Cannabiskonsum: Wie sicher ist es langfristig zu Kiffen?

Cannabiskonsum: Wie sicher ist es langfristig zu Kiffen?

17. Januar 2020

Cannabis ist eine höllische Droge! So oder so ähnlich haben viele Menschen noch vor wenigen Jahren über die grünen Kräuter gedacht. Mittlerweile entwickelt sich die Gesellschaft zu einer anderen Meinung. In Deutschland ist Cannabis weiterhin illegal. In den Köpfen vieler Menschen wird die berauschende Pflanze aber mittlerweile für medizinische Zwecke und als „sanfte“ Droge akzeptiert. Andere Länder sind sogar schon weiter und haben Weed legalisiert oder zumindest entkriminalisiert. Die Befürworter von Cannabis argumentieren gerne, dass die Droge deutlich harmloser ist als Alkohol. Die vielen medizinischen Möglichkeiten und scheinbar fehlenden Nebenwirkungen lassen darauf schließen, dass der Konsum von Cannabis absolut unproblematisch ist. Aber stimmt das? Was passiert mit unserem Körper und Geist, wenn wir langfristig Kiffen? Dieser Frage werden wir jetzt nachgehen.

Welche kurzfristigen Folgen kann Cannabiskonsum haben?

Cannabis wird gerne mit Alkohol verglichen. Dabei soll klar werde, wie harmlos Cannabis doch eigentlich ist. Grundsätzlich kann man sagen, dass der Konsum von Gras auf kurze Sicht tatsächlich nur sehr wenige Nebenwirkungen hat. Marihuana kann viele Effekte auf den Körper haben, welche jedoch nicht als Nebenwirkung, sondern als gewollte Wirkung zu betrachten sind.

Außerdem ist es faktisch unmöglich an einer Überdosis von THC zu sterben. Es gab bisher keinen einzigen Todesfall durch Cannabis-Intoxikation. Obwohl man von Cannabis nicht direkt stirbt, heißt dies nicht, dass es keine Überdosierung gibt! Falls du zu viel konsumierst darfst du dich auf die folgenden Symptome vorbereiten.

  • Probleme beim klaren Denken oder Lösen von Problemen
  • Verlust des Kurzzeitgedächtnisses
  • Gedankenrasen
  • Angstgefühle
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit und Erbrechen

Beim „normalen“ Cannabiskonsum kommt es nur sehr selten zu einer solchen Überdosis. Dennoch sollte man wissen, dass die Möglichkeit besteht. Nach einiger Zeit verschwinden die Symptome aber auch wieder und es geht dir wie zuvor.

Deutlich problematischer wird es, wenn wir über Cannabis-induzierte Psychosen (CIP) sprechen. Vielleicht hast du schonmal davon gehört, dass Cannabis zu Paranoia, Wahnvorstellungen, Depressionen und Angstzuständen führen kann. Es gibt leider immer wieder Kiffer, die von solchen „Horror-Trips“ berichten. In der Wissenschaft wird heiß diskutiert ob Cannabis tatsächlich Psychosen auslösen kann. Falls ja, bleibt es weiterhin ungeklärt, wie die Wirkstoffe im Gras auf unser Gehirn wirken, um eine Psychose auszulösen.

Allgemein kann man sagen, dass der Konsum von Cannabis auf kurzfristige Sicht eher ungefährlich ist. Das einmalige Kiffen wird vermeintlich keine bleibenden Schäden verursachen! Aber was passiert, wenn man regelmäßiger zum Joint greift?

Regelmäßiger Cannabiskonsum: Welchen Effekt hat Gras auf meinen Körper?

Wer ein paar Mal im Leben gekifft hat wird wohl keine gesundheitlichen Schäden davontragen. Wenn wir uns anschauen, was passiert, wenn man regelmäßiger Konsument ist sieht das Ganze allerdings etwas anders aus. Als Kiffer möchte man glauben, dass die grünen Kräuter lediglich entspannen und dem Körper dabei sogar noch etwas Gutes tun. Das stimmt zwar einerseits, aber leider gibt es beim langanhaltenden Konsum auch Probleme.

RAUCHBEDINGTE GESUNDHEITSRISIKEN sind beim Kiffen genauso relevant, wie beim Tabak rauchen. Wenn du dein Cannabis in einem Joint rauchst entstehen dabei Toxine und karzinogenen Stoffe. Damit haben Kiffer ähnliche gesundheitlichen Risiken, wie sie ein Raucher hat. Dabei ist aber zu beachten, dass Cannabis meistens etwas seltener konsumiert wird als Zigaretten. Zudem gibt es gute Alternativen zum Cannabiskonsum. Verdampfen oder das Essen von Weed ist deutlich gesünder als einen Joint zu rauchen.

