Skip to main content

Cannabis Anbau: Cannabisblüten professionell aushärten

Cannabis Anbau: Cannabisblüten professionell aushärten

24. Juli 2020

Du hast dich lange um das Wohlergehen deiner privaten Cannabispflanzen gekümmert und konntest nun endlich die Blüten ernten. Sobald du die wunderbaren Blüten in den Händen hältst, wird dir auffallen, dass diese sich irgendwie von gekauften Buds unterscheiden. Die Blüten sind frisch und „feucht“. Für den Konsum und besonders die Lagerung von Cannabis ist es allerdings wichtig, dass die Blüten getrocknet bzw. ausgehärtet werden. Leider kann man bei diesem letzten Schritt viel falsch machen. Mit diesem Beitrag möchten wir dir daher erläutern, worauf du beim Aushärten von Cannabisblüten achten solltest.

Warum sollte man Cannabisblüten aushärten?

Frische Cannabisblüten sehen besonders edel und schmackhaft aus. Viele stellen sich daher die Frage, warum man die Blüten überhaupt aushärten muss. Zunächst muss man sagen, dass gut gehärtete Buds einfach deutlich länger haltbar sind. Da du deinen Vorrat wohl nicht in einer Woche konsumieren wirst, ist es also wichtig, dass die Blüten lange überleben. Niemand möchte in wenigen Wochen mit gammeligem Cannabis konfrontiert werden. Darüber hinaus wird durch den Trocknungsprozess auch der Geschmack verbessert. Die gewünschten Aromen und Inhaltsstoffe werden erhalten. Unerwünschte Nebenprodukte der Blüte werden durch den Prozess entfernt. Die Trocknung bewirkt zudem, dass die Wirkstoffe, wie THC potenter werden. Man kann also sagen, dass Cannabis mit der passenden Aushärtung rundum besser ist!

Wie wird Cannabis ausgehärtet?

Zunächst ist es wichtig, dass deine Blüten getrocknet werden. Nachdem die Buds grundlegend getrocknet wurden, kann das Eigentliche aushärten beginnen. Um die Blüten zu härten, werden diese in einen Luftdichten Behälter gefüllt. Ideal ist ein einfaches Einmachglas. Der Behälter wird maximal bis 75% gefüllt. Die Blüten sollten im Glas einfach ausreichend Platz haben und „Luft“ haben. Anschließend wird der Behälter an einen passenden Ort gestellt. Die notwendigen Bedingungen werden wir im nächsten Absatz erläutern. In den folgenden Tagen und Wochen ist es wichtig, dass du dein Cannabis regelmäßig überprüfst. Mindestens 2x pro Tag sollte der Deckel geöffnet werden und die Feuchtigkeit im Glas geprüft werden. Je nachdem, wie lange die Blüten gelüftet werden kann die Luftfeuchtigkeit ideal verändert werden. Nach 3 Wochen sollten deine Blüten dann ausgehärtet sein. Auch nach den 3 Wochen werden die Blüten weiterhin „reifen“ und somit besser. Es liegt also an dir, ob du mit dem Konsum wartest oder nicht.

Welche Rahmenbedingungen sind für das Aushärten wichtig?

Damit die Blüten gut aushärten und kein Schimmel oder ähnliche Probleme auftreten, sind bestimmte Rahmenbedingungen einzuhalten. Zunächst ist es wichtig, dass dein Vorrat nicht dem Licht ausgesetzt ist. Ein idealer Platz ist daher ein Schrank oder eine Schublade. Obwohl man beim Aushärten denken könnte, dass eine hohe Temperatur ideal ist, sollte Hitze vermieden werden. Eine gute Temperatur liegt bei 21 Grad. Im Sommer musst du daher möglicherweise einen guten Platz im Keller oder einem ähnlich kühlen Ort suchen. Schlussendlich ist die Luftfeuchtigkeit ein essenzieller Bestandteil. Die Feuchtigkeit darf nicht zu hoch aber auch nicht zu gering sein! Blüten werden bei 45 – 55 % Luftfeuchtigkeit getrocknet und mit 62% ausgehärtet. Um diese Werte einzuhalten, solltest du ein professionelles Messgerät verwenden.

Dein Portal für Weed

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag einen guten Überblick gegeben hat und du dein Cannabis gut aushärten kannst. Wir freuen uns von deinen Erfahrungen zu hören! Falls du noch mehr über Cannabis und den Anbau wissen möchtest, finden sich diverse Beiträge im Blog. Wir veröffentlichen regelmäßig neue Inhalte! Schau dich doch einfach mal um. Ansonsten beschäftigen wir uns bei Cannazon.de mit dem Cannabis kaufen.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!


