Skip to main content

Cannabis kann gegen Arthrose helfen

Cannabis kann gegen Arthrose helfen

29. Dezember 2021

Arthrose ist eine Art von Arthritis und wird auch Osteoarthritis genannt. Bei Arthritis handelt es sich um etwa 100 Erkrankungen der Gelenke und des umliegenden Gewebes, die unter dem Begriff gesammelt werden. Arthrose ist die häufigste Form von Arthritis und sogar die häufigste Muskel-Skelett-Erkrankung überhaupt. Meist leiden Betroffene im Alter.

Es handelt sich um eine degenerative Erkrankung, die durch eine übernormale Abnutzung der Knochenenden im Laufe der Jahre verursacht wird. Schmerzen, Schwellungen und ein Taubheitsgefühl treten dann auf, wenn die schützende Knorpelschicht geschädigt wird, da die Knochen aneinander reiben. Arthrose führt außerdem auch zu einer Schädigung und zur Entzündung der Sehnen, der Bänder und der Synovialmembran in der Gelenkkapsel. Am häufigsten passiert dies in den Händen, Knien, der Hüfte und des Wirbelsäule. Dadurch fühlt man sich so als hätte man steife oder sogar starre Gelenke.

Risikofaktoren der Krankheit sind Traumata und Fettleibigkeit, da so Gelenke belastet werden. Aus diesem Grund sind auch zunehmend jüngere Leute betroffen. Der größte Risikofaktor bleibt allerdings das Alter.

Medizinhanf kann gegen Arthrose helfen

Die Arthrosebehandlung beinhaltet normalerweise Schmerzmittel und Entzündungshemmer. Dabei handelt es sich um eine symptomatische Behandlung der chronischen Krankheit. Die Behandlung ist oft wirksam kann aber gravierende Nebenwirkungen haben. Denn die Arzneimittel haben ein Abhängigkeitsrisiko und die nicht-steriodalen Entzündungshemmer erhöhen das Risiko für Magengeschwüre, Sodbrennen und Leberprobleme. Viele Patienten werden durch diese Folgen von einer Therapie abgeschreckt.

Auf einem doppeltem Ansatz beruht die Behandlung mit Medizinhanf. Der Cannabis-Inhaltsstoff THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) bekämpfen die Schmerzen einerseits und die Entzündung andererseits.

  • Die Entzündungsherde werden durch CBD gehemmt. Rötungen, Schwellungen und Starre werden so gemindert. Außerdem werden Muskelkrämpfe gelindert.
  • Das THC lindert Schmerzen. Bei der fortschreitenden Krankheit wachsen die Schmerzen, da der Gelenkspalt sich verkleinert. Das THC koppelt an Rezeptoren in bestimmten Gehirnregionen, wie dem Thalamus. Dort wird das Schmerzempfinden und die Nervenschmerzen, die von den Gelenken ausgehen und bis in die Beine, Arme und den Rücken strahlen gesteuert.
  • THC hat eine beruhigende Wirkung. Es kann beim Einschlafen helfen und verbessert den Schlaf. Bei Arthrose kann auf dem Rücken oder dem Bauch liegend einzuschlafen oder auch eine einfache Bewegung zu machen unerträglich werden. So werden schnell Schlafprobleme verursacht. Das Wachliegen kann durch THC reduziert werden und die Schlafdauer erhöht.

Cannabis zur Arthrosebehandlung nutzen

Idealerweise setzt man ein Vollspektrum-Produkt ein. Das sich eine Kombination aus den beiden Hauptwirkstoffen der Pflanze am besten eignet um Arthrose zu behandeln. Zum Einsatz kommen sollten Cannabisblüten und -öl mit einem ausgewogenen THC:CBD-Verhältnis (1:1). Wenn THC zusammen mit CBD verabreicht wird, können die Vorteile von ersterem genutzt, dessen Nebenwirkungen wie Euphorie und Paranoia jedoch reduziert werden. Einen Arzt oder Spezialisten sollte man fragen um die richtige Dosis für seine Beschwerden zu finden.

Die Therapeutischen Eigenschaften von Cannabis können auch genutzt werden, wenn man das Rauchen nicht verträgt. Dann kann man auf Öls oder Cremes zurückgreifen. Die beiden Mittel werden von Arthrosekranken auch häufig empfohlen. Die im Marihuana enthaltenen Cannabinoide zeichnen sich nämlich vor allem dadurch aus, dass sie sich nicht in Wasser-, sehr wohl aber in Fetten und in organischen Lösemitteln lösen. Sehr viel besser absorbiert werden sie deswegen wenn sie als Salbe angewendet werden. Zudem befinden sich in der Haut zahlreiche Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems, sodass sie noch effizienter mit diesen interagieren und den Gesundheitszustand des Patienten verbessern können.


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.