Skip to main content

Die Vorteile von Aktivkohlefiltern

Die Vorteile von Aktivkohlefiltern

8. Mai 2022

Krebserregende Stoffe können durch Aktivkohlefilter aufgefangen werden. Aktivkohlefilter haben viele Poren. Außerdem verfügen sie über eine Absorptionsfähigkeit. Beides führt dazu, dass sie schädliche Stoffe gut filtern können. Hier einmal ein Blogbeitrag zu den Vor- und Nachteilen vom Einsatz von Aktivkohlefiltern beim Rauchen.

Die Gefahren des Rauchens sind weitgehend bekannt. Auch beim Verbrennen von Joint erzeugt die Flamme viele derselben Karzinogene, die auch im Tabakrauch vorkommen. So steigert auch das Rauchen von Cannabis, besonders wenn es über einen längeren Zeitraum passiert, die Wahrscheinlichkeit an einer Atemwegserkrankung zu erkranken. Hier können Zigarettenfilter aushelfen. Sie verhindern, dass Teerpartikel in die Lunge gelangen. Aktivkohlefilter leisten noch einiges mehr.

Definition: Aktivkohlefilter

Luftreiniger, Staubsauger und Wasserfilter benutzen Aktivkohlefilter. Sie haben einen hohen Kohlenstoffgehalt. Dieser bildet viele winzige innere Hohlräume oder Poren, wenn sie Hitze ausgesetzt wird. Es bildet sich so eine riesige Oberfläche. Außerdem jede Menge Platz, um Moleküle einzuschließen, die in flüssiger oder gasförmiger Form durch sie hindurchströmen. Auch beim Rauchen schafft es die Aktivkohle so, größere Mengen an krebserregenden Stoffen und Giftstoffen abzufangen, die sonst in die Lunge gelangen würden

Durch Adsorption arbeiten die Aktivkohlefilter. Während bei der Absorption Moleküle in ein Substrat aufgesaugt werden, bleiben bei der Adsorption die einzelnen Moleküle an der Oberfläche eines Objekts haften. Nach dem Prinzip der Adsorption arbeiten auch Silica-Gel-Päckchen. Diese binden Feuchtigkeit in Schuhen und Handtaschen. Aktivkohlefilter binden beim Rauchen Moleküle an sich, denn diese bleiben beim hindurchströmen an den Poren hängen und setzen sich an der Oberfläche der Kohle fest.

Herstellung von Aktivkohlefiltern

Unter viel Hitzeeinwirkung werden die Filter aus Kohlenstoff hergestellt. Zur Herstellung werden verschiedene Arten von Kohle, Kokosnussschalen und Holz verwendet, denn sie sind sehr kohlenstoffreiche Materialien. In Tanks ohne Sauerstoff erhitzen die Hersteller die Materialien auf Temperaturen von 600-900°C. Darauf folgt eine zweite Erhitzung. Dieser wird Stickstoff hinzugegeben und das Material wird dann auf eine noch höhere Temperatur von bis zu 1200°C erhitzt. Durch die Vorgänge wird die Struktur des Kohlenstoffs verändert. Sie schaffen die große Anzahl von Poren, welche die große Oberfläche bilden, die man für die Aktivfilter braucht.

Aktivkohlefilter und THC

Aktivkohle filter sind sehr effizient. Sie filtern organische und unpolare Moleküle sehr effektiv heraus. Das ist besonders dann vorteilhaft, wenn es um krebserregende Stoffe geht, die unpolar sind. Darunter z. B. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Allerdings sind genauso wie terpeno-phenolische Verbindungen auch Cannabinoide unpolar. Mit großer Wahrscheinlichkeit filtert der Aktivkohlefilter Moleküle wie THC aus, denn sie haben ein großes Molekulargewicht. Dieses hat zur Folge, dass sie sich leichter in den Poren von Aktivkohlefiltern verfangen. Ein Nachteil ist, dass polare krebserregende Stoffe mit geringem Molekulargewicht wie Blausäure und Kohlenmonoxid häufig ungefiltert durch den Filter kommen.

Im Grunde bedeutet das, dass man immer noch high wird, wenn man sein Cannabis durch einen Aktivkohlefilter raucht. Allerdings verliert man etwas THC an den Filter und einige polare Karzinogene kommen trotzdem in der Lunge an. Es ist trotzdem wichtig festzuhalten, dass der Aktivkohlefilter einige unpolare Karzinogene herausfiltern kann. Die Gesundheitsbelastung gegenüber Joints und Blunts, die ohne diese Filter geraucht werden, ist reduziert.

Aktivkohlefilter im Vergleich

Es ist belegt, dass Aktivkohlefilter weniger Schadstoffe durchlassen als andere Zigarettenfilter. Forscher fanden sogar heraus, dass dieser Unterschied bis zu 40% beträgt. Es gelangen auf jeden Fall weniger instabile Moleküle in die Lunge. Andere Studien fanden ähnliche Ergebnisse. So kamen Forscher außerdem zu dem Schluss, dass Aktivkohlefilter die Belastung durch p-Benzosemiquinon (ein Reizstoff im Zigarettenrauch), der mit Emphysemen in Verbindung gebracht wird, reduzieren.

Im Vergleich zu Pappfiltern ist der Unterschied besonders eklatant. Pappfilter fungieren nicht wirklich als Filter, sondern dienen eigentlich nur als „Griff“ für einen Joint oder Blunt. Durch sie können Giftstoffe, krebserregende Stoffe und Teer ungehindert in die Lunge gelangen. Das bedeutet allerdings auch, dass Cannabinoide und Terpene frei in den Körper gelangen können.

Der Vergleich zu Zigarettenfiltern zeigt auch, dass Aktivkohlefilter krebserregende Stoffe besser herausfiltern können. Die große Oberfläche, die durch die vielen Poren erreicht wird, hat zur Folge, dass sie unpolare Verbindungen effektiver adsorbieren können. Zigarettenfilter bestehen aus Zellusloseacetat und binden instabile freie Radikale nicht so gut, was bedeutet, dass mehr krebserregende Stoffe durchgelassen werden.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.