Cannabis-Konsum und Antibiotika

Cannabis-Konsum und Antibiotika

8. Juni 2022

Eine Frage, die sich immer häufiger stellt ist: Kann man Cannabis rauchen während man Antibiotika nimmt. Es ist also erst einmal gefragt, ob Cannabinoide wie THC und CBD mit Antibiotika interagieren. Doch die Forschung geht noch weiter. Vielleicht hat Cannabis zukünftig einen Platz in der Behandlung von Antibiotika-resistenten Bakterienstämmen. Ein Blogbeitrag über den Zusammenhang von Cannabis und Antibiotika.

Die Wechselwirkung von Cannabis und Antibiotika ist deswegen wichtig zu erforschen, weil Menschen täglich Cannabis konsumieren und eben auch täglich Millionen von Dosen Antibiotika eingenommen werden. Um das heraus zu finden muss man sich mit dem antibakteriellen Potenzial von Cannabisverbindungen befassen. So lässt sich ebenfalls herausfinden, ob die Pflanze Potenzial hat in der Zukunft einen Platz in der Antibiotikamedizin einzunehmen.

Die Beziehung zwischen Cannabis und Antibiotika

Disclaimer: Man sollte sich darüber bewusst sein, dass man seine Gesundheit aufs Spiel setzt, wenn man dabei ist Cannabis zu Rauchen und gleichzeitig verschreibungspflichtige Antibiotika einnimmt. Es ist nämlich bekannt, dass Cannabis negativ mit einigen Medikamenten interagiert.

Es ist darüber hinaus allerdings wert einen Blick auf die Forschung zu werfen, der Cannabis als Antibiotika-artige Substanz untersucht. Es ist nämlich der Fall, dass die Pflanze arzneimittelresistente Bakterienstämme bekämpfen kann.

In den Vereinigten Staaten allein retten Antibiotika im Jahr mehr als 200.000 Menschenleben. Doch Bakterien mutieren und werden so resistent, also sie lassen sich von Antibiotika nicht mehr bekämpfen. Aus diesem Grund sind Forscher auf der Suche nach neuen Medikamenten gegen Bakterien. Aus der Cannabispflanze könnte so ein neuartiges Antibiotika gewonnen werden.

Antibiotika und seine Bedeutung

Bakterien gibt es überall. Nicht alle von ihnen sind schädlich, viele von ihnen stärken den menschlichen Organismus. Es gibt allerdings unzählige Arten und Stämme von infektiösen Bakterien. Diese gelangen auf verschiedenen Wegen in den menschlichen Körper. Das bedeutet auch das an jeder Stelle des menschlichen Körpers Infektionen auftreten können.

Im menschlichen Körper ist jedes Organ anfällig für bakterielle Infektionen. Es können die Hirnhäute befallen werden, die Krankheit nennt man Meningitis. Es kann genau so die Lunge befallen werden. So wird eine Lungenentzündung verursacht. Staphylococcus aureus, der normalerweise die Haut besiedelt, kann über Wunden in den Körper eindringen und die Herzklappen und das Abdomen infizieren.

Die Symptome der Krankheiten entstehen aus zwei Gründen. In manche Fällen sind es die Bakterien selbst, die die Symptome auslösen. Es kann aber auch sein, dass die Reaktion des Körpers auf die Anwesenheit der Bakterien zu den Symptomen führt. Natürlich unterscheiden sich Bakterien auch in ihrer Pathogenität. Also in ihrem Potenzial Krankheiten zu verursachen. Der Prozentsatz der Arten der beim Menschen Infektionen und Krankheiten verursacht ist klein. Allerdings sollte man nicht unterschätzen, dass Bakterien gravierende Schäden auslösen können.

Die kurze Geschichte der Antibiotika

Vor der Entdeckung von Antibiotika waren viele Infektionen tödlich. Doch zum Glück haben Antibiotika viel für den Menschen getan. Während bakterielle Infektionen zu einem großen Teil der Menschheit an erster Stelle der Todesursachen standen, ist das jetzt nicht mehr der Fall. Die Entwicklung von Antibiotika hat dazu geführt, dass viele Infektionen kaum noch eine Gefahr darstellen.

