Cannabis kaufen: Diese Sicherheitstipps musst du in Deutschland beachten

Cannabis kaufen: Diese Sicherheitstipps musst du in Deutschland beachten

18. Juni 2021

Cannabis kaufen ist in Deutschland illegal. Wenn du also in Deutschland Gras kaufen möchtest, musst du dich dafür leider strafbar machen und die grünen Kräuter über unseriöse Quellen beziehen. In diesem Beitrag wird es um Sicherheitstipps gehen, die du beim Kaufen von Cannabis in Deutschland beachten solltest. Gleich zu Beginn möchten wir diesbezüglich klarstellen, dass es nachfolgend nicht darum geht, wie du dich möglichst gut von der Polizei entziehen kannst. Es ist und bleibt klar, dass du dich in Deutschland immer strafbar machst, wenn du Cannabis kaufst. Wenn du erwischt wirst, musst du mit den Folgen leider klarkommen. Was jedoch nicht sein muss, ist, dass du darüber hinaus unnötige Risiken eingehst, die mit dem illegalen Drogenhandel einhergehen. In diesem Beitrag haben wir daher die wichtigsten Sicherheitstipps für dich zusammengefasst.

Die Gefahr durch schlechtes Cannabis und Streckmittel

Ein großes Problem, welches durch den illegalen Handel gefördert wird, ist die Gefahr durch schlechtes Gras mit Streckmitteln. In Deutschland kannst du nicht einfach in einen Bioladen gehen und dort ein Tütchen Gras ohne Zusatzstoffe und in bester Bio-Qualität kaufen. Du musst zu einem Dealer gehen oder über das Internet im Darknet einkaufen. Das Problem ist, dass es auf dem Schwarzmarkt natürlich keine Kontrollen gibt. Du kannst dir also niemals sicher sein, was du eigentlich kaufst. Genau diese Situation wird leider auch von vielen Dealern und Zwischenhändlern ausgenutzt. Ein großes Problem sind diesbezüglich Streckmittel. Um mehr Geld zu verdienen, gibt es viele Verkäufer, die das Gras mit unterschiedlichen Mitteln strecken, also Stoffe zusetzen, die das Gras schwerer machen. Leider handelt es sich bei diesen Streckmitteln nicht um unbedenkliche Stoffe. Streckmittel sind in der Regel sehr gesundheitsschädlich und können dich langfristig oder sogar kurzfristig stark beeinträchtigen. Diese Situation ist ein großes Argument für einen kontrollierten und legalen Verkauf von Cannabis.

Aktuell sind wir aber leider immer noch nicht an diesem Punkt. Möchtest du in Deutschland etwas Gras kaufen und konsumieren, musst du mit der Gefahr von Steckmitteln klarkommen. Um zumindest etwas mehr Sicherheit zu haben, solltest du dein Produkt immer gut betrachten und auf offensichtliche Anzeichen für Streckmittel prüfen. Wir haben diesbezüglich bereits einen Beitrag veröffentlicht. Ebenfalls wichtig sind „vertrauensvolle“ Verkäufer. Es ist stets gut, wenn du einen Dealer hast, dem du in gewisser Weise vertrauen kannst. Leider ist dies aber keine Garantie, weil oft bereits die Zwischenhändler mit dem Weed schummeln und der Dealer keinen Plan davon hat. Was aber sicherlich eine schlechte Idee ist, sind unbekannte Dealer am Bahnhof und Co. Dort kannst du fast damit rechnen, schlechtes Weed zu bekommen.

Internet vs. persönlicher Deal

Ein wichtiger Faktor bezüglich der Sicherheit beim Weed kaufen ist sicherlich die Entscheidung, ob du im Internet kaufen möchtest oder doch lieber zu einem Dealer persönlich hingehst. Leider muss man sagen, dass beide Varianten Nachteile und Vorteile bieten. Grundsätzlich muss man sagen, dass das Internet eine verbesserte Sicherheit für dich bieten wird. Schlussendlich musst du niemanden persönlich treffen. Es gibt allerdings diverse Gefahren im Darknet. Bei einem persönlichen Deal mit einem Verkäufer besteht immer eine erhöhte Gefahr dadurch, dass du dich mit einer Person triffst, die durchaus problematisch sein kann. Wir möchten an dieser Stelle keine Vorurteile bestärken, müssen jedoch klar sagen, dass es viele Dealer gibt, die nicht nur Weed verkaufen und durchaus sehr viel kriminelle Energie haben. Du möchtest also lieber nicht in einen Konflikt geraten. Deine körperliche Gesundheit kann ansonsten schnell in Gefahr geraten. Was genau die Vor- und Nachteile der beiden Varianten sind und was du zur besseren Sicherheit tun kannst, haben wir noch einmal in den kommenden zwei Absätzen zusammengetragen.

