Skip to main content

Anleitung für eine psychoaktive Erfrischung: Eis am Stiel mit Weed Zuhause herstellen

Anleitung für eine psychoaktive Erfrischung: Eis am Stiel mit Weed Zuhause herstellen

19. Juni 2020

Mit Sommer, Sonne und hohen Temperaturen benötigt man einfach manchmal eine Abkühlung. Und was gibt es da Besseres als ein leckeres Eis am Stiel? Obwohl man glauben könnte, dass Eis eigentlich nicht noch besser werden kann, gibt es tatsächlich eine Möglichkeit, wie du deinen Eiskonsum noch verbessern kannst. Wie das gehen soll? Mit Weed natürlich! In diesem Beitrag werden wir dir eine ausführliche Anleitung bereitstellen damit du Zuhause ganz einfach Eis am Stiel mit dem gewissen Extra herstellen kannst.

Eis am Stiel als Edible

Wenn du Cannabis bei der Herstellung von Eis am Stiel beimischst, handelt es sich letztendlich um ein Edible. Daher solltest du, wie bei der Herstellung von allen Edibles, darauf achten, dass du die THC-Dosis unter Kontrolle hast. Außerdem sollte dir bewusst sein, dass der Konsum von Edibles anders auf den Körper wirkt als ein Joint. Beim lutschen von einem Eis am Stiel wird ein Teil der Wirkstoffe schon über die Mundschleimhäute aufgenommen. Die erste Wirkung kann demnach schon schnell wahrgenommen werden. Zu beachten ist jedoch, dass der größte Anteil von THC erst über die Verdauung aufgenommen wird und somit erste verzögert bemerkbar wird.

Was benötigt man für die Herstellung?

Zunächst ist es wichtig, dass du alle benötigten Zubehörteile für die Eisproduktion hast. Die Herstellung von psychoaktivem Eis unterscheidet sich dabei nicht viel von einem normalen Eis. Du benötigst die folgenden Dinge:

  • Mixer oder Küchenmaschine
  • Messer
  • Küchenbrett
  • Messbecher
  • Formen für Eis am Stiel (gibt es günstig im Internet zu kaufen)
  • Gefrierschrank/fach

Die meisten dieser Dinge solltest du wohl in deiner Küche finden oder von einem Freund leihen können. Die speziellen Formen für Eis am Stiel kannst du einfach günstig online kaufen. Natürlich werden auch noch die Zutaten für dein Eis benötigt. An dieser Stelle ist es natürlich wichtig zu unterscheiden, was für eine Eissorte du herstellen möchtest. Grundsätzlich kann man sagen, dass Fruchteis am einfachsten herzustellen ist und auch im Sommer als gute Erfrischung passt. In diesem Beitrag werden wir daher primär darauf eingehen. Es gibt allerdings diverse Rezepte im Internet, die ebenfalls modifiziert werden können.

Zu den Zutaten gehören demnach:

  • Früchte in deiner gewünschten Geschmacksrichtung.
  • Flüssigkeit – Hierzu können Wasser, gesüßtes Wasser, Kokoswasser, Fruchtsaft, Kombucha oder sogar Limonade ohne Kohlensäure verwendet werden. Es ist ebenfalls möglich etwas Cremiges, wie Kokoscreme, Joghurt, Milch oder jegliche Art von Nuss- oder Samenmilch zu verwenden und somit ein „Milcheis“ herzustellen.
  • Süßungsmittel, wie Zucker, Honig oder Sirup. Du kannst natürlich auch auf den Zucker verzichten und auf den natürlichen Geschmack der Früchte vertrauen.
  • Vanilleextrakt
  • Cannabis Tinktur – Dabei ist es wichtig, dass du eine essbare Tinktur verwendest und besonders auf den Wirkstoffgehalt achtest! Teilweise können die angebotenen Produkte echt intensiv sein!

Anstelle von Früchten und zusätzlicher Flüssigkeit können auch fertige Smoothies verwendet werden. Falls du also etwas faul sein möchtest, kannst du es auch auf diesem Weg ausprobieren. In unserer Anleitung arbeiten wir allerdings mit Früchten.

Anleitung – Eis mit THC herstellen

Nachfolgend werden wir dir jetzt erklären, wie du Schritt für Schritt vorgehen musst, um dein psychoaktives Eis am Stiel herzustellen.

  1. Zunächst musst du deine Früchte (circa 2½ Tassen) vorbereiten. Hierzu sollten diese gewaschen und in kleine Stücke geschnitten werden. Es sollte klar sein, dass nur das genießbare Fruchtfleisch verwendet werden darf. Kerne oder Schalen kommen also weg!
  2. Im nächsten Schritt werden die Früchte zusammen mit Flüssigkeit (circa 1½ Tassen), Süßungsmittel (circa 1 Esslöffel) und Vanilleextrakt (circa 1 Teelöffel) in den Mixer gegeben. Nun kannst du auch deine THC-Tinktur hinzugeben. Dabei sollte, wie bereits erwähnt, auf die Dosis geachtet werden. Du solltest im Idealfall wissen, wie viel THC du verträgst. Ein guter Anfang sind vermutlich 5mg THC pro Eis. Als eher starke Dosis sind 10mg pro Eis zu sehen. Das hier genannte Rezept ist für 12 Eis am Stiel gedacht. Daher musst du im gesamten Rezept beispielsweise 60mg verwenden.
  3. Nachdem alle Zutaten im Mixer gelandet sind, wird alles zu einem Püree zerkleinert. Das Püree sollte möglichst fein und glatt sein also wenig Stückchen enthalten. Inwiefern dir dies gelingt, ist von der Qualität des Mixers abhängig. Wenn es nicht perfekt wird, ist dies allerdings auch kein Drama.
  4. Anschließend wird der Püree nur noch in die Formen gefüllt und in den Gefrierschrank gestellt. Dort muss deine Mischung verweilen, bis das Eis vollständig fest geworden ist.

