Anleitung für eine psychoaktive Erfrischung: Eis am Stiel mit Weed Zuhause herstellen

Anleitung für eine psychoaktive Erfrischung: Eis am Stiel mit Weed Zuhause herstellen

19. Juni 2020

Mit Sommer, Sonne und hohen Temperaturen benötigt man einfach manchmal eine Abkühlung. Und was gibt es da Besseres als ein leckeres Eis am Stiel? Obwohl man glauben könnte, dass Eis eigentlich nicht noch besser werden kann, gibt es tatsächlich eine Möglichkeit, wie du deinen Eiskonsum noch verbessern kannst. Wie das gehen soll? Mit Weed natürlich! In diesem Beitrag werden wir dir eine ausführliche Anleitung bereitstellen damit du Zuhause ganz einfach Eis am Stiel mit dem gewissen Extra herstellen kannst.

Eis am Stiel als Edible

Wenn du Cannabis bei der Herstellung von Eis am Stiel beimischst, handelt es sich letztendlich um ein Edible. Daher solltest du, wie bei der Herstellung von allen Edibles, darauf achten, dass du die THC-Dosis unter Kontrolle hast. Außerdem sollte dir bewusst sein, dass der Konsum von Edibles anders auf den Körper wirkt als ein Joint. Beim lutschen von einem Eis am Stiel wird ein Teil der Wirkstoffe schon über die Mundschleimhäute aufgenommen. Die erste Wirkung kann demnach schon schnell wahrgenommen werden. Zu beachten ist jedoch, dass der größte Anteil von THC erst über die Verdauung aufgenommen wird und somit erste verzögert bemerkbar wird.

Was benötigt man für die Herstellung?

Zunächst ist es wichtig, dass du alle benötigten Zubehörteile für die Eisproduktion hast. Die Herstellung von psychoaktivem Eis unterscheidet sich dabei nicht viel von einem normalen Eis. Du benötigst die folgenden Dinge:

  • Mixer oder Küchenmaschine
  • Messer
  • Küchenbrett
  • Messbecher
  • Formen für Eis am Stiel (gibt es günstig im Internet zu kaufen)
  • Gefrierschrank/fach

Die meisten dieser Dinge solltest du wohl in deiner Küche finden oder von einem Freund leihen können. Die speziellen Formen für Eis am Stiel kannst du einfach günstig online kaufen. Natürlich werden auch noch die Zutaten für dein Eis benötigt. An dieser Stelle ist es natürlich wichtig zu unterscheiden, was für eine Eissorte du herstellen möchtest. Grundsätzlich kann man sagen, dass Fruchteis am einfachsten herzustellen ist und auch im Sommer als gute Erfrischung passt. In diesem Beitrag werden wir daher primär darauf eingehen. Es gibt allerdings diverse Rezepte im Internet, die ebenfalls modifiziert werden können.

Zu den Zutaten gehören demnach:

  • Früchte in deiner gewünschten Geschmacksrichtung.
  • Flüssigkeit – Hierzu können Wasser, gesüßtes Wasser, Kokoswasser, Fruchtsaft, Kombucha oder sogar Limonade ohne Kohlensäure verwendet werden. Es ist ebenfalls möglich etwas Cremiges, wie Kokoscreme, Joghurt, Milch oder jegliche Art von Nuss- oder Samenmilch zu verwenden und somit ein „Milcheis“ herzustellen.
  • Süßungsmittel, wie Zucker, Honig oder Sirup. Du kannst natürlich auch auf den Zucker verzichten und auf den natürlichen Geschmack der Früchte vertrauen.
  • Vanilleextrakt
  • Cannabis Tinktur – Dabei ist es wichtig, dass du eine essbare Tinktur verwendest und besonders auf den Wirkstoffgehalt achtest! Teilweise können die angebotenen Produkte echt intensiv sein!

Anstelle von Früchten und zusätzlicher Flüssigkeit können auch fertige Smoothies verwendet werden. Falls du also etwas faul sein möchtest, kannst du es auch auf diesem Weg ausprobieren. In unserer Anleitung arbeiten wir allerdings mit Früchten.

Anleitung – Eis mit THC herstellen

Nachfolgend werden wir dir jetzt erklären, wie du Schritt für Schritt vorgehen musst, um dein psychoaktives Eis am Stiel herzustellen.

  1. Zunächst musst du deine Früchte (circa 2½ Tassen) vorbereiten. Hierzu sollten diese gewaschen und in kleine Stücke geschnitten werden. Es sollte klar sein, dass nur das genießbare Fruchtfleisch verwendet werden darf. Kerne oder Schalen kommen also weg!
  2. Im nächsten Schritt werden die Früchte zusammen mit Flüssigkeit (circa 1½ Tassen), Süßungsmittel (circa 1 Esslöffel) und Vanilleextrakt (circa 1 Teelöffel) in den Mixer gegeben. Nun kannst du auch deine THC-Tinktur hinzugeben. Dabei sollte, wie bereits erwähnt, auf die Dosis geachtet werden. Du solltest im Idealfall wissen, wie viel THC du verträgst. Ein guter Anfang sind vermutlich 5mg THC pro Eis. Als eher starke Dosis sind 10mg pro Eis zu sehen. Das hier genannte Rezept ist für 12 Eis am Stiel gedacht. Daher musst du im gesamten Rezept beispielsweise 60mg verwenden.
  3. Nachdem alle Zutaten im Mixer gelandet sind, wird alles zu einem Püree zerkleinert. Das Püree sollte möglichst fein und glatt sein also wenig Stückchen enthalten. Inwiefern dir dies gelingt, ist von der Qualität des Mixers abhängig. Wenn es nicht perfekt wird, ist dies allerdings auch kein Drama.
  4. Anschließend wird der Püree nur noch in die Formen gefüllt und in den Gefrierschrank gestellt. Dort muss deine Mischung verweilen, bis das Eis vollständig fest geworden ist.

Noch Fragen? Infoportal für Cannabis und CBD

Falls du allen Schritten korrekt gefolgt bist, solltest du nun dein ganz persönliches Eis am Stiel mit Cannabis haben. Wir hoffen, dass dich dieser Beitrag weitergebracht hat und deine Sommer noch cooler macht! Falls du noch mehr über Cannabis und CBD erfahren möchtest, findest du viele weitere Themen im Blog und unserem Infoportal. Besonders beim Thema Cannabis kaufen, sind wir der richtige Ansprechpartner.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.