Cannabis und Sucht: Ein Ratgeber für den verantwortungsvollen Konsum

Cannabis und Sucht: Ein Ratgeber für den verantwortungsvollen Konsum

25. Juni 2021

Drogen machen abhängig und Konsumenten von Cannabis sind allesamt süchtig. Diese oder ähnliche Aussagen muss man immer wieder hören. Aber stimmt das eigentlich? Wie steht es um Cannabis und die potenzielle Sucht? Wie genau sieht ein verantwortungsvoller Konsum aus? All diese Fragen möchten wir im nachfolgenden Beitrag thematisieren und schlussendlich beantworten. In diesem Zusammenhang möchten wir auch gleich mit einigen Mythen aufräumen und ein realistisches Bild der Cannabissucht zeichnen. Wir können gleich vorab sagen, dass dieser Beitrag Cannabis und die Möglichkeit einer Sucht weder verteufeln wird noch die potenziellen Gefahren herunterspielen soll. In den nachfolgenden Absätzen geht es schlichtweg um eine realitätsnahe Betrachtung von Cannabis und Sucht.

Was ist eigentlich Sucht?

Bevor wir uns damit beschäftigen, ob und inwieweit Cannabis süchtig macht, muss ein Blick darauf geworfen werden, was überhaupt eine Sucht ist. Eigentlich versteht jeder Mensch, was mit dem Begriff Sucht gemeint ist. Einfach gesagt beschreibt die Sucht eine Abhängigkeit von etwas. Kann die Sucht nicht befriedigt werden, kommt es bei der betroffenen Person zu unterschiedlichen Problemen. Sogenannte Entzugserscheinungen. Wenn wir von einer Sucht sprechen, ist damit in den meisten Köpfen die Abhängigkeit von einer Droge verbunden. Klassischerweise denken wir dabei an harte Drogen, aber auch an Alkohol oder Zigaretten. Obwohl die allgemeine Vorstellung von Sucht sehr einfach ist und auch gar nicht sonderlich falsch sein mag, gibt es diverse weitere Vorstellungen von Sucht, die nur selten beachtet werden. Eine Sucht muss schlussendlich nicht immer mit dem Konsum von Substanzen verbunden sein. Dies wird deutlicher, wenn wir von dem Begriff Sucht weggehen und eher von Abhängigkeit sprechen. So können wir auch von bestimmen Verhaltensweisen oder sogar Menschen abhängig sein. Wird uns dies genommen, kommt es ebenfalls zu „Entzugserscheinungen“. Wir möchten an dieser Stelle nicht allzu tief in die unterschiedlichen Theorien der Sucht eintauchen. Dies wäre einfach zu umfangreich. Wichtig ist lediglich, dass du verstehst, dass die Sucht oder Abhängigkeit nicht allein auf bestimmte „böse“ Drogen beschränkt ist. Der Mensch kann praktisch von allem abhängig werden, was für die nachfolgenden Ausführungen essenziell ist.

Die Abhängigkeit von Drogen und anderen Substanzen

Nachdem allgemein der Begriff Sucht geklärt ist, soll nun ein Blick auf die Abhängigkeit von Drogen und anderen Substanzen geworfen werden. Die Sucht nach Substanzen bzw. Drogen hat zwei wichtige Aspekte. Es gibt einmal die körperliche und einmal die mentale Abhängigkeit. In beiden Fällen kann eine Sucht auftreten. Dabei kann nur eine der beiden Varianten oder eine Kombination aus körperlicher und mentaler Faktoren zu einer Sucht führen. Die Unterscheidung ist dabei sehr wichtig, um die Gefahren einer Sucht zu bewerten. Es gibt Substanzen, die im Körper mehr oder weniger schnell eine körperliche Abhängigkeit auslösen. Dies ist besonders bei harten und chemischen Drogen ein Problem. Diese Art der Drogen führen zu einer schnellen körperlichen Abhängigkeit, was einen Entzug besonders problematisch macht. Allgemein kann man sagen, dass eine körperliche Abhängigkeit besonders intensiv ist und der körperliche Entzug schwere Folgen haben kann. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der mentale Faktor einer Sucht nicht gleichermaßen schlimm ist. Eine Sucht kann auch allein auf psychischer Ebene entstehen. Es sind somit keine problematischen Substanzen notwendig, um in eine Abhängigkeit zu gelangen. Ein Entzug ist bei einer psychischen Abhängigkeit zumindest in Anbetracht der körperlichen Symptome deutlich weniger problematisch. Bei der Stärke der Sucht können beide Varianten es sehr schwer machen, von der jeweiligen Substanz loszukommen.

