Skip to main content

Cannabis in der Palliativmedizin: Wie THC und CBD die Sterbebegleitung verändern könnten

Cannabis in der Palliativmedizin: Wie THC und CBD die Sterbebegleitung verändern könnten

23. Juli 2021

Der Tod ist ein Thema, welches von vielen Menschen lieber ignoriert wird. Und dennoch müssen wir alle akzeptieren, dass unser Leben ein Ende haben wird. An dieser Tatsache können wir einfach nichts ändern. Wie genau und weshalb wir von dieser Erde gehen werden, ist allerdings nicht klar. Obwohl die meisten Menschen sich vermutlich wünschen, im hohen Alter im eigenen Bett einfach friedlich einzuschlafen, sieht die Realität leider oft anders aus. Die Tatsache, dass wir als Menschen immer älter werden, führt dazu, dass viele von uns nach einer längeren Krankheit sterben werden. Menschen, die an einer schweren Krankheit leiden und aus medizinischer Sicht in der letzten Phase des Lebens sind, kann die Palliativmedizin dabei helfen, den Sterbeprozess zu erleichtern. In diesem Beitrag möchten wir uns anschauen, wie Cannabis die Palliativmedizin und damit das Sterben der Menschen verändern könnte.

Was versteht man unter Palliativmedizin?

Zu Beginn möchten wir einmal klarstellen, was man sich unter Palliativmedizin vorstellen kann. Wie bereits erwähnt, wird die Palliativmedizin in der letzten Phase des Lebens relevant. Zu beachten ist jedoch, dass nicht jeder Mensch vor dem Tod mit einer palliativen Betreuung zu tun haben wird. Die palliative Medizin wird immer dann relevant, wenn ein Mensch unter einer schweren Krankheit leidet, welche in kurzer Zeit zum Tod führen wird. Häufig kann man sagen, dass die Palliativmedizin immer dann relevant wird, wenn eine Behandlung unmöglich wird, weil alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden. Es geht im Rahmen der palliativen Medizin also nicht darum, dass die Krankheit behandelt wird, sondern, dass Symptome gelindert werden. Im Fokus liegt demnach eine gute Schmerztherapie, welche die letzte Zeit der Person im Sterbeprozess so angenehm wie möglich machen soll.

Wir müssen an dieser Stelle klarstellen, dass die Palliativmedizin nichts mit der Sterbehilfe zu tun hat. Die Palliativmedizin ist eher als Sterbebegleitung zu sehen und hilft dem Patienten dabei, den natürlichen Sterbeprozess angenehmer zu machen. Der frühzeitig herbeigeführte Tod im Rahmen einer Sterbehilfe ist in Deutschland verboten.

Wie sieht eine klassische palliative Betreuung aus?

Eine palliative Betreuung kann sowohl stationär, wie auch ambulant erfolgen. Der schwerkranke Patient kann daher beispielsweise in einem Hospiz stationär aufgenommen werden oder auch in den eigenen vier Wänden die benötigte Unterstützung erhalten. Wie genau die palliative Betreuung aussieht, ist natürlich sehr unterschiedlich und daran angepasst, welche Krankheit der Patient hat. Es wird allgemein nicht die Krankheit selbst behandelt, sondern versucht, die Symptome zu lindern. In der Regel werden in diesem Rahmen Schmerzen, Übelkeit sowie Ängste im Fokus der Therapie stehen. Um das gewünschte Ziel zu erreichen, werden diverse Medikamente eingesetzt, die individuell an den Patienten angepasst werden. Um die häufig sehr starken Schmerzen zu lindern, werden in der Regel auch starke Betäubungsmittel genutzt. Einerseits können diese starken Schmerzmittel dabei helfen, die Schmerzen erträglich zu machen. Andererseits haben die Medikamente auch deutliche Nebenwirkung und führen häufig dazu, dass die Patienten die letzten Wochen oder Tage nur noch eingetrübt wahrnehmen können.

