Cannabis Contact High

Cannabis Contact High

10. Juni 2022

Es kann schon einmal vorkommen, dass man im Gespräch ist mit rauchenden Freunden und im nächsten Moment spürt, dass einem die Augenlieder schwer werden und man fühlt sich mental etwas munterer. Das ist ein Contact High. Es ist sicherlich möglich eins zu erleben. Dieser Blogbeitrag wird näher auf das Phänomen eingehen.

Was ist ein Contact High

Es gibt unterschiedliche Deutungen für den Begriff „Contact High“. Es ist möglich, dass der Begriff das Phänomen beschreibt, die psychoaktive Wirkung einer Droge zu erfahren, ohne sie direkt zu konsumieren. Das ist beispielsweise beim passiven Inhalieren von Cannabisrauch der Fall. Doch auch eine zweite Deutung kommt in Frage. In diesem Fall bezieht man den Begriff  „Contact High“ darauf, dass man eine psychoaktive Wirkung erfährt, indem er sich lediglich in der Gegenwart von jemandem befindet, der unter dem Einfluss einer bewusstseinsverändernden Droge steht.

Es kann einem also freiwillig und unabsichtlich passieren, dass man in einem Raum zu viel Cannabisrauch einatmet und so eine High-Gefühl entwickelt. Es ist allerdings der Fall, dass der THC-Gehalt, der von Nichtrauchern eingeatmet wird, deutlich geringer ist als der von Personen, die Gras direkt konsumieren.

Die Zweite Art des Contact High ist umstrittener als die erste. Es könnte allerdings sein, dass diese auch eine wissenschaftliche Grundlage hat. Es wurde 1971 ein Aufsatz im International Journal of the Addictions veröffentlicht, der sich mit Begriffen befasst, die Drogenkonsumenten zu dieser Zeit verwendet haben. Der Begriff „psychogener Trip“ wird aufgeführt, als der Prozess, bei dem jemand durch die Nähe zu einer anderen Person unter dem Einfluss einer psychoaktiven Droge high wird.

Auch tragen verschiedene Faktoren zu der Erfahrung bei. Darunter auch die physische und soziale Umgebung und der Placebo-Effekt. Es wurden Studien durchgeführt, um den Placebo-Effekt zu untersuchen. Menschen nahmen also Placebo Tabletten, ein während andere unter den Einfluss einer Droge gesetzt wurden. Der medizinische Chemiker Alexander Shulgin fand so heraus, dass die Personen, die nicht unter der Droge standen „die Atmosphäre der absorbierten, die die Substanz tatsächlich konsumiert hatten“. Es handelt sich hier um einen interessanten Bericht, der leider nicht als Beleg gilt.

Die Realität des Contact High

Das Einatmen von Passivrauch kann sicherlich zu einem Contact High führen. Bei dem zweiten „psychogenen Typ“ ist es allerdings umstritten, ob diese wirklich existieren. Es gibt allerdings auch hier, viele Variablen die es zu einer Wirklichkeit machen könnten. Im Moment gibt es leider nur anekdotische Erfahrungen, die Hinweise geben können.

Passiv von Gras high werden, kann man, wenn man in einer Hotbox sitzt. So raucht man indirekt effektiv mit. Man konsumiert nicht so viel THC, wie wenn man einen richtigen Joint raucht, man inhaliert aber immer noch THC aus dem geschlossenen Raum. Die Dauer, die man in der Hotbox verbringt, ist verantwortlich für die Intensität des Highs.

Auch in einem normalen Raum, sollte der Effekt zu spüren sein, wenn die Gruppe neben einem stark genug raucht. Es wurden von Forscher Experimente gemacht, in der freiwillige in einem Raum passivrauchten. Die Wissenschaflter von durch Blut-, Urin-, Speichel- und Haartests Marker für eine THC-Exposition im Blut und Urin von den Nichtrauchern.

Der Geruch von Gras macht allerdings nicht high. Also einfach an Cannabisblüten riechen hat vielleicht trotzdem einen positiven Effekt auf einen. Es kann die Stimmung verbessern. Aromatische Terpene untermauern den charakteristischen Duft von Gras. Diese Moleküle kommen im gesamten Pflanzenreich vor und sind in Cannabisblüten besonders konzentriert.

Wie lange bleibt THC von einem Contact High im Körper?

Natürlich kommt es hier auf die Umstände an. Verbringt man einiger Zeit in einer Hotbox, hat man einen höheren THC-Gehalt im Blut als nach dem Passivrauchen in einem belüfteten Raum. Gelegentliche Cannabisraucher können damit rechnen, dass THC und seine Metaboliten bis zu drei Tage in ihrem Blut, Urin und Speichel verbleiben. Das meiste THC, das ein Raucher einatmet, gelangt jedoch in seinen Blutkreislauf, und nur minimale Mengen werden in die Luft ausgeatmet. Durch Passivrauchen gelangen nur kleine Mengen an Cannabinoide in den Körper.

Sollte man sich wegen Passiv-Highs Sorgen machen

An dieser Stelle kommt es natürlich auf den Standpunkt an. Ist man eh Cannabiskonsument macht einen das gelegentlich Passiv-High nichts aus. Es kann allerdings sein, dass man sich wegen Rauch gesundheitliche Sorgen macht. Dann ist es relevant zu wissen, dass sich in dem Rauch nicht nur THC befindet sonder auch Karzinogene und andere Toxine in dem Rauch vorhanden sind. Auch sollte man sich nach einer passiven THC-Exposition kurz vor einem Drogentest fernhalten. Auch sollte man vielleicht am darauf achten nicht direkt Verpflichtungen nachgehen zu müssen, bei denen man keinen wahrnehmbaren veränderten Bewusstseinszustand haben will.


