Skip to main content

Medizinisches Cannabis und Dermatitis

Medizinisches Cannabis und Dermatitis

12. März 2022

Dermatitis ist als Ausschlag auf der Haut sichtbar. Es handelt sich um Ekzeme. Sie sind entzündlich und nicht ansteckend. Unangenehm und nicht ästhetisch ist es trotzdem. In Studien hat sich jetzt gezeigt, dass die Regulierung des Endocannabinoid-Systems dazu beitragen kann, dass die Ekzeme verschwinden. Im Blogbeitrag wollen wir näher darauf eingehen, welche Chancen Cannabis bei Dermatitis hat.

Das Endocannabinoid-System und Dermatitis

Ekzeme kommen mit Hautrötungen und Bläschen- und Krustenbildung daher. Üblich sind Kontaktdermatitis, asteatotisches Ekzem und atopisches Ekzem. Betroffen sind ungefähr 3,5% der Weltbevölkerung. Einen Einfluss haben hauptsächlich genetische und umweltbedingte Faktoren.

Kontaktdermatitis

Bei Kontaktdermatitis spielen CB2-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems eine Rolle. Benennt ist die Krankheit nach dem Kontakt mit Reizstoffen und Allergenen, die sie auslöst. In Studien stellte sich heraus, dass Aktivatoren und Blocker von CB2 die Entzündung steigerten. Bei inversen Antagonisten zeigte sich dann das die Entzündung zurückging. Das geschah sowohl systemisch als auch äußerlich. Die Antagonisten binden sich an die Rezeptoren und deaktivierten sie.

Asteatotische Ekzeme

Asteatotische Ekzeme kommen häufig bei älteren Menschen vor. Sie äußern sich in Juckreiz und trockener, rauer, schuppiger Haut. Im Winter verschlimmern sich die Beschwerden. Grund dafür ist die Interaktion der Haut mit Seife und Waschmittel. In einer Studie wurde nun heraus gefunden, dass Hautpflegecreme mit Cannabinoid-artigen Stoffen Abhilfe schaffen kann. Wirksam waren die Stoffe Palmitoylethanolamin (PEA) und Acetylethanolamin (AEA) bei der Feuchtigkeitsversorgung der Haut.

Atopische Dermatitis (Neurodermitis)

Atopische Dermatitis wird auch Neurodermitis genannt. Es äußert sich in Hautentzündungen, die typischer Weise mit Trockenheit, Juckreiz, Hautrötungen und Bläschenbildung einhergehen. Als Entstehungsgrund geht man von angeborenen Faktoren aus, dazu Stress und Jahreszeitenwechsel. Die Bekannten Gegenmittel behandeln allerdings nur die Symptome nicht die Ursache.

An dieser Stelle kann PEA sehr effektiv sein, denn Studien haben gezeigt, dass er bei der Behandlung von atopischer Dermatitis helfen kann. Er hat eine direkte juckreizstillende Wirkung, indem er die Verfügbarkeit von Anandamiden steigert. Die Interaktion mit den körpereigenen Endocannabioiden fördert den Rückgang der atopischen Dermatitis. Durch den Einsatz von einer auf PEA basierenden Creme konnte die Verwendung von kortisonbasierten Präparaten reduziert werden.

CB1 könnte ebenfalls eine Rolle spielen bei atopischer Dermatitis. Hier haben sich Präparate, die Tetrahydrocannabinol (THC) oder ähnliche Stoffe enthalten, ebenfalls als wirksam bei der Behandlung dieser Art von Dermatitis erwiesen und damit die Wirksamkeit einer Behandlung mit medizinischem Cannabis bei Dermatitis nahegelegt.

Akne und Cannabis

Akne wird häufig mit Jugendlichen in Verbindung gebracht. Es handelt sich um eine Entzündungskrankheit der Talgdrüsen der Haut, die manchmal chronisch verlaufen kann. Die Überproduktion des Hauttalgs verursacht Pickel und Juckreiz.

In menschlichen Talgdrüsen haben Wissenschaftler Endocannabinoide gefunden. Außerdem sind CB2-Cannabinoidrezeptoren vorhanden deren Aktivierung die Talgproduktion steigert. Die Talgproduktion kann durch CBD als auch anderen Phytocannabioide reduziert werden. Auch lokale Endzündungen gehen durch Präparate wie etwa Tetrahydrocannabivarin (THCV), Cannabidivarin (CBDV) und Cannabicromen (CBC) zurück. Eine Studie im Jahr 2015 hat außerdem ergeben, dass eine auf Hanfsamenextrakt basierende Creme wirksam bei der Reduzierung der Talgproduktion ist. Die resultierenden Hautrötungen gingen ohne Nebenwirkungen zurück.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.