Skip to main content

Was kann Cannabis – Chancen neben dem THC-Gehalt

Was kann Cannabis – Chancen neben dem THC-Gehalt

21. Januar 2022

Viele Cannabis-Konsumenten achten auf den THC-Gehalt eines Cannabis-Produktes. Obwohl viele Sorten einiges zu bieten haben, ist für viele Konsumenten ein THC-Gehalt von weniger als 20% zu wenig. Solche Sorten werden schnell abgelehnt. Stattdessen werden häufig Sorten mit mehr THC-Gehalt gesucht. Dieser Blogbeitrag stellt die Frage, ist zu viel THC eine schlechte Sache?

Als Disclaimer ist wichtig festzuhalten, dass dieser Blogbeitrag sich nicht weiter mit den Einfluss von Cannabis auf die psychische Gesundheit eingehen wird. In Ländern wie Großbritannien und Frankreich dominiert das Argument, dass starker Cannabiskonsum Psychosen und andere psychische Probleme auslösen kann, die Anti-Cannabispolitik. Obwohl der Konsum von THC-reichem Gras ein Teil des Problems ist, ist das Thema auf Grund von verschiedenen politischen Interessen schwer zu beleuchten ohne den Rahmen dieses Artikels zu sprengen.

THC- Die traditionelle Bezugsgröße für Cannabiskonsumenten

CBD hat etwas geschafft, was vorher vielleicht undenkbar schien. Denn jetzt gibt es einen Markt für Cannabis-Produkte, die ohne jedes High im Kopf die gleichen Cannabis-Flavour wie Entspannung bieten. Es hat sich also eine Polarisierung gebildet. Zwischen CBD-Nutzern, die ohne high zu werden, genießen und solche Freizeitkonsumenten, die auf THC-Reichtum achten. Denn der THC-Reichtum hat in den letzten Jahren den Cannabis-Markt geprägt.

Unter den Argumenten für eine Legalisierung findet sich, dass die Illegalität ein bestimmtes Konsummuster hervor gebracht hat. Die Konsumenten haben wenig Auswahl, wenn es um den Konsum von Cannabis geht. Da der Schwarzmarkt darauf optimiert ist den größten Profit zu machen, fokussieren sich kommerzielle Grower auf sehr potente Sorten. Meist sind das Sorten, die schnell reifen, sich deswegen schnell verkaufen lassen und schnell konsumiert werden. Man kann dieses Szenario mit dem Konsum von Alkohol vergleichen. Ein Bier mit geringen Alkoholprozentgehalt ist nicht das Gleiche wie ein hochprozentiger Schnaps. Beide werden auf unterschiedliche Weise konsumiert.

Einige, die den Luxus genießen und für ihren Konsumbedarf eigene Cannabispflanzen anbauen, betrachten das Thematik häufig aus eine Langzeitperspektive. Das Trocknen, Curen und Lagern wird zu integralen Faktoren eines längeren Prozesses. Die Eingeweihten sind sich bewusst, dass das Aroma und die Wirkung mit der Zeit einen Reifeprozess durchlaufen. Im Gegensatz zur vollen Power von ganz frischen Buds, die vor THC fast platzen und eine Vorschlaghammer-Wirkung liefern (oft mit einem Paranoia-Effekt, der bei gut gecuredten Buds nicht gegeben ist), die einen hart erwischt, aber oft auch schnell nachlässt. Zu häufig geht es um volle Power ohne gute Balance – was dann eher einer Achterbahnfahrt gleicht als einer angenehmen Reise.

Forschung zum THC-Gehalt

Die Fokussierung auf den THC-Gehalt kann daher kommen, dass THC früher der einzig bekannte Inhaltsstoff von Cannabis war. Er war deswegen von großem Interesse, weil er die Leute high machte und das war was sie erreichen wollten. CBD wurde erst in den 1940er Jahren entdeckt. Die psychoaktiven Eigenschaften von THC werden erst seit den 1960er Jahren untersucht. In den Fokus rückten sie erst durch die Forschung von DR. Raphael Mechoulam

Chancen eines legalisierten Markts

Heute verfügen Experten über einen ganz anderen Wissensstand. In der Forschung sind Inhaltsstoffe differenziert bekannt. So weiß man, dass Cannabinoide, Flavonoide, Terpenoide beim Konsum interagieren und in Form eines „Entourage-Effekt“ wirken. Doch obwohl diese differenzierte Sicht auf die Inhaltsstoffe nun Standardwissen ist, weiß man nicht was davon von schon auf der Straße angekommen ist. Deswegen gilt auch heute noch ein hoher THC-Gehalt als Indikator für gutes und besonders starkes Gras.

Doch die Entwicklung hin zur Legalisierung hat in einigen Ländern in den Vordergrund gerückt, dass nicht nur THC-Werte für eine gute und überzeugende Cannabiserfahrung wichtig sind. Viele Konsumenten begrüßen das Prinzip der Wirkungsabstimmung. Da der legalisierte Markt nun eine maßgeschneiderte anwenderfreundliche Wirkungsweise in den Blick genommen hat, könnte es bald soweit sein, dass das THC nicht mehr der alleinige zentrale Faktor ist, auf den es ankommt.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.