Gastritis: Wie kann Cannabis helfen?

Gastritis: Wie kann Cannabis helfen?

1. Februar 2022

Das Endocannabinoid-System spielt eine wichtige Rolle im Verdauungstrakt. Vor allem im menschlichen Darm ist das ausschlaggebend. Forschungen untersuchen den Effekt von Cannabinoiden auf bestimmte Verdauungsstörungen, darunter auch der Reizdarm. Doch könnten CBD und THC auch Gastritis beeinflussen? Der Blogbeitrag hat Antworten.

Gastritis und die Ursachen

Zahlreiche Gründe können zu einer Gastritis führen. Von bakteriellen Infektionen bis hin zu übermäßigem Alkoholkonsum ist einiges dabei. In der traditionellen Medizin gibt es einige wirksame Methoden zur Behandlung der Erkrankung. Außerdem kann die Änderung des Lebensstil Abhilfe schaffen.

Bei einer Gastritis handelt es sich um einen Sammelbegriff für mehrere Erkrankungen. Das gemeinsame Merkmal ist die Entzündung der Magenschleimhaut. Wird die Magenschleimhaut beschädigt, kann das zu einer Entzündung führen, die schmerzhafte Symptome hat. Es ist also ratsam schnell nach einer wirksamen Lösung zu suchen.

Meist verursacht eine Gastritis keine langfristigen Probleme. Durch die richtige Behandlung können Patient:innen die vollständige Remission erreichen. Nur durch Komplikationen wird die Erkrankung gefährlich. In manchen Fällen kann eine Gastritis Magengeschwüre und Magenkrebs begünstigen.

Arten von Gastritis

Eine Gastritis tritt in zwei Kategorien auf, sie ist entweder akut oder chronisch. Akute Erkrankungen werden häufig durch Reizstoffe oder Infektionen ausgelöst. Es kommt zu stechenden Schmerzen im Bauchraum. Häufig lassen sie schnell nach. Eine chronische Gastritis dauert länger an. Der Schmerz ist dumpf und lang anhaltend. Unbehandelt kann sich hieraus eine schwerwiegende Erkrankung entwickeln.

Die häufigsten Ursachen einer Gastritis sind

Helicobacter-pylori-Infektion

Es handelt sich um ein Spiralbakterium, das weltweit die häufigste Ursache für Gastritis ist. Das Bakterium dringt in die Magenschleimhaut ein. Meist merken die Menschen nicht, dass sie infiziert sind. Es ist anzunehmen, das etwa die Hälfte der Weltbevölkerung diese Infektion hat. Viele Menschen zeigen keine Symptome.

Andere Krankheitserreger

Es gibt andere Mikrobe, die die Schleimhaut infizieren. Auch sie verursachen Entzündungen wie Gastritis. Es handelt sich um Arten von Mykobakterien, Herpes simplex und Parasiten.

Autoimmun-Gastritis

Wenn Immunzellen, gesunde Zellen im Körper angreifen, entsteht eine Autoimmunität. Eine Vielzahl von Erkrankungen haben diese Wurzel. Darunter zählen rheumatoide Arthritis, Zöliakie und Thyreoiditis. Die Autoimmun Gastritis tritt hauptsächlich bei jungen Frauen auf und kann zu Eisen und Vitamin-B12-Mangel führen.

Morbus Crohn

Die Autoimmunkrankheit verursacht entzündliche Schübe im Verdauungstrakt. Die Symptome sind Schmerzen, Müdigkeit und Durchfall. Durch die Erkrankungen haben Patient:innen ein höheres Risiko an Gastritis zu erkranken.

Aspirin

Als Nebenwirkung von Aspirin kann eine Gastritis auftreten. Das ist bei 50-80% der Menschen der Fall.

Zu viel Alkohol

Häufiger und übermäßiger Alkoholkonsum kann zu einer alkoholischen Gastritis führen. Die Darmschleimhaut kann im Laufe der Zeit durch den hohen Konsum von Alkohol gereizt werden. Dieser Prozess führt zunächst zu einer Entzündung, dann zu einer Gastritis.

Traditionelle Behandlung von Gastritis

Die Behandlung von Gastritis ist vielfältig. Es gibt Medikamente, die die Magensäureproduktion reduzieren oder aber die Patient:innen ändern ihren Lebensstil. Antibiotika werden gegen die H. Pylori-Infektion eingesetzt. Protonenhemmer, Histaminblocker und Antazida werden gegen die Magensäure eingesetzt und wirken verschieden. Meist raten die Ärzte außerdem zu einer Lebensanpassung. Diese soll die Symptome der Gastritis reduzieren.

Cannabis und Gastritis

In welcher Form Cannabis bei einer Gastritis helfen kann, wird noch erforscht. Klar ist allerdings, dass das Endocannabinoid-System im Darm eine Schlüsselfunktion übernimmt. Es ist an der Darmmotilität, Interaktionen mit Darmikroben, Entzündungen und Darmpermeabilität beteiligt. An dieser Stelle kann man hoffen, dass Cannabis einen positiven Einfluss auf eine Gastritis hat, denn das ESC spielt bei der Darmgesundheit und bei Entzündungen eine Rolle. Cannabioide werden im Moment auf Gastritis Symptome wie Schmerzen, Entzündungen und Übelkeit getestet.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.