Skip to main content

Wenn das Rauchen von Cannabis müde macht – Die Gründe

Wenn das Rauchen von Cannabis müde macht – Die Gründe

1. Februar 2022

Das Rauchen von Cannabis kann müde machen. Oft fühlen sich Raucher nach dem Konsum schläfrig und groggy. Vielen fehlt dann Energie und Motivation. Es ist nicht völlig erklärbar warum besonders exzessiver Cannabis-Konsum müde macht. Dieser Blogbeitrag geht auf einige Gründe ein, die die Wissenschaft gefunden hat.

THC ist die Hauptursache für die Müdigkeit

Cannabinoide und Terpene sind für einen Teil der Müdigkeit verantwortlich. Die psychoaktiven und psychotropen Verbindungen in Cannabis sind hauptsächlich für die Müdigkeit verantwortlich, die man durch den Konsum von Cannabis fühlt.

THC ist für das Cannabis-High verantwortlich und ist auch ein Auslöser für die Müdigkeit. Es ist genauso wie CBD ein Cannabinoid, das im Körper mit dem Endocannabinoid-System interagiert. Dieser Netzwerk von Rezeptoren erstreckt sich durch den ganzen Körper und ist an vielen geistigen und körperlichen Prozessen beteiligt. THC ahmt im Gehirn Anandamid nach, ein natürlich vorkommendes Endocannabinoid und bindet sich am liebsten an die CB1-Rezeptoren, die im Gehirn am häufigsten vorkommen.

THC wirkt außerdem auf den Dopaminkreislauf im Gehirn. Der Neurotranmitter beeinflusst das Motivations- und Energiegefühl der Konsumenten. THC löst ein Ungleichgewicht aus, dass das Energieniveau senkt.

CBD und andere Cannabinoide sind auch Auslöser der Müdigkeit. Es ist in Studien bewiesen, dass CBD eine Veränderung im Schlaf auslösen kann.

Der Einfluss von Terpenen

Terpene kommen nicht nur im Cannabis sondern auch an anderen Stellen in der Natur vor. Sie verleihen Cannabis die spezifische Art von Geschmack. Verschiedene Terpene haben Einfluss auf die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, wodurch die Geschwindigkeit der passierenden Cannabinoide beeinflusst wird. Möglicherweise wird so ihre Wirkung verstärkt.

Die Qualität des Cannabis

Auch bei der Qualität des Cannabis kann der Grund der Schläfrigkeit gefunden werden. Auch wenn der Begriff Qualität schwer zu definieren ist, da er sehr subjektiv ist. Doch haben die Art des Anbaus, der Härtung und der Lagerung Einfluss auf den Grad der Müdigkeit und andere Wirkungen.

Denn auch die Qualität hat Einfluss auf das Cannabioid. Zum Beispiel haben etwas früher geerntete und in luftdichten Gläsern im Dunkeln gelagerte Blüten eine höhere THC-Konzentration. Wenn die Blüten länger an der Pflanze verbleiben oder bei Licht in Plastikbeuteln reifen, wird das THC in andere Cannabinoide umgewandelt, von denen man annimmt, dass sie Konsumenten schläfriger machen.

Nicht aus den Augen verlieren sollte man das THC und CBD Verhältnis als auch die Menge der verschiedenen Terpene. Ist die Cannabissorte gut angebaut, ist es wahrscheinlicher, dass die Wirkung ausgewogen ist und sich die Konsumenten weniger müde fühlen. Doch garantieren kann man nichts.

Die gerauchte Menge

Wer mehr raucht, wird auch eine verstärkte Wirkung aushalten müssen. Ist man nur auf ein sanftes High aus, kommt man häufig ohne Nebenwirkungen davon. Egal welche Sorte Gras konsumiert wird, wird sie einen müde machen, wenn man eine Menge davon raucht. Genauso hat das Rauchen an verschiedenen Tagen hintereinander, ein größere Wahrscheinlichkeit einen müde zu machen, als das einmalige Rauchen. Falls man ständig high ist, kann man schon mal eine nicht enden wollende Lethargie spüren.

Einnahmemethode

Auch die Einnahmemethode hat einen Einfluss auf die Müdigkeit. Delta-9-THC ist die Verbindung, die beim Rauchen von Cannabis das Gehirn erreicht. Obwohl die Verbindung hoch wirksam ist, wird sie schnell abgebaut. So kann der Körper sein Gleichgewicht schneller wieder herstellen.

Beim Schlucken von Cannabis wird Delta-9-THC zu 11-Hydroxy-THC. Diese potentere Version kann der Körper schwerer verstoffwechseln. Die Wirkung ist stark und langanhaltend. Außerdem neigen Konsumenten so schläfriger zu werden.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.