Der persönliche Deal: Diese Sicherheitstipps sind wichtig

Zunächst schauen wir auf den Klassiker: Du gehst persönlich zu einem Dealer und kaufst dort dein Cannabis. Klingt zunächst einfach und ist auch weiterhin sehr beliebt. Das Problem dabei ist einfach deine persönliche Präsenz. Oft weißt du nicht genau, wen du da vor dir hast und wie das Aggressionspotenzial möglicherweise aussieht. Legst du dich mit den falschen Leuten an, kann dies schnell schief gehen und du endest im Krankenhaus. Um ein Messer zwischen den Rippen zu vermeiden, solltest du Sicherheitstipps beachten. Grundsätzlich ist es stets gut, wenn du einen Dealer hast, den du kennst. Bei der Suche nach einem neuen Dealer kannst du auf Empfehlungen von Freuden vertrauen. Die wohl schlechteste Idee ist auch hier der Dealer am Bahnhof. Auch bei einem eigentlich guten Dealer kannst du aber Schwierigkeiten bekommen. Das Restrisiko wird niemals verschwinden. Eine gute Idee ist es daher niemals allein zu gehen und im besten Fall auch ein externes Backup zu haben. Das bedeutet, dass immer jemand wissen sollte, wo du dich gerade aufhältst und wann du zurückkommen willst. Im Ernstfall kann somit diese externe Person die Polizei rufen. Auch wenn es immer wieder Streit mit den Behörden und Kiffern gibt, kann diese dennoch deinen Arsch retten. Falls du die Idee hast, dich einfach selbst zu bewaffnen und somit mehr „Sicherheit“ beim Deal zu haben, solltest du lieber verzichten. Dies sendet ein falsches Bild und kann ganz schnell die Stimmung kippen lassen.

Cannabis kaufen im Darknet: Das Gefühl der falschen Sicherheit

Der persönliche Deal ist dir zu gefährlich und du möchtest lieber von deinem Sofa dein Gras kaufen? Dann ist das Darknet der ideale Platz! Und passieren kann da doch auch nix! So oder so ähnlich kann man sich das Weed kaufen im Internet vorstellen. Leider ist es in Bezug auf die Sicherheit auch nicht sonderlich gut aufgestellt. Das Gefühl der falschen Sicherheit kann dich schnell in Probleme verwickeln. Ein Problem, was leider immer wieder auftritt und vergleichsweise noch geringe Auswirkungen hat, ist der Verlust von Geld. Wenn du im Darknet etwas Cannabis kaufst, kann es sein, dass du deine Bestellung niemals erhalten wirst. Es gibt leider immer wieder Betrüger, die niemals ein Gramm Gras verschicken werden. Mit etwas Pech hast du dein Geld also einfach verloren. Anzeigen kannst du den Betrüger ja wohl schlecht. Dagegen tun kannst du auch nur wenig. Schlussendlich musst du mit einer guten Recherche und Empfehlungen einen passenden Anbieter finden und einfach hoffen, dass alles gut läuft.

Was allerdings viel problematischer werden kann, ist die Tatsache, dass du dich im Darknet aufhältst und dort Fehler teilweise schwer bestraft werden. Auch das Darknet ist nicht grundsätzlich schlecht. Aber man sollte auch realistisch bleiben und erkennen, dass es dort einfach sehr viele Menschen gibt, die sehr gefährlich sind. Es gibt diesbezüglich diverse Horrorgeschichten, die sicherlich nicht alle wahr sind, aber dennoch immer einen Funken Wahrheit enthalten. Du solltest daher immer mit Vorsicht im Darknet unterwegs sein. Die wohl wichtigste Regel beim Cannabis kaufen im Darknet ist, dass du keine persönlichen Daten angibst. Du möchtest einfach nicht, dass die unbekannte Person am anderen Ende des Darknets weiß, wo du wohnst. Für den Kauf von Cannabis ist es diesbezüglich empfehlenswert, einen neutralen Versandort zu wählen. Perfekt sind diesbezüglich Packstationen. Wenn du mehr über das Darknet und die möglichen Gefahren wissen möchtest, kannst du dir diesbezüglich unseren Blogbeitrag anschauen.

Cannabis in Deutschland kaufen bleibt problematisch

Egal ob du persönlich oder im Darknet kaufst, das Kaufen von Cannabis bleibt in Deutschland einfach ein Problem. Du kannst eigentlich niemals die Gefahren des Deals selber vollständig verhindern und erhältst mit etwas Pech auch noch ein Produkt, was dich krank macht. Hinzu kommt natürlich das kleine Problem, dass du sowohl beim persönlichen Deal wie auch im Darknet von der Polizei erwischt werden kannst und auch noch bestraft wirst. Zusammengefasst musst man leider sagen, dass Cannabiskonsum in Deutschland sehr unattraktiv ist. Dies ist vermutlich auch das Ziel der Regierung in Deutschland. Leider gibt es aber dennoch sehr viele Menschen, die die Risiken hinnehmen und dennoch konsumieren möchten. Somit ist es vielleicht an der Zeit, dass Deutschland über alternative Herangehensweisen nachdenkt und sich an den positiven Entwicklungen in anderen Ländern orientiert. Eine Legalisierung oder zumindest Entkriminalisierung könnte alle genannten Probleme auflösen und das Cannabis kaufen für alle Konsumenten in Deutschland sicher machen.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und du zukünftig mit etwas mehr Sicherheit auch in Deutschland deine Kräuter kaufen kannst. Falls du mehr über Cannabis und Co. erfahren willst, schau doch mal im Blog vorbei. Dort findest du auch die in diesem Beitrag erwähnten Beiträge. Falls du noch auf der Suche nach einem Growshop oder einem Headshop in der Nähe bist, kannst du diesen mit unserer Shop-Übersicht finden. Schau dich einfach mal um.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.