Cannabis Guide: Den Geschmack von CBD-ÖL verbessern

Die Verwendung von CBD-Öl ist sehr beliebt und hat diverse potenzielle gesundheitliche Vorteile. Vielleicht möchtest du die Kraft des CBD auch mal austesten aber fragst dich wie das Öl eigentlich schmeckt. In diesem Beitrag werden wir dir zunächst erklären, wie CBD-Öl schmeckt und welche Unterschiede es gibt. Wenn du schon Erfahrungen mit einem CBD haltigen Öl gemacht hast wirst du wissen, dass der Geschmack nicht für jeden angenehm ist. Auch für diejenigen unter euch, die Probleme mit dem Geschmack haben gibt es in diesem Beitrag ein paar gute Tipps, damit der Konsum angenehmer wird. Los geht’s mit dem CBD Genuss!

Wie schmeckt CBD-Öl?

Der Geschmack ist je nach persönlicher Wahrnehmung unterschiedlich. Daher kann es sein, dass du den Geschmack von CBD deutlich anders wahrnimmst als andere Menschen. Wir versuchen die häufigsten Eindrücke von Konsumenten widerzuspiegeln. Denke aber immer daran, dass es sich für dich anders anfühlen kann!

Zunächst muss man klarstellen, dass nicht alle CBD-Öle gleich sind . Der Geschmack ist abhängig davon womit und wie das Öl hergestellt wurde. Wie ein CBD-Öl als Endprodukt schmeckt wird meistens davon beeinflusst, was für eine Art von Extrakt es ist und ob es gefiltert oder gereinigt wurde. Zudem ist auch wichtig zu betrachten, welches „Trägeröl“ verwendet wurde, wie zum Beispiel Olivenöl oder Hanfsamenöl. CBD-Öle können einen blättrigen, erdigen, fast grasartigen Geschmack haben. Dabei sind manche Produkte deutlich milder als andere und somit auch „genießbarer“.

Was ist der Unterschied bei Vollspektrum Öl vs. rohem Öl

Vollspektrum-Öle enthalten mehr als nur das isolierte Cannabinoid. Vollspektrum-Extrakte werden gründlich gefiltert und dann mit einem Trägeröl gemischt. Darin enthalten sind lediglich die entscheidenden chemischen Bestandteile, wie zum Beispiel Terpene, Flavonoide und andere Cannabinoide. Dadurch, dass unnötige Pflanzenbestandteile herausgefiltert werden ist der Geschmack eher sanft und angenehm.  Solche Öle erkennst du durch ein goldenes Erscheinungsbild.

„Rohe“, unverarbeitete Öle enthalten hingegen sämtliche Pflanzenstoffe und sehen daher auch eher braun aus. Der Konsum von einem solchen Öl ist geschmacklich eher intensiv und wird von vielen als unangenehm wahrgenommen.

Wie kann man den Geschmack von CBD-Öl verbessern?

Falls du die positiven Effekte von CBD genießen möchtest aber den Geschmack nicht leiden kannst gibt es einige Tipps und Tricks um den Geschmack zu verbessern. Als dein Infoportal für Cannabis haben wir dir nachfolgend eine Liste mit den besten Optimierungen erstellt:

  • Nachdem du die CBD-Tropfen unter der Zunge für circa eine Minute einwirken lassen hast kannst du einfach mit einem Getränk deiner Wahl nachspülen und somit den Geschmack aus deinem Mund verbannen
  • Um den Geschmack zu überdecken kann ein Pfefferminzbonbon helfen. Einfach davor oder danach etwas Minze in den Mund und schon ist der Cannabis Geschmack verschwunden.
  • Falls dir der Geschmack vom CBD-Öl überhaupt nicht zusagt kannst du nach einer kurzen Einwirkungsphase auch einfach deine Zähne putzen. Somit ist der Geschmack beseitig und gleichzeitig die Zahngesundheit verbessert.
  • Wenn es dir gar nicht möglich ist dein Öl unter der Zunge aufzunehmen kannst du diese auch einfach mit einer Flüssigkeit deiner Wahl vermischen und somit runterschlucken. Im Smoothie oder Saft wird der Geschmack dabei vollkommen verdeckt.

Fragen zum Cannabis kaufen?

Du möchtest noch mehr über Cannabis und CBD wissen? Bei Cannazon findest du alles wichtige zum Thema Cannabis kaufen. Zudem warten noch viele weitere spannende Themen in unserem Blog. Wir hoffen, dass dir dieser Beitrag gefallen hat und sind gespannt, ob dir unsere Tipps beim nächsten CBD Konsum weiterhelfen.