Die Vorteile von Aktivkohlefiltern

Die Vorteile von Aktivkohlefiltern

8. Mai 2022

Krebserregende Stoffe können durch Aktivkohlefilter aufgefangen werden. Aktivkohlefilter haben viele Poren. Außerdem verfügen sie über eine Absorptionsfähigkeit. Beides führt dazu, dass sie schädliche Stoffe gut filtern können. Hier einmal ein Blogbeitrag zu den Vor- und Nachteilen vom Einsatz von Aktivkohlefiltern beim Rauchen.

Die Gefahren des Rauchens sind weitgehend bekannt. Auch beim Verbrennen von Joint erzeugt die Flamme viele derselben Karzinogene, die auch im Tabakrauch vorkommen. So steigert auch das Rauchen von Cannabis, besonders wenn es über einen längeren Zeitraum passiert, die Wahrscheinlichkeit an einer Atemwegserkrankung zu erkranken. Hier können Zigarettenfilter aushelfen. Sie verhindern, dass Teerpartikel in die Lunge gelangen. Aktivkohlefilter leisten noch einiges mehr.

Definition: Aktivkohlefilter

Luftreiniger, Staubsauger und Wasserfilter benutzen Aktivkohlefilter. Sie haben einen hohen Kohlenstoffgehalt. Dieser bildet viele winzige innere Hohlräume oder Poren, wenn sie Hitze ausgesetzt wird. Es bildet sich so eine riesige Oberfläche. Außerdem jede Menge Platz, um Moleküle einzuschließen, die in flüssiger oder gasförmiger Form durch sie hindurchströmen. Auch beim Rauchen schafft es die Aktivkohle so, größere Mengen an krebserregenden Stoffen und Giftstoffen abzufangen, die sonst in die Lunge gelangen würden

Durch Adsorption arbeiten die Aktivkohlefilter. Während bei der Absorption Moleküle in ein Substrat aufgesaugt werden, bleiben bei der Adsorption die einzelnen Moleküle an der Oberfläche eines Objekts haften. Nach dem Prinzip der Adsorption arbeiten auch Silica-Gel-Päckchen. Diese binden Feuchtigkeit in Schuhen und Handtaschen. Aktivkohlefilter binden beim Rauchen Moleküle an sich, denn diese bleiben beim hindurchströmen an den Poren hängen und setzen sich an der Oberfläche der Kohle fest.

Herstellung von Aktivkohlefiltern

Unter viel Hitzeeinwirkung werden die Filter aus Kohlenstoff hergestellt. Zur Herstellung werden verschiedene Arten von Kohle, Kokosnussschalen und Holz verwendet, denn sie sind sehr kohlenstoffreiche Materialien. In Tanks ohne Sauerstoff erhitzen die Hersteller die Materialien auf Temperaturen von 600-900°C. Darauf folgt eine zweite Erhitzung. Dieser wird Stickstoff hinzugegeben und das Material wird dann auf eine noch höhere Temperatur von bis zu 1200°C erhitzt. Durch die Vorgänge wird die Struktur des Kohlenstoffs verändert. Sie schaffen die große Anzahl von Poren, welche die große Oberfläche bilden, die man für die Aktivfilter braucht.

Aktivkohlefilter und THC

Aktivkohle filter sind sehr effizient. Sie filtern organische und unpolare Moleküle sehr effektiv heraus. Das ist besonders dann vorteilhaft, wenn es um krebserregende Stoffe geht, die unpolar sind. Darunter z. B. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Allerdings sind genauso wie terpeno-phenolische Verbindungen auch Cannabinoide unpolar. Mit großer Wahrscheinlichkeit filtert der Aktivkohlefilter Moleküle wie THC aus, denn sie haben ein großes Molekulargewicht. Dieses hat zur Folge, dass sie sich leichter in den Poren von Aktivkohlefiltern verfangen. Ein Nachteil ist, dass polare krebserregende Stoffe mit geringem Molekulargewicht wie Blausäure und Kohlenmonoxid häufig ungefiltert durch den Filter kommen.

Im Grunde bedeutet das, dass man immer noch high wird, wenn man sein Cannabis durch einen Aktivkohlefilter raucht. Allerdings verliert man etwas THC an den Filter und einige polare Karzinogene kommen trotzdem in der Lunge an. Es ist trotzdem wichtig festzuhalten, dass der Aktivkohlefilter einige unpolare Karzinogene herausfiltern kann. Die Gesundheitsbelastung gegenüber Joints und Blunts, die ohne diese Filter geraucht werden, ist reduziert.

Aktivkohlefilter im Vergleich

Es ist belegt, dass Aktivkohlefilter weniger Schadstoffe durchlassen als andere Zigarettenfilter. Forscher fanden sogar heraus, dass dieser Unterschied bis zu 40% beträgt. Es gelangen auf jeden Fall weniger instabile Moleküle in die Lunge. Andere Studien fanden ähnliche Ergebnisse. So kamen Forscher außerdem zu dem Schluss, dass Aktivkohlefilter die Belastung durch p-Benzosemiquinon (ein Reizstoff im Zigarettenrauch), der mit Emphysemen in Verbindung gebracht wird, reduzieren.

Im Vergleich zu Pappfiltern ist der Unterschied besonders eklatant. Pappfilter fungieren nicht wirklich als Filter, sondern dienen eigentlich nur als „Griff“ für einen Joint oder Blunt. Durch sie können Giftstoffe, krebserregende Stoffe und Teer ungehindert in die Lunge gelangen. Das bedeutet allerdings auch, dass Cannabinoide und Terpene frei in den Körper gelangen können.

Der Vergleich zu Zigarettenfiltern zeigt auch, dass Aktivkohlefilter krebserregende Stoffe besser herausfiltern können. Die große Oberfläche, die durch die vielen Poren erreicht wird, hat zur Folge, dass sie unpolare Verbindungen effektiver adsorbieren können. Zigarettenfilter bestehen aus Zellusloseacetat und binden instabile freie Radikale nicht so gut, was bedeutet, dass mehr krebserregende Stoffe durchgelassen werden.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.