Das Dilemma zwischen Schmerztherapie und Wahrnehmung

Die Anwendung von Betäubungsmitteln ist oft der einzige Weg, um die Schmerzen der Patienten zu lindern. Es ist sehr wichtig, dass im Rahmen der Sterbebegleitung die Schmerzen genommen werden können. Ein Problem sind allerdings die starken Nebenwirkungen, mit denen die Patienten in der letzten Zeit klarkommen müssen. Die Palliativmedizin ist selten nach einem Tag abgeschlossen. Ein Patient, welcher palliative Betreuung erhält, wird in der Regel über Wochen oder mehrere Tage unterstützt, bis es schlussendlich zum Tod kommt. In dieser Zeit können die Nebenwirkungen der Schmerzmittel zu einem Problem werden. Ein besonders großer Nachteil von starken Betäubungsmitteln ist, dass diese, wie der Name schon verrät, eine betäubende Wirkung haben. Diese Wirkung zeigt sich aber nicht nur in weniger Schmerzen, sondern auch in einem allgemeinen eingetrübten Zustand der Patienten. Dies kann beispielsweise den Kontakt mit andere Menschen erschweren oder gar unmöglich machen. Die letzten Tage erleben viele Menschen in der Palliativmedizin daher fast dauerhaft in einem benommenen Zustand. Es wäre daher wunderbar, wenn die Schmerzen gelindert, aber das Bewusstsein erhalten bleiben könnte. Cannabis wäre diesbezüglich eine Möglichkeit.

Wie Cannabis in der Palliativmedizin eingesetzt werden kann

Cannabis ist dafür bekannt, dass die Wirkstoffe eine schmerzlindernde Wirkung haben. Hinzu kommen weitere Eigenschaften, wie eine Linderung von Übelkeit. In Deutschland ist die medizinische Anwendung daher bei gewissen Erkrankungen zugelassen und kann somit eine alternative Medikation darstellen. Mit der schmerzlindernden Wirkung könnte Cannabis auch in der Palliativmedizin eine Alternative sein. Leider gibt es diesbezüglich noch nicht ausreichende Forschungsergebnisse, die an dieser Stelle eine klare Aussage ermöglichen würden. Inwieweit Cannabis die notwendige Wirkung erzielen kann, ist nicht eindeutig geklärt. Es muss im Einzelfall geprüft werden, ob die gewünschte Schmerzlinderung erreicht werden kann. Ein potenzieller Vorteil wäre es, dass Cannabis potenziell weniger Nebenwirkungen hat als ein starkes Betäubungsmittel. Auch der Konsum von Cannabis kann dazu führen, dass das Bewusstsein eingetrübt wird. Dieser Effekt ist je nach Dosis aber geringer als bei starken Schmerzmitteln. Cannabis könnte an dieser Stelle also einen deutlichen Vorteil haben. Wie bereits erwähnt gibt es allerdings nicht ausreichend Forschung, um diese Aussagen zu verifizieren. Es wäre durchaus möglich, dass eine sehr hohe Dosis von THC und Co. benötigt wird, um einen gewünschten Effekt zu erzielen und somit ähnlich starke Nebenwirkungen auftreten.

Unabhängig von der Palliativmedizin wird Cannabis bereits häufiger genutzt, um Schmerzmittel zu ersetzen. In diesem Zusammenhang gibt es häufig berichte darüber, dass ein ähnlicher Effekt mit weniger Nebenwirkungen erzielt werden kann. Dies macht Hoffnung für die Anwendung in der Palliativmedizin. Es lässt sich festhalten, dass Cannabis im Bereich der palliativen Betreuung ausführlicher erforscht werden sollte, um die potenziellen Vorteile zu prüfen. Interessant wird es diesbezüglich auch sein, wie genau THC und CBD zu einer Wirkung beitragen. Besonders das nicht psychoaktive CBD wird in der Medizin als sehr interessant gehandelt.

Dein Portal für Cannabis und Co.

Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und du etwas Neues gelernt hast. Die medizinische Anwendung von Cannabis ist ein sehr interessantes Thema, welches wir auch bereits vielfach bei uns im Blog thematisiert haben. Hast du also Lust noch mehr über Cannabis und Co. zu erfahren, solltest du bei uns im Blog vorbeischauen. Bist du vielleicht noch auf der Suche nach einem Head- oder Growshop in deiner Nähe? Den passenden Shop findest du in unserer Shop-Übersicht. Schau dich doch einfach mal in unserem Portal um!


Weitere Beiträge

Historischer Tag für Kiffer

Über Jahre gab es Diskussionen darüber, ob Cannabis legalisiert werden soll oder nicht. Zahlreiche Demos, Podiumsdiskussionen und Vorstöße einzelner Politiker haben die Cannabis Community immer wieder hoffen lassen. Der Mann der Stunde, der das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis auf den Weg gebracht hat, heißt Karl Wilhelm Lauterbach und ist ein deutscher Gesundheitsökonom und Politiker (SPD). Zum historischen Zeitpunkt ist Lauterbach Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Scholz. Am 01. April 2024 tritt sein Gesetz zur Legalisierung in Kraft.

