Skip to main content

Cannabis und Tabak mischen – wie weise ist diese Entscheidung?

Cannabis und Tabak mischen – wie weise ist diese Entscheidung?

15. März 2022

Nikotinfreier Cannabis-Konsum ist für viele ein Anliegen. Dabei ist es natürlich schlau sich die Frage schon vor dem ersten Konsum zu stellen oder zumindest vor der Abhängigkeit. Die Trennung von Cannabis und Nikotin kann jedem gut tun. Es gibt definitiv gesündere Methoden des Cannabis-Konsums. In diesem Artikel stellen wir auf welche Tabakalternativen in Bezug auf Sucht und Gesundheit besser sein können.

Der Grund Cannabis und Tabak zu mischen

Häufig ist es normal hier in Europa rohe Cannabisblüten mit Tabak zu rauchen. Die Gründe sind verschieden.

  • Es hilft bei der gleichmäßigen Verbrennung
  • man kann so einen Spliff rauchen ohne besonders high zu werden
  • der Tabak beeinflusst den Geschmack und verbessert das Gefühl beim Rauchen

Die Beziehung zwischen Cannabis, Tabak und Sucht

Es gibt verschiedene Kategorien der Sucht. Dazu zählen körperliche Sucht, Verhaltenssucht, Abhängigkeit. Die Sucht, die bei diesem Thema zum Tragen kommt wird im amerikanischen diagnostischen und statistischen Handbuch (DSM) als „Substance Use Disorder (SUD)“ bezeichnet. Da es Debatten um körperliche und Verhaltenssucht gibt, wurde dieser Begriff eingeführt. Bei einer Diagnose von SUD wird sich besonders auf die Symptome und Verhaltensweisen konzentriert. Ursachen sind unzählig und außerdem interagieren sie mit einander.

Unterschiede die es bei den Süchten gibt, sind vor allem in der Interaktion mit dem Gehirn zu finden. Wenn die Substanzen direkt mit den Neurotransmittern interagieren und Stoffe wie beispielsweise Dopamin beeinflussen, kann die ausgelöste Sucht als körperliche Sucht bezeichnet werden.

In anderen Fällen wird eine Verhaltenssucht ausgelöst. Diese löst indirekt das Belohnungssystem aus. Es liegt in dem Fall keine körperliche Abhängigkeit vor, weshalb die Entzugserscheinungen nicht so schwer sein. Dennoch ist die Sucht als solche ernstzunehmen.

Tabak und das Thema Sucht

Tabak macht süchtig. Nikotin kann als physisch süchtig machende Droge angesehen werden. Im Gehirn ahmt er den Neurotransmitter Acetylcholin nach. Dieser beeinflusst die Muskelbewegung, die Herzfrequenz, das Gedächtnis und mehr. Durch eine Wechselwirkung mit den Acetylcholinrezeptoren wird im Gehirn Dopamin freigesetzt.

Cannabis und die Sucht

Cannabis macht nicht körperlich süchtig. Das heißt allerdings nicht, dass man mit Cannabis keine substanzbedingte Störung entwickeln kann. Tatsächlich hat diese ihren eigenen Namen: Cannabiskonsumstörung.

Interessant ist, das Cannabis-Konsum nicht direkt mit einer Dopaminausschüttung verbunden ist. Hier spielen vermutlich eine Palette von Faktoren eine Rolle. Eine Rolle spielen: die Freude an der Wirkung und der Einfluss auf die mentale Disposition. Neurobiologisch wird davon ausgegangen, dass der Konsum von Cannabis mit der Zeit die CB1- und CB2-Rezeptoren des Körpers weniger empfänglich werden lässt.

Tabak und Gras mischen

Es ist möglich, dass das Gehirn Unterschiede im Belohnungssystem macht, wenn Cannabis vorwiegend mit Tabak konsumiert wird. Es könnte also sein, dass das Gehirn eine Verbindung zwischen Nikotinsucht und Cannabis herstellt und diese nicht auf den Tabak fokussiert.

Einige Forscher haben herausgefunden, dass der Konsum von Cannabis und Tabak zu einzigartigen Gehirnzuständen führt. Diese Studie wurde allerdings noch nicht erfolgreich repliziert. Es ist also zu früh endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Debattiert wird außerdem, ob Cannabis-Konsum ohne Nikotinkonsum besser für die physiologische Gesundheit ist. Dabei wurde festgestellt, dass die beiden Stoffe etwa 4000 Chemikalien gemeinsam haben. Dadurch ist es unklar, ob es unterschiedliche gesundheitliche Auswirkungen von Joints (reines Cannabis) und Spliffs (Cannabis und Tabak) gibt.

Wichtig ist nur, dass das Rauchen von Spliffs eine Nikotinsucht auslöst, die dazu führen kann, dass Nikotin ohne Cannabis weiter geraucht wird, dadurch sind die negativen gesundheitlichen Auswirkungen erheblich.

Alternativen zum Rauchen von Tabak

Eine Alternative ist der Joint. Hier ist die Cannabis-Zigarette mit gemeint, die aus reinem Cannabis besteht. Außerdem gibt die Möglichkeit auch noch andere Stoffe zu rauchen. Darunter zählen:

Kratom, Kanna, Damiana, Lavendel, Marshmallow-Blätter und -Wurzeln (Eibisch) und so ziemlich jede Art von Tee, wenn man vom Geschmack absieht.

 


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.