Cannabis Dating Apps – Was sind die Top 5?

Cannabis Dating Apps – Was sind die Top 5?

13. Februar 2022

Du bist Hanffreund und suchst einen Partner? Es gibt Dating-Apps, die sich genau darauf spezialisieren. So soll es einfacher sein Gleichgesinnte zu finden. Wie wäre es also eine Person zu finden, mit der deine Liebe zu Gras kein Hindernis ist? In diesem Blogbeitrag findet ihr ein paar Tipps wie man Menschen mit der gleichen Passion finden kann.

Cannabis Dating Apps: die Top 5

Einfach ist es nicht mit seinem Date über die eigenen Cannabis Konsumgewohnheiten zu sprechen. Am Anfang kann es sogar zu Zurückweisungen kommen, wenn man auf den Cannabiskonsum zu sprechen kommt. Deswegen ist es umso besser, dass es Dating-Apps gibt, die genau darauf abzielen Cannabis-liebende Menschen zusammenzubringen. Natürlich hat jeder Anbieter vor und Nachteile. Es folgen also die fünf besten Apps

My420mate

Sie ist in 80 Ländern weltweit verfügbar. In der Auswahl der Cannabis-Apps soll sie die Nummer eins sein. Die angegeben Funktion sind ansprechend und überzeugend, deswegen ist sie auch hier die Nummer 1. Es gibt die Möglichkeit seine bevorzugte Konsummethode, Lieblingssorten und Gründe, warum man dem Rauchen verfallen ist, anzugeben. All das sind besonders großartige Features

My420mate hat mehrere prominente Medienunternehmen im Rücken, die die App für Grasliebhaber entwickelten. Enthalten ist ein benutzerdefinierter Persönlichkeitstest, der das erste Gesprächsthema mit dem gefundenen Date Cannabis sein lässt.

Täglich haben Nutzer die Chance Credits zu erhalten und das allein durch die Nutzung der App. Die größte Kritik: Es ist in manchen Gegenden noch schwer Personen in der näheren Umgebung zu finden. Doch angesichts der moderaten Preise ist die App auf jeden Fall einen Versuch wert.

Plenty of Fish

Im Grunde ist Plenty of Fish nicht auf Cannabis ausgerichtet. Doch es gibt mehrere Eigenschaften, die die App ideal für Cannabis-liebende Nutzer machen. Eine enorm hohe Mitgliedschaft an weltweiten Usern, macht es außerdem einfach einen Partner zu finden. Die Nutzung ist kostenlos und durch ein paar Suchoptionen ist sie für Hanffreunde besonders brauchbar.

Durch die große Auswahl an potenziellen Partnern ist Plenty of Fish besonders attraktiv. Durch die Cannabis-freundlichen Suchparameter ist das Finden von gleichgesinnten Partnern in der eigenen Umgebung bestimmt einfach. Die Lieblingssorte spielt hier zwar keine Rolle, aber Interessen wie „Cannabis“ und „420-freundlich“ können eingestellt werden.

HighThere

HighThere ist keine Dating-App per se. In den letzten Jahren gab es ein paar Turbulenzen, aber die App wurde nun von Grund auf überarbeitet. Der eindeutige Schwerpunkt ist Cannabis. HighThere beinhaltet nicht nur das Rauchen, sondern auch viele Informationen über rechtliche Reformen, medizinische Forschung, Popkultur und vieles mehr.

In Kontakt tritt man mit Gleichgesinnten, wie man das von Tinder kennt. Einfach kann man so Nachrichten Versenden und Treffen vereinbaren. Über Suchfunktionen können Cannabis-Fachgeschäfte gefunden werden. Auch angeben kann man seine bevorzugte Konsummethode. Neue Leute kennen lernen, die mit Cannabis zu tun haben, ist einfach über die App.

420 Singles

Die App ist relativ neu und im Apple Store zu finden. Sie gewinnt durch aktuelle Updates an schneller Beliebtheit. In den USA ist sie bereits die beste Art unter Hanffreunden einen Partner zu finden. Die App ist kostenlos und ideal, um durch Swipes und Matches einen Partner zu finden.

Wie schon erwähnt ist die App besonders in der USA verbreitet, in Deutschland hat sie aber auch Potenzial. Durch Swipes und Matches wird man hier zusammengebracht und das alles durch Antworten auf Fragen wie: „Glaubst du an UFOs?“ oder „Was ist deine Lieblingssorte?“.

Die Suche nach Freunden in der Umgebung ist sehr benutzerfreundlich. Es gibt ein sehr gutes Konzept persönliche Daten zu erfassen. Man kann außerdem Profile mit Lesezeichen versehen und später zu ihnen zurückzukehren. Die App ist kostenlos, ausprobieren schadet nicht.

Match

Die bekannteste Dating-App in unserer Liste. Sie geht mit der Zeit. Denn auch hier werden im Anmeldevorgang nun Fragen mit Cannabis und den Konsum einbegriffen. Das kann helfen, Menschen mit einem ähnlichen Profil zu finden. Durch ihre Beliebtheit umfasst sie einen riesigen Pool potenzieller Partner.

Match ist das erste Unternehmen, dass das Konzept „Dating-App“ geprägt hat. Die Firma hat also Erfahrung. Die Benutzeroberfläche ist freundlich und unkompliziert. Durch Premium-Optionen hat man die Möglichkeit den Fokus auf Cannabis Konsum zu legen. Die Fokussierung auf Cannabis ist leicht und unkompliziert.


Weitere Beiträge

Weihnachtsrezept: Vanille-Kipferl in der Cannabis-Bäckerei

Wer kommt in dem allweihnachtlichen Plätzchen-Backwahn nicht auf die Idee, der Rührschüssel ein wenig Cannabis beizugeben? In unserem letzten Beitrag haben wir euch bereits über die Vorsichtsmaßnahmen informiert, die ihr beachten solltet, wenn ihr Cannabis in Form von Weihnachtsplätzchen zu euch nehmen möchtet. Jetzt stellen wir euch unser Lieblingsrezept „Vanille-Kipferl“ vor, mit dem ihr euch sanft in die Vorweihnachtszeit beamen könnt.

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.