunutzen. Die Probleme, die in dieser Phase auftreten können, hängen meistens mit Fehlern in Punkten wie Bewässerung, Mulch, Pflanzenstruktur bzw. Deren Stützen, Entlauben oder Licht zusammen.

Bewässerung

Es ist absolut entscheidend, dass die Marihuanapflanzen nicht unter Wasser- oder Nährstoffmangel leiden. Nach Möglichkeit sollten sie morgens gegossen werden. So hat die Pflanze genügend Wasser- und Nährstoffreserven und kann die Sommerzeit problemlos überstehen.

Zudem sollte ein spezieller Dünger für die Wachstumsphase und ein Wurzelstimulator zum Einsatz kommen. Dieser macht sie gesünder und stärker und verbessert ihre Absorptionsfähigkeit. Einmal pro Woche sollte dieser angewendet werden. Ebenfalls zu empfehlen ist Trichoderma harzianum. Es handelt sich um einen nützlichen Pilz. Er wirkt komplementär zum Wurzelsimulator und schützt die Wurzelmasse. Außerdem regt er deren Wachstum an. Man sollte ihn mit Wasser mischen und dann die Pflanze mit der Lösung gießen.

Bei Sonnenuntergang sollte besser nicht gegossen werden, da zu dieser Tageszeit die Luftfeuchtigkeit steigt und je nach der Widerstandsfähigkeit der angebauten Sorte könnte die übermäßige Feuchtigkeit zu Pilzbefall führen. Außerdem sollte Dünger für die Wachstumsphase verwendet werden, bis sich die Stempel bilden, die den Beginn der Blütenphase ankündigen. Ab dann sollte ein sanfter Übergang sichergestellt werden und 6 bis 10 Tage lang nach und nach den Wachstumsdünger reduzieren und ihn mit einem Mittel für die Blütephase abwechseln.

Mulch

Um Hitzeschocks und die übermäßige Verdunstung von Wasser vorzubeugen, ist Mulch ein tolles Hilfsmittel. Damit es als Schutzschicht für das Substrat fungieren kann, sollte es zwischen 2 und 5 cm dick sein und aus Pflanzenabfällen oder Mineralien bestehen.

Halt für die Pflanzenstruktur

Die Pflanze sollte eine gute Stütze für ihre vegetative Struktur haben. Darüber solltet man sich unbedingt vergewissern bevor die Blütenphase richtig losgeht. Es ist sehr wichtig, denn man sollte sicher gehen, dass die Pflanze in der Lage ist, das Gewicht des Buds zu tragen. Ansonsten können Zweige brechen, auf denen die Marihuanablüten wachsen.

Zylinderförmige „Käfige“ aus Metallgitter, Netzen mit quadratförmigen Maschen oder Rankhilfen können Abhilfe schaffen. Falls nicht alles im Lot ist, können die Blüten sich nicht richtig entwickeln bzw. reifen. Im Nachhinein bedeutet das einen Mehraufwand oder auch Einbußen der Ernte.

Entlauben

Die Entlaubung ist sortenspezifisch. Je nach Sorte muss einmal oder mehrmals entlaubt werden. Genetiken mit viel Laub sind Bubba Kush oder Remo Chemo. Dabei wird es zum Problem, dass das Licht nicht bis zum Bud kommt. So können sie schwerer größer werden und ausreifen.

Ausschlaggebend beim Heranwachsen der Pflanze ist es wie viel Licht tatsächlich in den oberen Teil der Pflanze vordringt. Das kann sich direkt auf den Ernteertrag der Marihuanakultur auswirken. Zu viel Laub auszudünnen ist jedoch auch nicht gut, da dies den Pflanzen ebenfalls schadet. Ab einem bestimmten Punkt kann das Entfernen den Pflanzen Stress bereiten. Denn sie brauchen genügend Blätter für ihre Fotosynthese.

Licht

Eine Schlüsselrolle in der Wachstumsphase hat das Licht. Dieses ist sehr wichtig für Marihuanapflanzen, sodass sich das Umstellen von Blumentöpfen an mancher Stelle lohnt. Denn die Pflanzen brauchen genügend Platz um optimal viel Licht zu bekommen. So wird auch ihr Transpiration reduziert.

Werden Pflanzen direkt in der Erde angebaut, lohnt es sich die Pflanzen um sie herum zu entfernen und so Schattenentstehung zu vermeiden. Wahrt aber dabei genügend Diskretion und achtet darauf, dass man eure Kultur nicht einsehen kann, sonst handelt ihr euch nur Probleme anderer Art ein.


Weitere Beiträge

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen. Ausweg Eins: Mache dein eigenes Feuer Wenn die Zeiten hart sind, musst du dich manchmal an deine Höhlenvergangenheit erinnern. Das geht natürlich nur, wenn du dich im Freien aufhältst. Außerdem müssen irgendwo Holzspäne und kleine Zweige in der Nähe sein, die von einem Funken angezündet werden können. Du kannst so beginnen, ein Messer wiederholt an einem Stahlstab zu reiben bis es so heiß ist, dass ein Funken auf den kleinen Spänehaufen, den du zusammengetragen hast überspringt. Solltest du eine AA-Batterie und etwas Alufolie zur Hand haben, gibt es sogar einen ganz einfachen Trick: Verbinde mit einem kleinen Streifen der Folie die beiden Enden der Batterie und es bilden sich kleine Flammen.   Ausweg Zwei: Verwende eine Lupe Um diese Methode erfolgreich anzuwenden, benötigst du außer der Lupe ein kleines Glasgefäß, die Buds deiner Wahl und: Sonnenschein. Gib einen Bud Gras in das Glas, halte es in einem Winkel, in dem es die starken Strahlen der Sonne einfängt und richte es auf den Innerhalb von Minuten wirst du beobachten können, wie aus den Knospen ein wenig Rauch aufsteigt.  Jetzt brauchst Du nur noch einen Zug zu nehmen und dich dem Highsein hinzugeben.   Ausweg Drei: Schalte den Toaster an In fast jedem Haushalt zu finden ist ein Toaster. Manchmal wird er nicht genutzt und ist im hintersten Winkel des Küchenschrankes versteckt. Nun ist es an der Zeit, ihn wieder hervorzuholen – du benötigst sicher keine Erklärung dafür, was du jetzt zu tun hast.   Ausweg Vier: Die Herdplatte Die Lösung kann so nah liegen, und doch sieht man sie nicht, vor allem wenn man eventuell bereits geraucht hat und ein leichtes High-Gefühl verspürt. Ob Gas- oder Elekroherd – an beiden lässt sich problemlos ein Joint entzünden.   Ausweg Fünf: Erinnere dich an den Zigarettenanzünder Wenn du im Auto bist, liegt die Lösung ganz nahe: Handyladekabel ausstöpseln, Joint einstöpseln, rauchen und endlich entspannen.   Ausweg Sechs: Menschen mit Feuerzeug aufsuchen Hierbei ist ein wenig Vorsicht geboten, schließlich billigt nicht jeder den Konsum von Cannabis. Schau dir die Leute, die du nach einem Feuerzeug bittest, genau an, bevor du den Joint zückst!

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.

Cannabis Contact High

Es kann schon einmal vorkommen, dass man im Gespräch ist mit rauchenden Freunden und im nächsten Moment spürt, dass einem die Augenlieder schwer werden und man fühlt sich mental etwas munterer. Das ist ein Contact High. Es ist sicherlich möglich eins zu erleben. Dieser Blogbeitrag wird näher auf das Phänomen eingehen.