Wenn das Rauchen von Cannabis müde macht – Die Gründe

Wenn das Rauchen von Cannabis müde macht – Die Gründe

1. Februar 2022

Das Rauchen von Cannabis kann müde machen. Oft fühlen sich Raucher nach dem Konsum schläfrig und groggy. Vielen fehlt dann Energie und Motivation. Es ist nicht völlig erklärbar warum besonders exzessiver Cannabis-Konsum müde macht. Dieser Blogbeitrag geht auf einige Gründe ein, die die Wissenschaft gefunden hat.

THC ist die Hauptursache für die Müdigkeit

Cannabinoide und Terpene sind für einen Teil der Müdigkeit verantwortlich. Die psychoaktiven und psychotropen Verbindungen in Cannabis sind hauptsächlich für die Müdigkeit verantwortlich, die man durch den Konsum von Cannabis fühlt.

THC ist für das Cannabis-High verantwortlich und ist auch ein Auslöser für die Müdigkeit. Es ist genauso wie CBD ein Cannabinoid, das im Körper mit dem Endocannabinoid-System interagiert. Dieser Netzwerk von Rezeptoren erstreckt sich durch den ganzen Körper und ist an vielen geistigen und körperlichen Prozessen beteiligt. THC ahmt im Gehirn Anandamid nach, ein natürlich vorkommendes Endocannabinoid und bindet sich am liebsten an die CB1-Rezeptoren, die im Gehirn am häufigsten vorkommen.

THC wirkt außerdem auf den Dopaminkreislauf im Gehirn. Der Neurotranmitter beeinflusst das Motivations- und Energiegefühl der Konsumenten. THC löst ein Ungleichgewicht aus, dass das Energieniveau senkt.

CBD und andere Cannabinoide sind auch Auslöser der Müdigkeit. Es ist in Studien bewiesen, dass CBD eine Veränderung im Schlaf auslösen kann.

Der Einfluss von Terpenen

Terpene kommen nicht nur im Cannabis sondern auch an anderen Stellen in der Natur vor. Sie verleihen Cannabis die spezifische Art von Geschmack. Verschiedene Terpene haben Einfluss auf die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, wodurch die Geschwindigkeit der passierenden Cannabinoide beeinflusst wird. Möglicherweise wird so ihre Wirkung verstärkt.

Die Qualität des Cannabis

Auch bei der Qualität des Cannabis kann der Grund der Schläfrigkeit gefunden werden. Auch wenn der Begriff Qualität schwer zu definieren ist, da er sehr subjektiv ist. Doch haben die Art des Anbaus, der Härtung und der Lagerung Einfluss auf den Grad der Müdigkeit und andere Wirkungen.

Denn auch die Qualität hat Einfluss auf das Cannabioid. Zum Beispiel haben etwas früher geerntete und in luftdichten Gläsern im Dunkeln gelagerte Blüten eine höhere THC-Konzentration. Wenn die Blüten länger an der Pflanze verbleiben oder bei Licht in Plastikbeuteln reifen, wird das THC in andere Cannabinoide umgewandelt, von denen man annimmt, dass sie Konsumenten schläfriger machen.

Nicht aus den Augen verlieren sollte man das THC und CBD Verhältnis als auch die Menge der verschiedenen Terpene. Ist die Cannabissorte gut angebaut, ist es wahrscheinlicher, dass die Wirkung ausgewogen ist und sich die Konsumenten weniger müde fühlen. Doch garantieren kann man nichts.

Die gerauchte Menge

Wer mehr raucht, wird auch eine verstärkte Wirkung aushalten müssen. Ist man nur auf ein sanftes High aus, kommt man häufig ohne Nebenwirkungen davon. Egal welche Sorte Gras konsumiert wird, wird sie einen müde machen, wenn man eine Menge davon raucht. Genauso hat das Rauchen an verschiedenen Tagen hintereinander, ein größere Wahrscheinlichkeit einen müde zu machen, als das einmalige Rauchen. Falls man ständig high ist, kann man schon mal eine nicht enden wollende Lethargie spüren.

Einnahmemethode

Auch die Einnahmemethode hat einen Einfluss auf die Müdigkeit. Delta-9-THC ist die Verbindung, die beim Rauchen von Cannabis das Gehirn erreicht. Obwohl die Verbindung hoch wirksam ist, wird sie schnell abgebaut. So kann der Körper sein Gleichgewicht schneller wieder herstellen.

Beim Schlucken von Cannabis wird Delta-9-THC zu 11-Hydroxy-THC. Diese potentere Version kann der Körper schwerer verstoffwechseln. Die Wirkung ist stark und langanhaltend. Außerdem neigen Konsumenten so schläfriger zu werden.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.