Krebserkrankungen und Chemotherapie – Welche Rolle Cannabis bei der Behandlung spielen könnte

Krebserkrankungen und Chemotherapie – Welche Rolle Cannabis bei der Behandlung spielen könnte

21. Mai 2021

Krebs ist einfach Sch****. Das wird so wohl jeder unterschreiben. Viele Menschen werden in ihrem Leben am eigenen Leib oder im nahen Umfeld eine Krebserkrankung erleben. Obwohl die Medizin immer weiter voranschreitet, gibt es immer noch keine zufriedenstellende Behandlung für Krebs. Bei den meisten Krebs-Varianten gibt es mittlerweile mehr oder weniger wirksame Therapien. Allerdings bleibt für viele Patienten oft nur eine große Operation in Kombination mit Chemotherapie. Wer sich schon ein wenig damit beschäftigt hat, was eine Chemotherapie bedeutet, sollte wissen, dass dies die wohl bescheidenste Medikation auf der Welt ist. In diesem Beitrag möchten wir daher einen Blick darauf werfen, welche Rolle Cannabis in Bezug auf Krebs und Chemotherapien spielen könnte. Wie so oft ist Cannabis diesbezüglich sehr vielversprechend.

Wie sieht die klassische Krebstherapie aus?

Wenn wir an dieser Stelle von einer klassischen Behandlung für Krebs sprechen, muss klargestellt werden, dass es natürlich keine „klassische“ Therapie für den Krebs gibt. Es gibt schlichtweg auch nicht DEN Krebs, sondern viele verschiedenen Formen. Ebenso unterschiedlich sind die Behandlungsmethoden und Medikamente. Zusätzlich kommt es darauf an, wie weit der Krebs bereit fortgeschritten ist. Im nachfolgenden Text möchten wir allerdings nicht auf jedes Detail eingehen und versuchen daher möglichst allgemein über das Thema zu sprechen. Dieser Beitrag sollte ohnehin niemals als medizinisch korrekt angesehen werden. Wir sind schlussendlich keine Mediziner!

Nach diesem kurzen Disclaimer bleibt dennoch die Frage, wie eine „klassische“ Therapie aussieht. Wie bereits kurz erwähnt, gibt es häufig nur zwei Varianten Operation oder Chemotherapie. Nicht selten sind beide Varianten in Kombination notwendig. Im Rahmen der Operation wird der Krebs so gut wie möglich entfernt. Das sollte klar sein. Aber was genau ist eine Chemotherapie?

Auch in Bezug auf die Chemotherapie muss beachtet werden, dass es nicht die eine Chemotherapie gibt. Unter dem Begriff werden diverse Medikamente zusammengefasst, welche in der Regel starke chemische Stoffe beinhalten und damit das Wachstum der Krebszellen hemmen sollen. Wir werden an dieser Stelle nicht genau darauf eingehen, welche Unterschiede es gibt. Alle Medikamente der Chemotherapien haben ein gemeinsam: Es werden hochwirksame Chemikalien verwendet, um schnell wachsende Zellen im Körper abzutöten oder zumindest das Wachstum zu verringern. Da es sich bei Krebs um bösartige und schnell wachsende Zellen handelt, scheint diese Herangehensweise doch das ideale Medikament zu sein. Tatsächlich sind die sogenannten Chemotherapeutika sehr effektiv darin, den Krebs zu bekämpfen. Es gibt allerdings ein Problem. Ein großes Problem. Unser Körper besteht im Idealfall nicht nur aus Krebszellen. Damit unser Körper gut funktioniert und wir gesund bleiben, müssen wir viele gesunde Zellen haben. Nun ist es mit einer Chemotherapie nicht immer möglich, nur Krebszellen anzugreifen. Es werden leider auch gesunde Zellen von den Chemikalien attackiert und beschädigt, was die Chemotherapie zu der wohl härtesten medizinischen Behandlung macht. Die Gesundheit der ohnehin schon kranken Menschen wird durch die Therapie zusätzlich stark verschlechtert.

Welche Nebenwirkungen treten bei Chemotherapien auf?

Wir haben nun geklärt, dass es häufig keine Alternative zu einer Chemotherapie gibt, diese aber auch den gesunden Körper angreift. Welche Nebenwirkungen hat eine solche Therapie also genau? An dieser Stelle muss unterschieden werden, dass es diverse kurzfristige und auch langfristige Nebenwirkungen gibt. Besonders in der Zeit der Therapie können die folgenden Symptome auftreten:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Müdigkeit
  • Fieber
  • Entzündungen im Mund
  • Schmerzen
  • Blutungen

Der Zeitraum einer Chemotherapie ist somit für viele Patienten die Hölle. Die aufgeführten Nebenwirkungen sind allerdings eher kurzfristig und verschwinden nach dem Zeitraum der Behandlung. Leider gibt es aber auch längerfristige gesundheitliche Probleme, welche durch die Chemikalien ausgelöst werden können. Eigentlich verständlich ist, dass die Aufnahme von hohen Dosen an Chemikalien nicht ohne Folgen bleibt. Zu den möglichen Langzeitfolgen gehören demnach: Herz- und Nierenprobleme, Unfruchtbarkeit und Gewebeschäden.

