Cannazon informiert: Was sind Cannabis Edibles?

Cannazon informiert: Was sind Cannabis Edibles?

19. November 2019

Klassischerweise wird Cannabis mit einem Joint assoziiert. Tatsächlich wird Marihuana meistens geraucht oder vaporisiert. Oft wird aber vergessen, dass Cannabis auch auf andere Weise konsumiert werden kann. Vielleicht hast du schon einmal von sogenannten Cannabis Edibles gehört und möchtest wissen was es damit auf sich hat. In diesem Beitrag erklären wir dir ausführlich was du über Edibles wissen solltest.

Was sind Cannabis Edibles?

Edibles sind Cannabis-Esswaren bzw. mit Cannabis versetzte Lebensmittel. Dabei werden Lebensmittel wie bspw. Brownies oder Kekse mit Cannabis kombiniert. Edibles enthalten meistens einen hohen THC-Gehalt und werden wie normale Nahrungsmittel konsumiert.

Wird Cannabis in Form von einem Edible konsumiert unterscheidet sich die THC Wirkung stark vom „normalen“ Joint. Viele Edibles sind daher mit Warnhinweise versehenen, welche auf die Zusammensetzung und den THC-Gehalt hinweisen. Es ist wichtig, dass man sich vor dem Konsum gut informiert wie Edibles konsumiert werden. Bevor du ein Edible konsumierst solltest du also unbedingt diesen Artikel bis zum Ende lesen um einen „Horror-Trip“ zu vermeiden.

Wie wirken Edibles auf den Körper?

Wird Cannabis oral konsumiert hat das THC eine stark veränderte Wirkung. Wenn du einen Joint rauchst setzt die Wirkung schon nach kurzer Zeit ein und du merkst schnell wie „High“ du wirst. In deinen Lungen können die Wirkstoffe sehr schnell aufgenommen werden und gelangen schnell in die Blutbahn.

Beim Konsum von einem Edible muss man zwischen zwei Szenarien unterscheiden. Löst sich das Edible schon im Mund auf, gelangen die Wirkstoffe ähnlich wie beim Joint direkt in den Blutkreislauf (Wirkung setzt nach circa. 20 Minuten ein). In den meisten Fällen wird das Edible aber einfach gekaut und heruntergeschluckt. In diesem Fall muss es verdaut werden, damit dein Körper es verarbeiten kann. Genauer gesagt muss es den Dünndarm bzw. die Leber erreichen. Demnach ist die Wirkung stark verzögert und du merkst das THC erst nach 2 bis 3 Stunden. Die Wirkung von Edibles kommt zwar erst verzögert aber hält auch länger an. Dies ist besonders für unerfahrene Konsumenten problematisch, weil das High nicht gut abgeschätzt werden kann. Es passiert nicht selten, dass deutlich zu viel konsumiert wird und die Wirkung dich erst viel später erschlägt.

Welche Arten von Edibles gibt es?

Es gibt verschiedenste Varianten von Edibles. Dabei wird wie bereits erwähnt zwischen der Konsumart unterschieden. Edibles können unterteilt werden in:

  1. Space Cakes

Space Cakes und andere über den Magen-Darm-Trakt aufgenommene Edibles sind der am weitesten verbreitete Edible-Typ. Dazu gehören Kuchen, Brezeln, Kekse und alles, was sonst noch mit Cannabis gemischt, gekocht und gebacken werden kann. Diese Variante der Cannabis Edibles wird von vielen Konsumenten bevorzugt und kann auch problemlos zuhause hergestellt werden. Space Cakes werden über die Verdauung aufgenommen und wirken demnach erst nach 2 bis 3 Stunden.

  1. Sublinguale Edibles

Cannabis-Lollipops oder andere sublinguale Edibles wie Bonbons zeigen ebenfalls keine sofortige Wirkung wie beim Rauchen. Allerdings wird das THC schon im Mund in die Blutbahn aufgenommen und wirkt demnach deutlich schneller als ein Space Cake. Am schnellsten kann das Cannabis aufgenommen werden, wenn dieses unter der Zunge aufgelöst wird.

  1. Hybride Edibles

Teilweise gibt es auch hybride Edibles. Es handelt sich dabei um Edibles, an denen man zunächst etwas „lutschen“ kann, bevor sie geschluckt werden: Schokolade, Buttertoffees, Getränke oder ähnliches. Somit hat man die erste Wirkung nach kurzer Zeit und nach der Verdauung ein zweites „High“.

 

Was muss man beim Verzehr von Cannabis Edibles beachten?

Der Konsum von Edibles kann schnell unangenehm werden, wenn man nicht aufpasst. Damit du einen angenehmen Trip hast haben wir einige wichtige Punkte zusammengefasst, welche du vor jedem Edible Konsum beachten solltest.

  1. Etikett lesen lohnt sich!

Hast du ein „professionelles“ Edible gekauft sollte auf der Packung ein Etikett mit diversen Informationen über dein Produkt sein. Auf dem Etikett findest du Informationen über die empfohlene Verzehrmenge und wahrscheinlich auch Infos über die Cannabis-Sorte und Dosis. Hast du dein Edible selbst hergestellt solltest du wissen, was du hinein getan hast! Wird dir ein Edible ohne Etikett angeboten solltest du immer nachfragen was du erwarten musst.

  1. Ein leerer Magen ist niemals gut

Vor dem Konsum von einem Edible sollte man unbedingt eine gute Mahlzeit essen. Der Konsum auf leeren Magen hat meistens sehr unangenehme Folgen. Nachdem du dein Edible dann konsumiert hast solltest du allerdings auf weitere Mahlzeiten verzichten, weil besonders Fette die Wirkung verstärken können.

  1. Du musst etwas Geduld haben

Wie bereits erwähnt kann es teilweise sehr lange dauern bis du die erste Wirkung spürst. Dennoch solltest du niemals ungeduldig werden und auf keinen Fall noch mehr konsumieren, weil du denkst, dass die Wirkung nicht einsetzt. Nimm niemals mehr, bevor du einen Zeitraum von mindestens 2 bis 3 Stunden gewartet hast!

  1. Sei bereit für eine starke Wirkung

Falls du noch nie ein Edible konsumiert hast solltest du dich auf eine starke Wirkung einstellen. Demnach ist es sinnvoll an einem Ort zu konsumieren wo du dich sicher fühlst. Es kann zudem gut sein mit einem Freund zu konsumieren, der auf dich aufpassen kann.

Cannabis kaufen? Mehr Informationen gibt es bei Cannazon!

In Deutschland ist der Verkauf und Konsum von Cannabis Edibles weiterhin verboten. Bei Cannazon informieren wir dennoch darüber, wie du Cannabis und Edibles bspw. in den Niederlanden kaufen kannst. Mehr über Cannabis kaufen. Zudem findest du viele weitere interessante Beiträge zum Thema Marihuana und Co. in unserem Blog.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.