Unter Einfluss von CBD Autofahren in Deutschland

Mittlerweile sind einige Hanfprodukte in Deutschland legalisiert. Es ist außerdem zu beobachten, dass die Akzeptanz gegenüber Cannabis weiter steigt. Darunter auch die Nachfrage nach legalen CBD Produkten. CBD hat viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten und eine Wirkung, die man nicht unterschätzen sollte. Konsumenten sollten nicht vergessen, dass es sich bei CBD also Cannabidiol, um ein Cannabioid handelt. Nimmt man unter dem Einfluss aktiv am Straßenverkehr teil, sollte man sich mit der eigenen Fahrtüchtigkeit auseinander setzen.

Bei CBD Produkten, die in Deutschland freiverkäuflich sind, handelt es sich um Produkte mit einem THC-Wert von weniger als 0,2%. Diese haben keine psychoaktive Wirkung. Die Verwendung von Cannabidiol ist legal und kein zu verfolgender Drogenkonsum. Sorgen über rechtliche Konsequenzen muss sich der Endverbraucher nicht machen.

Fahrtüchtigkeit nicht immer gegeben

Im Hinblick auf die Fahrtüchtigkeit betrachtet, sollte man wissen, dass mit CBD kein High-Gefühl einhergeht. Es kommt weder zu körperlichen noch motorischen Ausfallerscheinungen. Trotz den eingeschränkten bewusstseinsverändernder Eigenschaften des THCs können CBD-Produkte bei entsprechend hoher Dosierung einen sedierenden Effekt haben, der die Fahrtüchtigkeit des Anwenders einschränkt. Damit ist die Sicherheit im Straßenverkehr nicht mehr gewährleistet.

In einer Verkehrskontrolle der Polizei wird der unter dem Einfluss von CBD stehende dann behandelt wir kranke, übermüdete oder unter dem Einfluss von Medikamenten stehende Fahrer. Bei einem Fahrzeugführer, der offensichtlich nicht fahrtüchtig ist, liegt es im Ermessen der Polizei, im die Weiterfahrt zu verbieten. Welche Substanz diesen Zustand hervorgerufen hat spielt an dieser Stelle dann keine Rolle mehr.

THC-Gehalt von CBD Produkten

Es gilt außerdem darauf zu achten, dass CBD Produkte eine geringe Menge an THC enthalten. In geringfügigen Konzentrationen kann sich das THC im Körper ansammeln. Besonders wenn man regelmäßig solche Präparate benutzt. Es ist allerdings laut deutschem Verkehrsrecht verboten am Verkehr aktiv teilzunehmen, wenn man THC konsumiert hat. Falls man also weiterhin am Verkehr teilnehmen will und CBD konsumieren, sollte man genau auf die Inhaltsstoffe des Präparats achten. Einige verzichten komplett auf THC. Hierzu zählenbeispielsweise Salben, Pasten, e-Liquids oder auch Kapseln.

CBD bei einer Verkehrskontrolle

Die Polizei verwendet hauptsächlich Tests, die das psychoaktive THC ab einem Grenzwert von 50ng/ml nachweisen sollen. Mittlerweile kommen allerdings auch sensiblere Schnelltests zum Einsatz. Mit diesen Test können selbst verschwindend geringe Mengen an THC nachgewiesen werden. Da heißt, dass sie auch bei der Nutzung von CBD ein positives Ergebnis anzeigen können. Sie prüfen oft nämlich nicht nur auf THC, sondern generell auf die in der Hanfpflanze enthaltenen Cannabinoide.

Es lohnt sich also als Anwender von CBD bei einer Verkehrskontrolle von vor Ort durchgeführten Schnelltest Abstand zu nehmen und stattdessen auf einen Bluttest zu bestehen. Dieser unterscheidet zwischen den verschiedenen Cannabioiden, denn er ist wesentlich genauer.

CBD und der Abstinenznachweis

Müssen Sie aus wie auch immer gearteten Gründen einen Abstinenznachweis erbringen, sollten sie hingegen komplett auf die Verwendung von CBD Produkten verzichten. Ist gilt nämlich zu beachten, dass die vorherrschenden Grenzwerte sehr niedrig sind. Selbst passiver Konsum von THC kann zu einem positiven Testergebnis führen. Ist das Fall, gilt der Nachweis als nicht bestanden.