Cannabisentzug – Das sollten alle Kiffer wissen

Cannabisentzug – Das sollten alle Kiffer wissen

15. Januar 2021

Oft wird Cannabis als eine vergleichsweise sichere Droge bezeichnet. Im Vergleich zum legalen Alkohol soll Cannabis sogar deutlich weniger Gefahren bewahren. In der Tat ist Cannabis im Vergleich zu Alkohol und natürlich auch chemischen Drogen deutlich harmloser. Wenn man sich für eine Droge entschieden müsste, wäre Weed damit eine gute Wahl. Aber bedeutet dies auch, dass Cannabis ungefährlich ist und man es ohne Bedenken nehmen kann? Natürlich nicht! Auch Cannabis kann zu einer Gefahr werden. Drogen werden besonders problematisch, wenn sich eine Sucht entwickelt. Auch Cannabis kann abhängig machen. Möchte man nun aufhören zu kiffen, ist dies gar nicht so einfach. Der Cannabisentzug ist ein sehr reales Problem bei langfristigen Konsumenten. In diesem Beitrag möchten wir uns daher ausführlich mit dem Entzug von Weed beschäftigen.

Grundlangen von Drogenentzug

Drogen machen abhängig. Diese Aussage lässt sich auf alle „Drogen“ übertragen. Dabei ist es egal, ob wir von harten Drogen, wie Heroin oder einer legalen Droge, wie Alkohol sprechen. Die Gefahr für eine Abhängigkeit besteht bei allen Drogen. Bei einigen Drogen ist diese Gefahr größer als bei anderen. Das bedeutet aber nicht, dass eine Droge, wie Cannabis mit einem tendenziell geringeren Risiko nicht auch abhängig machen kann. Sogar Zucker kann abhängig machen. Dabei ist Zucker keine „Droge“ im klassischen Sinn, hat allerdings ähnliche Auswirkungen im Körper.

Wenn wir von einer Abhängigkeit sprechen muss man auch stets von Drogenentzug sprechen. Wie der Begriff bereits sagt macht eine Abhängigkeit „abhängig“. Das bedeutet, dass ohne die Droge etwas fehlt und somit ein Entzug entsteht. Dieser Entzug kann allgemein in zwei Kategorien eingeordnet werden. Auf einer Seite steht der körperliche Entzug und auf der anderen Seite der psychische Entzug. Beide Formen können gemeinsam aber auch einzeln auftreten. Dabei ist die Art der Abhängigkeit von der jeweiligen Drogen abhängig. Eine körperliche Abhängigkeit lässt sich einfach damit erklären, dass der Körper selbst die Droge benötigt, um „klarzukommen“. Bei einer psychischen Abhängigkeit ist die Abhängigkeit primär im „Gehirn“ verankert. Ein körperlicher Entzug wird allgemein als deutlich schwerwiegender beschrieben. In den meisten Fällen haben Drogenkonsumenten allerdings mit einer Mischung der beiden Formen zu kämpfen.

Grundsätzlich kann man feststellen, dass eine Abhängigkeit und auch der Entzug kein Spaß sind und wohl zu den schlimmsten Aspekten von Drogen gehören. In den folgenden Absätzen werden wir uns nun speziell mit dem Entzug von Cannabis beschäftigen.

Abhängigkeit und Entzug von Cannabis

Menschen, die regelmäßig Cannabiskonsumieren sind oft der Meinung, dass sie nicht abhängig sind und jederzeit ohne Probleme mit dem kiffen aufhören können. In der Realität sieht es für die meisten Konsumenten aber anders aus. Gegenüber der allgemeinen Meinung kann Cannabis durchaus sehr abhängig machen!

Ist die Abhängigkeit von Cannabis also mit Heroinsüchtigen zu vergleichen? Nein! Cannabis ist nicht zu vergleichen mit harten Drogen. Sogar im Vergleich zu Alkohol ist die Abhängigkeit „weniger schlimm“. Der größte Faktor ist dabei, dass Cannabis primär auf psychischer Ebene abhängig macht. Das sogenannte Cannabis-Entzugssyndrom wird daher auch als psychische Störung eingestuft. Eine starke körperliche Abhängigkeit, wie man sie von harten Drogen kennt, ist bei Cannabis nicht möglich. Die gesundheitlichen Schäden, welche mit einem körperlichen Entzug verbunden werden, sind damit bei Cannabis kein Problem. Dennoch ist auch die Abhängigkeit von Cannabis ein Problem, welches nicht zu leicht genommen werden sollte.

Wie kommt es zu Entzugserscheinungen durch Cannabis?