Doch schon bevor Antibiotika, wie wir sie heute kennen, in Tabletten-Form hergestellt wurden, nutzten die Menschen die antibakterielle Wirkung von Pflanzen. Man hat zum Beispiel Spuren des Antibiotikums Tetracyclin in menschlichen Skelettresten aus dem alten sudanesischen Nubien aus der Zeit zwischen 350 und 550 nach unserer Zeitrechnung gefunden.

Doch stieß die westliche Welt erst später universell auf den Nutzen von Antibiotika. Der Entdecker war Alexander Fleming. Er entdeckte Penicillin, als er Staphylococcus-Bakterien untersuchte. Seine Entdeckung rettete seit 1928 schätzungsweise 200 Millionen Menschen.

Die Wirkung von Antibiotika

Es gibt zwei Wirkungen von Antibiotika. Entweder sie verlangsamen die Zellaktivität oder sie töten sie ab. Man unterscheidet also zwischen einer bakteriostatischen oder bakteriziden Wirkung. Die Zellaktivität der Bakterien wird bei bakteriostatischen Antibiotika verlangsamt. Diese führen nicht zum völligen Absterben des Bakteriums. Sie wirken antibakteriell, das sie die Vermehrungsfähigkeit des Bakteriums pausieren. An dieser Stelle greift das Immunsystem ein. Es hat nun genügend Zeit gegen die Infektion vorzugehen. Die Medikamente wirken durch Eingriffe in die DNA-Replikation, den Stoffwechsel und Proteinproduktion.

Bakterizide Antibiotika wirken hingegen anders. Sie töten das Bakterium direkt ab. Sie greifen ein, indem sie das Bakterium daran hindern, eine Zellwand zu bilden. Dadurch sterben diese ab. Penicillin ist ein Bakterizid. Es ist allerdings der Fall, dass Antibiotika sich unterscheiden hinsichtlich der Bakterienart, gegen die sie wirken.

Es gibt Antibiotika, die ein breites Spektrum haben. Diese greifen zahlreiche Arten an. Das bedeutet auch, das nützliche Bakterien angegriffen werden, die sich beispielsweise im Darm befinden. Daraus ergeben sich gegebenenfalls ein Ungleichgewicht in Mikrobiom und Verdauungsprobleme. Andere Antibiotika arbeiten selektiver. Sie schädigen nicht so viele Arten. Eine bis zwei Bakterienarten werden von ihnen angegriffen, körpereigene Mikroben werden in Ruhe gelassen.

Cannabis-Konsum und Antibiotika

Es ist bekannt, dass man auf Alkohol verzichten sollte, wenn man Antibiotika einnimmt. Nun ist es aber so, dass Cannabis ein höheres Gesamtsicherheitsprofil hat als Alkohol. Doch auch Cannabis interagiert mit Medikamenten.

Cannabis und Antibiotika beeinflussen die selben wichtigen Leberenzyme. Doch Berichten zu Folge ist das Risiko ernsthafter Wechselwirkung gering. Es gibt allerdings noch keine wissenschaftliche Forschung, die diese Tatsache belegt. In manchen anekdotischen Berichten traten allerdings auch unerwünschte Nebenwirkungen auf.

Beide Substanzen gleichzeitig einzunehmen ist deswegen heikel, weil THC eine Veränderung im Leberstoffwechsel vornimmt. Es wird die Wahrscheinlichkeit erhöht eine Nebenwirkungen von den Antibiotika zu erleben. Während einer Atemwegsinfektion ist es außerdem besonders schädlich irgendwelcher Substanzen zu Rauchen. Man sollte auch im Blick haben, dass THC vermutlich immunsuppressiv wirkt.

CBD und Antibiotika

CBD wirkt als starker Inhibitor von Cytochrom-P450-Enzymen. Das kann Folgen haben. Es verändert den Metabolismus bestimmter Antibiotika. Dieser Prozess kann zu unerwünschten Ereignissen und einem erhöhtem Risiko von Nebenwirkungen führen. Allerdings gibt es noch keine Forschung, die dieses Risiko Niveau beschreibt. Man sollte das Potenzial von unerwünschten Nebenwirkungen nicht unterschätzen.

