Skip to main content

Cannazon informiert: Was sind Cannabis Edibles?

Cannazon informiert: Was sind Cannabis Edibles?

19. November 2019

Klassischerweise wird Cannabis mit einem Joint assoziiert. Tatsächlich wird Marihuana meistens geraucht oder vaporisiert. Oft wird aber vergessen, dass Cannabis auch auf andere Weise konsumiert werden kann. Vielleicht hast du schon einmal von sogenannten Cannabis Edibles gehört und möchtest wissen was es damit auf sich hat. In diesem Beitrag erklären wir dir ausführlich was du über Edibles wissen solltest.

Was sind Cannabis Edibles?

Edibles sind Cannabis-Esswaren bzw. mit Cannabis versetzte Lebensmittel. Dabei werden Lebensmittel wie bspw. Brownies oder Kekse mit Cannabis kombiniert. Edibles enthalten meistens einen hohen THC-Gehalt und werden wie normale Nahrungsmittel konsumiert.

Wird Cannabis in Form von einem Edible konsumiert unterscheidet sich die THC Wirkung stark vom „normalen“ Joint. Viele Edibles sind daher mit Warnhinweise versehenen, welche auf die Zusammensetzung und den THC-Gehalt hinweisen. Es ist wichtig, dass man sich vor dem Konsum gut informiert wie Edibles konsumiert werden. Bevor du ein Edible konsumierst solltest du also unbedingt diesen Artikel bis zum Ende lesen um einen „Horror-Trip“ zu vermeiden.

Wie wirken Edibles auf den Körper?

Wird Cannabis oral konsumiert hat das THC eine stark veränderte Wirkung. Wenn du einen Joint rauchst setzt die Wirkung schon nach kurzer Zeit ein und du merkst schnell wie „High“ du wirst. In deinen Lungen können die Wirkstoffe sehr schnell aufgenommen werden und gelangen schnell in die Blutbahn.

Beim Konsum von einem Edible muss man zwischen zwei Szenarien unterscheiden. Löst sich das Edible schon im Mund auf, gelangen die Wirkstoffe ähnlich wie beim Joint direkt in den Blutkreislauf (Wirkung setzt nach circa. 20 Minuten ein). In den meisten Fällen wird das Edible aber einfach gekaut und heruntergeschluckt. In diesem Fall muss es verdaut werden, damit dein Körper es verarbeiten kann. Genauer gesagt muss es den Dünndarm bzw. die Leber erreichen. Demnach ist die Wirkung stark verzögert und du merkst das THC erst nach 2 bis 3 Stunden. Die Wirkung von Edibles kommt zwar erst verzögert aber hält auch länger an. Dies ist besonders für unerfahrene Konsumenten problematisch, weil das High nicht gut abgeschätzt werden kann. Es passiert nicht selten, dass deutlich zu viel konsumiert wird und die Wirkung dich erst viel später erschlägt.

Welche Arten von Edibles gibt es?

Es gibt verschiedenste Varianten von Edibles. Dabei wird wie bereits erwähnt zwischen der Konsumart unterschieden. Edibles können unterteilt werden in:

  1. Space Cakes

Space Cakes und andere über den Magen-Darm-Trakt aufgenommene Edibles sind der am weitesten verbreitete Edible-Typ. Dazu gehören Kuchen, Brezeln, Kekse und alles, was sonst noch mit Cannabis gemischt, gekocht und gebacken werden kann. Diese Variante der Cannabis Edibles wird von vielen Konsumenten bevorzugt und kann auch problemlos zuhause hergestellt werden. Space Cakes werden über die Verdauung aufgenommen und wirken demnach erst nach 2 bis 3 Stunden.

  1. Sublinguale Edibles

Cannabis-Lollipops oder andere sublinguale Edibles wie Bonbons zeigen ebenfalls keine sofortige Wirkung wie beim Rauchen. Allerdings wird das THC schon im Mund in die Blutbahn aufgenommen und wirkt demnach deutlich schneller als ein Space Cake. Am schnellsten kann das Cannabis aufgenommen werden, wenn dieses unter der Zunge aufgelöst wird.

  1. Hybride Edibles

Teilweise gibt es auch hybride Edibles. Es handelt sich dabei um Edibles, an denen man zunächst etwas „lutschen“ kann, bevor sie geschluckt werden: Schokolade, Buttertoffees, Getränke oder ähnliches. Somit hat man die erste Wirkung nach kurzer Zeit und nach der Verdauung ein zweites „High“.

 

Was muss man beim Verzehr von Cannabis Edibles beachten?

Der Konsum von Edibles kann schnell unangenehm werden, wenn man nicht aufpasst. Damit du einen angenehmen Trip hast haben wir einige wichtige Punkte zusammengefasst, welche du vor jedem Edible Konsum beachten solltest.

  1. Etikett lesen lohnt sich!

Hast du ein „professionelles“ Edible gekauft sollte auf der Packung ein Etikett mit diversen Informationen über dein Produkt sein. Auf dem Etikett findest du Informationen über die empfohlene Verzehrmenge und wahrscheinlich auch Infos über die Cannabis-Sorte und Dosis. Hast du dein Edible selbst hergestellt solltest du wissen, was du hinein getan hast! Wird dir ein Edible ohne Etikett angeboten solltest du immer nachfragen was du erwarten musst.

  1. Ein leerer Magen ist niemals gut

Vor dem Konsum von einem Edible sollte man unbedingt eine gute Mahlzeit essen. Der Konsum auf leeren Magen hat meistens sehr unangenehme Folgen. Nachdem du dein Edible dann konsumiert hast solltest du allerdings auf weitere Mahlzeiten verzichten, weil besonders Fette die Wirkung verstärken können.

  1. Du musst etwas Geduld haben

Wie bereits erwähnt kann es teilweise sehr lange dauern bis du die erste Wirkung spürst. Dennoch solltest du niemals ungeduldig werden und auf keinen Fall noch mehr konsumieren, weil du denkst, dass die Wirkung nicht einsetzt. Nimm niemals mehr, bevor du einen Zeitraum von mindestens 2 bis 3 Stunden gewartet hast!

  1. Sei bereit für eine starke Wirkung

Falls du noch nie ein Edible konsumiert hast solltest du dich auf eine starke Wirkung einstellen. Demnach ist es sinnvoll an einem Ort zu konsumieren wo du dich sicher fühlst. Es kann zudem gut sein mit einem Freund zu konsumieren, der auf dich aufpassen kann.

Cannabis kaufen? Mehr Informationen gibt es bei Cannazon!

In Deutschland ist der Verkauf und Konsum von Cannabis Edibles weiterhin verboten. Bei Cannazon informieren wir dennoch darüber, wie du Cannabis und Edibles bspw. in den Niederlanden kaufen kannst. Mehr über Cannabis kaufen. Zudem findest du viele weitere interessante Beiträge zum Thema Marihuana und Co. in unserem Blog.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.