Skip to main content

Cannabis verstecken leicht gemacht

Cannabis verstecken leicht gemacht

25. September 2020

In Deutschland bleibt Cannabis illegal und teilweise mit einem schlechten Image behaftet. Möchtest du bei dir zu Hause jemanden empfangen, der als Cannabis-Gegner nicht von deinem Konsum wissen sollte, musst du dein Weed gut verstecken. Beim Thema verstecken ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Es gibt vermutlich tausende Möglichkeiten, wie du dein Weed an verschiedensten Orten verstecken kannst. Falls es dir an Ideen fehlt und dennoch nicht mit einem Tütchen Weed erwischt werden willst, solltest du diesen Beitrag lesen. Wir haben einige der besten Verstecke für Cannabis zusammengetragen und in diesem Beitrag gelistet.

Die Grundlage – Cannabis verpacken

Cannabis sollte grundsätzlich nicht einfach an der frischen Luft liegen. Dies tut deinen Blüten einfach nicht gut. Wobei ein schönes Einmachglas ausreichend ist, um die Buds zu schützen, musst du dir etwas mehr Mühe geben, wenn niemand deinen Vorrat finden soll. Das größte Problem beim Verstecken von Cannabis ist der sehr markante Geruch. Das Versteck kann noch so gut sein, wenn man deine Kräuter in der Nebenwohnung noch riecht, hilft dies eher wenig. Bei allen später folgenden Verstecken solltest du daher die Grundlagen beachten.

Es gibt verschiedenste Tricks, wie sich Cannabis geruchsarm verpacken lässt. Der Klassiker ist eine luftdichte Tüte. Oft sieht man auch, dass die Buds in eine Folie eingewickelt werden. Die wohl beste Option ist eine Kombination aus beiden Methoden. Im ersten Schritt wickelst du dein Gras in Frischhaltefolie. Daraufhin kommt eine Lage mit Alufolie (Doppelt hält bekanntlich besser). Zum Abschluss kommt alles in eine gute luftdichte Tüte. So sollte dein Weed zumindest für andere Menschen keine offensichtlichen Düfte versprühen. Ob ein ausgebildeter Polizeihund dennoch etwas riechen kann, ist wohl etwas Glückssache.

In den folgenden Absätzen werden wir nun einige gute Verstecke erläutern.

1. Cannabis am Ursprung aufbewahren

Cannabis ist eine Pflanze und kommt damit aus der Natur. Was gäbe es also Besseres, als dein Weed auch in der Natur zu verstecken? Um ehrlich zu sein, gibt es vermutlich viele Alternativen, die sinnvoller und praktischer sind. Dennoch wäre es möglich, dein Cannabis im Garten oder an einer ruhigen Stelle in der Natur zu verstecken. Dein kleines Päckchen könntest du beispielsweise in einem Busch verstecken oder sogar in der Erde verbuddeln. Achte aber darauf, dass du dein Versteck nicht vergisst!

2. Die Kaffeedose – Illegale Droge in einer legalen Droge verstecken

Die Kaffeedose als Versteck zu verwenden ist wohl eines der offensichtlichsten und bekanntesten Verstecke. Dein Päckchen platzierst du hierzu einfach am Boden der Dose und bedeckst alles gut mit Kaffee. Warum sollte es aber eine Kaffeedose sein und nicht irgendeine andere Dose mit beispielsweise Mehl. Kaffee hat einen sehr starken Geruch. Dieser starke Geruch kann den übrigen Duft des Weeds effektiv überdecken und dein Versteck somit noch etwas besser machen. Du solltest lediglich darauf achten, dass niemand versehentlich bei dem Versuch, einen Kaffee zu machen, deine Buds im Filter hat.

