Schnell noch in Urlaub? Wie wär´s mit Spanien?

Schnell noch in Urlaub? Wie wär´s mit Spanien?

29. Dezember 2022

Viele dem Cannabis-Konsum zugeneigte Menschen möchten ihren Urlaub „high“ genießen. Und ein bisschen Sonne mitten im deutschen Nieselregen-Winter zu tanken, ist auch nicht schlecht. Da stellt sich die Frage: Wo die freien Tage entspannt verbringen? In vielen Ländern, gerade auch beliebten Urlaubszielen in Asien, sind Besitz und Konsum von Weed und Co mit hohen Strafen, teilweise sogar Gefängnis belegt. Hier raucht es sich nicht ganz so entspannt, vor allem wenn man als Tourist kaum über Kenntnisse von Land, Leuten und Kultur verfügt.

Wir haben uns einmal auf der europäischen Landkarte umgesehen, und abseits von klassischen Skiurlaubs-Szenarien sind wir dem Wunsch nach Sonne und Wärme gefolgt – und in Spanien gelandet. Bei deutschen Urlaubern vor allem als Sommerreiseziel gefeiert, finden wir: Man kann es sich dort auch im Winter gemütlich machen. In Spanien gibt es nämlich etwas ganz Besonderes: Die „Cannabis Social Clubs“. Hier ist das Animationsprogramm ein ganz anderes als in den Pauschalreiseklubs an Spaniens Stränden. Hier geht es um Weed, Weed und nochmals Weed.

Die spanischen „Cannabis Social Clubs“ 

Das spanische Recht dem Cannabiskonsum gegenüber recht tolerant. Der private und persönliche Konsum ist nicht illegal und die„Cannabis Social Clubs“ existieren im ganzen Land. Hier können Clubmitglieder offiziell ihre Rauchwaren käuflich erwerben. Diese Clubs liegen meist etwas versteckt, sind von außen nicht gekennzeichnet, oft sind sie fensterlos, und sind am einfachsten dadurch zu erkennen, dass eine Kamera über der Eingangstür angebracht ist. Wenn man hier klingelt, wird man meist hereingelassen, auch wenn man noch kein Mitglied im „Social Club“ ist. Man schätzt, dass es zirka 1600 solcher Klubs gibt, in denen man Cannabis käuflich erwerben kann.  Dabei verfügt Katalonien mit seiner Kulturhauptstadt Barcelona über die höchste Anzahl an Cannabis Social Clubs..

Eigentlich existieren die Klubs dank einer Gesetzeslücke, die den Konsum von Cannabis an privaten Orten entkriminalisiert hat. Die privaten Klubs profitieren davon: Es werden Cannabis-Pflanzen auf Club-Gelände angebaut und die Mitglieder der Clubs zahlen einen Mitgliedsbeitrag, um legal und kontrolliert auf das Cannabis zugreifen zu können. Sie haben in der Regel eine gewisses Maß an Kontrolle über bestimmte Aspekte der Aktivitäten des Clubs, zum Beispiel darüber, welche Cannabissorten angebaut werden und wie der Club verwaltet wird. Cannabis Social Clubs bieten ihren Mitgliedern mehrere Vorteile. Die Qualität des Cannabis ist reguliert, im Gegensatz zu der Qualität von Cannabis, das vom Schwarzmarkt stammt. Mitglieder können außerdem zu fairen Preisen darauf zugreifen. Das tolle für rauchfreudige Spanien-Touristen ist: Auch Nicht-Mitglieder werden hereingelassen. Meist wird ein Auge zugedrückt und man darf sich etwas zu rauchen kaufen, ohne überhaupt Mitglied zu werden. In manchen Klubs geht es ein wenig strenger zu – hier vereinbart man dann einfach gegen einen geringen Betrag eine Mitgliedschaft und schon kann munter geshoppt werden.

Wir empfehlen trotz des großen Angebots nicht zu viel zu kaufen, denn das ganze muss ja vertilgt werden, bevor ihr wieder in den Flieger in die Heimat steigt!

Ansonsten bleibt uns nur noch zu sagen: Genießt das Chillen unter spanischer Sonne und Frohes neues Jahr!


Weitere Beiträge

Welche Pfeife ist die beste?

Es gibt viel Arten, Marihuana zu konsumieren. Eine davon ist das Rauchen mit Pfeife. Es ist eine schöne Alternative zum Joint, da man beim Pfeife rauchen keine Zusatzstoffe wie Papier mitraucht. Normalerweise stopft man sich ein Pfeifchen auch ausschliesslich pur – das heisst, das lästige Nikotin fällt auch weg. Wenn ihr euch jetzt also entschieden habt, das Pfeife rauchen einmal auszuprobieren, stellt euch der Markt vor eine riesige Auswahl verschiedener Pfeifen – da ist man leicht überfordert. Wir helfen euch und geben hier einen kurzen Überblick über die verschiedenen Pfeifenarten und ihre Vor- und Nachteile. Zunächst mal sei eine grundsätzliche Erklärung zum Aufbau einer Pfeife vorausgeschickt.

