Ein Mittel gegen Ängste und Depressionen: Wirkungen von CBD

Ein Mittel gegen Ängste und Depressionen: Wirkungen von CBD

8. Januar 2022

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Oft kommt es durch übermäßigen Stress zu Ängsten und Depressionen. An manchen Stellen greifen Betroffene zu Psychopharmaka zur Linderung ihrer Symptome. Doch neue Studien beweisen, dass CBD bei Stress und Ängsten helfen kann. Das Cannabinoid kann einen positiven Einfluss auf Stress haben und daraus resultierende Krankheiten vor dem Ausbrechen stoppen. CBD verspricht also einen neuen Weg psychische Leiden zu behandeln. Ein Blogbeitrag über die Chancen von CBD.

Stress und seine Folgen

Obwohl es sich bei Stress um einen überlebenswichtigen Mechanismus handelt, der unseren ganzen Körper in Alarmbereitschaft versetzen kann, führt er immer häufiger zu unangenehmen Nebenwirkungen. Ganz verschiedene Krankheiten können von Stress ausgelöst werden. Es kommt zu Ein- und Durchschlafstörungen, zu Stimmungsschwankungen bis hin zu Ängsten und Depressionen.

Stress wird dann zum Problem, wenn unserer Körper ein Stresshormon ausschüttet, dass Cortisol heißt. Dieses Hormon soll das zuvor ausgeschüttete Adrenalin und Noradrenalin abbauen. Das sind zwei Hormone, die den Körper in der Stressreaktion leistungsstärker machen. Cortisol wirkt zunächst entzündungshemmend und immunsuppressiv. Es wird dann zum Problem, wenn es dauerhaft ausgeschüttet wird. Das Stress-System ist dann nicht mehr im Einklang. Man wird dauerhaft gereizt und unruhig, gleichzeitig aber energielos und angeschlagen.

CBD gegen Stress und Folgeerkrankungen

Stress und seine negativen Folgen treten häufig auf. Dagegen kann CBD also Cannabiodiol helfen. Studien haben ergeben, dass CBD einen positiven Einfluss auf Stress und seine negativen Folgen haben kann. Da CBD mit dem Endocannabinoid-System des Körpers interagiert.

Laut der Studie hilft es dem Körper dabei den Cortisol-Spiegel zu regulieren. Es kann also dabei helfen das Stress-System wieder in den Einklang zu bringen. Dadurch kommt es zu erheblichen Auswirkungen in der Ausgeglichenheit der Psyche. Auch macht es einen positiven Eindruck auf die mentale Stärke.

Ängste und Depressionen: CBD kann positiven Effekt haben

Weitere Studien belegen, dass CBD einen positiven Einfluss auf den Serotonin-Spiegel haben kann. Serotonin wird auch als Glückshormon bezeichnet. Menschen, die unter Depressionen leiden, haben einen gestörten Serotoninhaushalt. Dieser ist maßgeblich für die Stimmung. Ist zu wenig davon im Gehirn vorhanden oder aber die Aufnahme fehlgesteuert, fühlt man sich niedergeschlagen und antriebslos.

Forscher haben heraus gefunden, dass CBD genau da Abhilfe schaffen kann, denn CBD kann die Serotoninrezeptoren beeinflussen. Es handelt sich im die 5-HT1A-Rezeptoren. Werden diese vom CBD besetzt, hat das eine angstlösende Wirkung. So können sie nicht nur bei Depressionen helfen, sondern auch bei vorübergehenden Stimmungstiefs Abhilfe schaffen.

CBD gegen Depressionen: die Dosierung

Die Dosierung von CBD ist individuell unterschiedlich. Bei manchen hilft bereit eine geringe Menge, um einen positiven Effekt auszulösen. Bei anderen muss das CBD hochdosiert werden. Die meisten greifen zu Ölen um Stresssymptome und Depressionen zu behandeln. Bei der Verwendung kann man die Dosis genau kontrollieren und die Verwendung gut in den Alltag integrieren. Man sollte bei jedem Öl auf den CBD-Gehalt achten.

Eine Mikro-Dosis kann bereits bei des Linderung von Stress helfen. Diese liegt bei weniger als 20mg CBD pro Tag. Bei Depressionen und Ängsten greifen viele zu einen Standard-Dosis von 20mg bis 100mg. Diese Normaldosis dürfte positiv unterstützend wirken.

Man sollte im Auge behalten, dass bei CBD-Produkten weniger oft mehr ist. Besonders am Anfang der Behandlung mit CBD sollte man mit einer geringen Dosis anfangen und diese nur langsam erhöhen. So kann man kontrolliert die optimale Balance erreichen.

Zu den Nebenwirkungen einer Behandlung mit CBD gehören Symptome wie Schläfrigkeit, Durchfall, Übelkeit und Appetitlosigkeit. Diese können selten bei hohen Dosen auftreten. Im Gegensatz zu Psychopharmaka sind diese weniger schwerwiegend.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.