Welche Rolle kann Cannabis bei der Behandlung von Krebs spielen?

In Bezug in Cannabis gibt es viel Diskussionen darüber, inwieweit eine medizinische Anwendung möglich und sinnvoll ist. Diesbezüglich muss man ehrlich sagen, dass es bei nur wenigen Erkrankungen eine ausreichende Forschungsbasis gibt, um zu behaupten, dass Cannabis in jedem Fall ein wirksames Medikament sein kann. Es gibt allerdings viel Forschung, die aktuell und seit mehreren Jahren bereits läuft und immer mehr Erkenntnisse bringt. Die bisherigen Daten zeigen, dass es durchaus viel Potenzial gibt. Ein sehr gutes Bild zeigen auch die Erfahrungen von Menschen, die an sich selbst mit Cannabis und unterschiedlichen Krankheiten experimentieren. Der medizinische Nutzen ist mittlerweile so weit anerkannt, dass sogar in Deutschland eine medizinische Anwendung von Cannabis bei bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Was ist aber nun mit Krebs? Kann Cannabis womöglich Krebs heilen?

Es gibt durchaus Menschen, die sich bereits in gefährliche Bereiche begeben und behaupten, dass Cannabis Krebs heilen kann. Wir möchten an dieser Stelle aber nicht so weit gehen. Es gibt schlichtweg viel zu wenig Informationen diesbezüglich. Da es sich bei Krebs um eine sehr aggressive und gefährliche Krankheit handelt, sind wir der Meinung, dass solche Aussagen einfach falsch Hoffnung machen und womöglich Menschen davon abhalten eine andere effektive Therapie auf Basis falscher Informationen nicht wahrnehmen. Die bisherige Forschung ist interessant und macht Hoffnung. Menschen, die heute an Krebs erkranken sollten aber nicht auf Cannabis als Heilung vertrauen.

Schon heute interessant ist Cannabis aber als zusätzliches Hilfsmittel neben einer klassischen Therapie. Cannabis kann dabei potenziell die Symptome des Krebs selbst lindern, aber auch die Nebenwirkungen der Chemotherapie bekämpfen. Die Forschung, welche wir bisher zu Cannabis haben hat gezeigt, dass die Wirkstoffe der grünen Pflanze dabei helfen können Schmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit zu behandeln. Dieses Symptome decken sich mit den häufigen Nebenwirkungen der Chemotherapie aber auch denen der Erkrankungen selbst. Besonders die Schmerzlinderung auf pflanzlicher Basis ist wohl für viele Patienten eine wunderbare Alternative zu weiteren chemischen Schmerzmitteln.

Cannabis vs. CBD bei einer Krebserkrankung

Obwohl in Deutschland eine medizinische Anwendung von Cannabis grundsätzlich möglich wäre, gibt es leider immer noch viele Ärzte, die das THC haltige Kraut nicht verschreiben möchten. Es kann also sein, dass einige Patienten nicht die Möglichkeit bekommen, dieses legal zu konsumieren. Als Medikament ist es unserer Meinung besonders wichtig, dass Cannabis legal bezogen werden kann, um die Gefahr von Verunreinigungen zu vermeiden. Sofern es nicht möglich ist, Cannabis legal von einem Arzt zu erhalten, gibt es alternativ noch das legale CBD. Der legale Wirkstoff der Cannabispflanze darf in Deutschland ganz legal gekauft werden. Besonders in Bezug auf die medizinische Wirkung ist CBD sehr vielversprechend. Teilweise ist CBD sogar der Hauptwirkstoff in Bezug auf gesundheitliche Einflüsse. CBD ist damit eine gute und leicht verfügbare Alternative zu Cannabis mit THC.

Die Nebenwirkungen von Cannabis

Wenn wir von Medikamenten sprechen, gibt es auch immer die Frage nach Nebenwirkungen. Natürlich kann auch Cannabis Nebenwirkungen haben. Besonders das THC als psychoaktiver Wirkstoff hat die „Nebenwirkung“, dass die Person High wird. Ob dies nun gut oder schlecht ist, muss jeder selbst entscheiden. Darüber hinaus ist Cannabis aber sehr sicher und gesundheitlich unbedenklich, sofern das Kraut nicht geraucht wird. Obwohl demnach nicht viel dagegen spricht eine selbstständige Medikation mit Cannabis vorzunehmen, sollte immer ein Arzt konsultiert werden, wenn es um Krebs und Cannabis geht! Sofern Sie das Cannabis legal erhalten möchten, ist dies ohnehin notwendig. Aber auch sonst sollten Krebspatienten zunächst mit einem Arzt sprechen.  Daher möchten wir an dieser Stelle auch nicht darauf eingehen, welche Dosierungen möglicherweise gut oder schlecht sind. Die sollte mit einem Profi abgesprochen werden!

Dein Portal für Cannabis und CBD

Du willst mehr über Cannabis und CBD erfahren? Dann schau mal bei uns im Blog vorbei. Wir haben bereits viel über medizinisches Cannabis berichtet. Falls du auf der Suche nach einem Head- oder Growshop bist oder einen CBD-Shop suchst, solltest du bei unserer Shop-Übersicht vorbei schauen. Dort findest du den passenden Shop in deiner Nähe!


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.