Weitere Beiträge

Richtig am Joint ziehen?!

Anfänger ziehen oft zaghaft und vorsichtig am Joint. Profis ziehen richtig durch! Aber stimmt das? Die Frage, ob beim Rauchen von Cannabis besser kleine oder große Züge genommen werden sollten, lässt sich tatsächlich nicht eindeutig beantworten, sondern ist vielmehr eine Frage der Perspektive. Daher haben wir einige wichtige Überlegungen zusammengestellt:

3 Worst-Case Szenarios für Kiffer und wie du damit umgehst

Szenario 1: Du hast keine Blättchen

Es ist der Horror eines jeden Kiffers – du bist bereit, deine kostbare Ware zu genießen, aber stell dir vor, du stehst ohne Blättchen da! Panik macht sich breit, doch bevor du in totale Verzweiflung verfällst, halten wir einen Moment inne. Vielleicht gibt es eine kreative Lösung, die dir aus der Patsche helfen kann. Schau dich um und sieh, ob du nicht etwas Papier findest, das als Ersatz dienen kann. Vielleicht eine Seite aus einem Notizbuch oder sogar eine Rechnung, die du sowieso nicht mehr brauchst? Oder ist es mal wieder Zeit die Bong auszupacken? 

Gründe deinen Cannabis-Social-Club

In den letzten Jahren hat sich die Einstellung gegenüber Cannabis weltweit stark verändert. Immer mehr Länder legalisieren oder entkriminalisieren den Gebrauch von Cannabis, und Deutschland ist da keine Ausnahme. Ein neuer Gesetzentwurf für die Legalisierung von Cannabis liegt vor, und die Zeichen stehen gut für eine zukünftige Entkriminalisierung oder gar Legalisierung. Diese Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten für Cannabiskonsumenten und -liebhaber. Eine dieser Möglichkeiten ist die Gründung eines Cannabis-Social-Clubs.

Legalisierung von Cannabis: Wer profitiert?

Es ist schon fast in greifbarer Nähe. Viele glauben erst daran, wenn das Gesetz zur Legalisierung von Gras fest beschlossen ist. In den letzten Jahren hat sich zum Thema Legalisierung viel getan und irgendwie auch nichts. Zeit einmal hinter die Kulissen zu blicken und zu prüfen, wer von der Legalisierung profitiert.

Genetisch manipuliertes Cannabis: Chancen und Risiken

Die Welt des Cannabisanbaus hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und damit auch die genetische Manipulation von Cannabis-Pflanzen. Diese fortschrittliche Technologie ermöglicht es, gezielt die genetische Zusammensetzung von Cannabispflanzen zu verändern, um bestimmte Merkmale zu verbessern oder zu verändern. Welche Chancen und Risiken die Gentechnologie auf Gras hat, schauen wir uns genauer an.

Typisch Kiffer? Mit Vorurteilen aufgeräumt

Gras rauchen, kiffen – der Konsum von Cannabis, der schon lange Bestandteil der Gesellschaft wird trotzdem in der Öffentlichkeit oft mit Klischees und Vorurteilen behaftet. Diese Vorstellungen über Cannabis-Konsumenten sind oft verzerrt und basieren auf Stereotypen. Was ist dran an dem typischen Kiffer?

Space-Cookies als “Überraschungs”-Mitbringsel?

Die meisten Kiffer haben sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt: Haschkekse unter unwissenden Partygästen verteilen. In der Vorstellung klingt das dann meistens amüsant. Warum dieses Szenario in Wirklichkeit aber gar nicht so lustig ist und warum wir unbedingt davon abraten, erfahrt ihr hier.

Hanfsamen: Kleine Kraftpakete mit großem Potenzial

Dass die Hanfpflanze in ihren Verwendungsmöglichkeiten sehr vielseitig ist, ist den Meisten wohl bekannt. Aber wusstet ihr auch, dass in Hanf ein echtes Superfood steckt? Hanfsamen vereinen so viele gesunde Nährstoffe, dass sich der Genuss auch ohne berauschende Wirkung lohnt.

Historischer Gesetzesentwurf zur Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat eine bedeutende Hürde genommen. Der jüngste Gesetzesentwurf verspricht einen bemerkenswerten Haltungswandel. Das sind die Schlüsselpunkte aus dem Entwurf:

Cannabis in verschiedenen Subkulturen

Cannabis ist seit langem ein fester Bestandteil verschiedener Subkulturen weltweit. Diese Pflanze hat viele Namen und wird oft in einer Vielzahl von Slang-Begriffen ausgedrückt. Verschiedene Subkulturen schaffen ihren eigenen Rahmen für die Bedeutung von Cannabis. Es lohnt sich einmal genauer hinzuschauen.