Cannabis verstecken leicht gemacht

Cannabis verstecken leicht gemacht

25. September 2020

In Deutschland bleibt Cannabis illegal und teilweise mit einem schlechten Image behaftet. Möchtest du bei dir zu Hause jemanden empfangen, der als Cannabis-Gegner nicht von deinem Konsum wissen sollte, musst du dein Weed gut verstecken. Beim Thema verstecken ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Es gibt vermutlich tausende Möglichkeiten, wie du dein Weed an verschiedensten Orten verstecken kannst. Falls es dir an Ideen fehlt und dennoch nicht mit einem Tütchen Weed erwischt werden willst, solltest du diesen Beitrag lesen. Wir haben einige der besten Verstecke für Cannabis zusammengetragen und in diesem Beitrag gelistet.

Die Grundlage – Cannabis verpacken

Cannabis sollte grundsätzlich nicht einfach an der frischen Luft liegen. Dies tut deinen Blüten einfach nicht gut. Wobei ein schönes Einmachglas ausreichend ist, um die Buds zu schützen, musst du dir etwas mehr Mühe geben, wenn niemand deinen Vorrat finden soll. Das größte Problem beim Verstecken von Cannabis ist der sehr markante Geruch. Das Versteck kann noch so gut sein, wenn man deine Kräuter in der Nebenwohnung noch riecht, hilft dies eher wenig. Bei allen später folgenden Verstecken solltest du daher die Grundlagen beachten.

Es gibt verschiedenste Tricks, wie sich Cannabis geruchsarm verpacken lässt. Der Klassiker ist eine luftdichte Tüte. Oft sieht man auch, dass die Buds in eine Folie eingewickelt werden. Die wohl beste Option ist eine Kombination aus beiden Methoden. Im ersten Schritt wickelst du dein Gras in Frischhaltefolie. Daraufhin kommt eine Lage mit Alufolie (Doppelt hält bekanntlich besser). Zum Abschluss kommt alles in eine gute luftdichte Tüte. So sollte dein Weed zumindest für andere Menschen keine offensichtlichen Düfte versprühen. Ob ein ausgebildeter Polizeihund dennoch etwas riechen kann, ist wohl etwas Glückssache.

In den folgenden Absätzen werden wir nun einige gute Verstecke erläutern.

1. Cannabis am Ursprung aufbewahren

Cannabis ist eine Pflanze und kommt damit aus der Natur. Was gäbe es also Besseres, als dein Weed auch in der Natur zu verstecken? Um ehrlich zu sein, gibt es vermutlich viele Alternativen, die sinnvoller und praktischer sind. Dennoch wäre es möglich, dein Cannabis im Garten oder an einer ruhigen Stelle in der Natur zu verstecken. Dein kleines Päckchen könntest du beispielsweise in einem Busch verstecken oder sogar in der Erde verbuddeln. Achte aber darauf, dass du dein Versteck nicht vergisst!

2. Die Kaffeedose – Illegale Droge in einer legalen Droge verstecken

Die Kaffeedose als Versteck zu verwenden ist wohl eines der offensichtlichsten und bekanntesten Verstecke. Dein Päckchen platzierst du hierzu einfach am Boden der Dose und bedeckst alles gut mit Kaffee. Warum sollte es aber eine Kaffeedose sein und nicht irgendeine andere Dose mit beispielsweise Mehl. Kaffee hat einen sehr starken Geruch. Dieser starke Geruch kann den übrigen Duft des Weeds effektiv überdecken und dein Versteck somit noch etwas besser machen. Du solltest lediglich darauf achten, dass niemand versehentlich bei dem Versuch, einen Kaffee zu machen, deine Buds im Filter hat.