Cannabissucht – Wie die Abhängigkeit entsteht

Nun haben wir viel über die Sucht im Allgemeinen gesprochen und kennen die Unterschiede. Wie ist es aber nun beim Cannabis? Gleich vorab können wir sagen, dass Cannabis durchaus süchtig machen kann. Wie bereits erwähnt kann man aber fast von allem abhängig werden. Es ist daher wichtig, genau hinzuschauen und zu erläutern, wie es zu einer Abhängigkeit von Cannabis kommen kann. Wie bereits ausgeführt muss zwischen der körperlichen und psychischen Abhängigkeit unterschieden werden. Betrachten wir nun das Cannabis kann gleich gesagt werden, dass die grünen Kräuter nicht in einen Topf mit harten Drogen geworfen werden darf. Cannabis hat durchaus einen Effekt auf unseren Körper und somit auch das Potenzial zu einer körperlichen Abhängigkeit. Besonders Veränderungen beim Dopaminspiegel und eine Gewöhnung an die Wirkstoffe können zu einer gewissen körperlichen Abhängigkeit führen. Mit harten chemischen Drogen ist Cannabis in Bezug auf die körperliche Abhängigkeit aber überhaupt nicht zu vergleichen. Dies zeigt sich auch darin, dass die körperlichen Entzugserscheinungen deutlich geringer ausfallen. Besonders interessant ist jedoch, dass sogar Alkohol und Nikotin zu einer deutlich stärkeren körperlichen Abhängigkeit führen als Cannabis. Sogar Zucker ist gegenüber Cannabis deutlich gefährlicher für eine körperliche Abhängigkeit.

Was zunächst so klingt, als wäre Weed gar kein Problem und ungefährlich ist allerdings ein falscher Eindruck. Besonders in Bezug auf die psychische Abhängigkeit kann Cannabis sehr problematisch sein. Viele Menschen profitieren von den positiven Effekten der Substanzen im Cannabis. Es kann daher leider schnell passieren, dass Konsumenten diese positiven Effekte nicht mehr im Leben missen möchten und somit in eine Abhängigkeit geraten. Besonders für Menschen, die psychisch nicht stabil sind und möglicherweise mit Schicksalsschlägen kämpfen müssen, kann es schnell zu einer ausgeprägten Abhängigkeit kommen.

Wie groß ist die Gefahr einer Abhängigkeit bei Cannabiskonsum?

