Skip to main content

Konsumformen von CBD – Wie verändert sich die Wirkung?

Konsumformen von CBD – Wie verändert sich die Wirkung?

5. Februar 2021

CBD ist zumindest gefühlt ein echtes Wundermittel. Immer mehr Menschen berichten von den Vorteilen des legalen Cannabinoids. Auch bei uns im Blog berichten wir regelmäßig über CBD und die vielen Vorteile bzw. Anwendungsbereiche. Wenn du dich schon etwas mit CBD beschäftigt hast, wirst du vielleicht wissen, dass CBD auf unterschiedlichen Wegen konsumiert werden kann. Der Klassiker ist wohl der sublinguale Konsum von CBD-Öl. Darüber hinaus gibt es aber weitere Konsumformen. Da stellt sich natürlich die Frage, welchen Unterschied die Konsumformen machen. Besonders interessant ist dabei die Frage nach der veränderten Wirkung. Wir haben die bekannten Konsumformen für die zusammengetragen und werden in diesem Beitrag die Unterschiede erläutern.

Sublingual – CBD unter der Zunge

Wenn man etwas sublingual konsumiert, ist damit gemeint, dass in diesem Fall das CBD-Öl unter die Zunge geträufelt wird und dort für eine gewisse Zeit einwirken sollte. Gerne wird CBD-Öl auch einfach irgendwo in den Mund bzw. auf die Zunge gegeben, was jedoch nicht sonderlich klug ist. Unter der Zunge ist das Gewebe sehr dünn, was wiederum bedeutet, dass der Wirkstoff sehr schnell und effizient in den Blutkreislauf aufgenommen werden kann. Wird das Öl einfach irgendwo im Mund platziert, funktioniert dieser Effekt nur bedingt und ein großer Anteil des CBD landet im Verdauungssystem (Dazu später mehr). Die sublinguale Aufnahme von CBD-Öl ist die wohl einfachste und effektivste Form des Konsums und daher auch von vielen CBD-Konsumenten bevorzugt. Auch die Dosierung ist mithilfe einer Pipette sehr einfach und genau. Als möglicher Nachteil ist dennoch zu nennen, dass der Geschmack von CBD-Öl für manche Menschen etwas ungewöhnlich ist. Falls du den Geschmack von CBD-Öl also überhaupt nicht leiden kannst, ist der sublinguale Konsum eher nicht geeignet.

Oral – CBD über die Verdauung

Der orale Konsum sagt nichts anderes als das du dein CBD herunterschluckst. Dabei ist es egal, ob du dabei ein CBD-Öl herunterschluckst oder Kaffee, Tee oder Saft mit CBD konsumierst. Auch andere Edibles mit CBD gehören zum Bereich der oralen Konsumform. Wenn CBD oral eingenommen wird, musst du bedenken, dass die Aufnahme des CBD erst im Verdauungsprozess passiert. Ähnlich, wie es mit anderen Nährstoffen in der Nahrung geschieht. Das bedeutet, dass die Wirkung später einsetzt und diese eher stetig und langsam spürbar wird. Ob dies ein Vor- oder Nachteil für dich ist, musst du natürlich selbst entscheiden. Der große Vorteil dieser Variante ist natürlich, dass du den Geschmack von CBD mit einem anderen Nahrungsmittel überdecken kannst.

Topische Anwendung von CBD

Topische CBD Anwendung klingt zunächst nach einer ganz ausgefallenen und besonderen Konsumform. In der Realität bedeutet topisch allerdings nur, dass du ein CBD für die Haut verwendest. Dabei kannst du natürlich einfach ein Öl auf der Haut verteilen oder spezielle mit CBD kombinierte Cremes und Lotionen nutzen. Hautpflegeprodukte mit CBD sollen die Haut, wie alle anderen Cremes auch, unglaublich gut pflegen und geschmeidig machen. Die Liste von Vorteilen auf der Packung von solchen Produkten ist lang. In der Realität ist es fraglich, ob CBD bei einer äußerlichen Anwendung sinnvoll ist. Der Wirkstoff kann über die Haut nicht im Körper aufgenommen werden. Die bekannten Vorteile von CBD bei anderen Konsumformen fallen demnach weg. Natürlich kannst du gerne mit topischen CBD Produkten experimentieren  und für die herausfinden, ob diese einen Mehrwert für dich bieten. Wir würden viele der Produkte am Markt aber mit einer gewissen Skepsis bewerten.

CBD Rauchen und Verdampfen

CBD wird auch gerne in speziellen Liquids zum Verdampfen angeboten. Alternativ kann man auch Hanfblüten mit CBD rauchen. Grundsätzlich gilt, dass CBD beim Inhalieren gut aufgenommen werden kann und ähnlich schnell im Kreislauf landet, wie es bei einer sublingualen Einnahme gelingt. Nach aktuellem Wissensstand ist das Verdampfen von hochwertigen Liquids unbedenklich für die Gesundheit. Du solltest jedoch darauf achten, dass du hochwertige Produkte verwendest und dir nicht billige Chemie in die Lungen ziehst. Beim Rauchen von CBD muss man natürlich Kritik äußern, wenn es um die Gesundheit geht. Obwohl CBD an sich als Wirkstoff gesund ist, bleibt das Rauchen schädlich für unseren Körper. Da sind auch CBD-Blüten keine Ausnahme. Zudem muss man beachten, dass der Verkauf von CBD-Blüten in Deutschland illegal ist. CBD an sich ist in Deutschland frei verkäuflich. Wenn du jedoch vollständige CBD-Blüten kaufst (Diese werden gerne als Tee angepriesen), ist dies illegal und potenzielle strafbar. Unsere Meinung ist daher, dass man lieber auf das Rauchen von CBD verzichten sollte. Für die Gesundheit und Rechtssicherheit!

Dein Portal für Cannabis und CBD

Wir hoffen dir hat dieser Beitrag gefallen. Möchtest du noch mehr über CBD oder Cannabis erfahren? Dann bist du bei uns an der richtigen Stelle! In unserem Blog veröffentlichen wir regelmäßig neue Beiträge. Allgemein geht es bei uns um Infoportal, um das Thema Cannabis und CBD kaufen. Falls du noch auf der Suche nach einem passenden Shop für CBD bist, solltest du unbedingt im Bereich Shops vorbeischauen. Dort findest du einen CBD Shop in deiner Nähe!


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.