Wissenswert: Wie lange wirkt Cannabis?

Normalerweise wirst du dein Weed konsumieren, wenn du den Tag frei hast und keine Termine anstehen. Wie lange dein High anhält, ist dabei also egal. Es gibt allerdings Situationen, wo es gut wäre, zu wissen, wie lange deine Cannabisdosis wirken wird. Musst du später noch arbeiten oder mit dem Auto fahren? Vielleicht musst du auch zu einer Familienfeier, die du nicht vollkommen zugedröhnt besuchen kannst. Als dein Portal für Cannabis sind wir zur Stelle und werden dir in diesem Beitrag erklären, wie lange Cannabis wirkt.

Die eine Antwort gibt es nicht

Wie lange die Wirkung von Cannabis anhält, kann nicht einfach pauschal beantwortet werden. Es gibt diverse Faktoren, die Auswirkungen auf den zeitlichen Rahmen der Wirkung haben. Eine passende Formel, um die Wirkdauer von THC zu berechnen gibt es leider auch nicht. Vielmehr musst du etwas Erfahrung sammeln und anhand von Einflussfaktoren, die Wirkungsdauer variieren. Um es dir etwas zu erleichtern, werden wir in den folgenden Absätzen auf die unterschiedlichen Faktoren eingehen.

1. Cannabinoidgehalt im Cannabis

Es gibt viele Sorten Weed. Dabei haben die unterschiedlichen Varianten auch abweichende Merkmale. Besonders relevant sind dabei der THC und CBD Gehalt im Cannabis. Je mehr THC im Weed enthalten ist, desto intensiver und länger ist dein High. CBD macht dich zwar nicht High, ist aber dafür bekannt, die Wirkung von THC zu mindern. Das Verhältnis von THC und CBD ist daher wichtig für die Wirkungsdauer.

2. Wieviel hast du konsumiert?

Neben dem Cannabinoidgehalt ist natürlich auch die konsumierte Menge ein großer Faktor. Je mehr zu konsumierst, desto länger werden die Wirkstoffe in deinem Blut verbleiben. Wenn du dich mit einer gigantischen Dosis aus dieser Welt schießt, ist es daher wohl eher unwahrscheinlich, dass du am selben Tag noch arbeiten kannst. Die konsumierte Menge ist wohl die einfachste Stellschraube, um die Wirkungsdauer zu variieren.

3. Kiffer als Individuum

Jeder Mensch und jeder Kiffer sind unterschiedlich. Dementsprechend solltest du bei der Wirkung auch deinen Körper als essenziellen Faktoren beachten. Zunächst sollten die folgenden Punkte beachtet werden:

  • Größe
  • Gewicht
  • Alter
  • Stoffwechsel (Hat Einfluss, wie schnell du die Wirkstoffe abbaust)

Hinzu kommt deine Toleranz gegenüber Cannabis. Je nachdem, wie oft du kiffst, hast du eine andere Toleranz als dein Kollege. Die genannten Faktoren kannst du nur schwer beeinflussen. Möglicherweise könntest du noch ein paar Kilo zunehmen, um eine höhere Toleranz gegenüber dem THC zu bekommen. Um in wenigen Stunden klar zu sein ist das aber wohl wenig hilfreich. Dementsprechend sollten die körperlichen Faktoren vor dem Konsum einbezogen werden. Du kennst deinen Körper und weißt, wie Menge und THC Gehalt auf dich wirken. Um die Wirkung zu verändern, sind daher Punkt 1 und 2 schlussendlich am wichtigsten.

Deine Wahrnehmung einbeziehen

Eine wichtige Frage bezieht sich abschließend auf deine individuelle Wahrnehmung. Du musst entscheiden, wie klar du für eine bestimmte Aufgabe sein möchtest. Möglicherweise hast du noch THC im Kreislauf, bist aber schon ausreichend klar, um deine Termine wahrzunehmen.

Abschließend wird also klar, dass du und deine Erfahrung am wichtigsten bist, um die tatsächliche Wirkungsdauer zu berechnen. Irgendwann wirst du genau wissen, welche Sorten du in welcher Menge konsumieren kannst und wann du wieder am Boden bist.

Dein Portal für Cannabis

Du hast Bock noch mehr über Weed und Co. zu erfahren? Dann schau doch mal in unserem Blog vorbei. Wir veröffentlichen regelmäßig neue Beiträge. Im Infoportal gibt es außerdem noch diverse Infos zum Cannabis kaufen. Schau dich doch mal um!