3. Tierfutter stinkt

Tierfutter hat oft einen sehr starken und unangenehmen Geruch. Ähnlich, wie beim Kaffee, wird dadurch aber auch der Duft von Cannabis verdeckt, wenn du deine Buds in der Tüte mit Tierfutter versteckst. Dieser Trick funktioniert großartig…solange du auch ein Haustier hast. Eine Tüte Hundefutter als Versteck zu nutzen, ohne einen Hund zu besitzen ist wohl eher…du weißt schon.

4. Der Klassiker – Das hohle Buch!

Der absolute Klassiker unter den Verstecken: Ein hohles Buch. Ein Buch, in dem ein kleines Quadrat in die Seiten geschnitten wurde, ist schnell zum Versteck umgebaut. Mittlerweile gibt es sogar diverse fertige Buchverstecke zum Kaufen. In das hohle Buch kannst du einfach dein verpacktes Weed legen und das Buch unauffällig in ein Bücherregal stellen. Funktioniert schon ewig und wird auch dir gute Dienste leisten. Die Tatsache, dass du für dieses Versteck idealerweise ein Bücherregal mit Büchern, die du gelesen hast haben solltest, ist wohl klar, oder? Ansonsten gilt das Gleiche, wie bei Punkt 3.

5. Alte Klamotten im Kleiderschrank

Weißt du, wo eigentlich nie jemand in deiner Wohnung herumwühlt? Genau! In den alten Klamotten, die hinten in deinem Kleiderschrank einstauben. Mach dir diese Tatsache nützlich und gib deinen alten Jeans oder Jacken einen neuen Zweck als Drogenversteck. Dein verpacktes Weed einfach in einer Tasche verstauen und niemand wird es finden. Achte dabei nur darauf, dass deine Buds sehr gut verpackt sind und keine Düfte wahrnehmbar sind. Dies wäre nicht nur auffällig, sondern auch all deine anderen Klamotten mit dem Geruch belastet. Obwohl dir der Geruch vielleicht nichts ausmacht, ist es doch eher schlecht, wenn dein Anzug für die Arbeit nach Gras stinkt.

6. Die Fakedose

Vielleicht hast du schon einmal davon gehört. Sogenannte Fakedosen sehen äußerlich beispielsweise aus wie Dosenravioli oder eine Getränkedose. Am Boden der Dose befindet sich allerdings eine verschließbare Öffnung. Im Inneren der Dose findet sicher weder eine Portion Ravioli in billiger Soße noch ein erfrischendes Getränk. Stattdessen ist die Dose leer und kann mit diversen Dingen befüllt werden, die nicht gefunden werden sollen. Oft werden diese Dosen als Versteck für Geld der Wertsachen beworben. Aber auch für Cannabis handelt es sich um ein gutes Versteck. Zu beachten ist allerdings, dass besonders bei einer Durchsuchung der Polizei auf solche Dosen geachtet wird. Schließlich sind die Ordnungshüter nicht auf den Kopf gefallen und kennen diesen Trick.

7. Cannabis im Schuh

Besonders für unterwegs ist es praktisch, dein Weed im Schuh zu verstecken. Du solltest natürlich beachten, dass dein Gras dabei etwas platt wird. Auch im Rahmen von Durchsuchungen der Polizei wird tatsächlich oft auf eine Kontrolle der Schuhe verzichtet, weil das Versteck so offensichtlich ist, dass es schon wieder gut ist.

8. Prinzessin auf dem Cannabis

Kennst du das Märchen der Prinzessin auf der Erbse? Ja? Nein? Ist eigentlich auch egal. Vielmehr zählt, dass du deinen Vorrat auch gut unter der Matratze verstecken kannst. Wann hat das letzte Mal jemand unter deine Matratze geschaut? Sofern du dein Weed nicht vor der Putzkraft verstecken möchtest, handelt es sich also um ein super Versteck.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und du erfolgreich mit deinem Versteck bist. Hast du Lust, noch mehr über Cannabis und CBD zu erfahren? Bei uns im Blog veröffentlichen wir regelmäßig neue Inhalte. Unser Infoportal fokussiert sich darüber hinaus auf das Cannabis kaufen.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.