Skip to main content

Cannabis als Einstiegsdroge: Ein kontroverses Thema objektiv betrachtet

Cannabis als Einstiegsdroge: Ein kontroverses Thema objektiv betrachtet

3. April 2020

Cannabis wird als Droge weltweit diskutiert. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist Cannabis weiterhin illegal. Obwohl Weed als eine der ungefährlichsten Drogen gilt, wird Marihuana von vielen Kritikern als schreckliche Droge dargestellt. Es gibt verschiedenste Argumente, die scheinbar gegen Cannabis sprechen. Der wohl größte Streitpunkt ist die Behauptung, dass Marihuana eine „Einstiegsdroge“ sei. Die Frage, ob Cannabis möglicherweise dazu führt, dass Konsumenten auch andere Drogen ausprobieren ist durchaus relevant für eine mögliche Legalisierung. Natürlich möchte niemand, dass der Konsum von Weed schließlich zu deutlich schlimmeren Drogen führt. Aber ist Cannabis tatsächlich eine Einstiegsdroge? Diese Frage zu beantworten ist gar nicht so einfach. In diesem Beitrag möchten wir dennoch nach einer Antwort suchen.

Was steckt hinter der Einstiegsdrogen-Theorie?

Zunächst sollte geklärt werden, was gemeint ist, wenn wir von einer Einstiegsdroge sprechen. Kritiker von Cannabis glauben, dass der Konsum von Cannabis dazu führt, dass man schlussendlich auch zu anderen „härteren“ Drogen greift. Das „ungefährliche“ Weed würde somit einen einfachen und leichten Einstieg in die Welt der Drogen bieten. Die Diskussion hat durchaus eine Berechtigung. Allerdings sollte beachtet werden, dass nicht nur Cannabis als mögliche Einstiegsdroge beobachtet wird. In letzter Zeit wurden besonders E-Zigaretten als problematische Einstiegsdroge eingestuft.

Was spricht für Cannabis als Einstiegsdroge?

Wenn man Marihuana als Droge betrachtet gibt es durchaus Argumente, die darauf hinweisen, dass es sich um eine Einstiegsdroge handelt. Durch den Konsum von Cannabis wird das Belohnungssystem in unserem Gehirn beeinflusst. Es ist kein Geheimnis, dass unser Gehirn durch den regelmäßigen Konsum neu „verdrahtet“ werden kann und langfristig auf maximale Dopaminausschüttungen drängt. Dies könnte theoretisch dazu führen, dass andere Drogen attraktiver werden. Deutlich relevanter ist aus unserer Sicht jedoch ein anderes Problem. Damit man in Deutschland Cannabis konsumieren kann wird man gezwungen dies illegal einzukaufen. Der Freizeit-Kiffer gerät damit automatisch in den Kontakt mit Dealern und Menschen, die auch andere Drogen konsumieren. Als Marihuana Konsument kommt man also deutlich schneller in den Kontakt mit harten Drogen. Die meisten Dealer verkaufen neben Cannabis auch Koks oder andere chemische Drogen. Damit ist es sehr einfach beim nächsten Treffen auch mal eine harte Droge zu erwerben.

Die Statistik zeigt, dass 44,7% der Menschen, die Cannabis probiert haben, letztlich auch andere illegale Drogen testen. Dies würde Cannabis durchaus als Einstiegsdroge darstellen. So einfach ist die Problematik aber nicht!

Warum Cannabis keine Einstiegsdroge ist

Wir sind überzeugt, dass Cannabis keine Einstiegsdroge ist bzw. dies nicht sein müsste! Zunächst muss man sehen, dass die genannte Statistik auch zeigt, dass 55,3% der Marihuana Konsumenten niemals eine andere illegale Substanz probiert haben. Das ist zunächst einmal die Mehrheit. Es gibt sicher Menschen, die durch den Konsum von Cannabis auch auf andere Drogen umsteigen. Daran ist aber nicht unbedingt das Weed selbst schuld. Stattdessen muss das Suchpotenzial der einzelnen Personen einbezogen werden. Menschen mit einer suchtanfälligen Persönlichkeit können auch durch legale Drogen zu härteren Drogen geführt werden. Es wäre daher falsch Cannabis als besonders gefährdend einzustufen.

Außerdem sollten Kritiker der Legalisierung beachten, dass ein großer Faktor der Einstiegsdrogen Theorie nur durch die Illegalität ausgelöst wird. Wenn man einen Gras-Dealer kennt, der auch Kokain verkauft, wird man auch viel wahrscheinlicher Kokain probieren. Könnte man Cannabis einfach an einer öffentlichen Abgabestelle kaufen, würde dieser Punkt vollständig wegfallen. Der Zugang zu harten Drogen wäre für den klassischen Kiffer gar nicht mehr gegeben.

Fazit und Fragen zu Cannabis und CBD

Ist Cannabis nun eine Einstiegsdroge? Wir sind überzeugt davon, dass man Weed nicht grundsätzlich als Einstiegsdroge abstempeln sollte. Es sind viele Faktoren zu beachten, die nicht mit dem Cannabis selbst zusammenhängen. Wir möchten aber auch nicht behaupten, dass Weed niemals als Einstiegsdroge zu sehen ist. Oft ist hier aber der illegale Status der grünen Kräuter schuldig. Daher könnte eine Legalisierung auch beim Thema Einstiegsdrogen hilfreich sein.

