Skip to main content

Alkohol und Cannabis kombinieren: Wie geht man mit einem Mischkonsum um?

Alkohol und Cannabis kombinieren: Wie geht man mit einem Mischkonsum um?

7. Januar 2022

Cannabis und Alkohol sind natürliche Gegensätze. Macht Alkohol Menschen laut und extrovertiert, führt Cannabis doch eher zu Introspektion und Entspannung. Doch auch beides zusammen kann sich toll anfühlen, allerdings nur wenn es richtig gemacht wird. Cannabis und Alkohol im Mix wird als Mischkonsum bezeichnet und löst einen heftigen Rausch aus. Damit sollte man vorsichtig sein! Eine kurze Erklärung worauf man achten sollte.

Was ist Mischkonsum

Die beiden Substanzen Cannabis und Alkohol haben so unterschiedliche Wirkungen, dass sie die Menschen oft in gegensätzliche Lager spalten. Der Begriff „Mischkonsum“ beschreibt die überlappenden Wirkungen von mehreren, gleichzeitig eingenommenen Substanzen. Auch wenn sich das Wort manchmal auf die Kombination anderer Drogen bezieht, wird es doch am häufigsten im Kontext von einer Mischung aus Cannabis und Alkohol verwendet.

Warum man die Wirkung von Cannabis und Alkohol gleichzeitig erleben will, muss jeder für sich selbst wissen. Wichtig ist zu wissen, dass die beiden Substanzen sich gegenseitig verstärken. Es erfordert deswegen eine behutsame Herangehensweise. Falls man bei beiden Substanzen übertreibt, kann die Nacht schon mal enden, bevor sie richtig angefangen hat.

Der Mischkonsum – Wissenschaftliche Meinungen

Forscher der American Association for Clinical Chemistry haben die Wechselwirkung zwischen Alkohol und Cannabis untersucht. Ihre Ergebnissen zufolge scheint es so zu sein, dass das Trinken von Alkohol beim Rauchen von Cannabis den THC-Gehalt und den Gehalt des Stoffwechselproduktes 11-Hydroxy-THC im Blut deutlich erhöht. 11-Hydroxy-THC ist eine noch stärkere Form von Delta-9-THC, so dass eine Erhöhung des THC-Spiegels die berauschende Wirkung erheblich verstärken kann.

Viele Menschen haben schon schlechte oder sogar gefährliche Erfahrungen gemacht, das bedeutet allerdings nicht, dass man Alkohol und Gras nicht zusammen konsumieren kann. Wenn man es richtig macht, bietet der Mischkonsum einen Rausch, den keine der beiden Substanzen allein bieten kann. Es ist allerdings Vorsicht geboten und der Mischkonsum ist nicht jedem zu empfehlen.

Mischkonsum – Eine Anleitung

Bevor man sich dem Mischkonsum hingibt, sollte man sich einige Grenzen setzen. Viele Leute fallen den unangenehmen Nebenwirkungen des Mischkonsums zum Opfer, wenn sie sich erst dann zum Mischkonsum entschließen, während sie bereits zu betrunken sind, um rationale Entscheidungen zur Dosierung und dem Tempo des Konsums zu treffen.

Bevor man anfängt sollte man sich entscheiden in welcher Reihenfolge die beiden Substanzen eingenommen werden. Es gibt zwei Optionen: Zuerst trinken oder zuerst rauchen.

  • Zuerst trinken – Vor dem Rauchen zu trinken, kann die Wirkung von THC und seiner Stoffwechselprodukte ernsthaft verstärken. Wichtig ist es es Zug für Zug anzugehen. Man wartet zwischen den Zügen einige Minuten ab und legt den Joint ab, sobald man die gewünschte Wirkung spürt. Vermeiden sollte man vor dem Rauschen zu sehr betrunken zu sein. Denn falls man zu viel getrunken hat, wird man zu selbstsicher und wirft seinen ursprünglichen Ansatz über Bord. Das kann später dazu führen, dass man über der Toilette hängt.
  • Zuerst rauchen – Forscher haben heraus gefunden, dass Cannabis die Bioverfügbarkeit von Ethanol verändern kann. So wird die Zeit bis zum Wirkungseintritt verlangsamt. Das mag dabei helfen, sich zu schnell zu stark vom Mischkonsum beeinträchtigt zu fühlen, doch es macht es auch leichter, weiter zu trinken, ohne zu wissen, wie betrunken man wirklich ist. Bis es schließlich zu spät ist. Es heißt also, dass man es langsam angehen sollte, wenn man vor dem Trinken schon einen geraucht hat.

Wie man mit einer schlechten Reaktion auf den Mischkonsum umgeht

Gerät der Mischkonsum aus dem Gleichgewicht, kann es zu schlechten Reaktionen kommen. Falls es dazu kommt ist die richtige Reaktion wichtig. Die wesentlichen Empfindungen, die man bei einem schiefgelaufendem Mischkonsum erleben kann, sind:

  • Schüttelfrost
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Paranoia
  • Panik und Angstzustände
  • Schnelle Herzfrequenz

Zunächst heißt es immer gut durchatmen. Man sollte tiefe Atemzüge machen und dabei den Bauch aufblähen. Man atmet am besten durch die Nase ein, hält die Luft ein paar Sekunden im Bauch und atmet dann langsam durch den Mund wieder aus. Es ist besonders wichtig, die Ruhe zu bewahren und nicht weiter in Panik zu verfallen. Man sollte viel trinken und im Zweifel Hilfe holen.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.