Was kann Cannabis – Chancen neben dem THC-Gehalt

Was kann Cannabis – Chancen neben dem THC-Gehalt

21. Januar 2022

Viele Cannabis-Konsumenten achten auf den THC-Gehalt eines Cannabis-Produktes. Obwohl viele Sorten einiges zu bieten haben, ist für viele Konsumenten ein THC-Gehalt von weniger als 20% zu wenig. Solche Sorten werden schnell abgelehnt. Stattdessen werden häufig Sorten mit mehr THC-Gehalt gesucht. Dieser Blogbeitrag stellt die Frage, ist zu viel THC eine schlechte Sache?

Als Disclaimer ist wichtig festzuhalten, dass dieser Blogbeitrag sich nicht weiter mit den Einfluss von Cannabis auf die psychische Gesundheit eingehen wird. In Ländern wie Großbritannien und Frankreich dominiert das Argument, dass starker Cannabiskonsum Psychosen und andere psychische Probleme auslösen kann, die Anti-Cannabispolitik. Obwohl der Konsum von THC-reichem Gras ein Teil des Problems ist, ist das Thema auf Grund von verschiedenen politischen Interessen schwer zu beleuchten ohne den Rahmen dieses Artikels zu sprengen.

THC- Die traditionelle Bezugsgröße für Cannabiskonsumenten

CBD hat etwas geschafft, was vorher vielleicht undenkbar schien. Denn jetzt gibt es einen Markt für Cannabis-Produkte, die ohne jedes High im Kopf die gleichen Cannabis-Flavour wie Entspannung bieten. Es hat sich also eine Polarisierung gebildet. Zwischen CBD-Nutzern, die ohne high zu werden, genießen und solche Freizeitkonsumenten, die auf THC-Reichtum achten. Denn der THC-Reichtum hat in den letzten Jahren den Cannabis-Markt geprägt.

Unter den Argumenten für eine Legalisierung findet sich, dass die Illegalität ein bestimmtes Konsummuster hervor gebracht hat. Die Konsumenten haben wenig Auswahl, wenn es um den Konsum von Cannabis geht. Da der Schwarzmarkt darauf optimiert ist den größten Profit zu machen, fokussieren sich kommerzielle Grower auf sehr potente Sorten. Meist sind das Sorten, die schnell reifen, sich deswegen schnell verkaufen lassen und schnell konsumiert werden. Man kann dieses Szenario mit dem Konsum von Alkohol vergleichen. Ein Bier mit geringen Alkoholprozentgehalt ist nicht das Gleiche wie ein hochprozentiger Schnaps. Beide werden auf unterschiedliche Weise konsumiert.

Einige, die den Luxus genießen und für ihren Konsumbedarf eigene Cannabispflanzen anbauen, betrachten das Thematik häufig aus eine Langzeitperspektive. Das Trocknen, Curen und Lagern wird zu integralen Faktoren eines längeren Prozesses. Die Eingeweihten sind sich bewusst, dass das Aroma und die Wirkung mit der Zeit einen Reifeprozess durchlaufen. Im Gegensatz zur vollen Power von ganz frischen Buds, die vor THC fast platzen und eine Vorschlaghammer-Wirkung liefern (oft mit einem Paranoia-Effekt, der bei gut gecuredten Buds nicht gegeben ist), die einen hart erwischt, aber oft auch schnell nachlässt. Zu häufig geht es um volle Power ohne gute Balance – was dann eher einer Achterbahnfahrt gleicht als einer angenehmen Reise.

Forschung zum THC-Gehalt

Die Fokussierung auf den THC-Gehalt kann daher kommen, dass THC früher der einzig bekannte Inhaltsstoff von Cannabis war. Er war deswegen von großem Interesse, weil er die Leute high machte und das war was sie erreichen wollten. CBD wurde erst in den 1940er Jahren entdeckt. Die psychoaktiven Eigenschaften von THC werden erst seit den 1960er Jahren untersucht. In den Fokus rückten sie erst durch die Forschung von DR. Raphael Mechoulam

Chancen eines legalisierten Markts

Heute verfügen Experten über einen ganz anderen Wissensstand. In der Forschung sind Inhaltsstoffe differenziert bekannt. So weiß man, dass Cannabinoide, Flavonoide, Terpenoide beim Konsum interagieren und in Form eines „Entourage-Effekt“ wirken. Doch obwohl diese differenzierte Sicht auf die Inhaltsstoffe nun Standardwissen ist, weiß man nicht was davon von schon auf der Straße angekommen ist. Deswegen gilt auch heute noch ein hoher THC-Gehalt als Indikator für gutes und besonders starkes Gras.