Zehn Argumente für puren Genuss

Du mischst dein Gras noch mit Tabak? Du hast Recht, dies ist eine sehr beliebte Art Cannabis zu konsumieren, vor allem hierzulande in Europa. Cannabis mit Tabak zu mischen hat in unseren Breiten eine lange Tradition. In den sechziger und siebziger Jahren war es in Europa super schwierig, etwas anderes als Haschisch zu ergattern. Damit das besser verbrennt, bröselte man also Tabak in den Joint- der berühmte sogenannte Spliff.

Kiff im Rif – Marokko von seiner schönsten Seite

Das kleine Städtchen Chefchaouen im Rifgebirge ist der Kiffer-Hotspot Marokkos. Entdeckt haben es die Hippies in den Sechzigern. Sie suchten nach authentischen Lebensformen und fanden jede Menge Drogen, mit denen sie sich berauschten und die zahlreichen sonnigen Tage verträumten. Jetzt beherbergt die Stadt in den Bergen neben Marihuana-Freunden auch Reisegruppen aus aller Welt. Aber für Rauchfreudige Hasch-Genießer ist sie immer noch eine Reise wert!

Kiffen = Kündigung?

Auf der Arbeit zum Joint zu greifen ist tabu – das ist ganz klar. Wer sich daran nicht hält riskiert die Kündigung, das ist auch ganz klar. In der Freizeit ist dieser Konsum aber grundsätzlich Privatsache, zumindest solange die Leistungsfähigkeit und die Arbeitssicherheit nicht beeinträchtigt werden. Dies wiederum ist individuell zu beurteilen.

Cannabis-Legalisierung: Was ändert sich 2023?

Im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung von SPD, FDP und Grünen steht es deutlich: Cannabis soll in Deutschland künftig nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden und der Besitz kleiner Mengen für Erwachsene soll nicht mehr pauschal illegal sein. Die Parteien hatten außerdem eine kontrollierte Freigabe von Cannabis für Genusszwecke geplant. Die meisten deutschen Bundesländer verzichten ohnehin bereits auf Strafverfolgung beim Besitz geringer Mengen Cannabis. Seit 2017 ist Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke freigegeben. Der Trend zur Legalisierung zeichnet sich also schon lange ab.

Die THC-reichsten Sorten für den Selbstanbau  

Nicht alle Cannabissorten wirken gleich stark. Während dich die eine Sorte sanft über den Wolken schweben lässt, zieht dich die andere in ein schwarzes Loch, aus dem du meinst, nicht wieder auftauchen zu können. Manche Sorten haben einen derart hohen THC-Gehalt, dass sie einen mit ihrer intensiven Wirkung umhauen können, wenn man nicht aufpasst.Trotzdem haben diese THC-reichen Sorten einige Liebhaber, die es gern turbulent mögen. Letztendlich ist natürlich alles eine Frage der Dosierung. Die Faustregel ist: Taste dich an jede dir unbekannte Sorte vorsichtig heran. Wir stellen dir hier die THC-reichsten Sorten kurz und prägnant vor:

Kultur gefällig? – ab ins Haschmuseum!

Alles rund ums Hanf – wenn du die Welt des Hanfs einmal etwas intellektueller beleuchten möchtest, gibt es für dich zwei mögliche Reiseziele: Das Hasch- und Hanfmuseum in Barcelona oder das Hasch, Marihuana und Hanf Museum in Amsterdam. Beide sind eine Reise wert!

Weihnachtsgeschenke für Kiffer

Jedes Jahr, wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, geht die Suche nach dem passenden Geschenk los. Socken für Opa? Ein neues Rührgerät für Oma? Ein Schminkkasten für die Schwester oder doch lieber eine neue Wanddeko? Und würde sich Papa über ein neues Brillenetui freuen? Und dann sind da noch deine besten Freunde, die sollen ja nicht leer ausgehen. Zumindest für diese letztere Zielgruppe können wir dir weiterhelfen – insofern deine Freunde dem Cannabis-Genuss zugeneigt sind jedenfalls.

Unternehmen bereiten sich auf Cannabis-Legalisierung vor

Seit Jahren ist die Legalisierung von Cannabis in aller Munde. Nachdem Gesundheitsminister Karl Lauterbach diesen Herbst das Eckpunktepapier zur künftigen Legalisierung vorgestellt hat, heißt es für Cannabis-Konsumfreudige: Warten, warten, warten. Voraussichtlich wird bis Ende 2023 der erste Gesetzentwurf zur Cannabis-Legalisierung erarbeitet sein. Die Legalisierungspläne werden dann von der Europäischen Kommission diskutiert und gehen dann wieder an den deutschen Bundestag.

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.