8 Tipps um Raucherhusten zu lindern

8 Tipps um Raucherhusten zu lindern

6. April 2022

Zu viel Gras zu inhalieren kann die Lunge genauso reizen wie Tabakrauch. Beides kann einen Raucherhusten verursachen. Obwohl Cannabis hoch geschätzt wird, wollen wir einmal die etwas unangenehmeren Folgen ansprechen. In diesem Blogbeitrag finden Sie ein paar Tipps um mit den Reizungen der Lunge umzugehen.

Es ist überlebenswichtig, dass die Lunge ihrer Arbeit nachkommt. Jeder Mensch ist darauf angewiesen, dass die Lunge Sauerstoffmoleküle aus der Frischluft extrahiert. Mehrere Muskeln arbeiten zusammen, damit sich die Lunge ausdehnt und mit Luft füllt. So wird den Alveolen ermöglicht Sauerstoff in den Blutkreislauf eintreten zu lassen, um lebenswichtige physiologische Prozesse zu unterstützen.

Doch wichtig zu wissen ist, dass die Lunge nur bestimmte Mengen an Rauche vertragen kann. Wie viel ist also zu viel? Gelegentliches Rauchen sollte noch keinen Raucherhusten auslösen. Doch sobald man regelmäßig Cannabis raucht, ist man vermutlich mit dem lästigen Zustand bekannt. Es folgt eine Erklärungen zum Raucherhusten und einige Tipps ihn zu lindern.

Definition: Raucherhusten

Raucherhusten hat einen Zweck so wie jeder andere Husten auch. In diesem Fall sorgt der Reflex dafür, dass die Partikel mit einer Geschwindigkeit von etwa 80 Kilometer pro Stunde aus der Lunge und dem Rachenraum befördert werden. Die Abwehrfunktion besteht um die Reizstoffe und eventuelle Verstopfungen aus der Lunge schaffen.

Das Raucher fordert also viel Arbeit von der Lunge. Diese besteht aus Epithelzellen. Also Zellen, die die Atemwege auskleiden und Schleim produzieren. Außerdem besteht sie aus Flimmerhärchen, haarähnliche Fortsätze, die helfen den Schleim aus der Lunge zu transportieren. Durch das Rauchen werden diese Kreisläufe geschädigt und es wird für die Lunge schwerer den produzierten Schleim abzutransportieren.

Der Ursprung von Raucherhusten

Eine Verbrennung von Cannabis bildet Giftstoffe, Karzinogene und Teer. Diese Stoffe werden eingeatmet und verletzen die Flimmerhärchen. Außerdem verursachen sie eine erhöhte Schleimproduktion und tragen mit der Zeit zu Raucherhusten bei.

Hört man mit dem Rauchen auf, regeneriert sich die Lunge wieder. Wenn der schädigende Reiz ausbleibt, sollte also auch die Lunge in der Lage sein wieder ihre ganze Funktionalität auszunehmen.

Wege den Raucherhusten loszuwerden

Viele stellen sich die Frage, wie man den Raucherhusten loswird ohne mit dem Rauchen aufzuhören. Es kann zu symptomfreien Phasen kommen, aber ganz aufhören wird der Husten nicht. Wie man den Husten lindern kann ohne auf die Verbrennung von Gras zu verzichten, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Ausrüstung wechseln

Cannabis kann auf verschiedene Art und Weise konsumiert werden. Diese zu verändern, kann zu einer Linderung des Raucherhusten führen. Verdampfen ist für viele die Lösung um Raucherhusten in der Griff zu bekommen und dabei ein ähnliches Maß an Befriedigung wie beim Rauchen zu finden. Gleichzeitig wird in diesem Fall die Lunge entlastet.