Doch die Entwicklung hin zur Legalisierung hat in einigen Ländern in den Vordergrund gerückt, dass nicht nur THC-Werte für eine gute und überzeugende Cannabiserfahrung wichtig sind. Viele Konsumenten begrüßen das Prinzip der Wirkungsabstimmung. Da der legalisierte Markt nun eine maßgeschneiderte anwenderfreundliche Wirkungsweise in den Blick genommen hat, könnte es bald soweit sein, dass das THC nicht mehr der alleinige zentrale Faktor ist, auf den es ankommt.


Weitere Beiträge

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen. Ausweg Eins: Mache dein eigenes Feuer Wenn die Zeiten hart sind, musst du dich manchmal an deine Höhlenvergangenheit erinnern. Das geht natürlich nur, wenn du dich im Freien aufhältst. Außerdem müssen irgendwo Holzspäne und kleine Zweige in der Nähe sein, die von einem Funken angezündet werden können. Du kannst so beginnen, ein Messer wiederholt an einem Stahlstab zu reiben bis es so heiß ist, dass ein Funken auf den kleinen Spänehaufen, den du zusammengetragen hast überspringt. Solltest du eine AA-Batterie und etwas Alufolie zur Hand haben, gibt es sogar einen ganz einfachen Trick: Verbinde mit einem kleinen Streifen der Folie die beiden Enden der Batterie und es bilden sich kleine Flammen.   Ausweg Zwei: Verwende eine Lupe Um diese Methode erfolgreich anzuwenden, benötigst du außer der Lupe ein kleines Glasgefäß, die Buds deiner Wahl und: Sonnenschein. Gib einen Bud Gras in das Glas, halte es in einem Winkel, in dem es die starken Strahlen der Sonne einfängt und richte es auf den Innerhalb von Minuten wirst du beobachten können, wie aus den Knospen ein wenig Rauch aufsteigt.  Jetzt brauchst Du nur noch einen Zug zu nehmen und dich dem Highsein hinzugeben.   Ausweg Drei: Schalte den Toaster an In fast jedem Haushalt zu finden ist ein Toaster. Manchmal wird er nicht genutzt und ist im hintersten Winkel des Küchenschrankes versteckt. Nun ist es an der Zeit, ihn wieder hervorzuholen – du benötigst sicher keine Erklärung dafür, was du jetzt zu tun hast.   Ausweg Vier: Die Herdplatte Die Lösung kann so nah liegen, und doch sieht man sie nicht, vor allem wenn man eventuell bereits geraucht hat und ein leichtes High-Gefühl verspürt. Ob Gas- oder Elekroherd – an beiden lässt sich problemlos ein Joint entzünden.   Ausweg Fünf: Erinnere dich an den Zigarettenanzünder Wenn du im Auto bist, liegt die Lösung ganz nahe: Handyladekabel ausstöpseln, Joint einstöpseln, rauchen und endlich entspannen.   Ausweg Sechs: Menschen mit Feuerzeug aufsuchen Hierbei ist ein wenig Vorsicht geboten, schließlich billigt nicht jeder den Konsum von Cannabis. Schau dir die Leute, die du nach einem Feuerzeug bittest, genau an, bevor du den Joint zückst!

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.

Cannabis Contact High

Es kann schon einmal vorkommen, dass man im Gespräch ist mit rauchenden Freunden und im nächsten Moment spürt, dass einem die Augenlieder schwer werden und man fühlt sich mental etwas munterer. Das ist ein Contact High. Es ist sicherlich möglich eins zu erleben. Dieser Blogbeitrag wird näher auf das Phänomen eingehen.