Wir wissen nun, dass Cannabis abhängig machen kann. Ein Entzug der Droge führt damit auch zu Entzugserscheinungen. Aber wie genau verursacht Cannabis diese Entzugserscheinungen? An dieser Stelle möchten wir nicht zu tief in die körperlichen Funktionsweisen eintauchen. Aber du weißt sicherlich, dass das im Cannabis enthaltene THC in deinem Körper einen Effekt auslöst und dich somit High macht. Besonders das Endocannabinoid-System wird dabei im Körper beeinflusst. Beim regelmäßigen Konsum gewöhnt sich der Körper an diesen neuen Zustand mit THC. Daher muss man auch als häufiger Konsument immer mehr konsumieren, um einen gleichen Effekt zu spüren. Und genau diese Gewöhnung ist das Problem, was bei einem Entzug von THC für Probleme sorgt. Plötzlich fehlt dem Körper das THC und somit wird sich dein Körper wehren und für eine gewisse Zeit mit Entzugserscheinungen reagieren.

Wie zeigt sich ein Cannabisentzug?

Nun kommen wir zum interessanten Teil. Mit welchen Symptomen muss man bei einem Entzug von Cannabis rechnen? Wie bereits erwähnt, sind die Symptome nicht mit anderen harten Drogen zu vergleichen. Angenehm ist aber anders! Der Cannabisentzug zeigt sich mit folgenden Symptomen:

  • Reizbarkeit ist ein sehr klassisches Entzugsproblem, welches sich besonders früh im Entzug zeigt und durchaus als sehr unangenehm für dich, aber auch dein Umfeld sein kann.
  • Schlafprobleme sind ein sehr häufiges Symptom von Cannabisentzug. Du schläfst schlechter, hast Albträume und Nachtschweiß. Nicht schön!
  • Kopfschmerzen können beim Entzug von Weed sehr intensiv werden und 1-2 Wochen anhalten.
  • Grippeähnliche Symptome können sich in unterschiedlichen Formen während dem Entzug zeigen und dich für einige Zeit im Bett halten.
  • Angst und Depression sind sehr gefährlich, wenn es um den Entzug von Cannabis geht. Besonders, wenn es in den Bereich der Paranoia geht, können diese Entzugssymptome sogar im Selbstmord enden, wenn dem Patienten nicht geholfen wird.

Welche Symptome eine Person nun bekommt, ist sehr individuell und auch von der Schwere der Abhängigkeit abhängig. Aber grundsätzlich musst du damit rechnen, dass diese Entzugserscheinungen auch nicht treffen können, wenn du nach einem regelmäßigen Konsum auf Weed verzichten möchtest. Der Entzug von Cannabis ist in der Regel nach 2-4 Wochen abgeschlossen. Nach dieser Zeit hat sich der Körper wieder umgestellt. Nicht vergessen darf man aber natürlich, dass der Wunsch nach Cannabis bei einer psychischen Abhängigkeit teilweise nie verschwinden wird und du dich stets anstrengen musst, nicht rückfällig zu werden. Aber auch dies ist sehr individuell. Es ist aber wichtig zu sagen, dass es auch bei den Cannabiskonsumenten Menschen gibt, die in eine Entzugsklinik müssen und langfristig Probleme haben. Die Abhängigkeit von Cannabis zu verharmlosen ist ein Fehler!

Was kann man tun, um einen Cannabisentzug zu überstehen?

Wie bereits erwähnt, gibt es unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Suchtproblemen. Es kann also sein, dass du professionelle Hilfe benötigst, um vom Weed loszukommen. Die meisten Konsumenten werden aber mit Willensstärke und einigen Tipps auch selbst durch den Entzug kommen. Wir haben einige Tipps zusammengetragen, die dabei helfen, einen Cannabisentzug einfacher zu bewältigen:

  • Wasser trinken hilft bei nahezu allen Symptomen. Also trink genug Wasser!
  • Sport treiben ist ebenso, wie Wasser ein Wundermittel, um dich besser zu fühlen.
  • Gesundes Essen kann dabei helfen, dass sich dein Körper schneller und effektiver erholt. Greif also mal mehr zum Obst und Gemüse!
  • Entspannungstechniken und Meditation helfen besonders beim Schlafen. Auch spezielle Schlaftechniken können bei diesem Symptom helfen.
  • Hilfe von Freunden und Familie ist essenziell und kann einen riesigen Unterschied machen.

Der Entzug ist auch mit diesen Tipps teilweise sehr unangenehm. Dennoch kannst du es mit diesen Tipps einfacher überstehen und die Zeit rumkriegen bis sich dein Körper an die neuen Umstände gewöhnt hat.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat. Falls du selbst vor einem Cannabisentzug stehst, wünschen wir dir viel Erfolg und Stärke!

Möchtest du dich noch mehr über Cannabis informieren? Dann schau doch mal bei uns im Blog vorbei. Im Infoportal gibt es zudem viel zum Cannabis kaufen und eine Übersicht von Head- und Growshops in Deutschland. Umschauen lohnt sich also!


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.