GEHIRNSTRUKTUR VERÄNDERN klingt zunächst sehr gefährlich. Es gibt Studien, die andeuten, dass Weed unsere Gehirnstruktur verändern kann. Wie genau sich unser Gehirn verändert ist nicht geklärt. Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass sich definitiv etwas in deinem Kopf umbaut, wenn du oft kiffst. Ist das ein Problem? Ehrlich gesagt wissen wir und auch die Wissenschaft keine Antwort auf diese Frage.

LERNEN, ERINNERUNG UND AUFMERKSAMKEIT werden durch den Konsum von Gras verschlechtert. Es ist ziemlich klar, dass du nach einem Joint eher schlecht Lernen kannst. Verschiedenste Studien weisen darauf hin, dass Lernen, Erinnerung und Aufmerksamkeit auch langfristig schlechter werden können. Es könnte also sein, dass du nach jahrelangem Cannabiskonsum etwas weniger frisch im Kopf bist. Andere Studien zeigen jedoch wieder ein anderes Bild. Dort wird behauptet, dass Cannabis sogar positiv auf altersbedingte Vergesslichkeit wirken kann. Fazit: Man weiß es nicht so genau…vielleicht wirst du nach jahrelangem Kiffen etwas dümmlicher…vielleicht bleibst du aber auch fitter im Kopf als deine Freunde. Vermutlich gilt das Motto: Die Menge macht das Gift.

ABHÄNGIGKEIT UND SUCHT sind leider auch bei Cannabis ein großes Problem. Es ist eindeutig bewiesen, dass man nach langfristigem Konsum eine Toleranz gegenüber THC entwickelt. Der regelmäßige Cannabiskonsument kann psychisch und physisch abhängig werden. Falls du sehr oft konsumierst kann es also durchaus passieren, dass du nicht mehr ohne die berauschenden Kräuter kannst und in eine Abhängigkeit abrutscht.

PSYCHISCHE ERKRANKUNGEN werden regelmäßig mit Cannabis in Verbindung gebracht. Aber was ist dran an den Gerüchten von Psychosen und schizophrenen Kiffern? Auch hier ist sich die Wissenschaft leider nicht einig. Bis heute verstehen wir nur wenig über unser Gehirn und den Effekt von Cannabis auf die Psyche. Es gibt verschiedenste Fallbeispiele in denen Kiffer nach langem Konsum an einer psychischen Störung erkranken. Die Frage ist jedoch, ob tatsächlich der Drogenkonsum zu diesen Krankheiten geführt hat. Es wird angenommen, dass Cannabis zwar keine psychischen Erkrankungen hervorruft aber als Auslöser dienen kann, wenn Menschen eine gewisse Veranlagung haben. Wirklich sicher sind diese Thesen jedoch nicht.

Fazit: Langzeitfolgen von Cannabis

Wir müssen zugeben, dass viele der genannten Punkte sehr wage sind. Dies liegt aber einfach daran, dass die Forschung noch nicht weit genug vorrangekommen ist. Cannabis hat hunderte von Wirkstoffen. Die genaue Wirkung auf unseren Körper zu erforschen ist ein langer Prozess. Bisher gibt es oftmals nur Vermutungen oder wenige Studien. Der langfristige Konsum von Cannabis kann daher keinesfalls als harmlos dargestellt werden. Es ist ziemlich sicher, dass das jahrelange Kiffen einen Effekt auf Körper und Geist haben wird. Wie stark bzw. schlimm dieser Effekt ist bleibt unbekannt. Du musst daher selbst entscheiden, ob du das „Risiko“ eingehen möchtest. Besonders im medizinischen Bereich ist es das Risiko oft wert. Aber auch im privaten Gebrauch kann man sagen, dass der Spaß mit Freunden beim Kiffen wohl die möglichen Gefahren aufwiegt.

Achtung! Cannabiskonsum von Jugendlichen

Bei den oben genannten Punkten haben wir uns auf Erwachsene Konsumenten bezogen. Bei Kindern und Jugendlichen in der Entwicklungszeit sieht die Situation deutlich anders aus. In jungen Jahren ist das Gehirn noch nicht ausreichend entwickelt. Es ist eindeutig bewiesen, dass der Konsum von Gras bei Jugendlichen zu schweren Entwicklungsstörungen führen kann. Kinder und Jugendliche sollten daher niemals Cannabis konsumieren!

Infoportal für Cannabis und CBD

Wir hoffen, dass dir der Beitrag gefallen hat. Falls du dich noch weiter über Cannabis informieren möchtest findest du viele interessante Themen in unserem Blog. Du möchtest wissen, wo man Gras kaufen kann? Natürlich ist Cannabis in Deutschland illegal. Dennoch informieren wir darüber, wie du Cannabis in anderen Ländern erwerben kannst. Mehr zum Cannabis kaufen gibt’s hier.

Einen schönen Tag und fröhliches Kiffen wünscht Cannazon.de


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.