Weitere Beiträge

In der Weihnachtsbäckerei – Vorsicht beim Hasch naschen

Jetzt im Advent beginnt die gemütliche Zeit. Zwischen ausgedehnten Streifzügen über die Weihnachtsmärkte und Geschenke-Shopping-Touren verbringt man die Zeit am liebsten eingemummelt im trauten Heim. Das Wetter draußen ist kalt und nun ist Zeit für Basteln und Backen in Vorbereitung auf das große Fest. Statt den üblichen leckeren Plätzchen zu backen denkt sich so mancher Kiffer: Warum nicht die Zeit nutzen um eine Dose Haschcookies herzustellen? Warum nicht die vorweihnachtlichen Backkünste auf unseren Freund das Hasch ausdehnen? Wir finden: Eine gute Idee! Aber es gibt einige Dinge zu beachten, auf die wir gerne hinweisen möchten. Am kritischsten ist das Risiko der Überdosierung. Auch wenn man die Menge an Zutaten streng nach Rezept eingehalten hat, empfiehlt es sich nicht, einen Hasch-Brownie, -Cookie o.ä. nach dem anderen in sich hineinzustopfen.

Legalisierung: Die Zukunft ist grün – oder?

Cannabiskonsumenten dürfen sich freuen: der aktuelle Gesetzesentwurf, den Gesundheitsminister Lauterbach Ende Oktober vorstellte, sieht vor, dass Konsumenten 20 bis 30 Gramm Cannabis legal kaufen und mit sich führen dürfen. Damit werden sich für viele die aufkeimenden Angstgefühle beim Anblick die Straße kreuzender Polizisten voraussichtlich erledigt haben und der

Joint gedreht – Feuerzeug fehlt!?

Jeder Raucher und jede Raucherin kennt es: Man sitzt gemütlich zuhause, im Auto oder in der Natur, hat einen fertig gedrehten Spliff in der Hand und tastet in der Jackentasche nach dem Feuerzeug – das nicht da ist. Was nun? Man hatte sich schon so auf das Raucherlebnis gefreut und wird kurz vor dem Ziel ausgeknockt! Was erst einmal aussichtslos scheint, lässt sich jedoch so manches Mal noch einmal zum Guten wenden. Wir haben überlegt und ein paar mögliche Auswege aus dem Dilemma für euch zusammengetragen.

Der erste Joint – Tipps zum ersten Cannabiskonsum

Du willst dich auf deine erste Reise in das Land des Joint-Rauchens begeben? Bevor du zum ersten Joint greifst, solltest du über ein paar Punkte nachdenken, bzw. einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Im Endeffekt geht es darum, Körper und Geist auf dieses völlig unbekannte Erlebnis vorzubereiten. Wir haben hier für euch die besten Tipps zusammengestellt, um deine erste Cannabis-Erfahrung zu einer rundum positiven Erfahrung zu machen.

Joints drehen: So verlängert der Grinder den Rauchgenuss

Jeder Cannabiskonsument kennt die Situation: Man hat Lust, so richtig schön high einen gemütlichen Abend mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa zu verbringen. Kaum hat man es sich zu zweit gemütlich gemacht, klingelt es an der Tür, und weitere Freunde kommen herein. Eigentlich wollten sie auf ein Konzert gehen, aber die Veranstaltung fiel aus, und sie waren gerade in der Gegend. Ihr freut euch, sie zu sehen, denkt aber auch an der spärlichen Grasvorrat, dessen Reste ihr eigentlich zu zweit vernichten wolltet. Tja, jetzt muss geteilt werden!

Die Cannabis-Geschichte und was sie verändert hat

Die Geschichte von Cannabis wurde durch viele verschiedene Ereignisse geprägt. Ein paar Ereignisse sollte man einfach kennen wenn es um die Legalisierung von Cannabis geht. Natürlich gibt es noch viele mehr, die es sich aufzuschreiben lohnen würde. Doch hier ist ein Blogbeitrag über den Anfang der Cannabislegalisierung.

Cannabis und die Parkinson-Krankheit

Wie viele wissen, handelt es sich bei Parkinson um eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems. Da sich Cannabiskonsum auf das zentrale und periphere Nervensystem auswirkt, lohnt es sich den Zusammenhang zwischen Cannabis und Parkinson wissenschaftlich zu betrachten. Die Frage, die sich stellt, ist: Hat der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson. Ein Blogbeitrag zu dem Thema.

Kann man Cannabis einfrieren?

Es hört sich erst einmal nicht vielversprechend an, Cannabis einzufrieren. Doch ist es weitverbreitet. Ob Selbstversorger oder kommerzielle Züchter ist hier egal, denn viele praktizieren es. Was die Vor- und Nachteile sind erfahren Sie hier in diesem Blogbeitrag.

Marihuanatinktur: Eine Definition

Eine Cannabistinktur ist dann eine gute Idee, wenn man den Körper mit Cannabinoiden versorgen will. Es ist also kein Rauch nötig, um die ersehnte Entspannung zu finden. Sie bieten besonders Einsteigern eine Möglichkeit mit Cannabis vertraut zu werden. Hier einmal eine Zusammenfassung zu den Vorteilen einer Cannabistinktur.

Die Nutzen von Hanfkerzen

Viele fragen sich sicher was Hanfkerzen überhaupt sind. Sie können Sessions noch entspannter machen, denn sie sorgen für Ambiente. Der Raum wird aromatischen Terpenen erfüllt. Die Zugabe von Hanfsamöl lässt sie zudem langsamer und gleichmäßiger abbrennen. Sie haben eine längere Lebensdauer als Kerzen aus Wachs und Docht. Hier ein kurzer Beitrag zu den Vorteilen von Hanfkerzen.