Schwanger und kiffen?

Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland legalisiert, was für viele Konsumenten eine neue Ära der Freiheit und des Genusses bedeutet. Die Menschen haben nun die Möglichkeit, ihre Vorlieben offen auszuleben und sich in einer legalen Umgebung zu entspannen. Doch während diese neue Freiheit für viele willkommen ist, werfen einige Aspekte, insbesondere im Kontext von Schwangerschaft, wichtige Fragen auf.

Der Unterschied von Cannabis und Haschisch

Kiffen gehört längst zum Alltag vieler Menschen über die Grenzen hinaus. Doch was rauchen die Kiffer da eigentlich? Für Cannabis gibt es viele Bezeichnungen. Die Unterschiede sind oft regional oder kulturell zu finden. Cannabis, Marihuana, Gras, Weed, Dope alles Bezeichnungen für das Gleiche. Aber was ist eigentlich mit Haschisch? Klären wir einmal auf was sich hinter den Bezeichnungen versteckt.

Cannabis rauchen: Zubehör für Anfänger

Cannabis gehört für viele Menschen zum Alltag dazu. Manche Menschen haben schon früh ihre erste Erfahrung damit gemacht. Manche machen sie erst später. Für Neulinge, die sich entscheiden, Cannabis zu probieren und das gerne für sich alleine ausprobieren möchten, kann es einige Fragen und Unsicherheiten geben. Von der Auswahl des richtigen Zubehörs bis hin zur Technik des Rauchens gibt es einiges zu erklären und zu wissen. Hier ist ein Überblick über sinnvolles Cannabis Zubehör für Anfänger:

Cannabis im Urlaub – Wo ist es legal?

Urlaubsreif, aber du willst deinen Urlaub nicht ohne dein geliebtes Cannabis verbringen? Oder du rauchst du gelegentlich und findest  die Vorstellung mit einem Joint am Strand den Sonnenuntergang zu genießen einfach schön? Besonders im Urlaub kann das entspannte Gefühl durch den Genuss von Cannabis genau passend sein. Aber wo die Ferien verbringen, wenn man ein schönes legales Fleckchen sucht, um so richtig auszuspannen? Der Cannabiskonsum ist weltweit in verschiedenen Ländern und Regionen unterschiedlich reguliert. Hier eine Übersicht darüber, wie der Stand in einigen Ländern ist:

Legal Cannabis kaufen

Die Legalisierung von Cannabis ist zum Greifen nah. Wenn jetzt nichts mehr schief geht, kannst du deinen ersten Joint in Deutschland ganz legal ab dem 1. April 2024 genießen. Du kannst also ganz legal Cannabis rauchen, aber wo kannst du denn eigentlich ganz legal Cannabis kaufen? Coffee Shops, wie es sie in den benachbarten Niederlanden gibt, wird man in Deutschland vergebens suchen, denn der kommerzielle Verkauf von Cannabis bleibt weiterhin illegal.

Was bleibt trotz der Legalisierung von Cannabis verboten?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist zweifellos ein bedeutender Schritt in der Drogenpolitik des Landes. Ab dem voraussichtlich 1. April 2024 dürfen Erwachsene unter bestimmten Bedingungen Cannabis für den eigenen Verbrauch besitzen und anbauen. Doch trotz dieser Liberalisierung bleiben einige Aspekte im Zusammenhang mit Cannabis weiterhin verboten.

Widerstand gegen das neue Cannabis Gesetz

Zu früh gefreut? Während Privatpersonen und Anbaugemeinschaften in Form von Cannabis Social Clubs seit Monaten schon in den Startlöchern stehen, gibt es weiterhin Gegenwind aus allen Lagern. Ob das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis tatsächlich ab dem 1. April 2024 in Kraft tritt, bleibt abzuwarten.

Verein eintragen lassen: So wird es offiziell

Ihr habt eure Vereinssatzung verfasst, die grünen Daumen sind bereit zum Gärtnern, aber euer Cannabis Social Club ist noch nicht offiziell registriert? Keine Sorge, hier erfahrt ihr, wie ihr euren Verein eintragen lassen könnt und ihm den offiziellen Segen gebt.

Vereinssatzung schreiben: Die Regeln des grünen Spiels

Eine Vereinssatzung mag klingen wie ein trockenes Regelwerk, aber sie ist das Herzstück eures Cannabis Social Clubs. Hier legt ihr fest, wie euer Verein funktioniert, wer welche Aufgaben hat und was passiert, wenn es mal knallt zwischen den grünen Daumen.