3. Tierfutter stinkt

Tierfutter hat oft einen sehr starken und unangenehmen Geruch. Ähnlich, wie beim Kaffee, wird dadurch aber auch der Duft von Cannabis verdeckt, wenn du deine Buds in der Tüte mit Tierfutter versteckst. Dieser Trick funktioniert großartig…solange du auch ein Haustier hast. Eine Tüte Hundefutter als Versteck zu nutzen, ohne einen Hund zu besitzen ist wohl eher…du weißt schon.

4. Der Klassiker – Das hohle Buch!

Der absolute Klassiker unter den Verstecken: Ein hohles Buch. Ein Buch, in dem ein kleines Quadrat in die Seiten geschnitten wurde, ist schnell zum Versteck umgebaut. Mittlerweile gibt es sogar diverse fertige Buchverstecke zum Kaufen. In das hohle Buch kannst du einfach dein verpacktes Weed legen und das Buch unauffällig in ein Bücherregal stellen. Funktioniert schon ewig und wird auch dir gute Dienste leisten. Die Tatsache, dass du für dieses Versteck idealerweise ein Bücherregal mit Büchern, die du gelesen hast haben solltest, ist wohl klar, oder? Ansonsten gilt das Gleiche, wie bei Punkt 3.

5. Alte Klamotten im Kleiderschrank

Weißt du, wo eigentlich nie jemand in deiner Wohnung herumwühlt? Genau! In den alten Klamotten, die hinten in deinem Kleiderschrank einstauben. Mach dir diese Tatsache nützlich und gib deinen alten Jeans oder Jacken einen neuen Zweck als Drogenversteck. Dein verpacktes Weed einfach in einer Tasche verstauen und niemand wird es finden. Achte dabei nur darauf, dass deine Buds sehr gut verpackt sind und keine Düfte wahrnehmbar sind. Dies wäre nicht nur auffällig, sondern auch all deine anderen Klamotten mit dem Geruch belastet. Obwohl dir der Geruch vielleicht nichts ausmacht, ist es doch eher schlecht, wenn dein Anzug für die Arbeit nach Gras stinkt.

6. Die Fakedose

Vielleicht hast du schon einmal davon gehört. Sogenannte Fakedosen sehen äußerlich beispielsweise aus wie Dosenravioli oder eine Getränkedose. Am Boden der Dose befindet sich allerdings eine verschließbare Öffnung. Im Inneren der Dose findet sicher weder eine Portion Ravioli in billiger Soße noch ein erfrischendes Getränk. Stattdessen ist die Dose leer und kann mit diversen Dingen befüllt werden, die nicht gefunden werden sollen. Oft werden diese Dosen als Versteck für Geld der Wertsachen beworben. Aber auch für Cannabis handelt es sich um ein gutes Versteck. Zu beachten ist allerdings, dass besonders bei einer Durchsuchung der Polizei auf solche Dosen geachtet wird. Schließlich sind die Ordnungshüter nicht auf den Kopf gefallen und kennen diesen Trick.

7. Cannabis im Schuh

Besonders für unterwegs ist es praktisch, dein Weed im Schuh zu verstecken. Du solltest natürlich beachten, dass dein Gras dabei etwas platt wird. Auch im Rahmen von Durchsuchungen der Polizei wird tatsächlich oft auf eine Kontrolle der Schuhe verzichtet, weil das Versteck so offensichtlich ist, dass es schon wieder gut ist.

8. Prinzessin auf dem Cannabis

Kennst du das Märchen der Prinzessin auf der Erbse? Ja? Nein? Ist eigentlich auch egal. Vielmehr zählt, dass du deinen Vorrat auch gut unter der Matratze verstecken kannst. Wann hat das letzte Mal jemand unter deine Matratze geschaut? Sofern du dein Weed nicht vor der Putzkraft verstecken möchtest, handelt es sich also um ein super Versteck.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und du erfolgreich mit deinem Versteck bist. Hast du Lust, noch mehr über Cannabis und CBD zu erfahren? Bei uns im Blog veröffentlichen wir regelmäßig neue Inhalte. Unser Infoportal fokussiert sich darüber hinaus auf das Cannabis kaufen.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.