Nun haben wir bisher nur erläutert, dass es bei Cannabis zu einer Sucht kommen kann, aber bisher nicht genau gesagt, wie gefährlich der Konsum nun tatsächlich ist. Und an dieser Stelle ist gefährlich immer relativ. Ist es gefährlich ein Bier zu trinken oder ein Stück Schokolade zu essen? Du würdest vermutlich sagen sein. Warum? Die Menge und die Umstände machen das Gift. Du kannst sowohl von Bier als auch von Schokolade abhängig werden. Dies passiert aber nicht, sofern du nur wenig von beidem konsumierst und mental gesund bist. Trinkst du dein Bier, um sorgen zu vergessen? Isst du die Schokolade jeden Abend, weil es zur Gewohnheit geworden ist und du diese „brauchst“? In beiden Fällen steht die Sucht schon um die Ecke und wartet auf dich. Genau so ist es auch mit Cannabiskonsum. Eine gesunde Person wird beim gelegentlichen Konsum nicht sofort abhängig werden. Konsumierst du aber täglich und in großen Mengen oder bist mental in einem schlechten Zustand, ist die Lage eine andere. Es geht schlussendlich immer darum, die individuelle Gefahrenlage einzuschätzen. Dies gilt nicht für Cannabis, sondern für alle potenziell süchtig machenden Substanzen und Verhalten. Daher ist es auch besonders wichtig, verantwortungsvoll mit deinem Konsum umzugehen und Warnsignale zu erkennen. Im nächsten Absatz möchten wir dir diesbezüglich mehr erzählen.

Warnsignale und der verantwortungsvolle Konsum von Cannabis

Es gibt grundsätzlich eigentlich zwei primäre Warnsignale, wenn es um eine Sucht geht. Das ist einerseits die Häufigkeit und andererseits die eigene Gefühlswelt. Der erste Faktor, welcher auf eine Sucht hinweisen kann, ist die Häufigkeit, mit der du Cannabis konsumierst. Am Wochenende mit Freunden zu rauchen ist in den meisten Fällen noch keine Sucht. Konsumierst du allerdings täglich oder mehrmals pro Tag, kann durchaus eine Sucht vorliegen oder die Gefahr für eine Abhängigkeit bestehen. Deutlich wichtiger ist aber auch noch deine persönliche Gefühlswelt. Wie nimmst du deinen Konsum für dich persönlich wahr? Hast du das Gefühl, dass du konsumieren musst oder möchtest? Wie ist deine Stimmung, wenn du nicht konsumierst? Diese Fragen kannst du auch mit Freunden besprechen und externe Meinungen einholen, um ein verbessertes Bild zu erhalten. Ein einfacher Trick, um herauszufinden, ob vielleicht bereits eine Abhängigkeit vorliegt, ist es auf den Konsum für 1 – 2 Wochen zu verzichten. Klappt dies ohne Probleme, bist du noch in einem guten Rahmen. Macht dir der Gedanke bereits Angst oder du musst abbrechen ist eine Sucht sehr wahrscheinlich.

Wie kann man nun eine Cannabissucht verhindern? Einfach gesagt ist dies nicht immer zu 100% möglich. Jeder Mensch kann potenziell in eine Sucht verfallen. Dabei ist es egal, wie vorsichtig man ist. Grundsätzlich ist es aber wichtig, möglichst verantwortungsvoll mit der Droge umzugehen und das eigene Verhalten zu hinterfragen. Warnsignale sollten frühzeitig beachtet werden und im Zweifelsfall professionelle Hilfe gesucht werden. Wie bereits gesagt kann eine Sucht jeden Menschen treffen. Falls du also das Gefühl hast, dass du in eine Abhängigkeit geraten bist, solltest du dir unbedingt professionelle Hilfe suchen. Hierzu findest du diverse Beratungsstellen im Internet. Alternativ kann auch der Kontakt mit einem Psychologen dabei helfen, die Sucht noch zu verhindern oder schlussendlich zu überwinden.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und du etwas für dich und deinen Konsum mitnehmen konntest. Cannabis ist sicherlich keine Teufelsdroge, die sofort abhängig macht. Dennoch besteht die Gefahr einer Sucht bei jedem Menschen. Achte also stets auf einen verantwortungsvollen Umgang.

Hast du Lust mehr über Cannabis und Co. zu erfahren? In unserem Blog veröffentlichen wir regelmäßig neue Beiträge. Falls du noch auf der Suche nach einem Head- oder Growshop in deiner Nähe bist, solltest du unsere Shop-Übersicht besuchen. Dort findest du einen passenden Shop in deiner Nähe.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.