Cannabis und Covid-19 – Was sagt die Wissenschaft

Cannabis und Covid-19 – Was sagt die Wissenschaft

8. Juni 2022

Das Interesse zu Medienberichten, die sich auf Cannabis und Covid-19 beziehen ist groß besonders unter Cannabis-Freunden. Doch die Frage, die sich stellt ist: Was steckt hinter den Schlagzeilen? Kann medizinisches Cannabis etwas gegen den Covid-Virus tun? Wie hat sich die Pandemie auf den Cannabiskonsum ausgewirkt? Ein Blogbeitrag zu den diesen Fragen.

Cannabis und Covid-19

Natürlich hat der weltweite Ausbruch der Krankheit zu wissenschaftlicher Forschung geführt. Doch unterschiedliche Menschen haben unterschiedlich Ansichten, zu dem was die Krankheit auslöst, wie sie zu behandeln ist und zu den politischen, ökonomischen und institutionellen Systemen im Gesundheitssystem.Wissenschaftliche Daten zu dem Thema wurden also sehr emotional aufgenommen. Das betrifft besonders die Forschung zu der Wirkung von Cannabis auf Covid-19. Die Leute, die an die medizinische Wirkung von Cannabis glauben, stehen auch der Forschung zu Cannabis und Covid-19 offener gegenüber als andere. Sieht man Cannabis allerdings als medizinisch problematisch an, sieht man der Forschung zu Covid-19 auch eher mit Skepsis gegenüber.

Cannabis, Covid-19 und der Zytokinsturm

Es ist wohl bekannt, das Covid-19 ein akuter Lungenversagen auswirken kann. Mit ihm geht eine zweistufige Immunreaktion einher. Das ist der Fall, da der Körper eine Reaktion zur Bekämpfung der Krankheit hat. Nach einiger Zeit kann diese bedrohlich werden. Es entsteht dann eine zweite Phase der Immunreaktion, diese erzeugt beim Körper ein Virus-induziertes Zytokinsturm-Syndrom.

Dabei handelt es sich um eine Kaskade von übertriebenen Immunreaktionen, die zu schwerwiegenden Problemen führen können. Beim Atemwegssystem sind es spezifisch die Lungenepithelzellen, die eine entscheidende Rolle bei der Ausschüttung von entzündungsfördernden Zytokinen spielen.

Da Cannabis mit der Unterdrückung von Immun- und Entzündungsfunktionen in Zusammenhang gebracht wird, kann es als mögliches Covid-Behandlungsmittel in Betracht gezogen werden. Es könnte so nämlich eine Möglichkeit darstellen den Zytoinstrum zu unterdrücken.

Cannabis und Covid-Studien und ihre Quellen

Extrakt-basierte Cannabismedizin wird von Firmen hergestellt, die auf das Potenzial dieser Stoffe hingewiesen haben, indem sie Studien gefördert haben. Natürlich kann man eine solche Quelle als kurios beschreiben. Sie erschienen in Journalen, die nicht zu den führenden Publikationen der Wissenschaftsgemeinde gehören.

Cannabis und die Covid-Behandlung

Was frühe Studien als einfacher dargestellt habe, hat sich als etwas kompliziert heraus gestellt. Die potentielle Behandlung geht also mit ein paar Schwierigkeiten einher. Manche Inhaltsstoffe von Cannabis haben entzündungshemmende Wirkungen und können die Zytokin-Sekretion in den Lungenepithelzellen stoppen. Andere Inhaltsstoffe haben allerdings eine entzündungsfördernde Wirkung. Um die Krankheit zu stoppen weisen Forscher in dem führenden Wissenschaftsjournal Nature darauf hin, dass Phytocannabinoide auf zellulärer Ebene das Potenzial besitzen Covid zu behandeln. Phytocannabinoide sind Stoffe, die aus der ganzen Pflanze gewonnen werden, anstelle der Verwendung einer Kombination von Cannabis-basierten Extrakten.

Die Studie weist allerdings auf einiger mehr hin. Es wird außerdem zum Abwarten aufgerufen. Der Knackpunkt ist: Es gibt Wirkstoffkombinationen, die eine negative Wirkung haben können. Das ist bei extrahierten Terpenen der Fall. Es ist also wichtig wissenschaftlich zu klären welche Studien einen positiven Effekt haben können.

Die klinische Situation weiter verschlimmern könnte, dass Cannabis über die Lunge aufgenommen wird. Denn bei der Lunge handelt es sich um das Hauptangriffsziel der Covid-Erkrankung. Auch durch das Verdampfen, Rauchen oder den Mischkonsum von Cannabis mit Tabak könnten Lungenverletzungen auftreten.

Es stellt sich also heraus, dass die Behandlung von Covid-19 durch Cannabis noch nicht durchführbar ist, obwohl einige Wissenschaftler und die Branche darin Chancen sehen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Studienlage entwickelt.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.