Cannabis und antibiotikaresistente Bakterien

Forscher versuchen herauszufinden, ob Cannabis antibiotisch wirkt. Es ist nämlich der Fall, dass sich antibiotikaresistente Bakterienstämme weiterentwickeln. So können konventionelle Medikamente häufig schon nichts mehr gegen die ausgelösten Infektionen tun. Nun testen also Wissenschaftler wie THC und CBD sich auf dem mikrobiellen Schlachtfeld schlagen. Die Studien sind noch präklinisch. Aber es zeigt sich Hoffnung vielleicht ein neues Medikament zu finden.


Weitere Beiträge

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen. Ausweg Eins: Mache dein eigenes Feuer Wenn die Zeiten hart sind, musst du dich manchmal an deine Höhlenvergangenheit erinnern. Das geht natürlich nur, wenn du dich im Freien aufhältst. Außerdem müssen irgendwo Holzspäne und kleine Zweige in der Nähe sein, die von einem Funken angezündet werden können. Du kannst so beginnen, ein Messer wiederholt an einem Stahlstab zu reiben bis es so heiß ist, dass ein Funken auf den kleinen Spänehaufen, den du zusammengetragen hast überspringt. Solltest du eine AA-Batterie und etwas Alufolie zur Hand haben, gibt es sogar einen ganz einfachen Trick: Verbinde mit einem kleinen Streifen der Folie die beiden Enden der Batterie und es bilden sich kleine Flammen.   Ausweg Zwei: Verwende eine Lupe Um diese Methode erfolgreich anzuwenden, benötigst du außer der Lupe ein kleines Glasgefäß, die Buds deiner Wahl und: Sonnenschein. Gib einen Bud Gras in das Glas, halte es in einem Winkel, in dem es die starken Strahlen der Sonne einfängt und richte es auf den Innerhalb von Minuten wirst du beobachten können, wie aus den Knospen ein wenig Rauch aufsteigt.  Jetzt brauchst Du nur noch einen Zug zu nehmen und dich dem Highsein hinzugeben.   Ausweg Drei: Schalte den Toaster an In fast jedem Haushalt zu finden ist ein Toaster. Manchmal wird er nicht genutzt und ist im hintersten Winkel des Küchenschrankes versteckt. Nun ist es an der Zeit, ihn wieder hervorzuholen – du benötigst sicher keine Erklärung dafür, was du jetzt zu tun hast.   Ausweg Vier: Die Herdplatte Die Lösung kann so nah liegen, und doch sieht man sie nicht, vor allem wenn man eventuell bereits geraucht hat und ein leichtes High-Gefühl verspürt. Ob Gas- oder Elekroherd – an beiden lässt sich problemlos ein Joint entzünden.   Ausweg Fünf: Erinnere dich an den Zigarettenanzünder Wenn du im Auto bist, liegt die Lösung ganz nahe: Handyladekabel ausstöpseln, Joint einstöpseln, rauchen und endlich entspannen.   Ausweg Sechs: Menschen mit Feuerzeug aufsuchen Hierbei ist ein wenig Vorsicht geboten, schließlich billigt nicht jeder den Konsum von Cannabis. Schau dir die Leute, die du nach einem Feuerzeug bittest, genau an, bevor du den Joint zückst!

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.

Dinge, die man tun kann, wenn man alleine high ist

High kann man viel tun. Auch wenn man alleine ist. Sitzt man also an einem Freitagabend alleine in seiner Wohnung und hat keine Ahnung was man machen soll, ist dieser Artikel genau richtig. Hier folgen ein paar Solo-Aktivitäten, die zur Inspiration beitragen sollen. Ob man etwas Kreatives, Aktives oder Erholsames machen will, ist ganz egal. Ein Blogbeitrag für, die die auch mal alleine high sind.

Cannabis Contact High

Es kann schon einmal vorkommen, dass man im Gespräch ist mit rauchenden Freunden und im nächsten Moment spürt, dass einem die Augenlieder schwer werden und man fühlt sich mental etwas munterer. Das ist ein Contact High. Es ist sicherlich möglich eins zu erleben. Dieser Blogbeitrag wird näher auf das Phänomen eingehen.