Noch Fragen zu Cannabis und CBD? Schau doch mal im Blog vorbei. Im Infoportal gibt es alles zum Cannabis kaufen.


Weitere Beiträge

Neue THC-Grenzwerte im Straßenverkehr

Sonntagabends entspannt das Wochenende mit einem Joint ausklingen lassen und am Montagmorgen mit dem Auto zur Arbeit? Dieses Szenario hat für viele Kiffer bis vor kurzem noch einen faden Beigeschmack gehabt. Mit der bisherigen Nulltoleranzgrenze wäre hier jeder Kiffer durch den Drogentest gefallen. Doch mit der Legalisierung von Cannabis müssen auch die THC-Grenzwerte im Straßenverkehr neu gedacht werden. Der Bundestag hat kürzlich die gesetzlichen Vorgaben zum Umgang mit Cannabis im Straßenverkehr neu geregelt. Was genau dabei rausgekommen ist, verraten wir euch hier.

Wahlpflichtfach „Cannabis“

Die Fachhochschule Erfurt sorgt für Aufsehen: Ab dem kommenden Wintersemester können Gartenbau-Studierende erstmals Module zum Hanfanbau belegen. Mit dem Wahlpflichtfach „Cannabis“ bietet die Hochschule deutschlandweit das erste derartige Angebot an. Ein echter Meilenstein im deutschen Bildungswesen!

USA: Cannabis vs. Alkohol

Der tägliche Gebrauch von Genussmitteln ist ein Phänomen, das nicht zu unterschätzen ist. Sei es Zucker, Tabak, Alkohol oder Cannabis – für viele Menschen sind diese Substanzen ein fester Bestandteil ihres Alltags geworden. Ein Feierabendbier oder ein entspannender Joint nach getaner Arbeit sind für manche keine Seltenheit mehr.

Indica vs. Sativa: Cannabis Sorten erklärt

Wenn du dich für den Anbau oder den Konsum von Cannabis interessierst, gibt es ein paar Dinge, die du über die verschiedenen Sorten wissen solltest. Indica und Sativa sind die beiden Hauptarten von Cannabis, und jede hat ihre eigenen einzigartigen Merkmale und Wirkungen. Lass uns mal genauer hinsehen:

Cali-Weed: Kurz erklärt

Vielleicht hast du den Begriff schon einmal gehört? Cali-Weed, kurz für „California Weed“, bezieht sich auf hochwertiges Cannabis, das in Kalifornien angebaut wird. Kalifornien ist bekannt für seine strengen Anbauvorschriften und die vielfältigen, oft innovativen Zuchttechniken, die zu einigen der besten und potentesten Cannabisprodukte weltweit führen. Hier sind einige der wesentlichen Merkmale und Aspekte von Cali-Weed:

Erlaubnis zum Cannabis-Anbau für CSCs

Ihr habt euren Cannabis Social Club gegründet und möchtet in der Kultivierung eurer Lieblingspflanze direkt loslegen? Ganz so einfach ist es nicht. Die Gesetzte rund ums Kiffen tarieren sich immer noch aus. Doch für den gemeinschaftlichen Anbau in Cannabis Social Clubs wird es endlich konkret. Wir erklären euch, welche Voraussetzungen ihr erfüllen müsst, wie und wo ihr den Antrag stellt und was es noch zu beachten gibt.

Cannabisanbau: Hanfsamen richtig keimen lassen

Seit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat sich für einiges verändert. Nun darf jeder Erwachsene zu Hause für den Eigenbedarf bis zu drei Hanfpflanzen anbauen. Für viele Konsumenten ist die Idee, sich selbst mit Cannabis zu versorgen besonders verlockend. Doch viele scheitern schon bei der Pflege ganz normaler Zimmerpflanzen. Die Aufzucht von Cannabis erfordert Sorgfalt und Hingabe. Bereits bei der Keimung der Samen gilt es die besonderen Bedürfnisse der Pflanze zu berücksichtigen. Doch keine Sorge! Mit dem richtigen Know-How kann jeder zum Hobbygärtner werden.

High im Flugzeug? Cannabis im Gepäck

Seit dem 1. April 2024 hat sich für Cannabisliebhaber in Deutschland einiges verändert. Das neue Cannabisgesetz erlaubt es Erwachsenen, bis zu 25 Gramm Cannabis in der Öffentlichkeit mitzuführen, ohne strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Diese Regelung bringt einige bemerkenswerte Freiheiten mit sich, insbesondere für Reisende.

Auswirkungen der Cannabis-Legalisierung

Mit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat sich vieles verändert. Viele fragen sich nun, ob diese neue Gesetzgebung zu einem Anstieg des Dauerkonsums führen wird oder ob ein bewusster und kontrollierter Konsum die Oberhand gewinnt. Und was passiert eigentlich mit dem Schwarzmarkt? Lassen wir unseren Gedanken freien Lauf und schauen uns die möglichen Szenarien an.

Wie fühlt sich „high sein“ an?

Die Wirkung von Cannabis wird umgangssprachlich auch als „high sein“ bezeichnet. Cannabis konsumieren und  dabei „high“ werden – für viele eine Erfahrung voller positiver Empfindungen. Doch wie fühlt sich das eigentlich an? Welche positiven Aspekte erleben Konsumenten? Hier ist ein Erklärungsversuch für alle, die neugierig sind und das Kiffen gerne ausprobieren möchten.