Da bei Vaporizern die Cannabisblüten nicht verbrannt werden, sondern bei niedrigeren Temperaturen die Cannabinoide und Terpene verdampft werden, werden geringe Mengen an giftigen Stoffen freigesetzt. Die Lunge wird also entlastet. Allerdings birgt das Verdampfen andere Risiken. Man kann eine Bronchitis entwickeln oder täglich husten. Allerdings sind diese gegenüber des Rauchens eine Verbesserung haben Studien ergeben.

Marihuana kann auch konsumiert werden, wenn der Verbrennungs- oder Verdampfungsprozess ganz ausbleibt. Edibles bieten sich an. Das high dauert länger an und die Lunge wird nicht gereizt. Allerdings sollte man hier eine Warnung im Auge behalten: Der Verzehr von THC führt zu einem stärkeren psychoaktiven Erlebnis, da die Leber das Molekül in die stärkere Chemikalie 11-Hydroxy-THC umwandelt.

Wenn Du den schnellen Wirkungseintritt von gerauchtem oder verdampftem Cannabis erleben willst, kannst Du das Gras auch sublingual einnehmen. Extrakte unter der Zunge zu applizieren, ermöglicht Cannabinoiden, direkt in den Blutkreislauf zu diffundieren, was für ein schnell einsetzendes, aber nicht zu intensives High erzeugt.

Natürliche Mittel gegen Raucherhusten

Es ist bekannt, dass Tee dabei hilft Halsschmerzen zu lindern und Schleim zu lösen. Dabei steht einem eine lange Liste an pflanzlichen Tees zur Verfügung, die eingesetzt werden können.

  • Grüner Tee – kann helfen die Verstopfung zu lindern
  • Ingwer – bekämpft Erkältung, lindert Halsschmerzen und entspannt die Membranen der Atemwege
  • Honig – lindert Halsschmerzen und Husten
  • Kurkuma – ist entzündungshemmend, hilft gegen Husten

Gurgeln mit Salzwasser

Den rauen Hals kann man durch das Gurgeln von Salzwasser beruhigen. Es schmeckt allerdings nicht besonders gut. Man mischt einen Halben Teelöffel Salz in ein lauwarmes Glas Wasser. Beim Gurgeln sollte man etwas zehn Sekunden durchhalten, bevor man es ausspuckt.

Ausdauersport

Jeden Tag 30 Minuten Ausdauersport zu treiben, kann den Raucherhusten lindern. Laufen und Radfahren erhöhen die Herzfrequenz, steigern den Bedarf der Körpers an Sauerstoff und beschleunigen die Atmung. Der Raucherschleim wird durch das Belasten der Lunge gelöst und ausgeschieden.

Ein Dampfbad

Ein heißes Dampfbad in der Badewanne kann einem auch weiter helfen. Mit Hilfe das Dampfes wird der trockene gereizte Hals befeuchtet und der Schleim in der Lunge gelöst.

Gesunde Ernährung

In dem man darauf achtet genügend Kalorien zu sich zu nehmen und versucht die empfohlenen Makronährstoffziele zu erreichen, kann man auch Raucherhusten lindern. Lebensmittel wie Milch, Joghurt und andere Milchprodukte sollte man meiden, da sie den Husten verschlimmern. Weiter macht es Sinn auch den Alkohol und Kaffeekonsum einzuschränken, auch das kann zum Husten beitragen. Zusätzlich sollte man darauf achten genügend Wasser zu trinken.

Schlafposition

Der Kopf sollte beim Schlafen höher liegen als die Lunge. Mit einer oder zwei extra Kissen kann man das erreichen. Die Schwerkraft hilft dann den Schleim im Rachen abzutransportieren. Außerdem kann er im Schlaf nicht nach oben wandern, was den nächtlichen Husten unterdrücken sollte.

Luftbefeuchter

Um den Feuchtigkeitsanteil in der Luft zu erhöhen, kann man einen Luftbefeuchter aufstellen. So kann eine Reizung des Halses gelindert werden. Es erleichtert das Abhusten von Schleim.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.