Noch Fragen? Infoportal für Cannabis und CBD

Falls du allen Schritten korrekt gefolgt bist, solltest du nun dein ganz persönliches Eis am Stiel mit Cannabis haben. Wir hoffen, dass dich dieser Beitrag weitergebracht hat und deine Sommer noch cooler macht! Falls du noch mehr über Cannabis und CBD erfahren möchtest, findest du viele weitere Themen im Blog und unserem Infoportal. Besonders beim Thema Cannabis kaufen, sind wir der richtige Ansprechpartner.


Weitere Beiträge

Richtig am Joint ziehen?!

Anfänger ziehen oft zaghaft und vorsichtig am Joint. Profis ziehen richtig durch! Aber stimmt das? Die Frage, ob beim Rauchen von Cannabis besser kleine oder große Züge genommen werden sollten, lässt sich tatsächlich nicht eindeutig beantworten, sondern ist vielmehr eine Frage der Perspektive. Daher haben wir einige wichtige Überlegungen zusammengestellt:

3 Worst-Case Szenarios für Kiffer und wie du damit umgehst

Szenario 1: Du hast keine Blättchen

Es ist der Horror eines jeden Kiffers – du bist bereit, deine kostbare Ware zu genießen, aber stell dir vor, du stehst ohne Blättchen da! Panik macht sich breit, doch bevor du in totale Verzweiflung verfällst, halten wir einen Moment inne. Vielleicht gibt es eine kreative Lösung, die dir aus der Patsche helfen kann. Schau dich um und sieh, ob du nicht etwas Papier findest, das als Ersatz dienen kann. Vielleicht eine Seite aus einem Notizbuch oder sogar eine Rechnung, die du sowieso nicht mehr brauchst? Oder ist es mal wieder Zeit die Bong auszupacken? 

Gründe deinen Cannabis-Social-Club

In den letzten Jahren hat sich die Einstellung gegenüber Cannabis weltweit stark verändert. Immer mehr Länder legalisieren oder entkriminalisieren den Gebrauch von Cannabis, und Deutschland ist da keine Ausnahme. Ein neuer Gesetzentwurf für die Legalisierung von Cannabis liegt vor, und die Zeichen stehen gut für eine zukünftige Entkriminalisierung oder gar Legalisierung. Diese Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten für Cannabiskonsumenten und -liebhaber. Eine dieser Möglichkeiten ist die Gründung eines Cannabis-Social-Clubs.

Legalisierung von Cannabis: Wer profitiert?

Es ist schon fast in greifbarer Nähe. Viele glauben erst daran, wenn das Gesetz zur Legalisierung von Gras fest beschlossen ist. In den letzten Jahren hat sich zum Thema Legalisierung viel getan und irgendwie auch nichts. Zeit einmal hinter die Kulissen zu blicken und zu prüfen, wer von der Legalisierung profitiert.

Genetisch manipuliertes Cannabis: Chancen und Risiken

Die Welt des Cannabisanbaus hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und damit auch die genetische Manipulation von Cannabis-Pflanzen. Diese fortschrittliche Technologie ermöglicht es, gezielt die genetische Zusammensetzung von Cannabispflanzen zu verändern, um bestimmte Merkmale zu verbessern oder zu verändern. Welche Chancen und Risiken die Gentechnologie auf Gras hat, schauen wir uns genauer an.

Typisch Kiffer? Mit Vorurteilen aufgeräumt

Gras rauchen, kiffen – der Konsum von Cannabis, der schon lange Bestandteil der Gesellschaft wird trotzdem in der Öffentlichkeit oft mit Klischees und Vorurteilen behaftet. Diese Vorstellungen über Cannabis-Konsumenten sind oft verzerrt und basieren auf Stereotypen. Was ist dran an dem typischen Kiffer?

Space-Cookies als “Überraschungs”-Mitbringsel?

Die meisten Kiffer haben sich dieses Szenario schon einmal vorgestellt: Haschkekse unter unwissenden Partygästen verteilen. In der Vorstellung klingt das dann meistens amüsant. Warum dieses Szenario in Wirklichkeit aber gar nicht so lustig ist und warum wir unbedingt davon abraten, erfahrt ihr hier.

Hanfsamen: Kleine Kraftpakete mit großem Potenzial

Dass die Hanfpflanze in ihren Verwendungsmöglichkeiten sehr vielseitig ist, ist den Meisten wohl bekannt. Aber wusstet ihr auch, dass in Hanf ein echtes Superfood steckt? Hanfsamen vereinen so viele gesunde Nährstoffe, dass sich der Genuss auch ohne berauschende Wirkung lohnt.

Historischer Gesetzesentwurf zur Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat eine bedeutende Hürde genommen. Der jüngste Gesetzesentwurf verspricht einen bemerkenswerten Haltungswandel. Das sind die Schlüsselpunkte aus dem Entwurf:

Cannabis in verschiedenen Subkulturen

Cannabis ist seit langem ein fester Bestandteil verschiedener Subkulturen weltweit. Diese Pflanze hat viele Namen und wird oft in einer Vielzahl von Slang-Begriffen ausgedrückt. Verschiedene Subkulturen schaffen ihren eigenen Rahmen für die Bedeutung von Cannabis. Es lohnt sich einmal genauer hinzuschauen.